Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
  • Quantum Break auf der Gamescom: Wie 24, aber Sie schreiben das Drehbuch für Jack Bauer

    Quantum Break ist aktuell nur für Xbox One geplant, kann technisch ergo keine Bäume ausreißen. Die Detailverliebtheit an Stoffen (Knicke in der Jacke und Jeans) gefallen aber. Quelle: Remedy

    Nur wenige Spiele auf der Gamescom zeigen große Visionen, Quantum Break ist eines davon. Doch wird hier nur viel geredet oder funktioniert der Übergang aus Serie auf FOX-Niveau mit dem Gameplay wirklich so gut? Wir haben Chefautor Sam Lake getroffen.

    11 Spiele-Präsentationen und fünf Interviews pro Tag, Termine von 10 bis 19:30 Uhr. Messe, das bedeutet Hardcore-Modus für Journalisten. Es ist oft nicht einfach all diese visuellen Eindrücke im Hirn abzuspeichern, deswegen werden viele, viele Notizen geschrieben. Doch eine Präsentation werden wir so schnell nicht vergessen: Quantum Break. Und ja, dieses Spiel ist aktuell nur exklusiv für Xbox One angekündigt, aber zum einen stehen die Chancen für einen Windows-10-Release rund um Weihnachten 2016 ziemlich gut (Rise of the Tomb Raider erscheint ja auch nur wenige Monate nach der Xbox-Exklusivität für PC) und zum anderen könnte das, was da gerade bei Remedy entsteht, Gaming für immer verändern. Und zwar zum Positiven, denn Quantum Break, das ist als würden Sie 24 interaktiv erleben. Als könnten Sie entscheiden, ob Jack Bauer in Staffel 4 den Ex-Mann seiner großen Liebe Audrey Raines sterben lässt oder in Staffel 8 dem russischen Präsidenten eine Kugel verpasst. Wie das funktioniert? Creative Director Sam Lake hat es uns gezeigt. Das ist übrigens der Typ, der Max Payne nicht nur geschrieben, sondern auch gespielt und sein Gesicht geliehen hat.

    05:04
    Quantum Break: 5 Minuten Gameplay-Demo von der Gamescom
    Spielecover zu Quantum Break
    Quantum Break

    Die Geschichte: wenn Freunde zu Erzfeinden werden

    Sie entschuldigen die zahlreichen 24-Anspielungen, allerdings ist Sam Lake auch ein großer Jack-Bauer-Fan, nicht umsonst heißt der Antagonist Jack Joyce. Der ist Bundesagent, will eigentlich nur die junge Wissenschaftlerin Sofia Amaroll an der Riverport University nach einem Fall befragen. Doch durch einen Unfall wird das Raum-Zeit-Kontinuum verändert und jeder, der sich in seinem Radius befand, hat jetzt die Gabe die Zeit zu verändern. Das gilt jedoch nicht nur für Jack, sondern auch für Paul Serene. Jack und Paul waren früher gute Freunde, dann wechselte Paul auf die Seite der Industrie und baute seine Firma Monarch Industries zu einem der größten Tech-Konzerne der USA aus. "Die Zeit zu kontrollieren, das ist für ihn pure Macht", erklärt Sam Lake. Spannend in dieser Hinsicht ist allerdings, das Remedy kein klassisches Prinzip Marke guter Protagonist, böser Antagonist fährt, sondern viele Dinge sich eher im Graubereich abspielen: "Ohne zu viel verraten zu wollen, ist das fast schon eine philosophische Frage", erörtert der Chefautor. "Paul glaubt an das Schicksal. Er hat Visionen, glaubt das sei die einzig wahre Zukunft und tut alles dafür, das seine Prophezeiungen auch eintreten." Wenn er also in einer Traumvision sieht, wie ein Schiff einen Hafen zerstört, dann benutzt er seine Kräfte, um das wahr werden zu lassen. "Jack hingegen glaubt daran, das man sein Schicksal ändern kann. Schon alleine um die Bevölkerung zu schützen, tut er alles um Terrorangriffe durch Zeitmanipulation zu verhindern." Was Quantum Break besonders macht, ist eine Art Gentlemen-Agreement zwischen Paul und Jack. In der Demo tötet Jack jede Menge Monarch-Spezialeinheiten, daraufhin will ihm ein Scharfschütze aus einem Helikopter einen Kopfschuss verpassen. Doch Serene pfeift ihn zurück, er will offensichtlich nicht den Tod seines Gegenspielers.

