Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
      • Von ruyven_macaran Trockeneisprofi (m/w)
        Wenn du die Zugriffsgrößen soweit runterdrehts, dass du mit DRAM mithalten kannst, dann wird auch die Ansteuerung genauso aufwendig wie bei DRAM - und der Flächenbedarf umgekehrt genauso groß. Eine Speicherzelle mit Floatinggate ist halt nicht wirklich kleiner, als ein Kondensator.

        Als Cache kann man das ganze natürlich einsetzen. Aber in den von dir anvisierten Dimensionen ist das kein Ersatz für klassische DRAM-Aufgaben, sondern eher ein konventioneller Massenspeicher in einer Position, in der 15k Verbünde eben schon seit längerer Zeit zugunsten von solid state Speichern aufgegeben wurden.
      • Von Skysnake Lötkolbengott/-göttin
        Zitat von ruyven_macaran
        Moderner NAND-Flash (und der hat die angestrebte Packungsdichte) arbeitet mit bis zu 2 KiB großen Pages = minimaler Aufrufsgröße. Vergleiche das mal mit den Auswirkungen der Prefetchgröße von 0,5 auf 1 Byte beim Wechsel von DDR2 auf 3. Bei einem Massenspeicher ist das kein Problem, bei typischen Abfragen werden die Zugriffszeiten/-mindestgrößen automatisch durch die Datenübertragung skaliert. Aber RAM musst du viel, viel, viel feiner und viel, viel, viel schneller ansprechen können.
        Wenn man mal die geschätzt 70 MB/s zu grunde legt, die ein heutiger Flash-Chip schafft (1/8 des Maximaldurchsatzes einer guten SSD), dann komme ich bei obigem Prefetch auf 30.000 ns für einen Zugriff. Ein CL10 DDR3 2000 DRAM-Chip hat 5 ns. Und so ganz nebenbei hat er auch noch 2000 MB/s Datendurchsatz.

        Nö - egal of herkömmlicher Flash, selbstheilender Flash oder auch der um z.T. merklich schnellere PCM: Mangelende Lebensdauer ist nur eines von vielen Problemen. Die Anforderungen, die heute an RAM gestellt werden, liegen einfach einige Meilen höher. Da retten auch die entfallenden refresh-Zyklen nichts mehr. Allenfalls Geräte mit minimalen Anforderungen an die Rechenleistung und sehr zahlreichen Aktivierungs-/Bootvorgängen und sehr hohem Stromspardruck könnte das interessant sein. Aber wo gibt es solche Geräte noch in einer Zeit, in der Mobiltelefone danach bewertet werden, wie gut sie 3D-Spiele darstellen können?
        An der Zugriffsgröße kannste aber genau so drehen, wie an der Bestückung, womit du dann über Masken dir deine Daten zusammenstückelst. Als alleiniger Einsatzbereich kommt das auf keinen Fall in Frage. Da hast du Recht, aber in der Mischung mit normalen DRAM als "Cache" ist das durchaus interessant.

        Wir haben heute ja schon ~1TB RAM in nem einzelnern Knoten. Das saugt einfach ziemlich an der Leitung. Zudem wären eben mit PCM/Flash auch 10 TB RAM kein Problem, oder 100TB. Gerade was Checkpointing usw. angeht eröffnet das halt ganz neue Möglichkeiten, womit die Sache auch absolut Konkurrenzfähig wird. Zudem ist halt auch 1 TB Flash im Vergleich zu 1TB RAM "günstig" zu haben.
      • Von OctoCore Lötkolbengott/-göttin
        Zitat von ruyven_macaran
        Aber wo gibt es solche Geräte noch in einer Zeit, in der Mobiltelefone danach bewertet werden, wie gut sie 3D-Spiele darstellen können?


        Auf dem Mars.
      • Von ruyven_macaran Trockeneisprofi (m/w)
        Moderner NAND-Flash (und der hat die angestrebte Packungsdichte) arbeitet mit bis zu 2 KiB großen Pages = minimaler Aufrufsgröße. Vergleiche das mal mit den Auswirkungen der Prefetchgröße von 0,5 auf 1 Byte beim Wechsel von DDR2 auf 3. Bei einem Massenspeicher ist das kein Problem, bei typischen Abfragen werden die Zugriffszeiten/-mindestgrößen automatisch durch die Datenübertragung skaliert. Aber RAM musst du viel, viel, viel feiner und viel, viel, viel schneller ansprechen können.
        Wenn man mal die geschätzt 70 MB/s zu grunde legt, die ein heutiger Flash-Chip schafft (1/8 des Maximaldurchsatzes einer guten SSD), dann komme ich bei obigem Prefetch auf 30.000 ns für einen Zugriff. Ein CL10 DDR3 2000 DRAM-Chip hat 5 ns. Und so ganz nebenbei hat er auch noch 2000 MB/s Datendurchsatz.

        Nö - egal of herkömmlicher Flash, selbstheilender Flash oder auch der um z.T. merklich schnellere PCM: Mangelende Lebensdauer ist nur eines von vielen Problemen. Die Anforderungen, die heute an RAM gestellt werden, liegen einfach einige Meilen höher. Da retten auch die entfallenden refresh-Zyklen nichts mehr. Allenfalls Geräte mit minimalen Anforderungen an die Rechenleistung und sehr zahlreichen Aktivierungs-/Bootvorgängen und sehr hohem Stromspardruck könnte das interessant sein. Aber wo gibt es solche Geräte noch in einer Zeit, in der Mobiltelefone danach bewertet werden, wie gut sie 3D-Spiele darstellen können?
      • Von Skysnake Lötkolbengott/-göttin
        Zitat von ruyven_macaran
        Mit der zusätzlichen Anbindung und Ansteuerung wird der Großenvorteil vermutlich nicht lange bestehen bleiben. Aber auch ohne den hat Flash einfach den Vorteil, schon zu existieren. Warum sollte jemand auf PCM umstellen und auf seine bisherige Erfahrung verzichten, wenn sich kein deutlicher Vorteil ergibt?
        PCM ist interessant, da eben ebenfalls nicht volatil und bis jetzt eben auch mehrere Größenordnungen haltbarer als Flash. Du musst ja bedenken, das PCM ~>10Mio Zyklen aushält und normaler Flash nur einige tausend zyklen. Da liegen einfach 3-4 Größenordnungen dazwischen!

        Deswegen ist PCM interessant und brachte auch einen gewaltigen Vorteil mit sich.

        Zitat

        Für den Einsatz als RAM brauchst du Latenzzeiten, bei denen Flash quasi keinen Sinn mehr macht.
        Flash hat eigentlich nur beim schreiben wirklich richtig schlechte Latenzen, die kann man aber geschickt kaschieren.

        Natürlich gibt es noch immer besseres, aber Flash ist halt billig zu bauen und man hat ne schöne Packdichte. Die Alternative PCM verliert damit halt schon ziemlich an Attraktivität
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1038536
SSD
Macronix präsentiert selbstheilenden Flash-Speicher mit über 100.000.000 Schreibzyklen
Die Firma Macronix hat jetzt einen Flash-Speicher mit integriertem Heizmechanismus vorgestellt. Dieser soll Chip-Defekte durch Aufheizung von betroffenen Platinen-Bereichen auf über 800 Grad Celsius selbsttätig reparieren.
http://www.pcgameshardware.de/SSD-Hardware-255552/News/Macronix-selbstheilend-flash-Speicher-1038536/
06.12.2012
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2012/09/Samsung_SSD_840_Basic_250_GB_open.JPG
news