Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
  • Grafik von gestern mit der Technik von heute: WoW bekommt 64-Bit-Client - Wie profitieren Spieler von der Verbesserung? [Praxis-Artikel des Tages]

    Nachdem das Gerücht schon länger durchs Internet geisterte, hat Blizzard jetzt für das aktuelle PTR-Build von World of Warcraft einen 64-Bit-Client veröffentlicht. Nach dem Wechsel auf DX11 hat WoW damit die nächste technische Hürde genommen und ist zwar nicht das schönste, aber dafür eines der technisch modernsten Spiele am Markt. PC Games Hardware wollte wissen, welche konkreten Vorteile PC-Spieler mit 64-Bit-Hardware nun haben.

    Vor Kurzem ist World of Warcraft sieben Jahre alt geworden und pünktlich dazu gibt es noch einmal eine kleine technische Sensation: Nachdem der Client mit Cataclysm schon den Wechsel auf DX11 gemeistert hat, bekommt die optisch angestaubte Engine jetzt den 64-Bit-Booster spendiert. Im aktuellen PTR-Build können Sie den Client im 64-Bit-Modus starten und damit theoretisch eine deutlich verbesserte Performance erwarten. Durch die vergrößerten Register zur Speicherverwaltung könnte sich der Client im Arbeitsspeicher richtig "breit" machen und das Platzangebot vieler Systeme jenseits der 4-GiByte-Marke nutzen - ein 64-Bit-OS vorausgesetzt. Das Ergebnis könnten deutlich kürzere und weniger Ladebalken als mit dem 32-Bit-Client sein. Zudem hoffen viele Spieler auf eine leicht verbesserte Grafik, da Informationen aus dem RAM wesentlich schneller mit dem VRAM der Grafikkarte ausgetauscht werden könnten. Da wesentlich mehr Daten im RAM gehalten werden, wären alternativ natürlich auch höhere oder stabilere FPS-Raten möglich. Wir haben die nötigen Benchmarks gemacht und wissen, welche Erwartungen der Client erfüllen kann - im Moment.

    WoW mit 64 Bit: Die Installation
    Um die Vorteile von 64 Bit nutzen zu können, müssen Sie zunächst zwei Voraussetzungen erfüllen: Als erstes benötigen Sie natürlich eine 64-Bit-fähige CPU. Abgesehen von einigen Intel-Atom-Modellen sollte nahezu jeder aktuelle Spiele-PC diese Bedingung erfüllen. Dann muss ein 64-Bit-Betriebssystem installiert sein. Wenn Sie Windows in der 32-Bit-Version verwenden, können Sie World of Warcraft oder auch andere Anwendungen nicht im 64-Bit-Betrieb verwenden. Wenn Sie alle Bedingungen erfüllen, können Sie auf Blizzards Battle.net-Webseite surfen und dort Ihre Accountdaten eingeben. Im Account-Menü finden Sie den Download zum aktuellen PTR-Client. Wenn der Client vollständig auf Ihrem System installiert ist, entpacken Sie diese Exe-Datei in das Installationsverzeichnis. Die zusätzliche EXE-Datei ermöglicht es, WoW ohne Launcher im 64-Modus zu starten. Ob Sie eine Anwendung aktuell wirklich im 64-Bit-Modus ausführen, erkennen Sie am fehlenden "*32"-Suffix im Taskmanager.

    WoW mit 64 Bit: Speicherauslastung
    Die benötigte Speichermenge lässt sich bequem über den Taskmanager verfolgen: Über einen zweiten Monitor kann man mitlesen, wie viel Speicherplatz WoW aktuell für sich beansprucht: Im Loginscreen -> 150 MiByte, 200 MiByte in der Charakterauswahl und mit dem Ladebildschirm in eine beliebige Metropole lädt der Client bis zu 700 MiByte in den Arbeitsspeicher. Dabei bleibt es aber auch. Wir haben uns mithilfe eines Magier-Charakters in kurzer Zeit quer über alle Kontinente bewegt. Bei jedem Ladebildschirm leert das Spiel erst brav das RAM, bevor neue Daten eingeladen werden. Der 64-Bit-Client macht hier nichts anders und bietet keine Vorteile. Obwohl die Gesamtinstallation mit 25 GByte vergleichsweise groß ausfällt, ist der Speicherbedarf des Spiels grundsätzlich nicht sonderlich bemerkenswert. Der einzige messbare Vorteil liegt in einem leicht verkürzten Ladebildschirm. Der im Benchmark angegebene Unterschied ist aus insgesamt fünf Messungen gemittelt und beträgt immerhin 20 Prozent. Die zwei Sekunden machen in totalen Zahlen aber keinen spürbaren Unterschied aus. Ähnliches haben wir bei vergleichbaren Messungen in der Vergangenheit festgestellt. Der Cinebench läuft unter gleichen Bedingungen mit 64 Bit beispielsweise auch etwas schneller durch als die 32-Bit-Version des Benchmarks. Eine leichte Differenz scheint also architekturbedingt zu sein.

