Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
  • Cryengine-Shooter Sniper: Ghost Warrior 3 - Mehr Realismus würde den Spielspaß erwürgen

    Paul. B. Robinson ist vielleicht einer der spannendsten Creative Director, den Sie zu einem Spiel wie Sniper: Ghost Warrior 3 treffen können. Denn Robinson war selbst viele Jahre lang Marine Scout Sniper, weiß also genau, wie ein Scharfschützengewehr Marke Cheyenne Tactical M200 funktioniert, auf was es zu achten gilt und er zeigt viele interessante Parallelen zwischen grafischem Design mit der Cryengine 3 und seinem realen Ex-Job auf.

    "Was ich an der Cryengine liebe, sind die natürlichen Farben und Spiegelungen", erklärt Robinson. "Die meisten Engines und Spiele neigen zu etwas, was ich den Hollywood-Effekt nenne. Sie schrauben die Sättigung extrem hoch, machen die Farben sehr viel kraftvoller und Spiegelungen sind regelrechte Lens-Flares. Aber das repräsentiert nicht die Realität", erklärt der Designer. "Wenn die Sonne auf eine glatte Oberfläche fällt, ist die Reflexionen scharf und klar. Je rauer sie wird, desto zerfaserter ist auch die Reflexion, deswegen wird aus einem Stein aber kein Spiegel." Laut Robinson müssen gerade bei Stealth-Spielen Grafiktechnologie und Gameplay Hand in Hand greifen: "Es bringt Ihnen ja nichts, wenn das Spiel fantastisch aussieht, sie aber durch harte Lens-Flares oder zu starke Spiegelungen den Feind am Horizont nicht mehr sehen können." In Sniper: Ghost Warrior 3 legt das Team viel Wert auf die Dynamik seiner Umgebung, etwa wie sich Grashalme verbiegen, wenn Sie daran vorbeischleichen oder wie sich der Untergrund bei Regen deformiert, wenn Sie sich hinlegen.

    Interessant in diesem Punkt: Viele dieser Erkenntnisse musste Robinson auch in seinem früheren Job als Scharfschütze des U.S. Marine Corps und einer nicht näher genannten Spezialeinheit nutzen. Übrigens interessante Randnotiz: es gehöre zum Kodex von Green Berets, Navy SEALS und den meisten anderen Spezialeinheiten sich nicht als solche erkenntlich zu geben. Das wirft die Frage auf, warum so viele Spielestudios offensiv damit werben, einen ehemaligen Navy SEAL oder SAS-Soldaten als Berater engagiert zu haben.

    02:21
    Sniper: Ghost Warrior 3 - Behind the Scenes-Trailer mit Gameplay

    Die Natur als wichtigster Faktor für virtuelle und reale Sniper

          

    Robinson versucht, so viel Expertise in das Spiel einfließen zu lassen wie möglich. So sei die Natur generell der größte Feind und Freund des Scharfschützen: "Die wichtigste Lektion ist nicht das Schießen, sondern die Tarnung. Es ist elementar wichtig zu wissen, welche natürlichen Begebenheiten den höchsten Schutzfaktor bieten. Moos sei gut als Überhang, weil es nicht reflektiert. Außerdem werde ein harter Untergrund tendenziell bevorzugt, vor allem auf offenem Gebiet: "Nur für eine lange Observierung ist das Gebüsch als Liegeplatz gut, bei einer kurzen würde ich immer festen Untergrund bevorzugen." Auf einem Stein könne man nicht versehentlich einen Abdruck hinterlassen, aus dem sich leicht Rückschlüsse auf einen Sniper schließen ließen. Außerdem könne man bei mobilen Operationen Felsen sehr gut als Tripod-Ersatz nutzen. "Ein Dreibein bietet sich nur aus einer gut gesicherten Position an, wo Sie sichergehen können, das Sie niemand entdeckt oder in den Rücken fällt." Das sei nämlich recht schwer und ziehe den sehr langen Lauf nach unten, selbst aus der Hocke sei es dann schwer, präzise zu feuern. Diese Option haben Sie auch im Spiel, ohne festen Untergrund wackelt das Zielvisier wie ein Kuhschwanz.

