Online-Abo
Login Registrieren
Games World
  • Risen 3: Piranha Bytes' neuestes Werk im Benchmark-Test mit 16 Grafikkarten [Update: So aktivieren Sie "echtes" Anti-Aliasing]

    Für Risen 3 verspricht Entwickler Piranha Bytes eine Rückkehr zu den Wurzeln der famosen Gothic-Serie. Dass diese Besinnung auf alte Tugenden nicht für die Technik gilt, sollte klar sein. Doch welche Hardware genügt der aufgebohrten Risen-2-Grafik? PC Games Hardware bittet 16 Grafikkarten zum Benchmark-Test.

    Risen 3 Benchmarkszene Polly on fireRisen 3 Benchmarkszene Polly on fireQuelle: PC Games HardwareUpdate vom 16. August: Ein findiger Nutzer hat AA-Bits für Risen 3 herausgefunden, welche Geforce-Grafikkarten zu echter Kantenglättung befähigen - eine Lösung, um selbiges auf Radeon-GPUs zu ermöglichen, ist noch nicht bekannt. Geforce-Besitzer benötigen für den Eingriff das Tool Nvidia-Inspector. Fügen Sie unter "Antialiasing Compatbility" die Bits 0x000012C1 und forcieren anschließend einen (SS)AA-Modus - siehe das untenstehende Bild -, wird er in Risen 3 verwendet. Wir empfehlen, anschließend das Ingame-AA auszuschalten, um zumindest einen Rest Bildschärfe beizubehalten. Die Bits ermöglichen auch extreme Qualität, beispielsweise durch den Modus 32xS plus 8x SGSSAA, womit 32x Supersampling aktiviert wird.

    Risen 3 Nvidia Inspector: AA-BitsRisen 3 Nvidia Inspector: AA-BitsQuelle: PC Games Hardware

    AA-Vergleich

    before
    after

    AA-Vergleich groß – bitte Full-HD-Slider anklicken!

    before
    after

    __________________________________

    Ursprünglich sollte das Action-Rollenspiel Risen 3 am 15. August erscheinen, wegen des Feiertages Maria Himmelfahrt haben sich Publisher Deep Silver und Entwickler Piranha Bytes jedoch zu einer Vorverlegung des Release-Termins entschlossen. Risen 3 erscheint folglich schon am 14. August. Damit Sie wissen, ob neben dem Spiel auch eine neue Grafikkarte in den Warenkorb sollte, zitiert PC Games Hardware 16 Grafikkarten zum Test. Ob das Spiel an sich den hohen Erwartungen gerecht wird, welche spätestens seit dem Entwicklervideo "Rückkehr zu den Wurzeln" geschürt wurden, erfahren Sie bei unseren Kollegen von der PC Games. PCGH meint indes: Risen 3 gelingt der Spagat aus Gothic und Risen außerordentlich gut, sodass auch Gothic-Veteranen Spaß haben. In der Bildergalerie finden Sie rund 50 Screenshots aus Risen 3 in maximaler Qualität.

    Risen 3: Systemanforderungen und Technik

          

    Risen 3 basiert auf einer weiterentwickelten Risen-2-Engine und stellt etwas höhere Ansprüche an Ihren Computer als der Vorgänger. Die empfohlene Rechnerausstattung fällt jedoch gemäßigt aus: So werden ein 64-Bit-Betriebssystem nebst 4 GiByte Arbeitsspeicher sowie ein Core i5 respektive Phenom II X4 empfohlen, während ein Zweikern-Prozessor die Minimalanforderung darstellt. Als Grafikkarten werden eine Geforce GTX 470 oder Radeon HD 5850 empfohlen, Modelle, die bereits Risen 2 flüssig darstellen konnten.

    Im Interview mit PC Games Hardware betonen die Entwickler die Verbesserungen bei der Multicore-Unterstützung: Vorhandene CPU-Kerne sollen besser ausgenutzt werden, was vor allem älteren bzw. Pro-MHz-schwachen Prozessoren zugutekommt. In Sachen Polygonzahl sind bei Risen 3 im Vergleich mit Risen 2 keine großen Änderungen zu verzeichnen, die verschiedenen Inseln punkten jedoch mit einem detaillierten, individuellen Aussehen - ob bonbonfarben oder düster, in Risen 3 bieten die Schauplätze viel Abwechslung. Die stimmungsvolle Beleuchtung düsterer Gebiete und die ansehnlichen Partikeleffekte verdienen sich eine gesonderte Erwähnung und hängen direkt mit dem überarbeiteten Renderer zusammen: Risen 3 nutzt neuerdings einen Full Deferred Renderer, welcher auch Soft Shadows und Volumetric Fog Shadows beherrscht. Trotz aller Verbesserungen handelt es sich bei Risen 3 nach wie vor um ein DirectX-9-Spiel, die erweiterten Möglichkeiten von DirectX 11 (u. a. Tessellierung) werden nicht unterstützt. Auch ausgeklügelte Anti-Aliasing-Modi sind Mangelware, Risen 3 bietet lediglich den ressourcenschonenden Postfilter FXAA - ohne die Option, diesen wie in Battlefield 4, Tomb Raider, Serious Sam 3 und weiteren Titeln mit Supersampling zu kombinieren.

