Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
  • Hands-on-Test: World of Tanks - der kommende Free-to-play-Hit?

    World of Tanks ist ein kostenloses Multiplayerspiel, in dem man in actionreichen Schlachten mit insgesamt 30 Mitspielern und Panzern gegeneinander antritt.

    World of Tanks (15) World of Tanks (15) Quelle: Wargaming World of Tanks ist ein kostenloses Multiplayer-Spiel bei dem zwei Mannschaften gegeneinander antreten. Das Spiel wird über drei Schlacht-Modi verfügen: Zufallsschlacht, Teamschlacht und Clanschlacht. Darüber hinaus wird es die Spiel-Modis Deathmatch, Base-Capture, Flag-Capture und Domination geben. In Russland ist World of Tanks bereits veröffentlicht, in Europa soll es noch in 3. Quartal soweit sein.

    Schlachten bieten Platz für 30 bis 60 Spieler. Als Einheiten gibt es Panzer und Artillerie-Einheiten. Panzer teilen sich in "Leicht", "Mittel" und "Schwer" sowie Panzerjäger auf. Im fertigen Spiel warten 500 Einheiten mit verschiedenen Stärken und Schwächen auf den Zocker.

    World of Panzers - Das erste Spiel
    Kaum installiert, startet World of Tanks auch schon sehr flott, die aktuelle Betaversion läuft darüber hinaus stabil - wir hatten auf verschiedenen Systemen bislang noch keinen Absturz. In einem sehr übersichtlichen Kontrollbildschirm sehen wir unseren aktuellen Panzer samt Crew, haben Zugriff auf die Entwicklungen und können im "Shop" neue Panzer kaufen. Mit einem Presseaccount hat man schon am Anfang Zugriff auf alle Einheiten und kann sofort Verbesserungen erforschen - im fertigen Spiel muss man sich allerdings langsam hocharbeiten und durch Abschüsse und Spiele Geld verdienen. Laut den Entwicklern haben zwar später Premium-Kunden Zugriff auf exklusive Panzer, allerdings sollen diese in Sachen Kampfstärke nicht besser als vergleichbare "freie" Panzer sein.

    In der Beta stehen Panzer aus Russland und Deutschland zur Auswahl, später kommen noch Tanks aus der USA hinzu. Wir entscheiden uns für einen kleinen Scoutpanzer Leopard. Dieser wird in der Mitte des Bildschirms in der heimischen Garage angezeigt, rechts daneben finden Sie detaillierte Informationen zum Panzer, dessen verschiedenen Geschwindigkeiten, der Bewaffnung und eventuell vorhandenen Verbesserungen, die sich beispielsweise positiv auf die Nachladezeit oder die Geschwindigkeit auswirken.

    Ein Klick auf "Battle!" und schon werden uns innerhalb von einer Sekunde 29 andere Mitspieler zugeteilt, aus denen der Server dann zwei Teams, möglichst mit der gleichen Einheitenverteilung bildet. Nach einer ebenfalls sehr kurzen Ladezeit folgt ein Countdown von 30 Sekunden bis zum Start. Wir schauen uns derweil um, sehen unsere Mitspieler, können die Karte studieren und sprechen Taktiken ab - zumindest soweit, wie es mit Pick-up möglich ist. Noch zwei Sekunden, wir freuen uns auf einen Kavalierstart, immerhin ist der Leopard einer der schnellsten Panzer im Spiel. Los geht's! Allerdings müssen wir sofort umdenken, wir sitzen in keinem Sportwagen, wir sitzen immer noch in einem Panzer. Behäbig, aber deutlich schneller als die dicken Brocken wie Tiger oder IS-7 stoßen wir in die Mitte der Karte vor. An uns rauscht ein feindlicher Aufklärer vorbei und rumms: Wir wurden abgeschossen!

    Was war passiert? Der feindliche Aufklärer gibt unsere Position per Funk an den nächsten Panzer in Reichweite weiter, dieser gibt diese seinerseits ebenfalls weiter. Der Effekt: Auf der Karte und im Spielbildschirm sieht man unsere Position als rote Markierung - selbst wenn Wälder dazwischen liegen. Unsere rote Silhouette hat sich ein Panther aufgeschaltet und mit seiner mächtigen Kanone einen Volltreffer gelandet. Zugegeben, wir haben uns in einer graden Linie ohne Geschwindigkeitsänderungen bewegt, nicht so schlau für einen Panzer mit Papierpanzerung. Immerhin konnten wir bei dem Angriff auch die feindliche Artillerie orten, diese haben zeitgleich unsere Reichweitengeschütze unter Feuer genommen ... und vernichtet. Das Resultat: Ein kleiner Scout gegen eine feindliche Artillerie getauscht, kein schlechter Tausch.