    "Mehr Realismus würde den Spielspaß erwürgen"

          

    Generell spielt sich Sniper: Ghost Warrior 3 recht langsam, Sie preschen also nicht nach vorne, legen an und knipsen die russischen Soldaten einer Basis in Georgien schnell nacheinander aus. Theoretisch können Sie das machen, müssen dann aber mit der modifizierten MP5 operieren, werden von den Scheinwerfern eines Helikopters gejagt und vertragen auch nicht so viele Kugeln wie die wandelnden Kevlarwesten eines Call of Duty, nach zwei direkten Treffern heißt es Game-Over. "Wir suchen nach der optimalen Balance zwischen Realismus und Spielspaß. Sprich, Sie müssen die Windstärke berechnen, die Temperatur, die richtige Kugel wählen. Aber nicht drei Tage an der gleichen Stelle liegen, denn so würde die Realität aussehen, wenn Sie ohne Team hinter feindlichen Linien operieren." Stattdessen wendet sich sein Studio CI Games mehr dem aktuellen Open-World-Trend zu und ermöglicht mehr Freiheit im Vorgehen. Sie müssen nicht zwingend mit dem Scharfschützengewehr operieren, sondern können auch mit Hilfe einer Drohne die Sicherheitsserver der russischen Operationsbasis hacken, so die Kamerafeeds anzapfen und herausfinden, wo sich die Zielperson befindet. Anschließend können Sie in die Basis schleichen und stärker über Nahkampf arbeiten oder sogar warten, bis sich General Vitkovich aus der schwer bewachten Festung herausbewegt und entweder eine Panzermine für seinen Konvoi legen oder aber warten, bis er sich in einer Stadt befindet, wo es leichter ist, näher an ihn ranzukommen.

    24:03
    Sniper: Ghost Warrior 3 - Umfassende Entwicklerpräsentation zum neuen Sniper-Spiel

    Zweite Mission: ein bisschen wie Far Cry

          

    Um für mehr Abwechslung zu sorgen, ist auch die Missionsstruktur deutlich variabler als beim Vorgänger. In einer anderen Mission bekommen Sie den Auftrag, eine Miliz zu infiltrieren. Um sich bei derem georgischen Kommandanten einen Namen zu machen, bieten Sie an, das Dorf vor anrückenden russischen Streitkräften zu sichern. Hierbei ist vor allem Kreativität gefragt, denn die K.I. ist ziemlich clever: Legen Sie eine Panzermine auf die Hauptzufahrtsstraße, werden die Soldaten aussteigen und sie entschärfen. Das ist eine gute Gelegenheit, mit dem Scharfschützengewehr die ersten Abschüsse zu tätigen, wobei der Feind dann direkt mit voller Härte angreift. Wenn Sie aber Glück haben, sucht sich der Konvoi lediglich eine andere Route – beispielsweise über die Holzbrücke, auf östlicher Seite. Und die haben Sie natürlich vorher mit C4-Päckchen versehen, drücken aufs Knöpfchen und "Boom". Spannend an diesem Open-World-Ansatz: Sie können auch amerikanische Technologie wie Ihre Hightech-Drohne verwenden, die weitestgehend lautlos große Geländegebiete absichert und Alarm schlägt. Wird die allerdings von Milizionären entdeckt, wundern die sich, warum der Fremde so gut ausgerüstet ist und sie werden eventuell skeptisch.

    Zwischenfazit: Sniper: Ghost Warrior 3

          

    Es ist durchaus mutig von CI Games, in Zeiten der Ukraine-Krise mit Georgien ein Setting zu wählen, das direkt an Russland angrenzt, und als Protagonist einen amerikanischen Scharfschützen vorsieht. Doch letztlich passt das realistische Szenario auch zum Anspruch des Spiels, denn Abschüsse erfordern einiges an Geduld und auch ein bisschen Kreativität. Sie müssen auf Windgeschwindigkeit, Feuchtigkeit, Temperatur und natürlich den richtigen Geschoss-Typ für weiche oder harte Ziele (menschliche Körper oder gepanzerte Fahrzeuge) achten. An der Werkbank können Sie die Kugeln sogar verfeinern, etwa um die Reichweite zu erhöhen. Auch können Sie sich beliebig im Gelände austoben, Berge hochklettern, sich durch Gebüsche schlagen und müssen immer wieder Minen entschärfen. Dank Cryengine 3 sieht das auf einer GTX 980 Ti sehr gut aus, insbesondere die scharfen Texturen, detaillierten Schatten mit weichen Kanten und der dichte, plastisch wirkende Regen gefallen. Bei der Vegetation kam es allerdings hin und wieder noch zu Clipping-Fehlern und die Framerate schwankt noch etwas, das sollte sich allerdings bis zum Release irgendwann im ersten Halbjahr 2016 noch fixen lassen.

      • Von Scout_Sniper_HOG Schraubenverwechsler(in)
        War Robinson etwa als Scharfschütze Bei MARSOC ?

        wäre Cool
      • Von hauptmann25 Freizeitschrauber(in)
        Zitat von FortuneHunter

        Findet den Fehler --- Zum einen bedauerst du es, dass es zu wenig Sniper Titel gibt, aber auf der anderen Seite signaisierst du den Entwicklern, dass es sich nicht lohnt welche zu entwickeln.
        Nach der Logik lohnt es sich gar keien Spiele mehr zu entwickeln. Denn Ich kaufe Spiele nur noch in Sale, allein aufgrund des riesigen Backlogs den ich habe. Und ich glaube kaum dass der kleiner wird...
      • Von Straycatsfan Software-Overclocker(in)
        Zitat von FortuneHunter
        Gibt keine CUT-Version für die Killcams mehr außer man findet noch eine Uralt-CD.
        Die "ach so wichtige" Symbolik ist natürlich weiterhin gecuted.

