Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
      • Von Zappaesk BIOS-Overclocker(in)
        Ah jetzt verstehe ich. Du sagst Chassis zum Horn! Normalerweise sagt man Chassis zum Treiber nicht zu der Schallführung.

        Ich schrieb, das weite Teile des Frequenzbereichs durch Hörner erzeugt werden sollten. Welche Bereiche das sind habe ich erst mal nicht spezifiziert. Wobei es zig Beispiele gibt für Hornlautsprecher mit "normalem" Bass oder auch mit konventionellem HT. D.h. das Klangbild sollte vom Horn geprägt sein.
        Was aber in meinen Augen kein HornLS ist, dass ist einer mit lediglich einer kleinen Schallführung (deswegen schrieb ich mit langer Waveguide) vor dem HT. Damit wird man einer richtigen Hornkonstruktion nicht gerecht und auch horntypisches Dynamik- und Ansprechverhalten werden so nicht erreicht.
      • Von dekay55 Freizeitschrauber(in)
        Ähm, ich glaub ihr habt euch so dermassend zerredet das du grad mein Text nicht mehr verstehst, und evt deinen auch nicht Natürlich gibts Hochton Chassis in Expo Horn Bauweise, genauso wie Mitteltöner, das hast du doch selbst geschrieben und das Klipschorn als bsp genannt....
        Ich meinte solche Teile
        Mittelton-Hörner
        Oder Druckkammer Chassis ausm ELA Bereich.
        Oder eben die HT von Triangel was Hybridhörner sind ( eben wie die T35 von EV )

        Du hast doch geschrieben für nen richtigen Hornlautsprecher müssen alle Chassis als Horn Konstruiert sein deiner ansicht nach
        Oder du hast es so verwirrend geschrieben das man es nicht so ganz eindeutig versteht.

        Warscheinlich hast du eher gemeint bei nem Hornlautsprecher muss der Grundton durch eine Hornkonstruktion kommen.
      • Von Zappaesk BIOS-Overclocker(in)
        Ein Vieh ist klaro auch ein Hornlautsprecher! Und fürs Geld ein sehr ordentlicher sogar, wenngleich er das schicksal praktisch aller vergleichbarer Konstruktionen teilt und keinen richtigen Tiefbass macht. Da braucht man dann schon etwas größeres bzw. ein ordentliches Eckhorn...

        Allerdings verstehe ich den Rest des Beitrags nicht wirklich Was willst du denn damit sagen? Was soll den ein Hornchassis sein? Eines mit für Hörner geeigneten TSP? Bei nem HT gibts die TSP nicht bzw. man kann sie eigentlich nicht messen, da gibts höchstens HT, die sich an ein Horn schrauben lassen, was aber nicht heißt, dass sich andere HT nicht dafür eignen würden.

        Aber damit kommen wir jetzt echt richtig weit vom Thema ab...
      • Von dekay55 Freizeitschrauber(in)
        Also ich versteh unter nem Hornlautsprecher was ganz anderes Also ne richtige Hornkonstruktion wie z.b das Viech. Das doch nicht ausschlaggebend ob nen HornChassis verwendet wird. Btw die meisten Hochtöner bei den Klipsch sind auch keine Hörner sondern Hybride. Bsp bei den Klipsch LaScala die Hochtöner sind auch "nur" Hybridhörner von ElectroVoice ( T35 ) die hab ich nämlich unter anderem hier rumliegen, der aufbau ähnelt zwar einem Horn, sind aber definitiv keine Horn Chassis, wie bei fast allen Klipsch "Hörnern"
      • Von Zappaesk BIOS-Overclocker(in)
        Zitat von semimasta
        Hi Zappa!

