Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
      • Von Deimos BIOS-Overclocker(in)
        Zitat von OldboyX

        Wieso für Indieentwickler günstiger? Der Indie weiß, dass er sobald er das Spiel anbietet 5% für die Engine abdrücken muss (was ganz ordentlich ist, da es ja vom Bruttoumsatz berechnet wird) wenn er über 3k USD pro Quartal kommt (wenn nicht, dann entstehen ihm keine zusätzlichen Kosten). Das heißt aber nicht, dass der Indieentwickler nur weil er die UE4 Engine nutzt plötzlich einen Vertriebskanal hat, der ihm kostenfrei zur Verfügung gestellt wird. Der Indie muss also in jedem Fall für den Vertriebsweg nochmal die entsprechenden Kosten abdrücken, egal für welchen er sich entscheidet.

        Bei der Source Engine 2 muss sein Produkt bei Steam vertreten sein (zu denselben Konditionen wie ein UE4 Spiel) und er kann es aber sonst auch noch über den Vertriebsweg seiner Wahl anbieten ohne, dass die Engine ihn einen Cent kostet.

        Wo soll hier genau der Vorteil der UE4 Engine sein?.
        Ich wäre jetzt davon ausgegangen, dass von all den Indie-Entwicklern der allerkleinste Teil auf Verkäufe von >3'000 TUSD pro Quartal kommt.
        Das Lizenzierungsmodell (5 % des Umsatzes ab einer bestimmten Menge) "ermöglicht" Distributionskosten von 25% des Einheitenpreises, um ähnliche Deckungsbeiträge zu erwirtschaften. Ich weiss nicht, ob das in Zeiten von Kickstarter, GOG und Co. so unrealistisch ist. Da fehlt mir wirklich die Erfahrung.

        Zumal man bedenken muss, dass (wie schon erwähnt) man Werbung nach wie vor betreiben muss und auch der Vertrieb bei Steam keine garantierte Sache ist - anders, als wenn ich mir selbst entsprechenden Webspace besorge.

        Dass Steam/SE2 das besser Ökosystem und bessere Gesamtbedingungen bieten (primär der Reichweite wegen), darüber müssen wir imo gar nicht diskutieren. Dass es im Erfolgsfall kostengünstiger ist, darf man imo aber bezweifeln.

        Zitat von Noctua
        Das die Steampreise bei Onlineversionen meist auf dem selben Niveau liegen ist a) nicht nur bei Steam so und b) auch so gewollt, und das nicht unbedingt von Valve. Ich habe keine verlässlichen Infos, aber ich denke da stehen eher die Publisher/der Einzelhandel dahinter. Was verlangt EA oder Ubisoft denn von einem Entwickler damit man deren Spiele bei denen veröffentlicht? Im netz habe ich dazu nichts gefunden. Und wenn es dort soviel günstiger und besser ist, warum verkaufen dann nicht viel mehr Entwickler dort?
        Natürlich definieren in erster Linie die Publisher die Preise. Da am Ende aber ein Betrag übrig bleiben muss und 30% pauschal an Valve weggehen (nebst den ganzen Kosten für Entwicklung, Werbung, usw.), müssen die Preise ein gewisses Mindestniveau haben, vermute ich.
        Es wäre zumindest naiv zu glauben, dass Valve seine Marktdominanz nicht zu seinem Vorteil nützt - würde jeder so machen.

        Zitat von Da_Obst

        Weiters darfst du Erlös nicht mit Gewinn verwechseln (Gewinn = Erlös - Kosten), ein Spiel mag im Retailhandel zwar gleich viel kosten wie auf Steam, allerdings setzt sich der Preis dort anders zusammen, da man z.B. die Herstellung der DVD's, Hüllen, Gewinnmargen der Groß-, Zwischen-Händler und den Transport miteinrechnen muss.
        Mitunter kann es also durchaus sein, dass ein Spiel im Retailhandel zwar um den gleichen Preis erhältlich ist wie auf Steam, allerdings der Entwickler weniger Gewinn über hat, als wenn er seine 30% vom Erlös an Steam abtritt und sonst keine weiteren Kosten decken muss, sprich mehr Gewinn über hat... Ich kann mir nicht vorstellen das es günstiger ist ein Spiel in den Retailhandel zu bringen, als es über Steam zu veröffentlichen.
        Das verwechsel ich schon nicht, keine Sorge. Damit habe ich tagtäglich beruflich zu tun. Allerdings in einer komplett anderen Branche.