    Zum Zuschauer verdammt kann man das Spiel übrigens verlassen. Der Panzer ist dann nur bis zum fertigen Spiel geblockt, hat man weitere Modelle in der Garage, kann man sofort weiterspielen. Wir schauen uns aber das Treiben auf der Karte, vor allem aber das Zielen der Einheiten, an. Dabei muss man zwischen drei Ziel-Modi unterscheiden.

    World of Tanks (14) World of Tanks (14) Quelle: Wargaming

    World of Panzers - Gameplay und Zielen
    Die Kamera
    lässt sich frei und ohne Verlangsamung bedienen, wir können entweder weit rein zoomen und weit entfernte Panzer sehen, so als wenn man durch die Zielerfassung schauen würde, im Stadtkampf können wir allerdings auch per Mausraddrehung weit aus dem Panzer heraus zoomen. So sieht man zumindest in welche Gasse man vor dem mächtigen Tiger-2-Ungeheuer fliehen kann. Die Kanone folgt dem Kamera-Zielkreuz, da die Türme der Panzer relativ träge sind. Im Prinzip gilt: Je größer das Rohr, desto langsamer die Drehgeschwindigkeit. Als wenn dieses Zielhandicap nicht schon genug wäre, muss sich die Kanone nach der Drehung erst einmal beruhigen, zumindest wenn man über mehrere Kilometer schießt, sollte man ihr diese Zeit geben. Visuell dargestellt wird es durch einen dritten Zielkreis, der langsam kleiner wird - dies stellt eine zunehmende Genauigkeit dar. Zum Glück gibt es eine Zielautomatik. Ist ein Ziel in Reichweite und wird es mit der rechten Maustaste angeklickt, markiert man es als Primärziel und der Turm versucht automatisch auf das Ziel aufzuschalten - diese Vorhaltung ist hilfreich, aber kein Garant für Treffer.

    Hat man einen großen Panzer mit einer großen Kanone, muss man sich beim Zielen eigentlich sonst kaum noch Gedanken machen. Allerdings sollte man Infights auf einer Ebene vermeiden, da die kleinen Panzer die langsame Turmdrehung zu Ihrem Vorteil ausnutzen können. Auf der anderen Seite hat man die schnelleren Panzer, je nach Kanonengröße können die nicht alle Panzer an jeder Stelle beschädigen, man sollte also immer wissen, welche Eigenschaften ein Gegner hat. Darüber hinaus gibt es auch noch Trefferzonen. Wenn man einen Panzerjäger vor sich hat, der überdies genau auf einen zufährt, wird es schwer, da die dicke Frontpanzerung viel aushält. Die Jäger haben aber den Nachteil, dass sie keinen Turm besitzen und die Kanone nur wenig bewegen können. In der Stadt hinter einem Panzerjäger mit freiem Schussfeld auf den Motor ist meist ein todsicherer Abschuss.

    Apropos Treffer, es kann passieren, dass der Turm, die Ketten oder der Motor beschädigt werden. Die Mannschaft kann zwar Reparaturen durchführen und den Panzer wieder ins Rollen bringen, aber wenn man Pech hat, dreht sich der Turm permanent nur noch mit der halben Geschwindigkeit oder der Panzer ist langsam wie eine Schnecke. Wer jetzt denkt, alles klar, suche ich mir einen Busch und warte, was da so vor die Kanone kommt, sollte die Rechnung nicht ohne die gegnerische Artillerie machen. Hat ein Gegner uns entdeckt und hat er überdies noch Artilleriepanzer, kann man sicher sein, dass in den nächsten Sekunden ein Weitschuss über mehrere Kilometer auf den Panzer niedergeht. Schlau, wer zwischen sich und die Artillerie einen Fels oder ein Haus gebracht hat.

    In der Beta konnten wir bislang nur Capture-Maps spielen, bei diesen muss man eine bestimmte Zeit in der Basis des Gegners stehen, um diese einzunehmen. In der Basis erwartet einen zudem meist ein schwerer Panzer, der diese sichert, und die Artillerie. Wenn Sie angeschlagen sind und schon beim Einrollen merken, dass Sie aus dieser Lage kaum noch entkommen können, halten Sie unbedingt nach der Artillerie Ausschau - vielleicht können Sie diese vor dem eigenen Ableben noch zerstören.