    Risen 3: Die außergewöhnliche PCGH-Benchmarkszene

          

    Dank der optimierten Mehrkernunterstützung und neuer Pixel-Schmankerl ist die Grafikkarte der wichtigste Leistungsträger in Risen 3. Diese Tatsache belegen unsere Benchmarks eindeutig, dennoch ist eine gewisse Ambivalenz nicht von der Hand zu weisen: Während in freier Wildbahn und vor allem in Anwesenheit von Partikeleffekten die Bildrate mit der Grafikkarte steht und fällt, bekommt in den (relativ kleinen) Städten auch der Prozessor etwas zu tun, ohne das Grafiklimit je wirklich aufzuweichen. Kurz: Wer einen Vierkerner mit 3 GHz sein Eigen nennt, ist auf der sicheren Seite - die Leistung der Grafikkarte ist deutlich wichtiger.

    Welche Grafikkarten Risen 3 in maximaler Qualität genügen, prüfen wir anhand von 16 Modellen. Wie bei PC Games Hardware üblich, fließen die beim Anspielen zuvor gewonnenen Erkenntnisse in die Benchmarkfindung ein. Nach einigen Stunden des Island-Hoppings entschlossen wir uns, im Benchmark mehrere mit Risen 3 eingeführte Neuerungen auszunutzen: Das Spiel bietet sehr ansehnliche Lava- und Hitzeeffekte (-> Grafiklast) und außerdem die Möglichkeit, den Spielcharakter in einen Papagei zu verwandeln, um Hindernisse fliegend zu überwinden. Die etwas andere PCGH-Testszene kombiniert beide Errungenschaften: Wir fliegen 20 Sekunden lang über einen Lavastrom auf der Insel Calador. Die Szene punktet dank bildfüllender Shader- und Partikeleffekte nicht nur mit der höchsten von uns erspähten Grafiklast in Risen 3, sondern sieht auch noch großartig aus - doch sehen Sie selbst:

    00:54
    Risen 3: Die PCGH-Benchmarkszene "Polly on fire" im Video
    Spielecover zu Risen 3: Titan Lords
    Risen 3: Titan Lords


    Wir werden nicht müde, es zu betonen: Bei der Benchmarkszene handelt es sich um einen Worstcase, in den meisten Situationen läuft Risen 3 deutlich flüssiger; in Kämpfen mit Zaubereffekten kommt die Last aber nah an unsere Testszene heran. In der Folge qualifizierte sich Risen 3 als einer von 13 Spiele-Benchmarks des neuen PCGH-Testparcours für Grafikkarten. Richtig gelesen, PC Games Hardware arbeitet derzeit an Hochdruck an einer Benchmark-Revision - die ganze Abhandlung lesen Sie auf satten 11 Seiten in der PCGH 10/2014, welche ab dem 3. September erhältlich ist. Die nachfolgenden Risen-3-Benchmarks basieren bereits auf dem neuen Testsystem.

    Risen 3: Ergebnisse und Empfehlungen

          

    Auf vielfachen Leserwunsch beschränken wir uns nicht mehr nur auf Referenzgrafikkarten nebst -taktung, sondern integrieren Herstellerdesigns mit typischer Übertaktung ins Testfeld. Für Risen 3 entschieden wir uns, die Auswahl einzelner Modelle etwas auszudünnen und stattdessen herauszuarbeiten, welche Leistungsvorteile OC-Versionen der verbliebenen Modelle gegenüber den AMD- und Nvidia-Referenzkarten haben. Das Aggregat der Benchorgie:

    GrafikkartenmodellTaktraten im BenchmarkReferenzwerte (inkl. Boost)Prozentuales OC
    Gainward GTX 780 Ti Phantom~1.084/3.500 MHz928/3.500 MHz+17/+0 %
    Palit GTX 780 Jetstream~1.019/3.004 MHz902/3.004 MHz+13/+0 %
    Gigabyte GTX 770 Windforce 3x OC~1.241/3.506 MHz1.084/3.506 MHz+14/+0 %
    Asus R9 270X DC2 TOP~1.120/2.800 MHz1.050/2.800 MHz+7/+0 %
    Sapphire Radeon R9 290 Tri-X OC~1.000/2.600 MHz947/2.500 MHz+6/+4 %
    MSI Radeon R9 290X Gaming~1.030/2.500 MHz1.000/2.500 MHz+3/+0 %
    Powercolor R9 280 Turbo Duo~960/2.500 MHz933/2.500 MHz+3/+0 %
    MSI Radeon R9 280X Gaming~1.020/3.000 MHz1.000/3.000 MHz+2/+0 %
    Auflösung per Mausklick auswählen
    Risen-3-Review-Benchmark-1080p-pcgh