        Ehm ich meinte das zugekaufte Chassis aus China (wie sie viele Hersteller verwenden) so gut wie immer "Billigchassis" sind,
        ich sehe das von einem wirtschaftlichen Standpunkt aus. Je nach Zielgruppe und Modell ist es doch für den europäischen Markt Unsinn
        in höherpreise Boxen teure Chassis aus China zu verbauen die quer über die Welt verschifft wurden, vor allem wenn das know-how und
        die Produktionsstätten hier vorhanden sind.
        Das ist nicht wahr. Erstens kostet der Transport nicht die Welt (und aus der neuen Welt ists ja auch net umsonst herzubringen), zweitens produzieren mittlerweile praktisch "alle" in China (oder sagen wir Fernost), so dass es im Umkehrschluss ja bloß noch Billigchassis gäbe?! Ausnahmen gibts natürlich auch zur Genüge.
        Das Know-How und die Produkrionsstätten sind in China mittlerweile auch vorhanden und es gibt neben KEF noch ne Reihe anderer Hersteller, die sogar sehr hochpreisige Chassis oder gar ganze Boxen dort machen lassen. Entscheidend ist das Produkt, nicht der Herstellort!

        Zitat von semimasta
        Wozu produziert man in China? Weil es günstig ist und es sich trotzdem noch auszahlt das ganze dann quer über die Welt zu verschiffen.
        Qualität steht da an zweiter Stelle. Die Standards sind so wie der Makrt es verlangt und für den Markt ist China ein günstiger Produzent weil
        es unbegrenzte billige Arbeitskraft hat. Natürlich gibt es hochwertige Produkte, die gibt es in jedem Land nur sind diese Produkte nicht so
        gewinnbringend an den Mann zu bringen und haben einen viel kleineren Markt, Konzerne verdienen mit Masse.
        Man produziert nicht nur wegen des Preises in China - der spielt natürlich eine Rolle. Aber wenn ich als Boxenhersteller ein bestimmtes Chassis haben will oder zumindest eine bestimmte Technologie zum Einsatz bringen will und deren Hersteller sitzt in China, dann habe ich neben dem Preis noch nen Grund.
        Übrigens sind auch hochwertige Chassis in China billiger zu produzieren als anderswo. Gerade weil ein gutes Stück Handarbeit in jedem Chassis steckt spielen die Arbeitskosten da nunmal ne Rolle.
        Gerade im High End Bereich (um mal ganz nach oben zu greifen) wird das Geld nicht mit Masse verdient, das ist die Marge signifikant größer als bei den einfacheren Modellen, so dass diese Produkte sogar wesentlich gewinnbringender an den Mann zu bringen sind.
        Und wenn wir von Konzernen reden. Die allermeisten Boxenhersteller sind kleine Klitschen und weit entfernt davon ein Konzern zu sein. Das sind kleine und mittlere Mittelständler.

        Zitat von semimasta
        Natürlich sind selbstentwickelte Chassis immer die bessere Wahl, jedoch nicht jedes Unternehmen kann und will sich das leisten
        oder hat die Ressourcen dafür - ich meine damit das es billiger ist Chassis zuzukaufen die hochwertiger sind weil ein anderes Unternehmen
        die bereits fertig entwickelt und seit Jahren gepflegt hat und man selbst das Rad nicht neu erfinden und einen Haufen Kohle reinstecken
        muss (und dabei vielleicht einigesschiefgeht).. so etwas selbst zu machen ist immer ein Risiko als sich auf Erfahrungswerte
        von etablierten Treiberspezialisten zu verlassen... denk mal drüber nach.
        Es gibt aber gerade bei den mutmaßlich besten LS Herstellern viele, die eben nicht selbst entwickeln. Magico oder Wilson Audio,... Die kaufen zu und machen trotzdem ganz gute LS. Jetzt müsste man mal sehen wo die gemacht werden... Das Argument, selbst entwickelt sei besser zieht da gar nicht, warum auch. Solange ich zu nem kompetenten Hersteller gehe und dort meine Anforderungen sauber spezifiziere, bekomme ich auch sehr gute Chassis speziell für mich entwickelt - bessere als ich sie u.U. selbst entwickeln könnte. Das sind dann übrigens keine von der Stange und keine fertig entwickelten wie du schreibst.


