Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
      • Von Noxxphox PCGHX-HWbot-Member (m/w)
        ich hab ne unglaublich nervige verwandte die melissa heist. die nervt auch jeden permanent, glaube sogar das geburtsdatum stimmt mit dem datum der erstellung des viruses zusammen. Zufall? bestimmt stecktbdas US militär dahinter znd will mir heute noch damit auf die eier gehn xD
      • Von Loro Husk PC-Selbstbauer(in)
        Zitat von FrozenFlame6
        Wie hier einige vorschlagen, ihn zu 80 Mio € zu verklagen...man hätte Ihn auch zu 80 Mrd € verurteilen können und es hätte denselben Effekt gehabt: Was ein normaler Mensch von so einer Summe wirklich zahlen kann geht gegen Null. So eine Verurteilung wäre demnach absolut sinnfrei, obwohl ich allgemein auch überzeugt davon bin, dass Haftstrafen - abseits von Extremfällen wie diesem - nur bei Straftaten eingesetzt werden sollten, die seelisch oder körperlich die Gesundheit anderer Menschen (ggf. Lebewesen) beschädigen (könnten).

        Bitte was?!
        In solchen Fällen muss man immer den Einzelfall begutachten und dementsprechend Urteilen. Wichtig sind IMO primär: "Was ist passiert?" und "Was wurde beabsichtigt?". Dann kommt erst kommt die Frage "Was hätte passieren können?". Sonst müsstest du ja auch gleich jeden nach Maßstäben einer fahrlässigen versuchten Tötung verknacken, weil er/sie beim rechts abbiegen nicht geblinkt hat. Hätte ja ein Fußgänger über die Straße gehen wollen und nur weil du nicht geblinkt hast wäre er davon ausgegangen dass du geradeaus fährst. (Anmerkung: ich HASSE notorische nicht-Blinker, es geht mir nur um den Maßstab der Strafe!).

        In Amerika hat man meist deutlich höhere Strafen als hier in Deutschland und die Gefängnisse sind oftmals viel unmenschlicher. Gibt es dort deswegen weniger Wiederholungstäter? Nein! Das ist weniger Abschreckung als dass es ein Gefühl von Ungerechtigkeit und Wut hervorruft, was die Eingliederung in die Gesellschaft erschwert und somit die Wahrscheinlichkeit weiterer Straftaten drastisch erhöht.

        Verurteilst du einen Menschen, der einigen Hundert-tausenden ein paar Daten gelöscht hat und ein paar Tausend sind dabei wichtige Daten verloren gegangen, zu 20 Jahren. Was machst du dann mit einem Totschläger? 30 Jahre? Was machst du dann mit einem Mörder? 40? und einem Doppelmörder? 60?! Man muss Strafen auch so konzipieren, dass man Spielraum hat um zwischen leichten, mittelschweren, schweren und außerordentlich schweren Verbrechen hat.
        Abgesehen davon ist bei und tief im Grundgesetz verankert, dass ein Mensch eine 2. Chance haben sollte und das Gefängnis dient in Deutschland neben der Sanktionierung auch der Wiedereingliederung in die Gesellschaft. Und ich bin froh, dass das so ist. Auch wenn es natürlich genug Fälle gibt, bei denen es nicht funktioniert. Und auch hier gibt es genug Urteile die IMO völlig ungerecht sind bzw. spätestens wenn man sie miteinander vergleicht einem die Kinnladen herunter klappen lässt. Beispiel: Tötschläger in Berlin werden zu Bewährungsstrafen verurteilt, weil man nicht eindeutig sagen kann, wer den "Todesstoß" versetzt hat. Ein Steuerhinterzieher hingegen kommt ins Gefängnis. Welche der beiden (oder ob beide) Strafen hier ungerechtfertigt sind soll jeder selbst entscheiden. Aber das Verhältnis stimmt nicht so ganz. Ich hoffe da stimmen mir die meisten zu.

        20 Monate sind im Leben eine ordentliche Zeit. Das ist im Gefängnis vermutlich deutlich mehr als man der Zahl ansieht. Die äußeren Umstände sind zudem völlig unklar:
        - War der Mann sich dessen bewusst, was passieren konnte?
        - Hat er Reue gezeigt?
        - War er geistig voll zurechnungsfähig?
        - Wodurch wurde er dazu getrieben?

        So viele Faktoren spielen da mit rein, dass man sich glaube ich dazu ohne jegliche Informationen keine fundierte Meinung bilden kann.
        Danke für diesen Beitrag!
      • Von FrozenFlame6 Freizeitschrauber(in)
        Wie hier einige vorschlagen, ihn zu 80 Mio € zu verklagen...man hätte Ihn auch zu 80 Mrd € verurteilen können und es hätte denselben Effekt gehabt: Was ein normaler Mensch von so einer Summe wirklich zahlen kann geht gegen Null. So eine Verurteilung wäre demnach absolut sinnfrei, obwohl ich allgemein auch überzeugt davon bin, dass Haftstrafen - abseits von Extremfällen wie diesem - nur bei Straftaten eingesetzt werden sollten, die seelisch oder körperlich die Gesundheit anderer Menschen (ggf. Lebewesen) beschädigen (könnten).

