Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
  • Resident Evil 7 Biohazard gespielt: Für VR wäre PS4 Neo hilfreich
    Quelle: Capcom

    Resident Evil 7 Biohazard gespielt: Für VR wäre PS4 Neo hilfreich

    Resident Evil 7 ist ein spannendes Experiment. Nicht nur, weil es das erste Triple-A-Horror-Spiel auch für Virtual Reality wird. Sondern auch, weil es kein klassisches Resi mehr ist, sondern die alte Horrorschule berücksichtigt. Ein Survival-Thriller, in dem Sie immer eher in der Defensive und auf der Flucht sind und der in seiner Playstation-VR-Fassung sehr vom Launch der Playstation 4 Neo profitieren würde.

    Blut klebt an den rissigen Wänden, wo der Putz schon weitestgehend abgebröckelt ist. Eine merkwürdige Stille herrscht vor, als wir so mit der PlaystationVR auf der Nase durch Resident Evil: Biohazard schlurfen. Über eine zerbeulte Jalousie bricht das Licht von draußen in den düsteren Raum. Durch dezentes Ambient Lighting und vereinzelte God Rays fühlt sich Resident Evil 7 mehr wie P.T. an, weniger wie die Resis längst vergangener Tage. Spielerisch gesehen wiederum ist das hier entspannter und nicht so gehetzt wie Konkurrenten der Marke The Evil Within. Das Spiel lässt uns erstaunlich viel Zeit, uns zu orientieren und das Level kennenzulernen. Die Hatz, die Jagd, die Angst - all das kommt noch. Aber zu Beginn arbeitet das Team rund um Producer Masachika Kawata sehr explorativ. Wohl auch, damit wir uns an die sehr plastische VR-Umgebung gewöhnen, streifen wir durch ein Haus, was ohne Frage schon bessere Tage gesehen hat; es wirkt aber nicht wie ein klassisches Horror-Haus. Das Blut an der Wand könnte auch von dem Stier stammen, der hier offensichtlich in der Küche geschlachtet und ausgeweidet wurde. Sein Kadavar liegt noch hier. Wir wissen wir es eigentlich natürlich besser, aber diesen Moment der Verwirrung spielt Resident Evil 7 schön aus. Wir gehen weiter, rein ins Wohnzimmer. "I shall dash them against the stones" steht auf einem abgerissenen Zettel, der auf einem hübsch texturierten Ledersessel liegt.

    Resi 7 würde in VR definitiv von der PS4 Neo profitieren

    Capcom hat ein Händchen für authentische Surface- und Material-Shader, das Leder wirkt sehr natürlich und zum Anfassen echt. Die Demo zeigt aber auch, warum Sony bereits die PS4 Neo in der Pipeline hat: Auf der PS4 läuft Resi 7 mit der PSVR zwar flüssig, aber das Entwicklerteam arbeitet viel mit Post-Processing-Effekten, um die dezent heruntergefahrene Texturschärfe zu kompensieren. VR braucht eigentlich die 90 Fps und 2.160x 1.200 Pixel, die Oculus und Vive auffahren, aber dafür wurde die Konsole nicht konzipiert. Wir sind gespannt, ob Sony wirklich bereits am 07. September in New York die PS4 Neo ankündigt, die laut diversen Berichten eine Polaris-GPU Anfangs sind die Puzzles noch simpel. mit 36 statt 18 Compute Units und 4,19 TFLOPS Leistung mitbringen soll.

    Nehmen wir den Brief im Spiel auf, wird die Bewegung der Analogsticks des PS4-Gamepads exakt auf die Arme im Spiel übertragen. Mit Vive wäre das vielleicht noch eine Spur immersiver, dafür haben Sie mit klassischen Eingabegeräten sehr viel mehr Kontrolle und bewegen sich harmonischer durch die Kulisse. Viele VR-Spiele wie beispielsweise die Demo zu Fallout 4 nutzen ja mittlerweile eine Art Beam-Funktion, um Übelkeit vorzubeugen, aber das wäre ein Atmosphärekiller in einem Spiel wie Resident Evil. Schließlich lebt dieses Werk vom vorsichtigen Herantasten und dem Stöbern. Die Puzzles sind simpel, hier geht es vorerst darum, eine Geschichte zu beginnen, die Geschichte von Mia. Schnappen wir uns den Bolzenschneider, mit dem dem Ochsen in der Küche die Knochen gebrochen wurden, und schneiden damit das Schloss auf, welches einen Schrank verschließt, finden wir darin ein Videoband. Und in diesem fleht Mia (zumindest bezeichnet der Ladebildschirm sie so) ihren Freund Ethan an, sie zu retten: "Ethan! Ich weiß, ich sollte nichts von dir erwarten. Ich weiß nicht, was passiert ist", sagt sie mit vibrierender, ängstlicher Stimme.

