Online-Abo
Games World
  • Nexus 5 im Test: Ein würdiges Mitglied im Full-HD-Reigen?

    Mit dem Nexus 5 stellt Google ein weiteres Mal einen Preisbrecher vor: Full-HD, fünf Zoll und mit dem Snapdragon S800 den aktuell schnellsten Qualcomm-SoC und das alles für maximal 400 Euro. PC Games Hardware sagt im Test, was das Gerät bringt.


    Nexus 5 im Test: Ein würdiges Mitglied im Full-HD-Reigen? (1)Nexus 5 im Test: Ein würdiges Mitglied im Full-HD-Reigen? (1)Quelle: PCGHUrsprünglich war und ist die Nexus-Reihe für Entwickler gedacht. Dennoch waren die meist hochwertigen Geräte auch für die Masse erhältlich. Ein großer Erfolg waren Sie jedoch nie: Das Nexus One war hierzulande lange Zeit kaum zu bekommen und das Nexus S wurde nur mäßig angenommen. Sein Nachfolger, das Galaxy Nexus war dagegen recht erfolgreich, mit einer UVP von etwa 670 Euro nicht gerade ein Schnäppchen. So richtig zündete die Bombe erst mit dem Nexus 4, ein Smartphone mit dem (damaligen) High-End-Chipsatz Snapdragon S4 Pro und einem zeitgemäßen, 1.280 x 768 Pixel auflösenden 4,7-Zoll-Bildschirm. Das besondere war hierbei nicht die Hardware, die man schon von andern Smartphones der Oberklasse kannte, sondern der Preis: Während andere Geräte mit dieser Ausstattung in der Regel ab 500 Euro angeboten wurden, gab es das Nexus 4 im Play Store bereits ab 300 Euro. Mit dem Nexus 5 ist nun der Nachfolger da: Immer noch High-End, aber nicht mehr ganz so günstig.

    04:52
    Das Nexus 5 im Hands-On-Test

    Nexus 5 im Test: Die Hardware im Detail

          

    Das von LGE gefertigte Nexus 5 bietet alles, was man sich von einem High-End-Smartphone erwartet. Das Gerät basiert im Design auf dem ebenfalls von LGE stammenden Optimus G2. Dessen Vorgänger Optimus G stellte bereits die Basis für das Nexus 4. Das Herz des Ganzen stellt der Snapdragon S800 dar. Der Vierkerner taktet mit maximal 2.300 MHz und gehört zu den schnellsten Chips auf dem Smartphone-Markt. Das bestätigen auch die Benchmarks: Unser Testgerät erreicht im Benchmark reproduzierbar über 2.800 Punkte, ein laut der Geekbench-Website überdurchschnittliches Ergebnis. Im GFX-Benchmark sind es immer noch 6.284 Frames (56 fps) Offscreen, ebenfalls ein hervorragender Wert, auf Augenhöhe mit dem iPhone 5S und auch wesentlich schneller als die Leistung anderer, teurerer High-End-Droiden wie dem Galaxy S4 oder dem HTC One. Dem SoC stehen 2 GiByte RAM zur Seite. Diese Menge ist inzwischen Standard im Android-Oberklasse-Segment. Vom Leistungs-Standpunkt ein Nexus-5-Besitzer im Moment im Moment also fast überversorgt.

    Das 4,96 Zoll große Display löst mit 1.080 x 1.920 Pixel auf. Daraus ergibt sich eine Pixeldichte von 445 Punkten pro Zoll. Das ist zwar etwas niedriger als beim HTC One, das die gleiche Bildpunkteanzahl auf 4,7 Zoll unterbringt, aber dennoch ein sehr guter Wert. Die Beleuchtung ist mit 367 Candela pro m² auch für sonnige Tage ausreichend. Dem zuwider steht die mäßige Entspiegelung der Gorrilla-Glass-3-geschützen Bildschirmfläche. Der Bildschirm ist insgesamt recht gleichmäßig ausgeleuchtet, auch wenn sich an den Rändern eine leichte Andeutung von Lichthofbildung erkennen lässt.

    Die Kamera ist vom Blickpunkt der harten Spezifikationen aus gleich zu der des Vorgängers geblieben: Diese bietet genauso wie der Vorgänger nur 8 Megapixel und damit deutlich weniger als das Schwestermodell Optimus G2 (13 Megapixels) - wohl ein Tribut an den Preis. Während die Nexus-4-Kamera zum Rauschen neigte, sind die Bilder des Nexus 5 aber deutlich besser. Wer aber Wert auf eine hochqualitative Kamera legt, sollte weiterhin anderen Smartphones den Vorzug geben. Allerdings könnte der Zugriff auf die Kamera-RAW-Daten, um den Android zukünftig noch erweitert werden sollte, hierbei für Besserung sorgen. Zur Unterstützung in dunklen Umgebungen ist ein aus einer einzelnen LED bestehender Blitz verbaut.