    Wie funktioniert der wilde Mix aus TV-Serie und Spiel?

    Prinzipiell wird alles auf der Disc mitgeliefert, also sowohl die erste Staffel der Serie, als auch das Spiel. Die Serien-Episoden sind rund 20 Minuten lang und erzählen zum einen die Hintergrundgeschichten von wichtigen Figuren, so lernen Sie Sofia Amaroll und ihren Freund kennen. Doch immer wieder steigern sich die Szenen zu einer Klimax hoch, an der Sie dann wieder im Spiel übernehmen. Hier ein Beispiel: Jack wird von Monarchs Sicherheitschef Leon Bruke brutal verhört und liegt gefesselt in einem Van. In der Serie findet ihn seine Kollegin Beth Wilder und liefert sich ein Standoff mit Burke. Spielerisch ist die Zeitmechanik spannend, weil Sie Zeitleisten vor- und zurückspulen können. Sie können diesen Truck beispielsweise so dirigieren, das er die Monarch-Mechs ausschaltet. Spielerisch ist die Zeitmechanik spannend, weil Sie Zeitleisten vor- und zurückspulen können. Sie können diesen Truck beispielsweise so dirigieren, das er die Monarch-Mechs ausschaltet. Quelle: Remedy Die Serie endet, Sie springen ins Spiel, halten als Jack die Zeit an und haben jetzt die Wahl: Sie können Beide entwaffnen, dann stirbt niemand. Oder aber sie lupfen Monarchs Head of Security die Glock aus der Hand, dann erschießt ihn Beth, sobald die Zeit weiterläuft. Burke würde dann aus Serie und Spiel als Charakter ausscheiden, das hätte allerdings gravierende Auswirkungen auf die Beziehung zwischen Jack Joyce und Paul Serene. Das Prinzip funktioniert ganz ähnlich wie Mass Effect, nur das eben die Zwischensequenzen in wirklich beeindruckender FOX-Qualität mit richtig guten Schauspielern gedreht wurden. Paul Serene wird gespielt von Aidan Gillen (Petyr Baelish aus Game of Thrones), Shawn Ashmore (Iceman aus X-Man: Days of Future Past) mimt Jack Joyce und sein Bruder William wird von Dominic Monaghan gespielt (Merry aus Der Herr der Ringe). Quantum Break spielt technisch und schauspielerisch vielleicht eine Liga unter 24, aber weit über Spiele-Standard. Doch warum eigentlich der Aufwand einer Serie? Zum einen, weil Sie im Spiel "nur" Protagonist und Antagonist spielen, in der Serie aber die Geschehnisse aus viel mehr Perspektiven quasi des ganzen Casts erleben. Und zum anderen, "weil der emotionale Effekt ein anderer ist. Sie treffen eine Entscheidung, die entsprechende Serien-Alternative (es gibt wohl immer mindestens zwei oder auch drei Versionen, Anm. d. Red.) wird getriggert und Sie sehen in der Zoom-Perspektive wie der Schauspielerin das Hirn weggepustet wird. Das ist ein ganz anderer Schockmoment, als wenn wir das nur im Spiel machen würden." Außerdem sehen die Charaktere im Spiel exakt so aus wie im echten Leben, dafür sorgen 4D-Scans.