    "Aber sie hat mich wieder gefunden." Harter Cut, rein in die nächste Demo.

    03:30
    Resident Evil 7 Biohazard: Mysteriöser Gamescom-Trailer wirft viele Fragen auf
    Spielecover zu Resident Evil 7 Biohazard
    Resident Evil 7 Biohazard

    Eine alte Dame, so furchteinflößend wie das Biest aus Alien: Isolation

    Es gibt wenige Spiele auf dem Markt, die Ihr Adrenalin so in Wallung bringen und Ihren Blutdruck so steigen lassen, weil sich alles so authentisch und einfach beängstigend anfühlt. Sie müssen sich vorstellen, dass Sie sich in dieser zweiten Demo hinter einer kleinen Kiste verstecken müssen, die kaum genug Platz für Ihren Körper bietet. Und auch wenn diese verstörte Hillbilly-Frau, die ständig Flüche ausstößt, nicht so erschreckend aussieht wie das Xenomorph und auch nicht so intelligent und schnell ist, so fühlt sich der Schrecken, den Sie verbreitet, doch echt an. Wenn diese Marguerite Baker mit ihren langen Fingernägeln auf dem Holztisch vor Ihnen schabt und sich dieses kratzende Geräusch durch 3D-Audio in Ihren Gehörgang presst, dann hat man schon ein bisschen mehr Angst, als wenn die Dame einfach nur über einen normalen Fernseher schlurfen würde.
    Der Schrecken, der verbreitet wird, fühlt sich echt an.
    Wer stürzt, dem fallen plötzlich Babyleichen auf den Kopf. Wer sich daraufhin schüttelt, dem fallen sie in die Arme und auch der hartgesottenste Spieleredakteur bekommt weiche Knie. Sind es Puppen? Oder wirklich echte Kleinkinder aus Fleisch und Blut, die da an Haken und Ketten von der Decke baumeln? Resident Evil 7 scheint ein harter Reboot vom Reboot zu werden, denn es zwingt Sie sehr viel stärker in die Defensive. Munition war immer schon rar, zumindest in den alten Resi-Teilen. Doch als Special Agent Leon Kennedy haben Sie sich trotzdem immer in der Position gefühlt, jede Gefahr meistern zu können. Schließlich ging es nicht nur einmal darum, die naive und vorlaute Präsidententochter Ashley zu beschützen. Ungefähr so hilflos wie Ashley fühlen wir uns in der Demo. Wir würden der mutierten Lady gerne den Schädel spalten, finden aber nicht das passende Werkzeug.

    Die Frau mit Fleischermesser und Laterne stapft durch die Gänge, doch statt uns zu bewaffnen und darauf vorzubereiten, was da kommt, geht es sehr viel mehr um die Flucht. Die Demo ist so geskriptet, dass wir unweigerlich sterben, wenn wir uns dem Feind stellen. Eine sonderbare, wenn auch interessante Prämisse, die sich erstaunlich stark Richtung Alien: Isolation spielt. Die alte Dame hört offensichtlich noch sehr gut, jedes Knarzen des Bodens verfolgt sie aufmerksam und scheint uns oft einen Schritt voraus zu sein. "Willkommen in der Familie" tönt sie mit der Stimme einer Hexe, die schon ihr Opfer im Ofen wähnt. Wenn wir uns unter einem Tisch verstecken, fühlt sich das gerade in VR so echt an, dass wir am liebsten die Luft anhalten würden. Das Flackern der Laterne sorgt dabei für unnatürlich große Schatten von Miss Baker. Sie müssen sich vorstellen, dass Sie das Gefühl haben, ihren Kopf durch ein kleines Loch in der Mauer zu stecken und dieser Bereich ist sehr scharf texturiert, der komplette Raum dahinter verschwimmt. Dadurch sehen Sie mehr die Silhouette eines großen Schattens, statt der normal großen Frau. Ein spannender und recht außergewöhnlicher Aspekt ist die offensichtliche persönliche Beziehung zwischen Jägerin und Opfer. "Warum akzeptierst du nicht die Gabe, die du hast?" schreit die Frau. "Warum tust du uns das an? Nach all den Jahren." Noch so ein verwirrender Moment, denn was soll diese attraktive Lady mit den Kannibalen gemein haben, die Knochen in einer Schüssel zu Suppe verrühren und ihr Haus mit menschlichen Schädeln "dekorieren"?

