Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
      • Von Shub Niggurath Freizeitschrauber(in)
        Zitat von dexplus
        So ziemlich alles. Das Regelwerk bei Bethesdas RPGs ist mittlerweile extrem oberflächlich, ihre "Rollenspiele" ähneln mittlerweile eher Shooter.

        Das Level Scaling zum Beispiel. Die Gegner passen sich dem Level deines Charakters an (= level scaling). Diese Spielmechanik ist einfach grauenhaft und passt überhaupt nicht zu einem richtigen Rollenspiel.
        Dazu kommt noch das Kartoffelland.
      • Von Nightslaver Volt-Modder(in)
        Zitat von ruyven_macaran
        Da muss ich ich wohl etwas blöd angestellt haben, jedenfalls habe ich nur sehr selten eine Stelle gefunden, wo etwas mir Reden zu lösen war. I.d.R. konnte man dadurch beeinflussen, welche Partei den Schaden abbekam - aber wenn es mal wieder darum ging, Viecher XYZ von ABC zu entfernen war nicht mal das drin. Was stimmt:
        Man konnte mit sehr viel mehr Gegnern reden. Nützt aber auch nichts, wenn die Mutanten zwar kurz quatschen, dann aber die Stadt doch nicht räumen und religiöse Führer nicht freiwillig zurücktreten. Iirc gab es in SF mehrere Quests, in deren Anfangsverlauf man ewig zwischen verschiedenen Fraktionen hin und her rannte und Informationen austauschte. Aber das sehe ich jetzt nicht als "alternativen Lösungsweg" um am Ende lief es doch wieder auf Kampf hinaus. Da finde ich F3 mit der vielen Schleichmöglichkeiten stellenweise sogar friedlicher.
        ...
        Das entwickelt sich zu einer Diskusion die ich so garnicht führen wollte. Ich hatte eigentlich nicht vor hier über Vorteile und Nachteile von F1 & F2 zu F3 und New Vegas zu diskutieren, ich wollte eingentlich nur im ersten Post rüberbringen das ich halt ehr FNV zugetan bin aus den von mir genannten Punkten aber deswegen auch nichts gegen F3 habe, aber schwups waren wir schon wieder in einer Grundsatzdiskusion was nun besser ist. Die sind sowieso bis zu einem sehr persöhnlichen Grad subjektiv und meist auch der verwendeten Engine und den Entwicklern die dransaßen geschuldet.
        Jeder der Titel hat aber definitiv seine eigenen Stärken, wobei mir halt die Stärken von New Vegas und F1 sowie F2 halt deutlich besser gefallen.

        Ich halte aber wie erwähnt auch F3 für kein schlechtes Spiel, blos halt für zu sehr anders gegenüber FNV und F1 und F2.
        Damit würde ich es auch dabei belassen wollen da wir sowieso andere Auffassungen haben über die Spiele und diese Diskusion darum sicher noch mehrere Seiten weiterführen könnten ohne jemals einer Meinung darüber zu sein.
        Ich respektiere das du F3 für eine gelungenere Umsetzung in diversen Punkten hälst als F1, F2 und wohl auch FNV, diese Meinung werde ich aber wohl halt auch nie teilen weil man halt einfach merkt wenn ein Entwickler die Vorgänger nicht entwickelt hat und Entwickler wie in FNV dran gearbeitet haben die auch schon bei den ersten Teilen hintersaßen.
        Das merkt man hal an allen Ecken und Enden von FNV.

        Also einigen wir uns einfach darauf das wir nicht einer Meinung bzgl der Titel sind und beenden die Diskusion darum an dieser Stelle, bevor wir noch anfangen in F2 die Quests gegenüber F3 zu zählen wo man verschiedene Lösungswege hat und dann drüber streiten ob F3 nun 39 fest verzeichnete Quets hat oder 50-60 wenn man irgendwelche beliebig oft wiederholbaren bringe mir 10 Nuka Cola oder Zuckerbomben-Quests dazuzählen sollte.
      • Von ruyven_macaran Trockeneisprofi (m/w)
        Zitat von Nightslaver
        Aber worauf sich meine Aussage ja auch letztlich bezog war das es immer zich Möglichkeiten gab seinen Job zu machen, vom einfachen abknallen, über den subtillen tot durch Superstimpacks , bis hin zu friedlichen Lösungen und alternativen Lösungswegen die zu einem anderen Ausgang führten.
        Da muss ich ich wohl etwas blöd angestellt haben, jedenfalls habe ich nur sehr selten eine Stelle gefunden, wo etwas mir Reden zu lösen war. I.d.R. konnte man dadurch beeinflussen, welche Partei den Schaden abbekam - aber wenn es mal wieder darum ging, Viecher XYZ von ABC zu entfernen war nicht mal das drin. Was stimmt:
        Man konnte mit sehr viel mehr Gegnern reden. Nützt aber auch nichts, wenn die Mutanten zwar kurz quatschen, dann aber die Stadt doch nicht räumen und religiöse Führer nicht freiwillig zurücktreten. Iirc gab es in SF mehrere Quests, in deren Anfangsverlauf man ewig zwischen verschiedenen Fraktionen hin und her rannte und Informationen austauschte. Aber das sehe ich jetzt nicht als "alternativen Lösungsweg" um am Ende lief es doch wieder auf Kampf hinaus. Da finde ich F3 mit der vielen Schleichmöglichkeiten stellenweise sogar friedlicher.

