Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
      • Von moepster Schraubenverwechsler(in)
        Dem kann ich nur zustimmen. Ohne Qimonda und AMD gibt es in Europa keine Weiterentwicklung der Halbleiterfertigung (Shrinks). Der Rest folgt dann so etwas später nach. Das Fabless Modell wird meiner Meinung nach auch wieder verschwinden.
      • Von TheDruchii Schraubenverwechsler(in)
        Zitat
        Ähm. Nein!
        Soll der Staat jetzt jede Firma mit Geld unterstützen die momentan miese macht oder droht pleite zu gehen? Selbst die, die die letzten Jahre so gut wie keinen Gewinn gemacht haben wie eben Qimonda? Der Staat ist nicht dazu da, nicht Lebensfähige Unternehmen mit Geld unter die Arme zu greifen, um damit auch noch Beihilfe zur Marktverzerrung zu leisten.
        Eine Frage die sich in solchen Fällen immer wieder stellt ist: Was ist billiger? Die Firma aufzugeben und irgendwie neue Arbeitsplätze schaffen (wahrscheinlich ABM), oder die Firma zu retten und langfristig auf Gewinne zu hoffen.

        Fakt ist dass auch die Asiaten nur durch Subventionen so billig produzieren können. Sie brauchen die gleichen Hightech Maschinen wie auch die Deutschen oder die Amis und müssen auch Geld in Forschung und Entwicklung stecken. Dass die besten Kopierer aus Japan kommen (oder Asien) dürfte aber auf diesem schnelllebigen Markt nicht gelten.

        Es mag zwar ein wenig weit hergeholt scheinen, aber solche Firmen in Europa zu halten ist auch eine Form der passiven Landesverteidigung. Die Beziehung Europas zu Russland ist hervorragend, trotzdem gab es vor kurzem erst die Gaskrise. In den 80ern war ein Krieg in Europa undenkbar und viele Länder dachten daran ihre Armeen zu verkleinern, dann kam der Balkankonflikt. Was wäre nun wenn sich die Europäer nun immer mehr aus der Hightech Industrie, in diesem Fall die Halbleiterindustrie, zurückzieht? Die Abhängigkeit gegenüber den noch produzierenden Ländern wird größer.

        Wenn das Managment und/oder Politik eine brauchbare Lösung anbieten, ist es sicherlich einer Betrachtung wert. Auch wenn das Managment sowas nicht gerne hört, ich bin mir sicher das auch die Belegschaft selbst Ideen hätte wie man das Unternehmen wirtschaftlicher machen kann (ich denke der Maschinenführer weiß besser wie man die Maschine schneller oder genauer macht als der Direktor).

        Bevor man also schreit: "Schließt diesen Laden!" wägt alle Aspekte ab, es hängt immer mehr daran als es im ersten Moment den Anschein hat.

        Greetz
        TheDruchii
      • Von SpaM_BoT Software-Overclocker(in)
        Qimonda selber Schuld an der Pleite?

        Zitat
        Die Politik als auch die Gewerkschaft werfen dem Qimonda-Management Versagen vor.

        Quelle: Wer ist Schuld an Qimonda-Pleite? | MDR.DE
      • Von Gast20150401
        So,jetzt mal was was die im Artikel vergessen haben:

        Das Unternehmen Qimonda will sein Betrieb trotz der Insolvenz aufrechterhalten.Der Vorstand sehe"gute Chancen" die zur Neuausrichtung notwendigen finanziellen Mittel in Verhandlungen mit potenziellen Geldgebern und Investoren zu bekommen.Sagt der Vorstand.
        Qimonda hat ca. 12000 Mitarbeiter.
      • Von Harlekin PCGH-Community-Veteran(in)
        Zitat von wuselsurfer
        RETTET QIMONDA !

        Eine noch teiweise in deutscher Hand befindliche Firma geht den Bach runter und die Politclowns schauen einfach zu !

        Sind ja nur 13.000 Arbeitsplätze.
        Wahrscheinlich mehr als alle Banken zusammen.
        Ähm. Nein!
        Soll der Staat jetzt jede Firma mit Geld unterstützen die momentan miese macht oder droht pleite zu gehen? Selbst die, die die letzten Jahre so gut wie keinen Gewinn gemacht haben wie eben Qimonda? Der Staat ist nicht dazu da, nicht Lebensfähige Unternehmen mit Geld unter die Arme zu greifen, um damit auch noch Beihilfe zur Marktverzerrung zu leisten.

        Zitat
        Und die bekommen 500.000.000.000 EUR!
        Die bekommen das Geld nicht auf die Hand, sondern der Staat übernimmt Sicherheiten in dieser Höhe. Die einzigen Banken von denen ich weiß, dass sie direkt vom Staat Geld bekommen haben, um überleben zu können, sind die Hypo Real Estate und die Commerzbank.

        Zitat
        Die Taxifahrer-/Berufsschullehrer-/Getreidemüller-Laberfraktion ist doch nur im Bundestag, weil sie in der Wirtschaft sofort rausgeschmissen würde.
        Das mag vielleicht stimmen. Das liegt aber auch an den rel. geringen Diäten die Politiker bekommen. Kein Wunder, dass die nebenher noch in zig Unternehmen im Aufsichtsrat sitzen.
        Aber das will ja kaum einer wahrhaben, dass man für ~8000€ monatl. eben keine Spitzenleute mehr bekommt. Da wird jedes mal n riesen Aufstand gemacht, weil sich die Politiker wieder 9% mehr genehmigt haben.
        Die sollten imo WEIT mehr verdienen, dafür aber verboten bekommen nebenher noch in Aufsichtsräten zu sitzen.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
673970
RAM
Infenion-Tochter ist pleite
Infineon-Tochter Qiomonda scheint einen Insolvenzantrag beim Müncher Amtsgerich eingereicht zu haben.
http://www.pcgameshardware.de/RAM-Hardware-154108/News/Infenion-Tochter-ist-pleite-673970/
23.01.2009
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2007/10/Qimonda.png
Qimonda, Infineon, Speicher, Chip, DRAM
news