Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
      • Von Dr Bakterius Flüssigstickstoff-Guru (m/w)
        Generell gibt es auch gute Preise kurz nachdem was auf den Markt kommt, nur bei manchen CEs und Co wird man genötigt die schon lange vorab zu ordern.
      • Von Oberst Klink Lötkolbengott/-göttin
        Zitat von GeneralGonzo
        Weitere Gründe für Vorbestellungen:

        bei Amazon z.B.: günstigste Preisgarantie. D.h., wenn ich z.B. ein Spiel ein halbes Jahr vorbestelle, erhalte ich zum Release den günstigsten Preis in dem Teitraum. Bei XCom z.B. liege ich derzeit bei 39,99 € und es wird im Februar sicherlich für 49,99 € erscheinen. Heroes VII lange vorbestellt, für 47,99 € erhalten, während es zu Release 56,99 € gekostet hat.

        Zudem erhalten heutzutage Vorbesteller oft Bonus Gimmicks. Ob man die braucht oder nicht, sei dahingestellt, wenn man das Spiel aber sowieso haben will, lohnt es doch, diese Dinge gleich mitzunehmen, die es nur als Vorbesteller gibt oder kostenpflichtig später......
        Das ist prima. Wenn sich das Spiel als Haufen Sch*ße herausstellt, hast du nur 40€ statt der 60€ in den Sand gesetzt. Auf solche Boni und Gimmicks verzichte ich gerne, ist eh meist nur unbedeutender Kleinkram der beim Gameplay kaum Vorteile bringt und meist so gut wie keine Rolle spielt.
      • Von turbosnake Lötkolbengott/-göttin
        Zitat von Scholdarr
        Was gibt es daran nicht zu verstehen, bitte schön? Der Mensch ist vieles, aber in der Regel kein perfekt vernünftiger Homo Oeconomicus. Warum Vorbestellungen so populär sind, lässt sich durch drei psychologische Beweggründe ganz einfach erklären:

        - generelle Vorfreude/Begeisterung (verstärkt durch gutes Marketing)
        - exklusive Vorbestellerboni
        - günstigere Preise für Vorbesteller

        Kurz: wie bei jeder guten Werbe- bzw. Marketingmaßnahme wird der Kunde erfolgreich manipuliert und die Vernunft ausgeschaltet.
        Dieses Jahr vorbestellt wurden: Witcher 3, der Season Pass, Binding of Isaac Rebirth, Life is Strange (da erst eine Epsiode raus war), wie auch Dreamfall Chapters (auch da ist das Spiel nicht komplett).
        Witcher 3 bot kein Risiko, da man bei Amazon erst bei Versand zahlt.
        Binding of Isaac war einfach günstiger, genau wie sein DLC.
        LiS wollte ich, nachdem ich was ich gelesen hatte, spielen.
        Chapters habe ich mir wegen der beiden Vorgänger gekauft, die ich dieses Jahr gespielt habe.
        Dazu kommt noch ein Wii U Spiele, aber das gibt es nur in einer limitierten Auflage (und digital). Aber das wird man ohne Probleme wieder los, wie jede LE von Nintendo.
        Dazu kommt bei den ersten vier, das mir auch die anderen Spiele der Entwickler (sehr) gut gefallen haben und ich vorher wusste auf was ich mich ungefähr einlasse.
      • Von Dr Bakterius Flüssigstickstoff-Guru (m/w)
        In meinem Dunstkreis hat der Trend garantiert nicht zugenommen sondern eher das Gegenteil ist der Fall. Keiner will mehr Bananenware oder die Katze im Sack und da können auch die virtuellen Zugaben nix ändern.
      • Von Scholdarr BIOS-Overclocker(in)
        Was gibt es daran nicht zu verstehen, bitte schön? Der Mensch ist vieles, aber in der Regel kein perfekt vernünftiger Homo Oeconomicus. Warum Vorbestellungen so populär sind, lässt sich durch drei psychologische Beweggründe ganz einfach erklären:

        - generelle Vorfreude/Begeisterung (verstärkt durch gutes Marketing)
        - exklusive Vorbestellerboni
        - günstigere Preise für Vorbesteller

        Kurz: wie bei jeder guten Werbe- bzw. Marketingmaßnahme wird der Kunde erfolgreich manipuliert und die Vernunft ausgeschaltet.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1174625
Spiele
Marktzahlen: Spielevorbestellungen haben 2015 deutlich zugenommen
PC- und Konsolenspieler greifen 2015 noch mehr zu Vorbestellungsangeboten als noch 2014. Laut Adobe Analytics wurden bisher 24 Prozent mehr Spiele vorbestellt als im vergangenen Jahr, der Umsatz stieg dabei um ein Drittel. Publisher werden damit wohl kaum einen Grund sehen, ihre Verkaufsstrategien zu überdenken.
http://www.pcgameshardware.de/Spiele-Thema-239104/News/Spielevorbestellungen-Statistik-1174625/
15.10.2015
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2015/10/Vorbestellungen-pcgh_b2teaser_169.png
news