Online-Abo
Login Registrieren
Games World
  • Radeon RX 580 & RX 570 im Test: Polaris-Refresh mit Taktplus [Update: Leistungsaufnahme]
    Quelle: PC Games Hardware

    Radeon RX 580 & RX 570 im Test: Polaris-Refresh mit Taktplus [Update: Leistungsaufnahme]

    AMD schickt die ersten beiden Grafikkarten aus der Radeon-RX-500-Serie ins Rennen, die RX 580 und RX 570. Beide ähneln der RX 480 beziehungsweise RX 470 stark, dürfen dank Fertigungsverbesserungen jedoch höher takten. AMD nennt die eingesetzte GPU jetzt Polaris 20, welcher pro Takt jedoch genauso schnell wie Polaris 10 arbeitet. PC Games Hardware testet die Spiele-Performance der RX 580 und RX 570.

    Aktuelle Änderungen hervorheben

    Die Gerüchteküche sollte Recht behalten: AMD legt seine vierte Generation des Graphics Core Next (GCN) alias Polaris neu auf. Den Anfang machen die zwei Topmodelle Radeon RX 580 und RX 570. Die RX 560 und RX 550 werden später, zu einem noch unbekannten Zeitpunkt, folgen - die Spezifikationen fassen wir in einem separaten Artikel zusammen. An dieser Stelle finden Sie die umfassenden Spiele-Benchmarks zur Radeon RX 580 (8 GiByte) und RX 570 (4 GiByte).

    RX 580 & RX 570: 14LPP-Fertigung

          

    Die grundlegenden Chipdaten der Radeon RX 580 und RX 570 haben sich gegenüber der RX 480 und RX 470 nicht geändert. Zum Einsatz kommt der gleiche Polaris-10-Grafikchip, der ähnlich wie bei Hawaii vom Wechsel von der R9 290(X) zur R9 390(X) etwas Fein-Tuning erhält. AMD spricht von einem aggressiveren Taktverhalten und überarbeiteten Energieprofilen. Der größte Vorteil kommt jedoch von der Fertigung, die seit der Veröffentlichung der RX-400-Serie reifen konnte und damit höhere Taktraten zulässt. Das gibt AMD den Anlass, Polaris 10 jetzt Polaris 20 zu nennen und Polaris 11 Polaris 21 - anders als bei Hawaii und Grenada wird der Name nicht nur im OEM-Bereich und Zwischenhandel, sondern öffentlich kommuniziert. Verbesserungen wie etwa einen Metal-Respin wollte AMD nicht bestätigen.

    Entgegen anders lautender Gerüchte hat AMD übrigens von Anfang an auf den FinFET-Prozess 14 Low Power Plus (14LPP) von Globalfoundries und Samsung gesetzt. 14LPE kam hingegen nie zum Einsatz, ein Wechsel hätte auch neue, teure Fertigungsmasken benötigt. Mehr dazu in einer separaten News: AMD Radeon RX 500: Polaris wurde und wird in 14LPP produziert.

    05:14
    Radeon RX 580 im Video: Sapphire Nitro+ Limited Edition mit 1.450 MHz Boost

    RX 580 & RX 570: Spezifikationen

          

    Die Radeon RX 580 nutzt den Polaris-20-Vollausbau mit 36 Compute-Units beziehungsweise 2.304 Shadern und 256 Bit breitem Speicher-Interface, an das bis zu 8 GiByte GDDR5-RAM mit einer Datenrate von 8 Gbps gekoppelt wird. Die Option von 4 GiByte soll es erneut geben, AMD und dessen Boardpartner wollen sich jedoch stärker auf 8-GiByte-Versionen konzentrieren. Schade: 9-Gbps-Speicher mit zusätzlichen 500 MHz kommt offensichtlich nicht in Frage.

    Die Radeon RX 570 nutzt analog zur RX 470 einen teildeaktivierten Polaris 20 mit 32 statt 36 CUs, sprich 2.048 Shader. Ansonsten ändert sich nichts: Das Back-End bleibt mit 32 Raster-Endstufen bestehen, die Speicherschnittstelle ist 256 Bit breit. Der Fokus soll wie gehabt auf 4-GiByte-Karten liegen - bei der RX 470 boten nur Asus, MSI und Sapphire 8-GiByte-Modelle an, welche die meiste Zeit preislich kaum attraktiv waren.