    Wie man es für einen Preis von maximal 400 Euro erwarten kann, besteht das Gehäuse nicht aus Edel-Materialien, sondern aus Kunststoff. Die Rückseite ist dabei von einer gummierten Schicht überzogen, die dem Nutzer das Gefühl gibt, das jederzeit sicher in der Hand zu halten. Das Gerät ist etwa 14 Zentimeter lang, 7 Zentimeter breit und 9 Millimeter dick. Obwohl nominell nicht viel, bemerkt man die Dicke aufgrund der harten Seitenkanten sofort. Dieser sorgen auch dafür, dass das Gerät beim ersten Anfassen nicht besonders gut in der Hand liegt. Wir gehen aber davon aus, dass man sich an die kantige Gehäuseform gewöhnen kann, sodass sie nach einiger Zeit nicht mehr auffällt. An der Außenseite des Gerätes gibt es ansonsten nicht viel zu entdecken. An der Unterseite gibt es zwei Auslässe für die Stereolautsprecher, zwischen denen der Micro-USB-Anschluss untergebracht ist. Auf der rechten Seite befinden sich die Lautstärkeregler, auf der linken Seite oben ist der Ausschalter und die SIM-Schublade untergebracht. Google verzichtet dabei auf den Umstieg zum neueren Nano-SIM-Format und setzt weiterhin auf den Micro-SIM-Formfaktor. Auf der Rückseite erkennen wir den bei Google-Geräten inzwischen zum Standard gewordenen Nexus-Schriftzug sowie die Öffnung für Blitz und Kamera.

    Im Vergleich zum Optimus G2 (3.000 mAh) ebenfalls geschrumpft ist die Kapazität des fest verbauten Energiespenders. Diesen kann mit 2.300 mAh immer noch zu den Besseren zu zählen. Ein Langläufer ist das Gerät trotzdem nicht: Nach etwa sechs Stunden Video-Wiedergabe stockte dem Gerät so langsam der Atem. Neben dem fest verbauten Akku könnten sich manche am fehlenden SD-Karten-Slot stören. Da es das Gerät nun aber nicht mehr mit 8 GByte gibt, sondern es mit mindestens 16 (350 Euro) und maximal 32 GByte (400 Euro) ausgestattet ist, fällt die Abwesenheit des erweiterbaren Speichers nicht mehr so stark ins Gewicht.

    Nexus 5 im Test: Have a break, have a Kitkat

          

    Wie bereits erwähnt debütiert auf dem Nexus 5 die neueste Version, die den im Gegensatz zu den Vorgängern erstmals einen kommerziell anrüchigen Namen trägt - "Kitkat". Die Software wurde vor allem für ältere Geräte mit wenig RAM optimiert. Diese Verbesserungen bemerkt man aber auch auf dem übermotorisierten Snapdragon S800 - Das Betriebssystem arbeitet jederzeit flüssig und frei von jeglichen Rucklern oder langen Wartezeiten. Das Starten von Apps geschieht in Sekundenbruchteilen, das Gerät reagiert schnell auf Änderungen der räumlichen Ausrichtung. Wie viel Android 4.4 zum Benutzererlebnis beiträgt, lässt sich im direkten Vergleich zum Optimus G2 feststellen, wo die Benchmarks im Schnitt wesentlich niedrigere Werte ausspucken als auf dem an sich baugleichen Nexus 5.

    Die sonstigen Änderungen des Betriebssystems betreffen meist nur Details. Die Widgets sind aus dem App Drawer verschwunden und lassen sich nun über das Kontext-Menü des Homescreens aufrufen - Gingerbread und seine Vorgänger lassen grüßen. Google Now hat ein Funktionsupdate erhalten und ist nun besser integriert. Ein Wisch auf dem Homescreen nach rechts öffnet den situationsabhängigen Google-Ratgeber. Außerdem erhält der der Nutzer nun noch etwas mehr Wahlfreiheit: Wie auch beim Browser und andere Apps lässt sich nun auch für Textnachrichten eine neue Standardanwendung festlegen. Standardmäßig liefert Android 4.4 Hangouts mit, das vor kurzen den Google-IM-Dienst Talk endgültig beerbte.