        Davon abgesehen stützt du ja gerade meine Aussage, dass die Preise auf digitalen Distributionsplattformen (aus den von dir genannten Gründen) verhältnismässig hoch sind. Der letztzitierte Passus war auf Noctuas Aussage bezogen.
      • Von neith Komplett-PC-Aufrüster(in)
        Ich persönlich finde ja, Valve sollte sich mal auf die wichtigen Dinge konzentrieren, damit sie nicht in absehbarer Zukunft den gleichen Ruf wie EA und Ubisoft haben, momentan scheinen sie alles daran zu setzen, es sich mit einer ziemlich großen Community zu verscherzen und versuchen mit aller Gewalt ein Eigentor nach dem anderen zu schießen...
      • Von Rollora Lötkolbengott/-göttin
        Zitat von Kerkilabro
        Gibt es irgendwo auch mal eine SE2 in aktion zu sehen? Den Gaul schau ich gern in´s Maul.
        Schwierig, da sich die Engine sicher nicht durch super Grafik von der Konkurrenz abheben möchte, sondern durch ihre enorme Flexibilität.

        Davon kann man sich natürlich schon heute ein Bild machen: Garrys Mod und der STEAM Workshop einiger Source-Engine Spiele zeigen schon gut, wohin die Reise gehen wird.

        Für uns PC Spieler ist das natürlich toll, wenn User immer mehr und immer besseren Content generieren können.

        So wird der DLC Wahn mancher Entwickler/Publisher ordentlichst bestraft.

        EA /Frostbite ist ja sicher auch nur deshalb nicht mod-kompatibel, weil man Angst hat, dass User innerhalb von 2 Wochen mehr Karten rausstampfen würden, als EA ein ganzes Jahr lang mit 20 DLCs verteilt.
      • Von Kerkilabro
        Gibt es irgendwo auch mal eine SE2 in aktion zu sehen? Den Gaul schau ich gern in´s Maul.
      • Von PCGH_Torsten Redakteur
        Zitat von Echo321
        Für PC Spiele habe ich nun nichts gefunden aber z.B. von einer Audio CD kommen nur ca. 11% des Verkaufspreises beim Künstler an. Wenn man bedenkt das Valve den Vertrieb, die Werbung, den Transport usw. übernimmt dann erscheinen mir 30% als gutes Angebot (im Vergleich zu Anderen).

        Siehe hier auf Statista.com
        Der Vergleich passt nicht ganz. Ein Musiker konzipiert nur den Titel, Aufnahme und Produktion sind aber mit weiteren Kosten verbunden. Umgekehrt macht Valve nicht von sich aus Werbung für Titel, nur weil diese auf Steam verfügbar sind und für den Datentransport muss der Kunde selbst einen Internetprovider bezahlen. Da nicht alle Titel für Steam zugelassen werden, besteht außerdem keine Vertriebsgarantie, der Spiele-Entwickler muss sich also trotzdem selbst um einen Vertrieb bemühen und auf eigene Kosten Werbung treiben. Wenn er damit dann Erfolg haben sollte, behält sich Valve das Recht vor, ins lohnende Geschäft einzusteigen.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1152687
Source Engine
Source 2 Engine: Kostenlos heißt tatsächlich kostenlos
Valve wird seine Source 2 getaufte Spiele-Engine tatsächlich kostenlos anbieten. Eine Gewinnbeteiligung, wie beispielsweise bei der Unreal Engine 4, wird nicht direkt aufgerufen. Lediglich über Steam muss ein Source-2-Spiel vertrieben werden, abseits dessen kann das aber auch über jede andere Plattform angeboten werden.
http://www.pcgameshardware.de/Source-Engine-Software-255922/News/2-kostenlos-1152687/
10.03.2015
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2010/06/team_fortress_2_b2teaser_169.png
valve,source engine,steam
news