    Das einzige Upgrade bei der Spieleleistung gibt es beim GPU-Takt, der jetzt im Falle der Radeon RX 580 mit 1.340 MHz Boost schon ab Werk höher ausfällt als bei den meisten Custom-Designs der RX 480. Neue Lösungen der Boardpartner kommen ab Werk sogar mit 1.400 MHz und mehr daher, was bei der Veröffentlichung der Radeon RX 480 und RX 470 nahezu undenkbar gewesen wäre, inzwischen aber auch neuere Custom-Designs schaffen. Damit einhergehend hebt AMD allerdings auch die maximale Leistungsaufnahme an (siehe Tabelle).

    ModellRadeon RX 580Radeon RX 480Radeon RX 570Radeon RX 470Radeon R9 380XGeforce GTX 1060 6GBGeforce GTX 1060 3GB
    CodenamePolaris P20 XTPolaris P10 XTPolaris P20 ProPolaris P10 ProTonga XTGP106-400GP106-300
    Fertigung14 nm FinFET14 nm FinFET14 nm FinFET14 nm FinFET28 nm16 nm FinFET16 nm FinFET
    DX-12-Feature-Level12_012_012_012_012_012_112_1
    Chipgröße (reiner Die)232 mm²232 mm²232 mm²232 mm²359 mm²200 mm²200 mm²
    Transistoren Grafikchip (Mio.)5.7005.7005.7005.7005.0004.4004.400
    Shader-/SIMD-/Textureinheiten2.304/36/1442.304/36/1442.048/32/1282.048/32/1282.048/32/1281.280/10/801.152/9/72
    Raster-Endstufen (ROPs)32323232324848
    GPU-Basistakt (Megahertz)1.2571.1201.168926unbekannt1.5061.506
    GPU-Boost-Takt (Megahertz)1.3401.2661.2441.2059701.7091.709
    Rechenleistung SP/DP (Mrd./s)*6.175/3865.834/3655.095/3184.936/3083.973/2484.375/1373.938/123
    Durchsatz Pixel/Texel (Mrd./s)*42,9/193,040,5/182,339,8/159,238,6/154,231,0/124,254,7/136,749,2/123
    Speicheranbindung (Bit)256256**256256256192192
    Geschwindigkeit RAM (GT/s)8,08,0**7,06,6***5,78,08,0
    Speicherübertragung (GB/s)256256**224211,2***256192192
    Übliche Speichermenge (MiB)8.1928.192**4.0964.096***4.0966.1443.072
    PCI-Express-Stromanschlüsse1 × 8-polig1 × 6-polig1 × 6-polig1 × 6-polig2 × 6-polig1 × 6-polig1 × 6-polig
    Typische Leistungsaufnahme<185 Watt<150 Watt<150 Watt<120 Watt<190 Watt<120 Watt<120 Watt

    *Auf Basis des Boost-/Max. Taktes **4-GiB-Modelle werkseitig mit 7 GT/s Speichergeschwindigkeit (224 GB/s) *** 8-GiB-Modelle teilweise mit 8 GT/s

    RX 580 & RX 570: Idle-Leistungsaufnahme verbessert

          

    Die RX-400-Grafikkarten krankten an einer verhältnismäßig hohen Leistungsaufnahme im Leerlauf, wenn mehrere Monitore angeschlossen und/oder Videoinhalte wiedergegeben wurden. Grund dafür ist der Speicher, den der Treiber in beiden Fällen auf seinen maximalen Takt von 4.000 MHz setzt. Ein Update zur Verbesserung der Leistungsaufnahme haben die "alten" RX-480/470-Karten nie erhalten, dafür gibt es eine Lösung bei den 500er-Modellen: Im BIOS ist ein dritter Speicher-Power-State hinterlegt, der einen Zwischenschritt zu den zwei bisherigen Taktstufen darstellt und die Leistungsaufnahme laut AMD deutlich verringern kann. Darüber hinaus soll der Idle-Verbrauch mit einem Display durch ein verbessertes Energie-Management verbessert worden sein.

