Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
      • Von nichtberuehren Komplett-PC-Aufrüster(in)
        70-100 Std...rofl...in der Zeit kann man sogar noch die Frames selbst zählen...

        Die Politik sollte sich mal lieber um sinnvollere Dinge kümmern als um Spiele!
        Ich hätte das anders Aufgeteilt : Titten, Blut, Gewalt, Tot- ab 18
        Alles andere Scheissegal!....wär auch deutlich Einfacher
      • Von InTech-Freak Schraubenverwechsler(in)
        Anscheinend hat Herr Beckstein eine Nachfolgerin.

        Wenn Kinder im Alter von 10 Jahren an Spiele wie GTA 4 kommen, sollte man sich an die Eltern, bzw. älteren Geschwister wenden.

        Im Bezug auf die Regierung und Minister kann ich nur eines sagen:

        Wenn man keine Ahnung hat: Einfach mal Fresse halten!
      • Von nochnichtda Kabelverknoter(in)
        Gut,...
        ...dass es eine Alterskontrolle gibt. Dass man Produkte ab einem gewissen Alter/ab einer gewissen "Reife" freigibt auch. Aber dass Spiele, in denen Gewalt vorkommt, egal wie viel, grundsätzlich verboten werden sollen, stößt auf gänzliches Unverständnis.

        Zuerst sollen die Spiele strenger zensiert, irgendwann ganz verboten werden.

        Aber...
        ...jeder 10-jährige kann sich Nachrichten ansehen, und bekommt dort immer wieder Szenen zu sehen, wo sich Menschen gegenseitig bekämpfen, schlagen, mit Waffen aufeinander feuern oder einfach nur mit Steinen nach anderen Menschen werfen. Wo bleibt denn da die Zensur??? Denn das sind ja tatsächlich stattfindende Szenen, die nicht nachgestellt sind. Kein Hollywood-Filmteam, keine Stuntman, kein Drehbuch. Da kann doch auch jeder Belibige sagen: "Was Die können, kann ich auch!"

        Ich sehe in meinem Beruf jeden Tag so viele rücksichtslose Menschen, die ein so schlechtes Beispiel abgeben, dass man keine Gewalt-Spiele braucht, um aggresiv zu werden.
        Für mich sind diese Gewalt-Spiele ein guter Ausgleich, denn statt dem realen Menschen, der gerade total rücksichtslos gehandelt hat, eine runterzuhauen, lasse ich den Zorn und die Wut an den virtuellen Gegnern aus. Sogar wenn ich nur ein Autorennen spiele, ramme ich gegnerische Fahrzeuge, um mich zu rächen. Aber desshalb bin ich doch noch lange keine Bedrohung im realen Straßenverkehr.

        Und für den fiktiven Gedanken, es würden irgendwann böse Außerirdische auf der Erde landen, und uns angreifen, wären da nicht geübte Schützen von großem Vorteil??? (Scherzhaft gemeint)

        Also im Ernst: Sind die Politiker wirklich der Meinung, durch ein Verbot von Gewalt in Spielen könne man die Kriminalität vollständig beseitigen??? So reden die Politiker nämlich immer bzw. so kommt es rüber.
        Dabei ist doch im ganz normalen Alltag schon so viel hass und brutalität vorhanden, dass man den winzigen Anteil von Gewalt durch die heutigen Spiele vermutlich nicht mal messen kann.

        Vergleicht man Gewalt in Spielen mit Gewalt in Filmen der gleichen Altersbeschränkung, fällt meiner Meinung nach die Gewalt in Filmen größer aus.
        Z.B.: 007 - Ein Quantum Trost ist ab 12 Jahren freigegeben.
        Das Autorennen MotorStorm auf der PS3 auch ab 12. Wo ist da bitte die Gewalt bei MotorStorm??? Denn Colin McRae Dirt ist ab 6 Jahren, und ebenfalls ein Autorennen im Staub. Oder BurnOut Paradiese ist ab 12 - Warum??? Da ist keine Menschenseele zu sehen, nur Autos. In allen drei Spielen hat man andere Fahrzeuge oder die Zeit als Gegner. Bei keinem der drei Spiele sind Menschen auf der Straße, die man z.B. überfahren könnte. Aber zwei unterschiedliche Einstufungen. Will man wirklich einen 6-jährigen erlauben, mit höchstgeschwindigkeit ein virtuelles Auto auf abgesperrter Strecke zu lenken, und beim anderen Spiel, bei ebenfalls abgesperrter Strecke zu sagen, er muss noch 6 Jahre warten????? Wo ist da die Logik?

        Für mich sieht es so aus, dass die Bewertung für die Altersfreigabe nach launisch festgelegten Richtlinien ermittelt wird. Mal ist ein Faustschlag noch für 12-jährige ok, beim nächsten ist eine Ohrfeige erst für 16-jährige geeignet. Bevor da keine klaren Strukturen zu erkennen sind, brauchen sich die Politiker gar nicht darüber aufregen.
      • Von erichneuro Schraubenverwechsler(in)
        Die Testmethoden sollten auf die Politiker angewandt werden.Was sie als Moral und Ethik herausstellen sollten sie bei sich anwenden.
        Sollten die sogennannten oberen Zehntausend politiker Wirtschaftsführer Gewerkschafter Kirchenfürsten sich mit gleicher Elle messen würden sie merken das sie die Gesellschaft durch ihr Verhalten herunterziehen und nicht die Egoshooter.
      • Von diesi1 Schraubenverwechsler(in)
        Tja die nächste Wahl steht vor der Tür: da gibt's nur eins - die Parteien die solch inkompetetente Politiker zu Ministern machen abwählen. Ich bin zwar zur nächsten Wahl in Dänemark und wollte eigentlich nicht wählen, aber nu mache ich auf jeden Fall Briefwahl.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
683722
Spiele
Weiter geht die Hatz gegen Spiele und die USK
Behauptungen äußern, ohne die Fakten zu kennen - das scheint im Trend zu liegen. So behauptet die Justizministerin von Sachsen-Anhalt, als geübter Spieler brauche man für ein Killerspiel im Schnitt 70 bis 100 Stunden Spielzeit - die USK hätte schlichtweg zu wenig Zeit um Spiele bis zum Ende durchspielen.
http://www.pcgameshardware.de/Spiele-Thema-239104/News/Weiter-geht-die-Hatz-gegen-Spiele-und-die-USK-683722/
08.05.2009
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2009/03/Bench-GTA4.jpg
usk
news