        Zitat von semimasta
        d.h. nochmal verstädlich für dich: Ja unter Umständen ist es für den Hersteller "besser" Chassis zuzukaufen weil er sich deren Entwicklung schlicht
        nicht leisten kann/will. Ich habe nicht gesagt das das Herkunftsland ein Qualitätskriterium im Allgemeinen ist, jedoch unterscheiden sich je nach Land
        od. Gebiet die Kosten für die selbe gebotene Qualität gewaltig. Und Chinas Hauptabsatz ist "Masse statt Klasse" d.h. du kannst nirgends
        große Mengen so günstig prodzuieren wie dort. Es geht bei einem Produkt immer um die KOSTEN nicht die Qualität... Firmen leben nicht von Ihren Presitgeprodukten sondern von großen Absatzzahlen...
        Danke das du es mir nochmal erklärst Aber offenbar hast du mit Produktentwicklung nicht so viel Erfahrung?! Bei jedem seriösen Hersteller steht die Qualität ganz oben auf dem Zettel. Die ist mindestens so wichtig wie der Preis. Hersteller, die das nicht berücksichtigen sind langfristig nicht erfolgreich!
        Die großen Absatzzahlen von denen du schreibst gibts - von ganz wenigen Ausnahmen abgesehen - im Boxenbau schlicht nicht. Es ist natürlich relativ was ne große Absatzzahl ist, aber auch ein Hersteller wie z.B. Triangle wird wohl kaum in irgendeinem Segment wirklich viel absetzen. Diese Firmen leben vom Image und das lebt u.a. von der Qualität!

        Und was das billig produzieren angeht. Da gibts natürlich Alternativen zu China, es wäre ja ein Witz wenn es nicht so wäre. Als kleiner Tipp: ich fliege im Januar nach Indien...

        Zitat von semimasta
        Ehm was soll den das mit Hersteller von Hornlautsprechern? Haben Klipsch nur Hörner? Oder haben die im Bass Konustreiber mit Bassreflexöffnungen?
        Was sind denn richtige Hornlautsprecher für dich? Wieviele Klipsch Lautsprecher haben denn ein Mittelton-Horn? oder ein Tiefbass-Horn,
        die meißten haben nur ein Hochton-Horn – das ist Unsinn...sie sollten mehr als Horn ausgeführt sein???!?
        Triangle Baut die Hörner anders damit sie den Klang nicht so verfärben wie ein Klipsch-Horn und sie sind für mich genauso Hersteller
        von Hornlautsprechern wie Klipsch auch...
        Ich habe doch Triangle gar nicht mit Klipsch verglichen?! Allerdings hat Klipsch schon LS, die als Hornlautsprecher durchgehen. Nicht nur das Klipschorn, sondern auch die großen regulären LS sind Hörner. Da wird zwar der Bass konventionell befeuert, aber Mittel und Hochton haben Hörner. Bei Triangle sind die Hochtonhörnchen in meinen Augen nicht genug um von Hornlautsprechern zu reden.

        Bei nem Hornlautsprecher sollten weite Teile des Frequenzbereichs durch Hörner wiedergegeben werden, nicht bloß ein langer "Waveguide" vor dem HT sitzen. Welche Teile das dann sind, dass ist sehr verschieden, aber sehr oft reizvoll.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1038504
Sound
Bang & Olufsen: Beolab 12-1 - Stereo-Lautsprecher für rund 1.100 Euro
Der Audiospezialist Bang & Olufsen hat in einer Pressemitteilung mit dem Beolab 12-1 einen neuen Lautsprecher vorgestellt, der besonders in Surround-Systemen zum Einsatz kommen soll. Die unverbindliche Preisempfehlung von Bang & Olufsen beträgt 1.145 Euro für ein Paar. Ein Lautsprecher ist 22 x 62,2 x 5,5 Zentimeter groß und wiegt rund 3,6 Kilogramm.
http://www.pcgameshardware.de/Sound-Hardware-217390/News/Bang-Olufsen-Beolab-12-1-1038504/
03.12.2012
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2012/12/BeoLab_12_Family_lowres.jpg
news