        Zitat
        Fürs schubsen gibts nur mecker.
        Fürs schubsen vor ner U-Bahn auch? Nein. Da sollte es definitiv keine strafe fürs schubsen sondern für versuchten Mord geben. Für das was passieren hätte können. Genauso für das verbreiten von Vieren.


        Bitte was?!
        In solchen Fällen muss man immer den Einzelfall begutachten und dementsprechend Urteilen. Wichtig sind IMO primär: "Was ist passiert?" und "Was wurde beabsichtigt?". Dann kommt erst kommt die Frage "Was hätte passieren können?". Sonst müsstest du ja auch gleich jeden nach Maßstäben einer fahrlässigen versuchten Tötung verknacken, weil er/sie beim rechts abbiegen nicht geblinkt hat. Hätte ja ein Fußgänger über die Straße gehen wollen und nur weil du nicht geblinkt hast wäre er davon ausgegangen dass du geradeaus fährst. (Anmerkung: ich HASSE notorische nicht-Blinker, es geht mir nur um den Maßstab der Strafe!).

        In Amerika hat man meist deutlich höhere Strafen als hier in Deutschland und die Gefängnisse sind oftmals viel unmenschlicher. Gibt es dort deswegen weniger Wiederholungstäter? Nein! Das ist weniger Abschreckung als dass es ein Gefühl von Ungerechtigkeit und Wut hervorruft, was die Eingliederung in die Gesellschaft erschwert und somit die Wahrscheinlichkeit weiterer Straftaten drastisch erhöht.

        Verurteilst du einen Menschen, der einigen Hundert-tausenden ein paar Daten gelöscht hat und ein paar Tausend sind dabei wichtige Daten verloren gegangen, zu 20 Jahren. Was machst du dann mit einem Totschläger? 30 Jahre? Was machst du dann mit einem Mörder? 40? und einem Doppelmörder? 60?! Man muss Strafen auch so konzipieren, dass man Spielraum hat um zwischen leichten, mittelschweren, schweren und außerordentlich schweren Verbrechen hat.
        Abgesehen davon ist bei und tief im Grundgesetz verankert, dass ein Mensch eine 2. Chance haben sollte und das Gefängnis dient in Deutschland neben der Sanktionierung auch der Wiedereingliederung in die Gesellschaft. Und ich bin froh, dass das so ist. Auch wenn es natürlich genug Fälle gibt, bei denen es nicht funktioniert. Und auch hier gibt es genug Urteile die IMO völlig ungerecht sind bzw. spätestens wenn man sie miteinander vergleicht einem die Kinnladen herunter klappen lässt. Beispiel: Tötschläger in Berlin werden zu Bewährungsstrafen verurteilt, weil man nicht eindeutig sagen kann, wer den "Todesstoß" versetzt hat. Ein Steuerhinterzieher hingegen kommt ins Gefängnis. Welche der beiden (oder ob beide) Strafen hier ungerechtfertigt sind soll jeder selbst entscheiden. Aber das Verhältnis stimmt nicht so ganz. Ich hoffe da stimmen mir die meisten zu.

        20 Monate sind im Leben eine ordentliche Zeit. Das ist im Gefängnis vermutlich deutlich mehr als man der Zahl ansieht. Die äußeren Umstände sind zudem völlig unklar:
        - War der Mann sich dessen bewusst, was passieren konnte?
        - Hat er Reue gezeigt?
        - War er geistig voll zurechnungsfähig?
        - Wodurch wurde er dazu getrieben?

        So viele Faktoren spielen da mit rein, dass man sich glaube ich dazu ohne jegliche Informationen keine fundierte Meinung bilden kann.
      • Von flozn Freizeitschrauber(in)
        Zitat von Mast3rmind
        konntest nichts machen wenn du das system nicht gepatcht hattest oder via slipstream dir ne eigene win cd gebastelt hattest...


        doch, "shutdown -a"
      • Von davidof2001 F@H-Team-Member (m/w)
        Doch, da gab es ein Tool womit man den Blaster Wurm beseitigen konnte. Müsste ich heute zu Hause noch mal schauen wie das hieß. Da musste man ich gleube im abgesicherten Modus starten und das Teil auführen. Der hat das dann gefunden und gefixt ohne das System neu zu machen.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
679834
Retrospektive
Der Melissa-Wurm überflutet das Netz (PCGH-Retro, 26. März)
1999 fiel der Melissa-Wurm über das Internet her - das geschah am 26. März. Jeden Tag wirft PC Games Hardware einen Blick zurück in die noch junge, aber bewegte Geschichte des Computers.
http://www.pcgameshardware.de/Retrospektive-Thema-214694/News/Der-Melissa-Wurm-ueberflutet-das-Netz-PCGH-Retro-26-Maerz-679834/
26.03.2016
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2014/12/Retroaufmacher_2014_b2teaser_169.jpg
pcgh retro,internet,virus
news