Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
      • Von Pitzah Komplett-PC-Aufrüster(in)
        Zitat von elsihenne
        Vielleicht sollten sich die Spieler mal Gedanken machen. Es ist natürlich leicht dem Spiel die Schuld zu geben.
        Ich für meinen Teil würde nicht Nachts unter den Fenstern fremder schlafender Leute stehen oder in einem Holocaust-Denkmal mit dem Handy spielen.
        Ich würde auch nicht für ein Pokemon über eine Klippe springen oder im öffentlichen Straßenverkehr auf dem Mittelstreifen herumlaufen um dieselben zu fangen.
        Hier ist einfach die Eigenverantwortung der Spieler gefragt. Meine Tochter liebt das Spiel, geht aber aber trotzdem mit sich, ihren Mitmenschen und ihrer Umwelt verantwortungsbewusst um.
        Ich glaube, dies ist bei Kindern eine Erziehungsfrage und bei Erwachsenen eine Frage des Verstandes, auch wenn die Entwickler hier natürlich nachkorrigieren können/müssen.
        Ganz genau, die Leute sind selbst Schuld. Ich geb auch nicht der roten Ampel Schuld wenn ich einen Unfall baue.
        Es wäre eine gigantische Aufgabe sämtliche Gebäude, Gebiete und Denkmäler einzuflegen die es auf der Welt gibt, wo man nix finden kann/sollte.
      • Von Pazox PC-Selbstbauer(in)
        Welches Pokemon man wohl in Area 51 fangen kann? Vielleicht Mewtu?
      • Von Pu244 BIOS-Overclocker(in)
        Zitat von Palmdale

        Jein. Es liegt in der Entscheidung des Entwicklers bzw. an der von ihm betriebenen Datenbank, um etwas in der Realität dann erscheinen zu lassen. Dass z.B. das Areal eines Holocaust-Denkmals hier überhaupt die Möglichkeit bietet, mit der App etwas zu "fangen" bedingt automatisch, dass es ihm entweder egal oder nicht sorgsam genug war.
        Ich vermute einfach mal das die ganze Sache automatisiert abläuft und die Entwickler eventuell nichtmal wußten das es in Berlin ein Holocaust Mahnmal gibt, geschweige denn wo es steht.
      • Von Palmdale Software-Overclocker(in)
        @elsihenne

        Jein. Es liegt in der Entscheidung des Entwicklers bzw. an der von ihm betriebenen Datenbank, um etwas in der Realität dann erscheinen zu lassen. Dass z.B. das Areal eines Holocaust-Denkmals hier überhaupt die Möglichkeit bietet, mit der App etwas zu "fangen" bedingt automatisch, dass es ihm entweder egal oder nicht sorgsam genug war.

        Diese Verantwortung liegt definitiv beim Entwickler und NICHT bei den Spielern. Dem anderen Teil deines Kommentars stimme ich vollkommen zu, dass hier auch die Spieler gefordert werden, entsprechend Nachsicht walten zu lassen. Die Erfahrung jedoch lehrt uns, dass es vielen vollkommen egal ist
      • Von elsihenne Kabelverknoter(in)
        Zitat von richteryo
        "Diese weitreichenden Auswirkungen, die direkt mit dem immensen Erfolg der App zusammen hängen, konnten so von den Entwicklern nicht vorhergesehen werden."

        Natürlich konnte das vorhergesehen werden. Doch dafür hätte man sich vernünftige Gedanken machen müssen. Oder aber, es ist ihnen egal.
        Vielleicht sollten sich die Spieler mal Gedanken machen. Es ist natürlich leicht dem Spiel die Schuld zu geben.
        Ich für meinen Teil würde nicht Nachts unter den Fenstern fremder schlafender Leute stehen oder in einem Holocaust-Denkmal mit dem Handy spielen.
        Ich würde auch nicht für ein Pokemon über eine Klippe springen oder im öffentlichen Straßenverkehr auf dem Mittelstreifen herumlaufen um dieselben zu fangen.
        Hier ist einfach die Eigenverantwortung der Spieler gefragt. Meine Tochter liebt das Spiel, geht aber aber trotzdem mit sich, ihren Mitmenschen und ihrer Umwelt verantwortungsbewusst um.
        Ich glaube, dies ist bei Kindern eine Erziehungsfrage und bei Erwachsenen eine Frage des Verstandes, auch wenn die Entwickler hier natürlich nachkorrigieren können/müssen.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1201798
Pokémon GO
Pokémon GO: 300 Spieler in Australien mit Wasserbomben vertrieben
Seit dem öffentlichen Release von Pokémon GO häufen sich die Vorfälle rund um die Augmented-Reality-App. Jetzt gab es Berichten zur Folge einen Vorfall in Australien, bei dem rund 300 Pokémon-Trainer von verärgerten Anwohnern mit Wasserbomben vertrieben wurden. Der Vorfall ereignete sich wohl sehr spät in der Nacht. Letztendlich musste die Polizei eingreifen.
http://www.pcgameshardware.de/Pokemon-GO-Spiel-56108/News/Go-Australien-USA-Pokestop-1201798/
16.07.2016
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2016/07/Pokemon-in-der-Naehe-3-buffed_b2teaser_169.jpg
pokemon,apple ios,pokémon,android
news