    World of Panzers - Fazit:
    Vermutlich jeder Spieler wird am Anfang Fehler machen, die er später vermeidet. Wer denkt, in alter Shooter-Manier alleine gegen drei Gegner, springend und strafend mit viel Können den Kampf für sich zu entscheiden zu können, muss umdenken. Sicherlich macht die eigene Fähigkeit viel aus, aber die sehr weiten Schussfelder erlauben es dem Gegner ganz in Ruhe auf Sie aufzuschalten, während Sie mit einem anderen im Nahkampf sind - die Panzer sind einfach zu langsam, um schnell in Deckung gehen zu können. Also sollten Sie vor einem Angriff überlegen, welche Route Sie nehmen und welches Ziel Priorität hat.

    World of Panzers spielt sich schnell, die verschiedenen Entwicklungen an Technik und Mannschaft verändern das Spiel permanent und die vielen taktischen Möglichkeiten und Eigenschaften der Panzer geben der ganzen Situation eine gewisse Unberechenbarkeit. Den meisten Spaß hatten wir im Spiel mit dem Panther, dieser ist schlagkräftig, wendig und hat halbwegs anständige Panzerung. Schwere Kaliber vom Typ Maus zum Beispiel sind einfach nur langsam in jeder Hinsicht. Bei einem Match standen wir zuletzt in unserer Basis, umringt von 5 feindlichen Panzern, die uns permanent unter Feuer genommen haben. Zwei Minuten später konnten sie endlich die Panzerung des Maus durchdringen - jeder andere Panzer wäre nach 2 Sekunden explodiert.

    World of Panzers ist auch für Casual-Spieler geeignet. Eine Map dauert meist 5 bis 10 Minuten und der Spielstart geht extrem schnell. Richtig Spaß kommt auf, wenn eine Taktik aufgeht und man einen deutlich schwereren Panzer ausmanövrieren und vernichten konnte.

    Simulations-Freaks sollten mit nicht zu großen Erwartungen an die Sache heran gehen. Zwar basiert das Spiel auf echten Gegebenheiten, aber der ganze Spielmechanismus ist natürlich vereinfacht, macht dafür aber eben auch einen Höllenspaß. Weitere Infos zu den Premium-Inhalten, dem Balancing und den anderen Spielmodis gibt es in einem Update zum Start des Spiels.

    Quelle: World of Tanks

    Wissenswert: Mehr Informationen zum Thema finden Sie in:
    PC-Spiele 2016: Games-Liste mit Release-Terminen
  • Stellenmarkt

    Es gibt 10 Kommentare zum Artikel
    Von YurY
    Hi Ho ,also um die Frage mal zu beantworten "der kommende Free-to-play-Hit? " meiner ansicht nicht da man zuviele…
    Von KarsonNow
    Na Super, da melde ich mich beim Entwickler um spielen zu können an...und dann muss ich meine E-Mail Adresse am besten…
    Von Madz
    Also mir gefällt das SPiel auch, leider ist mein PIIIA momentan nur Kanonenfutter und ich schaffe höchstens einen…
    Von OSI_Lars
    Ja, so geht es mir auch. Ich kann aber schon mal sagen, dass solche Giganten wie der Maus oder der IS-7 schon sehr…
    Von thysol
    Dass Spiel sieht schon mal sehr gut aus. Ich glaube da ist Langzeit Spass garantiert.
      • Von YurY Schraubenverwechsler(in)
        Hi Ho ,

        also um die Frage mal zu beantworten "der kommende Free-to-play-Hit? " meiner ansicht nicht da man zuviele vorteile duch das "Gold " bekommt was ,wie ich glaube ,dann für geld (€) zu kaufen ist.

        so und jetzt zum Spiel.
        Also nach 1440 Gefechten mit div. Panzer unterandrem Tiger , Wespe , t28 usw, nehme ich mir mal hier die Freiheit ein wenig meien Meinung kund zutuen.
        Als 1 das Spielprinzip hört sich sehr schön an mit Schlachten und einer Weltkarten deren Grenzen sich täglich ändert , leider konnte ich das mit dem Welt modus noch nicht spielen daher habe ich nur Rdm. Schlachten gemacht , und diese hören sich weit interessanter an als die Realität aussieht.
        Grundsätzliche regel wer sich eine Stein Haus oder eine andere Deckung sucht und einfach abwartet (Campt) ist schon mal im Vorteil. Dieser Umstand verstärtksich je besser der tank wird am Anfang merkt an noch nicht un bedingt sehr viel davon aber spätestens nach dem 4 oder 5 neuen Tank den man sich kauft stellt man fest das man grund sätzlich durch im chat lesen kann "just defent" und leider ,oder auch gewollt was ich nicht weiss , klappt das fast immer.