    "Unsere Schauspieler mussten zum Zahnarzt für einen 3D-Abdruck"

    Als Basis für alle Charaktere nutzt Remedy einen 4D-Scan von Kopf bis Fuß. "Es gibt nur wenige Bereiche am Körper eines Menschen, die sich nicht digital erfassen lassen", erklärt Lake. "Dazu zählen beispielsweise die Zähne, weshalb wir den ganzen Cast gebeten haben, beim Zahnarzt Abdrücke zu machen. Das Verhältnis zwischen Mund, Kiefer und Zähnen muss perfekt passen, das muss eine Bewegung sein. Bei Alan Wake haben wir hier etwas geschludert, das ärgert mich heute noch." Da Quantum Break sehr stark mit extrem nahen Close-Up-Aufnahmen arbeitet, ist auch die Darstellung der Haut extrem wichtig. Remedys Ingenieure haben dafür die Kameratechnik von James Camerons Avatar so verfeinert, das sie jetzt nicht nur die Stellung der Wangenknochen beispielsweise scannt und direkt ins Spiel überträgt, sondern auch registriert, wenn sich die feinen Härchen auf der Haut einer Frau aufstellen, beispielsweise als ein Anschlag auf Sofia Amaroll verübt wird und sie große Angst hat. Durch Iris Parallax Mapping wird außerdem die Iris so animiert, das die Augen je nach Position zur Lichtquelle immer etwas anders aussehen.

    Das Gameplay: So spielen sich die Zeitkräfte

    Aus spielerischer Sicht gibt's viele Bullettime-Standards, die Sie schon aus Max Payne kennen. Spannend sind allerdings die Zeitblasen, womit Sie nur einzelne Soldaten oder Gruppen quasi einfrieren können. Will gerade ein Agent von Monarch eine Granate werfen, frieren Sie die Zeit ein, lupfen ihm das Wurfgeschoss aus der Hand, legen es ihm vor die Füße, lassen die Zeit weiterlaufen - Boom. Generell können Sie das Gameplay mit Tricks sehr stark auf Ihren Spielstil anpassen: Sie wollen Nahkampf-Manöver ausprobieren? Kein Problem, einfach die Monarch-Securities entwaffnen, dann schauen die kurz doof und packen danach ihre Krav-Maga-Skills aus. Richtig spannend wird es aber eigentlich erst gegen Monarchs-Spezialeinheiten in mächtigen Titan-Anzügen. Die werden von Einsatz-trucks an die Front gefahren und wer clever ist, schaltet die Trucks aus, bevor Gatling-Schwinger abgeladen werden. An bestimmten Punkten, spielt die Zeit global verrückt und Sie können wie bei einem Videorekorder mit den Analogsticks vor- und zurückspielen. Das ist verdammt cool, weil Sie beispielsweise bei einem explodierenden Schiff die Tonnen-schwere Schiffsschraube so dirigieren können, das sie genau in dem Moment auf den Boden aufschlägt, wo der Monarch-Truck hält und ihn zur Abwrackprämie freigibt.

    Gamescom-Fazit:

    Die Symbiose aus Serie und Spiel funktioniert bereits erstaunlich gut, allerdings wird Quantum Break eher eine kleinere Zielgruppe von Gamern anschauen. Sie müssen sich letztlich darauf einlassen können, immer mal wieder 20-minütige Episoden zu schauen und erst danach wieder weiterspielen zu können. So können Sie zwar viele Entscheidungen treffen, das Spielgefühl geht aber stark Richtung Metal Gear Solid 4: Guns of the Patriots, was ja auch extrem lange Zwischensequenzen hatte. Spielerisch setzt Remedy mit seinem Ansatz von Zeitblasen, die sich immer nur auf bestimmte Gegner beziehen, einen interessanten Trend. Außerdem rasen immer wieder auch Schiffe in Städte, reißen Brücken ein und wird die Zeitreise-Geschichte durch Katastrophendramen aufgewertet, die Sie sonst eher bei Roland Emmerich erwarten.