    Knapp 12 Watt genehmige sich eine Radeon RX 580 und RX 570 im Leerlauf mit einem einzelnen angeschlossenen Ultra-HD-Monitor, so AMD. Mit zweien seien es nur noch knapp 14 Watt, was fast einer Halbierung der Leistungsaufnahme gegenüber einer RX 480 entspräche. Bei der Wiedergabe eines 1080p-Videos über Youtube soll nur noch etwas mehr als ein Drittel an Energie benötigt werden. Eigene Messungen liefern wir schnellstmöglich nach.
    RX 580, RX 570 Idle-StromverbrauchRX 580, RX 570 Idle-StromverbrauchQuelle: AMD

    Update: Leistungsaufnahme nachgemessen

          

    Wie versprochen haben wir die Leistungsaufnahme der Radeon RX 580 und RX 570 nachgemessen. Da es keine Referenzdesigns gibt, mussten wir auf Herstellerlösungen zurückgreifen. Daraus ergibt sich auch der teils höhere Verbrauch der RX 570, sowohl bei der Powercolor Red Devil als auch bei der Sapphire RX 580 Nitro+ Limited Edition handelt es sich um hochgezüchtete Modelle. Unter 3D-Last können Nutzer durchaus mit 200 Watt und mehr rechnen, wenn man die Spannung nicht manuell optimiert, etwa über AMDs Wattman-Tool. Wir haben daher zum Vergleich nicht nur die Geforce GTX 1060 6GB Founders Edition, sondern auch ein werkseitig stark übertaktetes Modell integriert. Bei den Karten ohne Sternchen handelt es sich um Referenzdesigns ohne Overclocking.

    Im Leerlauf oder beim Genuss von Videoinhalten können wir die gesunkene Leistungsaufnahme der RX 580/570 bestätigen, allerdings nur solange keine zwei unterschiedlichen Monitore zum Einsatz kommen. Unterscheiden sich Auflösung und/oder Bildwiederholrate - wie das in den meisten Fällen und bei unserem Testaufbau der Fall ist -, legt eine RX 580 respektive RX 570 weiterhin den maximalen Speichertakt mit entsprechend hoher Spannung an. Die Leistungsaufnahme bleibt folglich verglichen mit einer Geforce-Grafikkarte oder einem Fiji-Modell mit HBM- statt GDDR5-Speicher hoch.

    GrafikkarteRX 580*RX 570**RX 480R9 Nano***GTX 1060 6GB OC****GTX 1060 6GBGTX 980
    Leerlauf (Windows-Desktop)16 Watt13 Watt15 Watt14 Watt8 Watt6,5 Watt12 Watt
    Zweischirmbetrieb (Ultra HD + Full HD)43 Watt33 Watt44 Watt18 Watt11 Watt8 Watt15 Watt
    Youtube-Video (Ultra HD)29 Watt24 Watt49 Watt45 Watt13 Watt10 Watt14 Watt
    Crysis 3 (1.920 × 1.080)208 Watt190 Watt157 Watt195 Watt119 Watt116 Watt165 Watt
    Anno 2070 (3.840 × 2.160)215 Watt225 Watt160 Watt198 Watt146 Watt120 Watt163 Watt

    Jeweils gerundete Werte. Bei allen Karten gelten die Standardeinstellungen des Powerlimits. *Sapphire Nitro+ Limited Edition (Silent-BIOS) **Powercolor Red Devil ***Asus White Edition ****MSI Gaming X 6G

    RX 580 & RX 570: Ohne Referenzdesigns

          

    AMD zeigt auf seinem Präsentationsmaterial zwar Referenzdesigns der Radeon RX 580, RX 570, RX 560 und RX 550, diese dienen jedoch nur zur Illustration und werden nicht den Markt erreichen. Stattdessen verlässt sich AMD komplett auf seine Boardpartner, die wieder vielfältige Custom-Designs veröffentlichen sollen.

    Einige Hersteller nutzen die Gunst der Stunde, um ihre Grafikkarten aufzubohren. Von Sapphire erreichte uns eine Radeon RX 580 Nitro+, die verglichen mit dem Vorgänger einen deutlich besseren Kühler mit mehr Kühlfläche erhalten hat. Der war auch bitter nötig, denn die alte Lösung war entgegen Sapphires Tradition nicht als leise zu bezeichnen. Mit dabei eine schöne Detailverbesserung: Zwischen Backplate und PCB liegt ein großes Wärmeleitpad, sodass die Aluminiumrückseite nicht nur Deko- und Stabilisierungszwecken dient, sondern auch der Wärmeabfuhr zuträglich ist. Powercolor spendiert dem neuen Red-Devil-Topmodell einen 2,5-Slot-Kühler sowie einen zusätzlichen 6-Pin-Stromstecker. Die kleinere RX 570 Red Devil gibt es jetzt mit der 3-Axiallüfter-Kühllösung, die früher der RX 480 vorbehalten war. Asus hat seine Kühllösung ebenfalls auf 2,5 Steckplätze aufgestockt und nutzt genau die gleiche Kühllösung wie bei der ROG Geforce GTX 1080 Ti Strix - die PCB-Bauteile wurden für die Kompatibilität ähnlich angeordnet. In den Vergleichsbildern ist Asus' GTX 1080 Ti links beziehungsweise unten, die RX 580 immer mittig und die RX 480 rechts beziehungsweise oben.