    Interessant ist allerdings, dass wir nur mit Browser, WoW-Client und Internetradio deutlich die 4 GiByte-Marke an benötigtem Gesamtspeicher überschreiten. Wer also weiterhin behauptet, dass 4 GiByte für aktuelle Spiele-PCs völlig ausreichen, sollte seine Meinung vielleicht noch einmal überdenken.


    WoW mit 64 Bit: Frameraten
    Die Frameraten sind im kompletten Benchmark nahezu identisch. Wir haben dafür mit beiden Clients einen knapp zwei Minuten langen Greifenflug durch Outland gemessen. An einigen Stellen schneidet der 64-Bit-Client sogar etwas schlechter ab und bricht übermäßig ein. Durch die recht schlechten Pings der Testserver sind diese Unterschiede aber wahrscheinlich serverbedingt. Kurz: Bisher keine spürbaren Vorteile für 64 Bit.

    WoW mit 64 Bit: Die Grafik
    Der unten eingeblendete Bildvergleich zeigt alles, was wir berichten können: Beide Client-Versionen sehen nach bisherigem Stand völlig gleich aus. Wer auf echte Neuerungen oder Fortschritte bei Effekten oder Texturen gehofft hat, wird vorerst etwas enttäuscht sein. Schon der identische Speicheraufwand deutete darauf hin, dass keine optischen Unterschiede zwischen den Versionen bestehen - zumindest zum Zeitpunkt dieser Momentaufnahme.

    Grafikvergleich World of Warcraft
    before
    after


    Erstes Fazit: WoW mit 64 Bit
    Auf den ersten Blick mögen die Ergebnisse ernüchternd wirken. Der Speicheraufwand von WoW ist nicht höher als der von anderen Spielen und bisher bietet der 64-Bit-Client keine wirklich spürbaren Vorteile. Es wäre allerdings auch sehr verwunderlich gewesen, wenn Blizzard alte Inhalte nachträglich mit Neuerungen für 64-Bit-Spielern füttern würde. Das aktuelle Build ist ein identisches Gerüst zur 32-Bit-Version des Spiels. Die Kalifornier werden den enormen Aufwand für eine parallele 64-Version aber sicher nicht grundlos betreiben. Der Release kommt wahrscheinlich zum aktuellen Zeitpunkt, um bis zum anstehenden Addon bestehende Bugs ausbügeln zu können und Spielern ausreichend Zeit zum Aufrüsten zu geben.

    Künftige Inhalte für Pandaria könnten dann parallel entwickelt und mit diversen Vorteilen in der 64-Bit-Version versorgt werden. Technisch möglich wären dann detailreichere Texturen und Zaubereffekte, kürze Ladezeiten und etwas höhere Fps-Raten als im x86-Client. Auch an dem Level of Detail ließe sich schrauben, sodass 64-Bit-Spieler beispielsweise mehr Details auch in der Entfernung sehen. Als kleines Bonbon haben wir Ihnen einige Screenshots der stimmungsvollen WoW-Umgebung in maximierter Optik in die Galerie geladen.

    02:39
    World of Warcraft: Mists of Pandaria - Deutscher Trailer
    Spielecover zu World of Warcraft
    World of Warcraft
  • Stellenmarkt

    Es gibt 38 Kommentare zum Artikel
    Von ExtremeandCrazy
    ja okay herr mod...nur stimmt de rechnung nur nichoff topic endetopic:ich würde mich mal freuen wenn WoW echt 64bit…
    Von ruyven_macaran
    Könntet ihr etwaige HartzIV-Diskussionen bitte aus diesem Newsthread entfernen und ins WPW verlagern? (oder einfach…
    Von ExtremeandCrazy
    noch höhere kosten un du kannst den hartzer als reich betiteln700 - 350 Miete (kenne 50m² whg, wo strom/wasser/netz…
    Von The Nemesis
    Gott, diese Hartz-Debatten.Nur, weil ihr irgendwelche Stubenhocker kennt, die Hartz4 beziehen, keine Kinder haben,…
    Von BaronSengir
    O.o Ist das dein ernst?Autsch. Rechnen wir mal.700 - 350 Miete - 50 Strom - 30 Wasser - 30 Internetflat - 80 Bahncard…
      • Von ExtremeandCrazy Komplett-PC-Käufer(in)
        ja okay herr mod...