    Des Weiteren wurde das Design einiger System-Apps überarbeitet. Die neue Telefonanwendung startet standardmäßig mit der Anruflist. Der Ziffernblock lässt sich mit einer Taste einblenden. Die Anwendung durchsucht zudem die Telefonnummern der Geschäfte in der näheren Umgebung, falls ein Anruf von einer unbekannten eingeht. Für App-Entwickler hält Google ebenfalls einige Neuerungen bereit: Für Anwendungen steht nun der Immersive-Mode zur Verfügung, der es den Apps erlaubt, den vollen Bildschirm zu nutzen. Zudem wurde eine Drucker-API integriert. Insellösungen einzelner App-Entwickler werden damit unnötig.

    Nexus 5 im Test: Fazit

          

    Wie auch schon das Nexus 4 ist das Nexus 5 bezogen auf den Preis wieder ein Ausnahmegerät, das mit seiner Leistung selbst teurere Geräte wie das Galaxy S4 oder das HTC One in die Tasche steckt. So viel Smartphone fürs Geld gibt's nur selten. Allerdings hat der Kampfpreis auch seine Nachteile. Diese bemerkt man vor allem beim Gehäuse. Zwar zeigen sich keine Makel bei der Verarbeitung und Stabilität, echtes Premium-Feeling will mit dem Nexus'schen Kunststoffgewand aber nicht aufkommen. Dafür gibt es aber ein flinkes Vanilla-Android, das seine Updates zeitnah von Google erhält. Das aber, wie das Galaxy Nexus kürzlich zeigte, maximal nur 18 Monate lang.

    SmartphoneNexus 5
    ProduktnummerLG-D821
    Hersteller (Bezugsquelle)LGE
    Preis (ohne Vertrag)/Preis-Leistungs-VerhältnisCa. € 350 bis 400,- /sehr gut
    Software 
    BetriebssystemAndroid 4.4
    Herstellereigene Oberfläche-
    Display, CPU, Speicher 
    Display: Größe, Auflösung4,95 Zoll, 1.920 x 1.080 (444 ppi)
    Display-Helligkeit8 bis 367 Candela/m²
    ProzessorQuadcore, 2.300 MHz (Snapdragon S800 )
    Integrierter Speicher/RAM16-32 GByte /2.048 MiByte
    HDMI-AnschlussNein
    Akku-Kapazität2.300 mAh
    Slot für SpeicherkarteNicht vorhanden
    Slot für SIM-KarteMicro-SIM
    Bedienung 
    Stabilität/VerarbeitungsqualitätSehr gut/sehr gut
    Größe (Höhe x Breite x Tiefe)138 x 70 x 9 mm
    Gewicht130 Gramm
    Touch-PräzisionSehr gut
    Display-SpiegelungHoch
    Display-BildqualitätSehr gut
    Standard-TastaturSehr gut
    ErgonomieGut
    Erreichbarkeit: TastenProblemlos
    Erreichbarkeit: SIM-Karte & AkkuAkku nicht wechselbar
    Kamera an Rückseite (Bildqualität)8 Megapixel (gut)
    LED-Blitz an RückseiteJa, 1 x LED
    Kamera an Front (Bildqualität)1,3 Megapixel (befriedigend)
    AuslöseverzögerungUnter einer Sekunde
    Videos aufnehmen (Bildqualität)1.920 x 1.080, 30 Fps (gut)
    Kopfhörer (Qualität)Nicht vorhanden
    NFCUnterstützt
    Leistung CPU-Leistung, Grafikleistung 
    CPU-Leistung: Vellamo-Benchmark (HTML5/Metal)1.220/970 Punkte
    "Grafikleistung: GFX Benchmark, 
    Test: Egypt Classic Offscreen"6284 Frames (56 Fps)
    Geekbench 3.02.816 Punkte
    Antutu24.576 Punkte
    Akkulaufzeit: Web-/Videotest06:34 Stunden
  • Stellenmarkt