    RX 580 & RX 570: Wenig Zeit zum Testen

          

    Ansprechen möchten wir an dieser Stelle AMDs unglückliche Veröffentlichungssituation für deutsche Tester. Erste Testmuster erreichten uns letzte Woche Dienstag, die entsprechenden Treiber seitens AMD kamen am Abend. Geforce-Grafikkarten konnten wir zwar schon vorher benchen, für sämtliche Radeons mussten wir jedoch auf den Treiber warten, damit der Vergleich zwischen der RX 580, RX 570 und den älteren Modellen fair ist. Da Freitag und Montag Osterfeiertage waren, blieben uns gerade einmal rund zweieinhalb Werktage Zeit für den Test von zwei Grafikkarten (plus Vergleichs-Benchmarks). Uns sei an dieser Stelle verziehen, dass wir "nur" die Leistungswerte aus dem PCGH-Benchmark-Parcours bieten können. Weitere Details, wie Messungen der Leistungsaufnahme, und OC-Benchmarks werden wir in den kommenden Tagen und im kommenden Heft nachreichen.

    Lesen Sie weiter auf der nächsten Seite: "RX 580 und RX 570 im Test: Testverfahren, Spiele-Benchmarks, Fazit"

    Wissenswert: Mehr Informationen zum Thema finden Sie in:
    AMD Radeon Treiber Download: Crimson Relive Edition 17.5.2
      • Von Jobsti84 F@H-Team-Member (m/w)
        Was ich Quatsch finde, ist ständig zu lesen "Karte XY ist nix für 4K".
        Das kommt doch ganz schwer auf das jeweilige Spiel, so wie auf die bevorzugten FPS an, vor allem aber auf die Grafiksettings.

        Dennoch...klar, die Mittelklasse ist primär auf 1080 und teils 1440 getrimmt, dennoch finde ich obige Aussagen immer zu pauschal für meinen Geschmack.
        Für Konsolero-4K (30fps/mid-settings), reichen die 480/580 nämlich idR. aus.
        Was eher zutreffen würde: "Die Mittelklasse ist eher weniger für 4K@60fps unter hohen Grafiksettings geeignet".

        Das Gleiche gilt für die Aussage mit AA, hier gibt's so viele Sorten und Arten der Implementierung, wie auch die jeweilige Stufe...
        (In Doom, oder auch ME:A frisst AA mal so gut wie nix)
      • Von iGameKudan BIOS-Overclocker(in)
        Gerade ein super Angebot für ne RX580 von Powercolor gefunden.
        PowerColor AMD Radeon RX 580 8GB Red Dragon Graphics Card: Amazon.co.uk: Computers & Accessories

        [Ins Forum, um diesen Inhalt zu sehen]

        @Bluebird: Die 380 war in der Tat eine recht attraktive AMD-Karte. Hab da kurz nach deren Release jemanden aus meiner Berufsschulklasse nen neuen PC mit zusammengebaut (i5 4460, 8GB RAM, 1TB HDD, SystemPower 7 450W, Shinobi-Case, H97 Pro4-Board usw), da standen glaube ich vergleichsweise lächerliche 620€ auf der Rechnung. Zwar halt nur mit der 2GB-Version, aber da er eh nur Spiele wie Overwatch, CS:GO und RB6:S spielt, tats die Karte genauso gut.

        Zu den alten AMD-Karten kann ich nur sagen... Ich bin schwer erstaunt, wie gut sich zumindest Hawaii besonders in hohen Auflösungen zu schlagen scheint... Zumindest ist GTA5 in 1440p und (fast) voll aufgedrehten Details (dreh ich die erweiterte Sichtweite zu stark auf, bricht der Pentium bei den MinFPS extrem ein... Ansonsten halt "nur" 2x MSAA) ist alles noch angenehm spielbar.
      • Von Bluebird Freizeitschrauber(in)
        Zitat von Cleriker
        Richtig und was hat es ihnen gebracht? Die 380er wurden nie zur Empfehlung, eher waren sie ein Schuss in den Ofen. Jetzt gibt's Polaris, die dieses Spiel weiter spielen und ebenso ihre Probleme gegen ihren direkten Konkurrenten hat. Was denkst du also, machen sie bei Vega? Wieder alles hinwerfen, obwohl sie anderthalb Jahre nur in dieses Konzept gepulvert haben?

