Online-Abo
Games World
  • Project Cars: Technik-Test der Steam-Version 804 mit neuen Benchmarks [Special der Woche]

    Project Cars: Technik-Test der Steam-Version 804 mit neuen Benchmarks [Special der Woche]

    Das von einer engagierten Community mitfinanzierte Rennspiel Project Cars macht seit seiner Ankündigung immer wieder mit Screenshots und Videos der außergewöhlich detaillierten Fahrzeugmodelle von sich reden. Und auch unter spielerischen Aspekten wird der Titel mit Spannung erwartet, auf dem PC gibt es nicht viele Rennspiele mit Simulationscharakter. Wir werfen einen Blick auf den aktuellen Zustand der Steam-Version.

    Anmerkung: Dieser Artikel hatte die meisten Seitenaufrufe diese Woche. Aus diesem Grund veröffentlichen wir es heute erneut.


    Project Cars Aufmacher Project Cars Aufmacher Quelle: Slightly Mad Bereits im Februar 2014 hatten wir uns einen Eindruck der Pre-Alpha-Version 635 des Community-unterstützten Rennspiels Project Cars verschafft (Project C.A.R.S - die Abkürzung bedeutet: Community Assisted Racing Simulator). Schon damals haben uns einige Aspekte der Technik und besonders die Wagenmodelle nachhaltig beeindrucken können, doch eine Vielzahl an Features, die Fahrphysik, Strecken und KI waren entweder noch sehr unfertig oder noch gar nicht richtig implementiert, zudem nervte das Spiel mit unzähligen Abstürzen. Nun, wo steht Project Cars etwa drei Monate vor dem geplanten Release?

    Project Cars - Optik, Fahrphysik und Sound

          

    Beginnen wir mit den größten Stärken von Project Cars: Technisch macht der Titel einen deutlich besseren Eindruck als noch Anfang des Jahres. Die Grafik hat einen Sprung machen können, ein großer Teil der Strecken wurde aufgewertet, viele der matschigen Texturen wurden durch hochauflösendere Exemplare ersetzt. Dazu kommt eine verbesserte Beleuchtung und deutlich hübschere Wettereffekte wie etwa der schicke Regen. Auch die Fahrzeuge fügen sich nun besser in die Umgebungsgrafik ein, stellenweise sind Wiederholungen mit passenden Kamerawinkeln kaum noch von einer Fernsehübertragung zu unterscheiden. Was natürlich auch zu nicht unerheblichen Teilen den Fahrzeugmodellen zu verdanken ist. Diese kommen dank Optikfeinschliff nicht nur wesentlich besser zur Geltung als noch in früheren Versionen, sie fahren sich auch wesentlich besser.

    Das liegt natürlich an der deutlich besseren Fahrphysik, aber auch an den verbesserten Strecken - diese enthalten nun auch fahrerisch bedeutsame Bestandteile wie kleinere Bodenwellen. In Kombination mit der nun authentischeren Fahrphysik müssen diese Feinheiten beim Feilen an den Rundenzeiten mit in Betracht gezogen werden, will man nicht dilettantisch beim Überholen eines Gegners auf der Kurveninnenseite im kritischen Moment den Kontakt mit der Stecke verlieren und in die Botanik rauschen. Generell wirkt das Handling der schicken Flitzer deutlich ausgereifter und glaubhafter, seltsames Verhalten beim Fahren über die Curbs oder beim Touchieren der Gegner gibt es nur noch verhältnismäßig selten. Auch die Steuerung macht einen besseren Eindruck als noch im Frühjahr, sowohl Pad als auch Lenkrad geben ein gutes Feedback. Auch wenn die Force-Feedback-Effekte wohl noch nicht final sind: Es macht einen Heidenspaß, die Karossen mit dem Lenkrad über die Piste zu scheuchen - und es ist Schwerstarbeit. Besonders auf Profi-Einstellungen braucht es schon eine ganze Weile, bevor man die Fahrzeuge unfallfrei über die Strecke bugsieren kann.