        Zitat
        Ach komm, willst du mir jetzt unterstellen ich hätte F3 nicht ausgibig genug gespielt oder was? Ich habe das Hauptspiel und alle DLCs dazu gespielt. Ohne DLC sind es ca. 36 oder 39 Haupt und Nebenquests, das ist wenig für die Größe der Welt.
        fallout.wikia.com/wiki/Fallout_3_quests
        Ich zähle, ohne DLCs knapp 50 (gut 60 mit wiederholbaren, deren ersten Durchlauf man imho zählen könnte), wobei gerade die Hauptquest-Reihe deutlich mehr Einzelaufträge enthält, als ihr Gegenstück in F1 und F2. Aber wie gesagt: Man muss die Augen auch ein Bisschen aufhalten, gerade die unmarkierten Quests verpasst man sonst.

        Zitat
        Was über 200 Jahre nach dem Atomkrieg blödsinnig und aufgesetzt wirkt.
        So aufgesetzt wie diverse funktionfähige Einrichtungen nach Atomkrieg und 200 Jahren Vernachlässigung? Wie überall herumliegende Nahrungsmittel? Enorme Munitionsmengen, wo niemand mehr Produktionseinrichtungen hat? Rostfreie Waffen? Autos mit atomreaktoren, die man zum Spaß in wenigen Metern Entfernung hochgehen lässt?
        Fallout war und ist (und wirds hoffentlich auch bleiben) eine Karrikatur auf die Zukunfts- & Atomkriegvorstellungen der frühen 50er und deren Endergebnis ist nun einmal Wüste. Hat F1 und, in den nicht-spielrelevanten Bereichen F2, auch ganz gut rübergebracht. F3 dagegen kam mir manchmal wie ein Supermarkt gegen 21 Uhr vor.

        Zitat
        Somal man manche Ansiedlungen schon garnicht mehr als Ansiedlung bezeichnen kann. 2-8 Leute für eine Siedlung und las es 10-12 für den Flugzeugträger sein ist einfach mickrig. Selbst die Ansiedlungen in F1 haben dagegen größer gewirkt.
        Gewirkt ja - aber mehr Einwohner hatten sie oftmals auch nicht. Und daumen*pi dürfte es auf dem Träger schon an die 20 gewesen sein. (iirc allein 6-8 auf dem Markt, 4 im Labor, 2-3 in der Bar,...)

        Zitat
        Und ansonsten gab es grade mal eine hand voll davon, grade der nördliche Teil der Karte hat ab der Kartenmitte fast wie ausgestorben gewirkt was Ansiedlungen angeht. Grade mal die Baumspinner und Daves Republik gabs da oben wenn ich mich noch recht entsinne.
        Iirc gab es im Norden einige Mutantencamps und Raider. Umgekehrt war in den Stadruinen selbst auch niemand sesshaft und der Westen war auch eher dünn besiedelt.
        Aber im Vergleich zur gesamten Karte von F1 oder F2 ist das immer noch extrem viel.


        Zitat von M4xw0lf
        Weil du nicht weißt, wie FO-Atmosphäre eigentlich gehört
        So, wie sie Spielern Spaß macht?

        Zitat
        Für mich war FO3 auch das erste Fallout, und es hat mir wahnsinnig viel Spaß gemacht - dadurch kam ich überhaupt erst zu den alten Teilen. Dann hab ich festgestellt - wot? Hier ist ja irgendwie doch so einiges anders... Beispiele: die Ödnis ist deutlich belebter, was auch Sinn macht nach ein paar hundert Jahren nach der Katastrophe.
        F1 spielt <90 Jahre nach dem Krieg, F2 iirc 50 Jahre nach F1 - keine Jahrhunderte.