        Findet den Fehler --- Zum einen bedauerst du es, dass es zu wenig Sniper Titel gibt, aber auf der anderen Seite signaisierst du den Entwicklern, dass es sich nicht lohnt welche zu entwickeln.

        Ich für meinen Teil werde erste Tests abwarten und wenn es gut geworden ist zum Vollpreis zugreifen.
        Bin der Meinung, dass man Nischengenres die einem selbst am Herzen liegen entsprechend unterstützen sollte.

        So habe ich es bei Elite: Dangerous und Star Citizen gehandhabt und so werde ich es auch bei Titeln der Kategorie Schleicher und Sniper tun.
        Dishonored 2 wird auch zum Vollpreis gekauft, wenn Test es hergeben, dass es gut geworden ist.

        Anders bei Titeln des Massenmarkts, die schon die x-te Wiederauflage mit neuem Szenario (COD, AC etc pp.) hinter sich haben. Da habe ich auch keine Skrupel sie im Sale zu kaufen.
        Ich finde da keinen Fehler, nur weil ich persönlich jetzt nicht so gut gestellt bin, dass ich es gleich bei Release zum Vollpreis kaufen kann oder will lohnt sich für die Entwickler das Entwickeln nicht?

        Der Fehler liegt bei Dir, ich bin nicht der Kunde wegen dem die Sonne morgens auf geht.

        Und für alle die den zweiten Teil günstig testen wollen, 3 Euro:
        https://www.indiegala.com...

        gilt wohl noch bis Montag irgendwann.
      • Von R_Apid_Pr0 F@H-Team-Member (m/w)
        Mal an Alle:
        Wisst ihr welch tolle Firma das Spiel macht ?
        *hust* Takedown Reihe *hust*
      • Von FortuneHunter BIOS-Overclocker(in)
        Zitat von Leitwolf200
        Ist auch net besonderes das einzigste was taugt sind die Killcams gerade bei SniperElite.(daher schön uncut kaufen.)
        Gibt keine CUT-Version für die Killcams mehr außer man findet noch eine Uralt-CD.
        Die "ach so wichtige" Symbolik ist natürlich weiterhin gecuted.

        Zitat von Straycatsfan
        Wie auch immer, es gibt zu wenige Sniper Titel.

        Von daher wird der hier, wenn auch etwas später in nem Sale, sicher geholt.)
        Findet den Fehler --- Zum einen bedauerst du es, dass es zu wenig Sniper Titel gibt, aber auf der anderen Seite signaisierst du den Entwicklern, dass es sich nicht lohnt welche zu entwickeln.

        Ich für meinen Teil werde erste Tests abwarten und wenn es gut geworden ist zum Vollpreis zugreifen.
        Bin der Meinung, dass man Nischengenres die einem selbst am Herzen liegen entsprechend unterstützen sollte.

        So habe ich es bei Elite: Dangerous und Star Citizen gehandhabt und so werde ich es auch bei Titeln der Kategorie Schleicher und Sniper tun.
        Dishonored 2 wird auch zum Vollpreis gekauft, wenn Test es hergeben, dass es gut geworden ist.

        Anders bei Titeln des Massenmarkts, die schon die x-te Wiederauflage mit neuem Szenario (COD, AC etc pp.) hinter sich haben. Da habe ich auch keine Skrupel sie im Sale zu kaufen.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1168469
Sniper: Ghost Warrior 3
Cryengine-Shooter Sniper: Ghost Warrior 3 - Mehr Realismus würde den Spielspaß erwürgen
Paul. B. Robinson ist vielleicht einer der spannendsten Creative Director, den Sie zu einem Spiel wie Sniper: Ghost Warrior 3 treffen können. Denn Robinson war selbst viele Jahre lang Marine Scout Sniper, weiß also genau, wie ein Scharfschützengewehr Marke Cheyenne Tactical M200 funktioniert, auf was es zu achten gilt und er zeigt viele interessante Parallelen zwischen grafischem Design mit der Cryengine 3 und seinem realen Ex-Job auf.
http://www.pcgameshardware.de/Sniper-Ghost-Warrior-3-Spiel-55118/News/Vorschau-Preview-1168469/
04.09.2015
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2015/08/SniperGhostWarrior_05-pcgh_b2teaser_169.jpg
news