    Bei unserem letzten Technik-Check von Project Cars stieß uns noch die Gegner-KI sehr negativ auf - auch dieses Problem wurde in Angriff genommen. Die KI-Kontrahenten schaffen es nun in den meisten Fällen ohne Massenkarambolagen vom Start bis ins Ziel, kleinere Rempler und einzelne Unfälle sind allerdings immer noch häufig. Außerdem fahren die Gegner immer noch ziemlich stur Idealline, zumindest auf dem von uns getesteten mittleren Schwierigkeitsgrad. So ließen sie sich gerade in Kurven, wenn auf der Idealline aufgrund abbremsender Vordermänner Stau entstand, meist recht locker auf der Kurveninnenseite beim Anbremsen oder beim anschließenden Wechsel der Spur auf der Außenseite beim Herausbeschleunigen überholen. Insgesamt jedoch wirkte die KI durchaus brauchbar.

    02:41
    Project Cars - Die aktuelle Steam-Version 804 im Video

    Project Cars - Die Benchmarks

          

    Soviel zu den Verbesserungen - wie steht's um die Performance? Der von uns verwendete Benchmark startet auf der Strecke "Belgian Forest", wir haben zusätzlich Regen im Wettermenü ausgewählt und 16 KI-Fahrer hinzugefügt. Wir nehmen außerdem den letzten Platz im Feld ein, um mit der Berechnung des Feldes für zusätzliche Last zu sorgen und starten unseren 20-sekündigen Benchmark auf der Startgeraden. Schnell wird dabei ersichtlich, dass neben der Grafikkarte vor allem die CPU limitiert, ganz besonders ist dies mit AMD-Grafikkarten der Fall: Während die GTX 780 Ti erst bei 60 Fps vom Prozessor ausgebremst wird, läuft die R9 290X schon bei knapp über 30 Fps in eine für sie nicht überwindbare Mauer. Dies ist leicht daraus ersichtlich, dass die Radeon in 720p kaum höhere Frameraten liefern kann als in 1080p mit zusätzlichem Downsampling.

    Benchmark/Setting/Spiel per Mausklick auswählen
    Benchmarks PCars v804 - 1080p SMAA-pcgh

    Während die Nvidia-Grafikkarten eine für die Optik angebrachte Leistung erbringen, ist zumindest für schnellere AMD-GPUs das schlechte Abschneiden problematisch. Nur rund 30 Fps mit einer High-End-GPU in 1080p ist wiederum viel zu wenig Leistung für die Grafik von Project Cars. Dieses Phänomen ist dabei stark streckenabhängig, auf einigen anderen Pisten erreicht die R9 290X Frameraten von deutlich über 50. Dass die CPU-Last streckenabhängig so schwankt, verwundert etwas, vielleicht gibt es bei den betreffenden Strecken noch überflüssige oder nicht-optimierte Berechnungen, die den Overhead erhöhen - AMD-GPUs fielen in letzter Zeit öfter mit einer Anfälligkeit zum Datenstau und damit dem Ausbremsen der CPU negativ ins Auge. Hoffentlich kann bis zum Erscheinen diese Problematik durch Optimierungsarbeit und Treiberanpassungen noch beseitigt oder zumindest entschärft werden. Auf der PS4 macht Project Cars immerhin auch einen anständigen Eindruck, die zusätzliche Power der stärkeren Radeon-Grafikkarten sollte beim PC nicht wirkungslos verpuffen.