        Zitat
        Menschen bauen Dinge wieder auf und bilden wieder zivilisationsähnliche Verbünde; sie betreiben Landwirtschaft und Handel. Die 20 Leute in einem Schiff/einem Haufen Blech aus FO3 treffen das einfach nicht, in FO3 gibt es weit und breit keinen Ackerbau.
        Man muss die Nahrung ja auch nur einsammeln, weil überall irgendwo etwas "dringend benötigtes" rumliegt
        Die Landwirtschaft in F1 hielt sich aber auch stark in Grenzen. Kühe ohne Gras, 1-2 Ackerflächen, ein Baum auf nem nicht-ganz-Ghoul - das wars. Für mehrere große Ansiedlungen...

        Zitat
        Die Welt von FO3 ist außerdem mal wieder völlig schwarz/weiß, man läuft durch die Gegend und wird von bösen Raidern angegriffen, die eben böse sind. In den alten Fallouts greift dich außer Wildtieren so gut wie nichts einfach so an, selbst die Supermutanten sind erstmal neutral, und mit den Raidern (die hier keine Psychokiller sondern einfach eine Räuberbande sind) kann man gemeinsame Sache machen.
        In F3 sind die Sklavenjäger eine komplette Fraktion, der du dich anschließen kannst. Genauso wie die Brotherhood.
        Die kleineren Fraktionen sind aber in der Tat auf ihre Siedlungen beschränkt - vermutlich liegt deswegen überall noch Kram rum, den jeder gern hätte

        Zitat
        Außerdem waren Deathclaws in FO3 ein Witz - Fallout 1 / 2 hatten die ihren Namen völlig zu recht, in New Vegas sind sie zumindest für niedrigere Stufen immer noch saugefährlich (und selbst mit Höchstlevel und Remnants Power Armor hat mich eins von den Viechern in einem schwachen Moment mal gekillt )
        In niedrigen Levels fand ich sie auch in F3 problematisch, in höheren auch in F1 und F2 nicht. Zumal einem da insgesamt einfach weniger Viechzeug begegnet. Trotzdem sind die Änderungen nach F2 inakzeptabel, ich will Goris zurück!

        Zitat
        Außerdem ist Fallout voll von schrägem Humor, der wurde in FO3 auch weitgehend über Bord geworfen (in den alten Fallouts gab es großartige Zufallsbegegnungen:

        random encounters gibt es auch in F3, sogar mehr
        Fallout 3 random encounters - The Fallout wiki - Fallout: New Vegas and more

        Man übersieht sie jetzt eben nur leichter, weil sie nicht mehr das Zentrum eines geladenen Kartenabschnittes sind - sondern zufällig irgendwo in der Gegend stattfinden. (weswegen sie auch weniger mit textlichen Inhalten arbeiten könnten )

        Zitat von Nightslaver
        Das einzige was FNV im Weg steht ist die ehr unglückliche Engine mit ihren Egoshooteranleihen und die diversen Fehlentscheidungen, die man aus F3 mit übernommen hat, zb. die Reperatur, welche schon in F3 einfach nur genervt hat weil man die Waffe keine 10 Minuten verwenden konnte ohne das die gleich Schrottreif war.
        ? Mit Ausnahme der großen Gatlings (wie war das noch mit "friedliche Alternativen suchen"?) hält das eigentlich alles ziemlich lang. Und zumindest ich empfand die Reperaturoption als sehr willkommene "Komprimierungsfunktion" für den ganzen Schrott, den man so findet.
      • Von Nightslaver Volt-Modder(in)
        Genau so sieht es aus. Fallout 3 malt die Welt schwarz und weiß, New Vegas und die alten Teile kanten auch Grauschatierungen und der Humor war einfach nur Spitze. New Vegas ist da nah dran an den alten Teilen, grade was "Zufallsencounter" angeht, sofern man verrücktes Ödland gewählt hat. Das einzige was FNV im Weg steht ist die ehr unglückliche Engine mit ihren Egoshooteranleihen und die diversen Fehlentscheidungen, die man aus F3 mit übernommen hat, zb. die Reperatur, welche schon in F3 einfach nur genervt hat weil man die Waffe keine 10 Minuten verwenden konnte ohne das die gleich Schrottreif war.