        nur stimmt de rechnung nur nich

        off topic ende

        topic:

        ich würde mich mal freuen wenn WoW echt 64bit schafft, dann müsste sich doch was an der speicherauslastung verändern...3,5GB un mehr oder nich
      • Von ruyven_macaran Trockeneisprofi (m/w)
        Könntet ihr etwaige HartzIV-Diskussionen bitte aus diesem Newsthread entfernen und ins WPW verlagern?
        (oder einfach einsehen, dass von max. 374 € im Monat nach Abzug von Strom, Gas, Essen, Trinken, Kleidung, Verkehr, Versicherungen, ... nicht mehr 250 € für Hardware übrig sein können?)
      • Von ExtremeandCrazy Komplett-PC-Käufer(in)
        Zitat von BaronSengir
        O.o Ist das dein ernst?
        Autsch. Rechnen wir mal.
        700
        - 350 Miete
        - 50 Strom
        - 30 Wasser
        - 30 Internetflat
        - 80 Bahncard (Man muss sich schließlich um einen neuen Job kümmern und dazu muss man täglich durch die Gegend fahren)
        - 120 Nahrung
        - 30 Kleidung
        = 10 Euro im Monat

        Und dafür kaufst du dir aktuelle Hardware? Den Laden musst du mir unbedingt zeigen.
        Vor allem da dort noch nicht ein einziges Spiel oder die Monatsgebühr von WoW mit einberechnet ist. Klar kann man bei der Nahrung sparen oder alle Kleidung austragen bis sie einem in Fetzen vom Leib hängt. Aber erstens lebst du dann nicht wirklich Gesund, was folgekosten haben kann und es stellt dich niemand ein wenn du mit Gammelklamotten zu einem Vorstellungsgespräch musst.
        noch höhere kosten un du kannst den hartzer als reich betiteln

        700
        - 350 Miete (kenne 50m² whg, wo strom/wasser/netz bei dem preis drin sind)
        - 50 Strom
        - 30 Wasser
        - 30 Internetflat (man bekommt auch 20eus ne 16k flat)
        - 80 Bahncard (völlig unsinnig die bahncard)
        - 120 Nahrung (30eus pro woche? hast du goldessen im kühlschrank)
        - 30 Kleidung (sry aber 30 halte ich für zu wenig, dass kostet bei mir ne normale hose)
        = 10 Euro im Monat
      • Von The Nemesis Komplett-PC-Aufrüster(in)
        Gott, diese Hartz-Debatten.
        Nur, weil ihr irgendwelche Stubenhocker kennt, die Hartz4 beziehen, keine Kinder haben, auch noch keine Krankheiten, ******* fressen und eh nicht rumfahren, weil ihr soziales Leben über den PC abläuft, glaubt hier wohl einige, dass man mit Hartz 4 einen dicken Lebensstil fahren kann.
      • Von BaronSengir Software-Overclocker(in)
        Zitat von ExtremeandCrazy
        da bsit dir sicher? bei 700eus/monat

        O.o Ist das dein ernst?
        Autsch. Rechnen wir mal.
        700
        - 350 Miete
        - 50 Strom
        - 30 Wasser
        - 30 Internetflat
        - 80 Bahncard (Man muss sich schließlich um einen neuen Job kümmern und dazu muss man täglich durch die Gegend fahren)
        - 120 Nahrung
        - 30 Kleidung
        = 10 Euro im Monat

        Und dafür kaufst du dir aktuelle Hardware? Den Laden musst du mir unbedingt zeigen.
        Vor allem da dort noch nicht ein einziges Spiel oder die Monatsgebühr von WoW mit einberechnet ist. Klar kann man bei der Nahrung sparen oder alle Kleidung austragen bis sie einem in Fetzen vom Leib hängt. Aber erstens lebst du dann nicht wirklich Gesund, was folgekosten haben kann und es stellt dich niemand ein wenn du mit Gammelklamotten zu einem Vorstellungsgespräch musst.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 02/2017 PC Games 02/2017 PC Games MMore 02/2017 play³ 02/2017 Games Aktuell 02/2017 buffed 12/2016 XBG Games 01/2017
    PCGH Magazin 02/2017 PC Games 02/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
863254
Spiele
64-Bit-Client für World of Warcraft
Nachdem das Gerücht schon länger durchs Internet geisterte, hat Blizzard jetzt für das aktuelle PTR-Build von World of Warcraft einen 64-Bit-Client veröffentlicht. Nach dem Wechsel auf DX11 hat WoW damit die nächste technische Hürde genommen und ist zwar nicht das schönste, aber dafür eines der technisch modernsten Spiele am Markt. PC Games Hardware wollte wissen, welche konkreten Vorteile PC-Spieler mit 64-Bit-Hardware nun haben.
http://www.pcgameshardware.de/Spiele-Thema-239104/Tests/64-Bit-Client-fuer-World-of-Warcraft-863254/
11.01.2012
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2012/01/WoW_MaxedI01.jpg
world of warcraft cataclysm,world of warcraft mists of pandaria,blizzard
tests