    Werbefrei auf PCGH.de und im Forum surfen - jetzt informieren.
    01:40
    Quantum Break - Time is Power-Trailer von der gamescom 2015
    Spielecover zu Quantum Break
    Quantum Break
  • Quantum Break
    Quantum Break
    Publisher
    Microsoft
    Developer
    Remedy Entertainment
    Release
    05.04.2016

    Stellenmarkt

    Aktuelle Action-Spiele Releases

    Cover Packshot von I Expect You To Die Release: I Expect You To Die
    Cover Packshot von Watch Dogs 2 Release: Watch Dogs 2 Ubisoft , Ubisoft
    Es gibt 7 Kommentare zum Artikel
    Von ryzen1
    Was hat Microsoft da eigentlich vor, wenn sie anfangen Exklusivtitel auch für den PC zu bringen.Damit würde man doch…
    Von Ion
    Mal schauen, wenn es für den PC kommt schaue ich es mir gerne näher an. Die Xbone kommt mir nicht ins Haus.
    Von frEnzy
    Ich bin begeistert!! Das ist das erste Spiel, das mich ernsthaft überlegen lässt mir eine Microsoft Konsole zu holen!…
    Von Kinguin
    Potential hätte das Spiel definitiv,ist die Frage ob es am Ende mehr ist als nur ein Deckungsshooter mit etwas…
    Von TammerID
    Für mich klingt die Mischung sehr gut. Kann mich immer damit anfreunden, einfach mal den Controller aus der Hand zu…
      • Von ryzen1 BIOS-Overclocker(in)
        Was hat Microsoft da eigentlich vor, wenn sie anfangen Exklusivtitel auch für den PC zu bringen.
        Damit würde man doch vielen den Grund nehmen sich eine Xbox zu holen. Für ein wenig Zeitexklusivität holt man sich doch keine Xbox One.

        Vielleicht will man die Xbox irgendwann ja ganz Fallen lassen und sich voll auf den PC konzentrieren? ^^
        Cool wäre das ja schon. Dann braucht man nur noch zwei statt drei Systeme um sich kein Spiel entgehen zu lassen.
      • Von Ion Moderator
        Mal schauen, wenn es für den PC kommt schaue ich es mir gerne näher an. Die Xbone kommt mir nicht ins Haus.
      • Von frEnzy Software-Overclocker(in)
        Ich bin begeistert!! Das ist das erste Spiel, das mich ernsthaft überlegen lässt mir eine Microsoft Konsole zu holen! Wenn dieses Spiel gut wird, dann hat es tatsächlich die Möglichkeit die Art, wie wir Spiele spielen, zu verändern! Super Ansatz! Ich bin sehr gespannt!
      • Von Kinguin
        Potential hätte das Spiel definitiv,ist die Frage ob es am Ende mehr ist als nur ein Deckungsshooter mit etwas Zeitmanipulation.
        Es wirkte in dem Gameplayvideos schon etwas sehr simpel gemacht,halt ordentlich Krach Bumm Action,aber vielleicht das eben auch nur so gewählt worden,um die Masse anzusprechen.
      • Von TammerID Freizeitschrauber(in)
        Für mich klingt die Mischung sehr gut. Kann mich immer damit anfreunden, einfach mal den Controller aus der Hand zu legen und inaktive in die Story einzutauchen.
        Gehöre also definitiv zu der kleinen Zielgruppe, wobei ich gar nicht glaube das die so klein ist.
        Erst einmal müssen wir auf eine PC Ankündigung hoffen
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1167553
Quantum Break
Quantum Break auf der Gamescom: Wie 24, aber Sie schreiben das Drehbuch für Jack Bauer
Nur wenige Spiele auf der Gamescom zeigen große Visionen, Quantum Break ist eines davon. Doch wird hier nur viel geredet oder funktioniert der Übergang aus Serie auf FOX-Niveau mit dem Gameplay wirklich so gut? Wir haben Chefautor Sam Lake getroffen.
http://www.pcgameshardware.de/Quantum-Break-Spiel-15745/Specials/Gamescom-Vorschau-Preview-1167553/
11.08.2015
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2015/08/QuantumBreak_05-pcgh_b2teaser_169.jpg
specials