        Wie dem auch sei, M4xw0lf hat es ja schon sehr schön ausgeführt. Fallout 3 ist ein unterhaltsames und gutes Spiel, aber es ist eben nur ein 2tklassiges Fallout.
        New Vegas spiele ich heute noch, F3 hingegen nicht weil es für mich einfach nicht den Charme von Teil 1 und 2 schaft einzufangen.
        Darum auch der Wunsch das man lieber Obsidian die Entwicklung überlassen sollte und das mit genügend Zeit, nicht wie bei FNV wo man halt wieder merkt das dass alles in 18 Monaten von einem deutlich kleineren Entwicklerstudio(im Vergleich zu Bethesda), ohne Erfahrungen mit der Engine, zusammengeschraubt werden musste. Das hat schon bei Kotor II damals nicht zufriedenstellend funktioniert. Wobei bei New Vegas im Vergleich zu Kotor II sogar ein rundes Produkt rausgekommen ist, naja bis auf einige Ecken und Kanten, wie eine teils recht lieblos gestaltete Welt, aber das ist halt der Zeit geschuldet und auch verschmerzbar weil der Inhalt weitestgehend stimmt.
      • Von M4xw0lf Lötkolbengott/-göttin
        Zitat von Rizzard
        FO1 und 2 hab ich nicht gespielt, aber ich finde die Atmo, das Setting und die Story in FO3 besser als in NV.
        Weil du nicht weißt, wie FO-Atmosphäre eigentlich gehört

        Für mich war FO3 auch das erste Fallout, und es hat mir wahnsinnig viel Spaß gemacht - dadurch kam ich überhaupt erst zu den alten Teilen. Dann hab ich festgestellt - wot? Hier ist ja irgendwie doch so einiges anders... Beispiele: die Ödnis ist deutlich belebter, was auch Sinn macht nach ein paar hundert Jahren nach der Katastrophe. Menschen bauen Dinge wieder auf und bilden wieder zivilisationsähnliche Verbünde; sie betreiben Landwirtschaft und Handel. Die 20 Leute in einem Schiff/einem Haufen Blech aus FO3 treffen das einfach nicht, in FO3 gibt es weit und breit keinen Ackerbau.
        Die Welt von FO3 ist außerdem mal wieder völlig schwarz/weiß, man läuft durch die Gegend und wird von bösen Raidern angegriffen, die eben böse sind. In den alten Fallouts greift dich außer Wildtieren so gut wie nichts einfach so an, selbst die Supermutanten sind erstmal neutral, und mit den Raidern (die hier keine Psychokiller sondern einfach eine Räuberbande sind) kann man gemeinsame Sache machen. Das wird in NV auch deutlich besser wiedergegeben, indem praktisch alle NPCs zu irgendeiner Fraktion mit nachvollziehbaren Motiven gehören (auch mit den Supermutanten kann man wieder reden, statt sie nur niederzumähen). Und je nachdem welcher Fraktion du dich anschließt, kannst du die Geschichte des Ödlands in eine neue Richtung treiben - in FO3 hast du in der Mainstory genau null Wahlmöglichkeiten (oh halt, du kannst am Ende einen Knopf drücken oder es lassen ).
        Außerdem waren Deathclaws in FO3 ein Witz - Fallout 1 / 2 hatten die ihren Namen völlig zu recht, in New Vegas sind sie zumindest für niedrigere Stufen immer noch saugefährlich (und selbst mit Höchstlevel und Remnants Power Armor hat mich eins von den Viechern in einem schwachen Moment mal gekillt )
        Außerdem ist Fallout voll von schrägem Humor, der wurde in FO3 auch weitgehend über Bord geworfen (in den alten Fallouts gab es großartige Zufallsbegegnungen: Fallout special encounters - The Fallout wiki - Fallout: New Vegas and more , Fallout 2 random encounters - The Fallout wiki - Fallout: New Vegas and more - zum Beispiel der Wächter der Brücke aus "Die Ritter der Kokosnuss" - mit einer Abwandlung des Dialogs über europäische und afrikanische Schwalben ).
        Nachdem ich das alles kennengelernt hatte, war mir FO3 hinterher von der Atmosphäre und Spieltiefe her etwas zu flach, in den anderen Fallout-Teilen gibt es einfach viel mehr Interaktion mit der Spielwelt und Reaktivität auf deine Handlungen. Fallout 3 ist sicher ein tolles Spiel, aber ein schlechteres Fallout als NV.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1110341
Spiele-Entwicklung
Fallout 4 in weiter Ferne: Keine Spiele-Ankündigungen von Bethesda geplant
Todd Howard von Bethesda Softworks, gab in einem Interview mit RPS an, dass man in nächster Zeit kein neues Spiel ankündigen wolle. Bei den Fallout 4 Ankündigen in letzter Zeit handelte es sich allesamt um offensichtliche Fakes.
http://www.pcgameshardware.de/Spiele-Entwicklung-Thema-35261/News/Fallout-4-Ankuendigungen-1110341/
23.02.2014
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2014/01/fallout_new_vegas5-pc-games_b2teaser_169.jpg
bethesda,the elder scrolls 5 skyrim,fallout 4
news