    02:04
    Project Cars: Eindrucksvoller Gamescom-Trailer

    Die schlechte Performance mit AMD-Grafikkarten ist nicht das einzige Problem, das Entwickler Slightly Mad noch angehen sollte. Extrem ärgerlich sind noch immer gehäufte Abstürze, die in unserem Fall wohl auch Spieldateien in Mitleidenschaft zogen und zwei Mal eine Neuinstallation (beziehungsweise beim zweiten Mal ein Umkopieren der wohlweislich gesicherten Dateien) nötig machten. Diese Abstürze geschahen nach einem während unseres Tests nicht nachvollziehbaren oder reproduzierbaren Muster und sind für eine fertige Retail-Version unakzeptabel. Neben diesem dringend zu korrigierenden Faktor gibt es außerdem noch eine Vielzahl Kleinigkeiten und Bugs wie etwa der in einigen Perspektiven durch die Windschutzscheibe dringende Regen zu korrigieren und noch unfertige Strecken oder fehlende Inhalte wie Menüs müssen noch ergänzt werden. Bis zum Release sind noch rund zwei Monate Zeit dafür.

    Project Cars - Auf dem richtigen Weg

          

    Seit unserem letzten Test hat sich Project Cars vielversprechend entwickelt. Zwar gibt es immer noch eine Vielzahl an kleineren und größeren Problemen, doch noch hat der Entwickler etwas Zeit, diese in Angriff zu nehmen. Die Entwicklung im letzten halben Jahr lässt hoffen, dass Slightly Mad ein sehr gutes Rennspiel abliefern kann, wenn sie weiter konsequent an dem Rennspiel arbeiten. Ein wenig Sorge bleibt allerdings, hoffentlich ist das Erscheinungsdatum nicht zu früh gewählt.

    Reklame: Project Cars jetzt bei Amazon bestellen

  • Project CARS

    Project CARS

    Publisher
    Namco Bandai
    Developer
    Slightly Mad Studios
    Release
    07.05.2015

    Stellenmarkt

    Aktuelle Rennspiel-Spiele Releases

    Cover Packshot von The Collider 2 Release: The Collider 2 Techland
    Cover Packshot von FutureGrind Release: FutureGrind
    Cover Packshot von Trackmania Turbo Release: Trackmania Turbo Ubisoft , Nadeo
    Es gibt 79 Kommentare zum Artikel
    Von MehlstaubtheCat
    Naja, dann mal die CPU bissel hoch mit und dann wirst auch du Project Cars locker spielbar sein.
    Von Matlock
    Mein PC ist nicht übertaktet und die Sachen sind verbaut. einAMD FX Series FX-6350 6x 3.90GHz So.AM3+ BOX ( Zalman…
    Von MehlstaubtheCat
    Ladezeit verkürzen hat für mich nichts mit Spieleperformance und zum Bespiel mehr FPS zu tun.@MatlockWas für ein…
    Von Modmaster
    Ja, zum derzeitigen Zeitpunkt gibt es die Fahrzeuge in pCars. Zum Release werden aber einige Fahrzeuge und Strecken…
    Von MehlstaubtheCat
    Nein Festplattenperformance wirkt sich nicht auf die Spieleperformance aus.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 08/2016 PC Games 08/2016 PC Games MMore 08/2016 play³ 08/2016 Games Aktuell 08/2016 buffed 08/2016 XBG Games 03/2016
    PCGH Magazin 08/2016 PC Games 08/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1136058
Project CARS
Project Cars: Technik-Test der Steam-Version 804 mit neuen Benchmarks [Special der Woche]
Das von einer engagierten Community mitfinanzierte Rennspiel Project Cars macht seit seiner Ankündigung immer wieder mit Screenshots und Videos der außergewöhlich detaillierten Fahrzeugmodelle von sich reden. Und auch unter spielerischen Aspekten wird der Titel mit Spannung erwartet, auf dem PC gibt es nicht viele Rennspiele mit Simulationscharakter. Wir werfen einen Blick auf den aktuellen Zustand der Steam-Version.
http://www.pcgameshardware.de/Project-CARS-Spiel-28603/Specials/Technik-Test-Benchmarks-1136058/
20.09.2014
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2014/05/Project_Cars_Screenshots_PS4__7_-pcgh_b2teaser_169.jpg
specials