    Es gibt 32 Kommentare zum Artikel
    Von Max3008
    Ich finde es absolut geil.Für 400€ ist das Handy echt super.Außerdem ist das mal was anderes, also nicht immer…
    Von godfather22
    Ich halte jetzt mein neues N5 in den Händen und finde es echt Klasse Es sieht gut aus, ist schnell wie sonst was und…
    Von semimasta
    Greets @ all!Ein Android-Gerät ohne SD-Kartenslot käme mir nie ins Haus!(Habe zuletzt vom iPhone 4 auf das Xperia Z…
    Von docdent
    Der gummierte matte Kunststoff auf der schwarzen Rückseite fühlt sich erstaunlich hochwertig an, jedenfalls im…
    Von Oberst Klink
    Geht mir genau so. Bisschen Ecke muss sein Die Gesprächsqualität ist mMn. sehr gut.
      • Von Max3008 Gesperrt
        Ich finde es absolut geil.Für 400€ ist das Handy echt super.
        Außerdem ist das mal was anderes, also nicht immer das gleiche Handy.
        Die meisten Leute laufen ja mit einem Iphone oder einem Galaxy rum.
      • Von godfather22 Software-Overclocker(in)
        Ich halte jetzt mein neues N5 in den Händen und finde es echt Klasse
        Es sieht gut aus, ist schnell wie sonst was und jetzt wo ich das erste mal ein Android-Gerät habe muss ich sagen, dass ich es um einiges besser finde als IOS
        Die kantige Form hat den großen Vorteil, dass, obwohl es ziemlich dünn ist es trotzdem gut in der Hand liegt. Die Seiten laufen nach vorne leicht spitz zu, sodass man beim halten die Finger auf die Schrägen legen kann. Ich hoffe man versteht was ich meine
      • Von semimasta Freizeitschrauber(in)
        Greets @ all!

        Ein Android-Gerät ohne SD-Kartenslot käme mir nie ins Haus!
        (Habe zuletzt vom iPhone 4 auf das Xperia Z gewechselt)

        Cya Yakup
      • Von docdent Freizeitschrauber(in)
        Der gummierte matte Kunststoff auf der schwarzen Rückseite fühlt sich erstaunlich hochwertig an, jedenfalls im Vergleich zu vielen Hochglanz-Kunststoffen höherpreisiger Android-Modelle. Mein altes iPhone 4s macht optisch mit Stahl und Glas zwar zunächst viel mehr her, aber kommt dafür ohne Schutzhüllen nicht aus. Auch gerade mit diesem im Vergleich ist das Nexus 5 nicht besonders kantig - wenn der Autor etwas anderes behauptet, hat er wohl noch nie eins der letzten Apple-Geräte in der Hand gehabt.

        Für mich ist nicht nur die gebotene Leistung sondern durchaus auch die Haptik sehr ansprechend. Die Größe ist gerade der richtige Kompromiss zwischen Handlichkeit (die m.E. bei den Phabletts nicht gegeben ist) und der nutzbaren Displayfläche (die bei den iPhones schon arg klein ist). Selbst bei der Displaygröße ist Full-HD allerdings eigentlich überflüssig, weil man bei normalen Betrachtungsabständen schon beim Nexus 4 (1280x720) keine Pixel erkennen konnte.

        Wenn man etwas kritisieren will, dann evtl. die Akkulaufzeit, die bei vergleichbarer Nutzung nur bei 2/3 von der des iPhone 4s liegt, die Kamera, die nicht mit Spitzenklassenmodellen mithalten kann und dem fehlenden SD-Karten-Anschluss (dafür aber moderaten Aufpreisen für das 32GB Modell). Ich jedenfalls bin nach 4 Wochen weiter voll zufrieden und habe den Wechsel nicht bereut.
      • Von Oberst Klink Gesperrt
        Zitat von Anchorage
        Mir gefällt das Kantige absolut gut, in fact viele der neueren Smartphones sind mir zu Rund.
        Naja aber leider leider habe ich das Galaxy s3 wobei ich etwas bereue dieses Handy zu haben.

        Geht mir genau so. Bisschen Ecke muss sein

        Zitat von Rune
        Äußerst aufschlussreich über die Tiefgründigkeit des Test ist es, dass mit keiner Silbe die Gesprächsqualität kommentiert/bewertet wird...

        Die Gesprächsqualität ist mMn. sehr gut.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 09/2016 PC Games 10/2016 PC Games MMore 10/2016 play³ 10/2016 Games Aktuell 10/2016 buffed 10/2016 XBG Games 09/2016
    PCGH Magazin 09/2016 PC Games 10/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1099007
Panorama
Nexus 5 im Test: Ein würdiges Mitglied im Full-HD-Reigen?
Mit dem Nexus 5 stellt Google ein weiteres Mal einen Preisbrecher vor: Full-HD, fünf Zoll und mit dem Snapdragon S800 den aktuell schnellsten Qualcomm-SoC und das alles für maximal 400 Euro. PC Games Hardware sagt im Test, was das Gerät bringt.
http://www.pcgameshardware.de/Panorama-Thema-233992/Tests/Nexus-5-Test-1099007/
26.11.2013
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2013/11/Nexus_5_01_20131125180332-pcgh.jpg
google,smartphone
tests