Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
      • Von Rizzard PCGH-Community-Veteran(in)
        Was für ein Schleimer.
      • Von Oberst Klink Lötkolbengott/-göttin
        Zitat von Jagiełło
        CD Projekt sind der Beweis, dass man auch ohne irgendwelche ausufernden Geschäftsmodelle, bei denen das Produkt längst im Hintergrund steht, unheimlich erfolgreich sein kann. Indem man durch Qualität und Nutzerfreundlichkeit überzeugt.

        Free-to-play ist für mich eher eine Begriffschimäre. Wie viele der einschlägigen FTP-Titel kann man auch nach einiger Zeit noch als vollwertiges Spiel bezeichnen? Ohne Premiumaccount läuft nach der Phase des "Anfixens" oft nämlich nix mehr (siehe WOT-Matchmaking...).

        Insgesamt sind viele der neueren Online-Geschäftsmodelle auf Dauer ernüchternd. Als Beispiel verweise ich auf Web-Crowdfunding. Damit kann man auch nur so Zeugs finanzieren, dass von Anfang an ein Massenpublikum anzieht (Commedy, Pornos, Filme mit Zombies und Nazis oder Nazizombies, Fortstezungen zu "Kult"-Filmen/Spielen...). Der Rest, also was evtl. innovativ sein könnte, fällt hinten runter, weil man ohne Vorfinanzierung einfach nicht genug Furore machen kann, um eine breitere Interessentengruppe zu schaffen. Oder man wendet sich direkt an potenziell Interssierte, das unterscheidet sich dann aber nicht mehr vom traditionellen Bittstellen. Überwinden kann man die Schranke "Markt" halt nicht, indem man "schlechten" durch "guten" Markt ersetzt. Das reproduziert iwo die Fehler des großen Marktes, ohne das es seine Berechenbarkeit und letztlich Sicherheit/Verbindlichkeit bietet. Klingt conservativ, aber wenn man davon wirtschaftlich abhängt spielt es denke ich eine Rolle.

        Was ich damit sagen will: Nicht jedes Projekt ist für alle Modelle geeignet und man sollte nicht nur die Konzepte unterstützen, die 2.0 fähig sind.

        Daran sollten sich andere mal ein Beispiel nehmen! Aber von EA und Activision/Blizzard darf man da nicht zu viel erwarten. Da stecken einfach Großkonzerne dahinter, die nur den jeweiligen Quartalsgewinn vor Augen haben. Und wenn ein Studio mal ein Spiel abliefert, dass nicht den gewünschten Erfolg bringt, dann wird eben umstrukturiert.

        F2P klappt einfach nicht für alle Genres. Basta.
      • Von Jagiełło
        CD Projekt sind der Beweis, dass man auch ohne irgendwelche ausufernden Geschäftsmodelle, bei denen das Produkt längst im Hintergrund steht, unheimlich erfolgreich sein kann. Indem man durch Qualität und Nutzerfreundlichkeit überzeugt.

        Free-to-play ist für mich eher eine Begriffschimäre. Wie viele der einschlägigen FTP-Titel kann man auch nach einiger Zeit noch als vollwertiges Spiel bezeichnen? Ohne Premiumaccount läuft nach der Phase des "Anfixens" oft nämlich nix mehr (siehe WOT-Matchmaking...).

        Insgesamt sind viele der neueren Online-Geschäftsmodelle auf Dauer ernüchternd. Als Beispiel verweise ich auf Web-Crowdfunding. Damit kann man auch nur so Zeugs finanzieren, dass von Anfang an ein Massenpublikum anzieht (Commedy, Pornos, Filme mit Zombies und Nazis oder Nazizombies, Fortstezungen zu "Kult"-Filmen/Spielen...). Der Rest, also was evtl. innovativ sein könnte, fällt hinten runter, weil man ohne Vorfinanzierung einfach nicht genug Furore machen kann, um eine breitere Interessentengruppe zu schaffen. Oder man wendet sich direkt an potenziell Interssierte, das unterscheidet sich dann aber nicht mehr vom traditionellen Bittstellen. Überwinden kann man die Schranke "Markt" halt nicht, indem man "schlechten" durch "guten" Markt ersetzt. Das reproduziert iwo die Fehler des großen Marktes, ohne das es seine Berechenbarkeit und letztlich Sicherheit/Verbindlichkeit bietet. Klingt conservativ, aber wenn man davon wirtschaftlich abhängt spielt es denke ich eine Rolle.

        Was ich damit sagen will: Nicht jedes Projekt ist für alle Modelle geeignet und man sollte nicht nur die Konzepte unterstützen, die 2.0 fähig sind.
      • Von Veriquitas Volt-Modder(in)
        Das ist halt eine gesunde Einstellung die man zu Spielen haben sollte, im Gegensatz zu der Einstellung alles auf biegen und brechen in ein Spiel zu integrieren. Dazu gehört genauso Multiplayer Modes in Spielen reinzuquetschen obwohl das Spiel diesen garnicht braucht.
      • Von turbosnake Lötkolbengott/-göttin
        In einigen Spielen ist F2P sehr einfach zu machen zB in Rennspielen indem man einfach die Werbebanden vermietet. Stört nicht und passt auch zur Atmo.
        In anderen Spielen ist es unmöglich.
        Also hat CDP wieder mal recht.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1016419
Spiele
CD-Projekt: Free-2-Play-System ist nicht für alle Spieletypen geeignet
Laut Konrad Tomaszkiewicz von CD-Projekt ist das Free-2-Play-System längst nicht für alle Typen von Spielen geeignet. So ist er eher von kostenlosem herunterladbaren Erweiterungen für bereits bestehende Spiele. CD-Projekt stellt beispielsweise die Erweiterungen für The Witcher oder The Witcher 2 die Erweiterungen kostenlos zur Verfügung.
http://www.pcgameshardware.de/Spiele-Thema-239104/News/cd-projekt-free-2-play-system-nicht-fuer-alle-spiele-geeignet-1016419/
11.08.2012
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2011/04/TheWitcher2-Preview-25.jpg
cd projekt,the witcher 2
news