        Naja über diesen Punkt gibt es sicher andre Ansichten aber es ist nicht der Punkt den ich am schlimmsten an dem Spie.
        Das was zurzeit leider garnicht funktioniert ist das "Match finding System" zb man kommt teilweise in Bg´s wo man mit seinem Panzer nicht ein mal 1 einzigen gegerischen Panzer beschädigen könnte und ich spreche nicht von frontal treffern sonder von Heck treffern in den Motorraum (Normal der Tot eines jeden PAnzers).
        Und dann gibt es wieder Bg´s wo man mit seinem Panzer locker 7 Gegner mit nur jeweils 1 schuss ausergefecht setzt.

        Slebst als ich meine Tiger II entlich kaufen konnte und dachte jetzt wäre ich mal etwas besser gepanzert hat mir schon das 1 Bg mit diesem Panzer gezeigt das eben so gegen Gegner antrete die micht mit 2 schuss in die Seite oder die Front ausergefecht setzen.

        Wie man schon erkennt ich habe es echt versucht mich hoch zuarbeiten mit 1440 gefechten kann keiner behaupten das ich dem Spiel keine Chanse gegeben habe aber wenn sich nicht noch etwas in der abstimmung tut bis es raus kommt ist das Speil leider nicht der "Hit" für den es gehalten wird.

        das ist zu mindest meine Meinung dazu.
      • Von KarsonNow Komplett-PC-Käufer(in)
        Na Super, da melde ich mich beim Entwickler um spielen zu können an...und dann muss ich meine E-Mail Adresse am besten an 20 andere Anbieter/Webseiten preisgeben um eventuell an ein "Key" zu kommen...(und nebenbei 120 Tausend Spam E-Mails täglich), oder aber eine ungewisse Zeit zu warten... es ist mir einfach zu dumm.
        Die Entwickler sollten mal erst denken, bevor sie die schon voraus als "kostenlos" angebotene Spiel, zum Testzwecken als beta auf eine begrenzte zahl von Spielern/Testern zu beschränken. So gewinnt man keine Fans/ Community.
        Ich habe BF:Heroes, Quakelive vor kurzem Medal Of Honor etc. auch getestet und zwar ohne Einschränkungen, jetzt spiele ich es immer noch gerne (Konzept mit bezahlbaren Extras finde ich OK bei kostenlosen Spielen, Medal Of Honor habe bereits gekauft), aber in diesem Fall bei World of Tanks, nach über einem Monat warten, hab kein Bock mehr.

        Und nebenbei, schön dass PCGH sich die mühe gegeben hat, mal die Leser darüber zu informieren dass das Spiel nur für "auserwählte" spielbar ist... genauso wie damals mit BF:Heroes wo die Installationsversion vom Magazin-DVD Schrott war und man musste sich es eben komplett neu vom EA herunterladen und neu installieren (erst nach dem man etliche Foren durchgelesen hat und alles mögliche versucht hat um das Spiel zu starten).
        Da besteht meiner Meinung nach Nachholbedarf, bei PCGH sowie World of Tanks Team.

        Gruß.
      • Von Madz
        Also mir gefällt das SPiel auch, leider ist mein PIIIA momentan nur Kanonenfutter und ich schaffe höchstens einen Kill/Runde.
      • Von OSI_Lars Komplett-PC-Aufrüster(in)
        Zitat von Jackhammer92
        Ich spiele die Beta jetzt seit dem Erscheinen. Macht wirklich viel Spaß und man hat immer das verlangen den nächst Besten Panzer zu erreichen

        Wer umbedingt noch einen Beta-Key will, kann hier vorbeischauen WoT Free World of Tanks beta key code

        Allerdings startet demnächst die Open-Beta, Gerüchten zufolge sogar am Montag.
        Ja, so geht es mir auch. Ich kann aber schon mal sagen, dass solche Giganten wie der Maus oder der IS-7 schon sehr langsam sind. Klar, halten viel aus, aber mal eben eine taktische bEwegung über die halbe Karte ist kaum möglich.

        Ich finde es sehr angenehm, dass eine Map nur so kurz dauert. Mal eben 20 Minuten einige RUnden zocken ist kein Problem.

        Schönes Spiel.
      • Von thysol BIOS-Overclocker(in)
        Dass Spiel sieht schon mal sehr gut aus. Ich glaube da ist Langzeit Spass garantiert.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
768738
Spiele
Sidestrafinge adé
World of Tanks ist ein kostenloses Multiplayerspiel, in dem man in actionreichen Schlachten mit insgesamt 30 Mitspielern und Panzern gegeneinander antritt.
http://www.pcgameshardware.de/Spiele-Thema-239104/Tests/Sidestrafinge-ade-768738/
22.08.2010
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2010/08/WoT_Promo_Screenshot_09.jpg
world of tanks
tests