Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
      • Von steinschock Volt-Modder(in)
        Da stehen wir noch ganz am Anfang.
        Und das geht auch mit Vielen, es gibt massig Algorythmen und man kann ja einzelne Sachen auch herkömlich Texturien.
        Man kann auch Errosion verwenden usw.
      • Von docdent Freizeitschrauber(in)
        Ich finde den Ansatz hochinteressant, denn eine umfangreiche Spielwelt macht Spaß - nur ist die Anzahl der Grafiker, die an einem Projekt mitwirken können, eben einfach begrenzt. Die Szenerie im Ziel-PC nicht nur zu rendern sonder auch zu erschaffen, ermöglicht im Prinzip durch komplexe und abwechslungsreiche Welten, die bisher aus Speicherplatzgründen undenkbar waren.

        Knackpunkt bleiben die Algorithmen und deren Parameter. Dahinter dürfte eine Menge Know-How stecken.
      • Von steinschock Volt-Modder(in)
        Einer der Vorteile ist das es zwar auf dem Zufallsprinziep beruht aber abgewandelt ist.
        Das heißt bei gleichen Startparametern kommt genau das selbe raus.

        Und die Qualität kommt mit dem Algoritmus + den verwendeten Objekten (z.B detailgrad von einem stück Rinde)
        Damit ist es dann auch möglich während der Entwicklung und später alle entsprechenden Teile
        wie z.B Gebäude, Landschaften ect.überallgleichzeitig zu Verbessern dadurch das man den Algoritmus verbessert.

        Es lässt sich auch kombimieren d.h. man kann procdural die Gebäude/Städte erstellen und dan herkömmlich Texturieren.

        Was bis jetzt zu sehen ist stellt nur den Anfang einer Entwicklung da.
      • Von KrHome BIOS-Overclocker(in)
        Zitat von Hansvonwurst
        Zitat von Ratracer008;4819408
        Das Problem werden dann aber Multiplayer Matches sein, weil die Karte ja nicht genau gleich aussieht...
        Naja, dann werden die Maps erst erzeugt und dann ausgeliefert. Ist zwar Speicherintensiver, aber dann sieht die Karte genau gleich aus!
        So funktioniert die Technik nicht. Das hat nichts mit Zufallsberechnungen zu tun.

        Die wenige Kilobyte großen ausführbaren Dateien aus der Demo-Szene zeigen sehr anschaulich wie es gemeint ist.

        Zitat von Placebo
        Den Unterschied zwischen generiert und handgemacht sieht man doch ganz gut am Vergleich Oblivion - Skyrim.
        Auch das ist eine ganz andere Herangehensweise. Speedtree-Wälder und Baukasten-Dungeons haben mit prozeduralem Content nicht viel zu tun.
      • Von Placebo BIOS-Overclocker(in)
        Den Unterschied zwischen generiert und handgemacht sieht man doch ganz gut am Vergleich Oblivion - Skyrim. Ich bin deutlich lieber im deutlich abwechslungsreicheren Himmelsrand unterwegs, als im immergleichen Cyrodiil. Natürlich kostet das aber ich zahle im Zweifelsfall gerne etwas mehr für ein gutes Spiel, als etwas weniger für ein Langweiliges.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1040254
Spiele
Prozedurale Spielwelten: Die Zukunft der Spielegrafik?
Die Kosten für die Content-Erstellung, also Teile der Spielwelt, steigen immer weiter an. Ein Lösungsansatz ist die prozedurale Generierung von Inhalten durch spezielle Algorithmen - Fallstricke wie die Rechenleistung standen dem bisher im Weg.
http://www.pcgameshardware.de/Spiele-Thema-239104/News/Prozedurale-Spiele-1040254/
16.12.2012
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2012/12/infinity-04.jpg
news