    01:48
    Resident Evil 7 Biohazard: Anspiel-Fazit der exklusiven Gamescom-Demo
    Spielecover zu Resident Evil 7 Biohazard
    Resident Evil 7 Biohazard

    Gamescom-Fazit: Resident Evil 7

    Resident Evil 7 kehrt nicht einfach nur zu den Wurzeln zurück und will auch gar keine Kopie des grandiosen Resi 4 sein, sondern hinterlässt seine eigene Duftmarke und füllt vor allem gerade die schmerzliche Lücke, die P.T. nach seiner bereits sehr atmosphärischem Demo hinterlassen hat.
    Resi 7 will keine Kopie des grandiosen Resi 4 sein.
    Besonders gut gefällt dabei dieser Wechsel zwischen langsamen, explorativem Gameplay und der treibenden Jagd. Insbesondere in VR wird Ihnen ganz schön die Düse gehen (wenn auch vorerst nur auf der PS4), weil Capcom hier zeigt, warum sie die Meister der Angst sind. Technisch wirkt das noch ein bisschen limitiert, auch wenn das Team versucht, sehr viel zu tricksen. Aber nach Ablauf der PSVR-Exklusivität werden sicherlich auch Oculus- und Vive-Besitzer 2017 in den Genuss kommen. Die RE-Engine punktet mit sehr feiner Beleuchtung, braucht aber auch entsprechend Rechenleistung, um die Muskeln spielen zu lassen.

    Wissenswert: Mehr Informationen zum Thema finden Sie in:
    Resident Evil 7 ausprobiert: Dank VR gruseliger denn je
      • Von Blechbüxse Kabelverknoter(in)
        Zitat von Faramir
        Ich kann mir VR bei RE nicht vorstellen, Motion Sickness ahoi.


        Sitzen mit so nen kleinen Kontroller in den Händen ja da wird mir auch übel.

        Steht man aber auf und zockt HTC Vive games ist man hin und weg und es wird nicht mal mulmig

        nochmal meine erfahrung:
        vr mit normalen controller = Motion Sickness
        vr mit Motion Controller und Roomscale = fun, das man vergisst schlafen zu gehen
      • Von mannefix Gesperrt
        PSVR-Exklusivität = schönes Wort

        netter Bericht. Freue mich insgesamt auf die VR Revolution, fängt ja alles erst an. Das wird spannend!!
      • Von MatimaDE PC-Selbstbauer(in)
        habe bis resident evil 5 alle teile gemocht. außer das auf dem game cube. Nemesis war das beste.

        das hier mit VR ist mir schon etwas zu extrem! ein spiel soll spaß machen und kann auch etwas gruselig sein. aber es soll mich nicht psychisch krank machen.
      • Von Faramir Komplett-PC-Aufrüster(in)
        Ich kann mir VR bei RE nicht vorstellen, Motion Sickness ahoi.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1206967
Resident Evil 7 Biohazard
Resident Evil 7 Biohazard gespielt: Für VR wäre PS4 Neo hilfreich
Resident Evil 7 ist ein spannendes Experiment. Nicht nur, weil es das erste Triple-A-Horror-Spiel auch für Virtual Reality wird. Sondern auch, weil es kein klassisches Resi mehr ist, sondern die alte Horrorschule berücksichtigt. Ein Survival-Thriller, in dem Sie immer eher in der Defensive und auf der Flucht sind und der in seiner Playstation-VR-Fassung sehr vom Launch der Playstation 4 Neo profitieren würde.
http://www.pcgameshardware.de/Resident-Evil-7-Biohazard-Spiel-57353/Specials/gespielt-1206967/
06.09.2016
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2016/09/Resi_04-pcgh_b2teaser_169.jpg
specials