    Die Benchmarks zeigen unmissverständlich, dass Risen 3 und hier speziell unsere Worstcase-Testszene nach Grafikleistung giert. Das bedeutet nicht, dass verbreitete Modelle überfordert werden: In Full HD hat keines der getesteten Modelle ernsthafte Probleme mit spielbaren Bildraten, Besitzer einer Geforce GTX 460 oder vergleichbar angestaubten Grafikkarte sollten jedoch an der Taktschraube drehen oder besser aufrüsten. Passende Inspiration liefert unsere Marktübersicht von 13 Grafikkarten zwischen 150 und 200 Euro in der PCGH 09/2014. Wer etwas genauer hinsieht, wird feststellen, dass Risen 3 auf Radeon-GPUs etwas besser läuft als auf vergleichbaren Geforce-Chips, speziell die Min-Fps fallen bei AMD höher aus.

    Wer in der aufstrebenden Auflösung 2.560 × 1.440 mindestens 30 Fps erblicken möchte, benötigt eine Radeon R9 280 OC oder eine Geforce GTX 770. Wer gar schon in Ultra HD unterwegs ist, kommt nicht um eine übertaktete High-End-Grafikkarte vom Schlage Radeon R9 290X OC oder Geforce GTX 780 Ti OC herum. Unsere Testszene zwingt selbst solche Boliden in den 20-Fps-Bereich, außerhalb von Lavaströmen und Zauber-Orgien sind jedoch 30+ Fps die Regel.

    Quelle: Risen 3 - Offizielle Webseite

    05:06
    Risen 3 im Test: Features und Fazit
    Spielecover zu Risen 3: Titan Lords
    Risen 3: Titan Lords
    Wissenswert: Mehr Informationen zum Thema finden Sie in:
    AMD Radeon Treiber Download: Crimson Relive Edition 17.3.3
  • Risen 3: Titan Lords
    Risen 3: Titan Lords
    Publisher
    Deep Silver (DE)
    Developer
    Piranha Bytes
    Release
    14.08.2014

    Aktuelle Rollenspiel-Spiele Releases

    Cover Packshot von Kona Release: Kona Ravenscourt , Parabole
    Es gibt 212 Kommentare zum Artikel
    Von PCGH_Raff
    An unserer Testszene oder "irgendwo"? Letzteres ist fast immer weniger fordernd. Aktuelle Werte liefern wir übrigens…
    Von 45thFuchs
    Die werte müssten noch mal geupdated werden.Komme mit einer 660ti in 2880x1620 auf 40-50Fps und in UHD (nvidia…
    Von flozn
    SMAA-Injector funktioniert wunderbar. (kostet ca. 20% Leistung)mrhaandi's crypto corner: injectSMAA
    Von Nightslaver
    Welches Spiel fühlt sich bei unter 40FPS nicht so an?
    Von PCGH_Phil
    2.880 x 1.800 (mit Bicubic-Filter) sieht übrigens auch ganz anständig aus und läuft deutlich flüssiger. Bei aller BQ…
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 04/2017 PC Games 04/2017 PC Games MMore 04/2017 play³ 04/2017 Games Aktuell 04/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017
    PCGH Magazin 04/2017 PC Games 04/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1131844
Risen 3: Titan Lords
Risen 3: Piranha Bytes' neuestes Werk im Benchmark-Test mit 16 Grafikkarten [Update: So aktivieren Sie "echtes" Anti-Aliasing]
Für Risen 3 verspricht Entwickler Piranha Bytes eine Rückkehr zu den Wurzeln der famosen Gothic-Serie. Dass diese Besinnung auf alte Tugenden nicht für die Technik gilt, sollte klar sein. Doch welche Hardware genügt der aufgebohrten Risen-2-Grafik? PC Games Hardware bittet 16 Grafikkarten zum Benchmark-Test.
http://www.pcgameshardware.de/Risen-3-Titan-Lords-Spiel-54112/Specials/Benchmark-Test-Review-1131844/
16.08.2014
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2014/08/Risen_3_maxed_und_downsampled_9-pcgh_b2teaser_169.jpg
risen,piranha bytes,action-rollenspiel
specials