        Fiji stammt aus der Zeit zwischen R9200er und 300er Serie. Die 4000 und 5000 sind Nachfolger. Nicht untergeordnet. Jedenfalls ist das mein Bedenken.

        Außerdem... warst du es nicht, der mir erzählt hat ich könnte mit einer fury nicht in hohen Auflösungen spielen?

        Gesendet von meinem HTC 10 mit Tapatalk
        ach war die 380 nicht ? interessant , also ich haette jetzt gesagt die 380 war mindestens so interessant wie die polaris heute , wenn nicht sogar interressanter da sie gegen die 960 einen deutlichen Tick besser aufgestellt war ...
        Die AMD Midrange Karten sind einfach ******** aufgestellt wenn man AA benutzen will , der vorteil zu einer 390/Fury/Nvidia Karte steht und faehllt mit AA !
        ich weiss bei jedem YT vergleuichsvideo sofort welches die bessere Karte ist wenn ich in der Beschreibung sehe ob die Tests mit AA oder ohne gemacht wurden , Nvidia und die mit fettem Speicher und viel ROPS vollgepackten alten AMD Karten stecken AA einfach besser weg .
        380 und 480 sind nicht fuer AA ausgelegt , wer ohne nicht Leben kann sollte da einen weeeiiiten Bogen drum machen , ABER beide koennen je nach Details ganz Gut 1440 P da kann an sagenw as man will auch da steht die 480 zum Teil etwas besser da als die 1060 ... solange siehe AA .
      • Von MKS-Racing Kabelverknoter(in)
        MAn hat schon richtig daran getan die Karte auf 1080p zu trimmen, für mehr ist sie meiner Meinung nach auch nur bedingt zu Empfehlen.
      • Von Schaffe89 BIOS-Overclocker(in)
        Zitat von Cleriker
        Dann hast du einhundertprozentig nicht verstanden was ich an Polaris kritisiert habe. Genau das ist es was mich stört. Ich fand so gesehen die Vorgänger damit besser. Ich denke nämlich nicht, dass die Monitorauflösung wieder zurückgeht. Auf 1080p Leistung zu optimieren hätte mMn vor 10 Jahren Sinn gemacht, jetzt aber nicht mehr.
        Es ist sehr schwer vorstellbar, dass es für AMD Sinn ergibt eine Karte die quasi nur für Full HD geeignet ist, wegen weniger Prozentchen auf 4K Auflösungen auszureizen. Zum Beispiel mit mehr Bandbreite die da geholfen hätte.
        Also ergo wieder ein 384Bit Speicherinterface wie bei Tahiti und GDDR5 und damit nochmal 25 Watt mehr Strom?
        Deine Kritik ergibt technisch überhaupt keinen Sinn. Die RX480 ist keine 4K Karte. Da musst du eher eine Karte eines anderen Kalibers kaufen.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 06/2017 PC Games 05/2017 PC Games MMore 06/2017 play³ 06/2017 Games Aktuell 06/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017
    PCGH Magazin 06/2017 PC Games 05/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1225896
Radeon RX 580/8G
Radeon RX 580 & RX 570 im Test: Polaris-Refresh mit Taktplus [Update: Leistungsaufnahme]
AMD schickt die ersten beiden Grafikkarten aus der Radeon-RX-500-Serie ins Rennen, die RX 580 und RX 570. Beide ähneln der RX 480 beziehungsweise RX 470 stark, dürfen dank Fertigungsverbesserungen jedoch höher takten. AMD nennt die eingesetzte GPU jetzt Polaris 20, welcher pro Takt jedoch genauso schnell wie Polaris 10 arbeitet. PC Games Hardware testet die Spiele-Performance der RX 580 und RX 570.
http://www.pcgameshardware.de/Radeon-RX-580-8G-Grafikkarte-265939/Tests/RX-570-Review-Benchmarks-1225896/
25.04.2017
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2017/04/AMD-Radeon-RX-580-RX-570-1--pcgh_b2teaser_169.jpg
tests