Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
      • Von ruyven_macaran Trockeneisprofi (m/w)
        Zitat von rabe08
        Wie Du schon sagst, auch die Legislative muß sich an Gesetz halten. Irland hat aber Gesetze nicht geschaffen, weil verfassungsrechtliche Bedenken bestehen. Wer will sich also hier als Gesetzgeber aufspielen?


        Irland hat sich dazu verpflichtet, EU-Verordnungen einzuhalten. Europarecht steht über nationalem. Wenn sich die Regierung dem verweigern will, kann sie das ggf. - aber bislang bekennt sie sich zu ihren Verpflichtungen und in diesem Rahmen kann also geklagt werden.
        Ob man erfolgreich klagt, ist ja nochmal eine ganz andere Frage. Aber eben genau um Fragen zu klären, sind Gerichte ja da.

        Zitat
        Nein. Wird von allen so gesehen, die sich damit beschäftigen, nicht in der MI beschäftigt sind und nicht Mitglied eines Parlamentes sind. Recht auf freie Meinungsäußerung, freier Zugang zu Medien etc.pp.


        Ich bin nicht in der Musikindustrie, beschäftige mich offensichtlich gerade damit und bin anderer Meinung. Wenn du statt Allgemeinplätzen auch Argumente hast, her damit - aber mit Pauschalaussagen kommen wir nicht weiter. Ich stelle jedenfalls fest, dass eine Einschränkung des Medienzuganges von Straftätern nicht unüblich ist (und um die geht es hier formell nunmal, auch wenn dass wiederum eine weitere Streitfrage wäre, in der du vermutlich anderer Meinung bist). Der Entzug von Mitteln für weitere Straftaten sowieso.

        Zitat
        Quatsch. Schau Dir ...
        Schau mal ...
        Lies ...


        Ich wiederhole meine Aufforderung: Wenn du diskutieren willst, dann argumentiere. Ungenaue Aufforderungen und Ausflüchte bringen niemanden weiter.
        Wenn du nicht diskutieren willst - was machst du dann in einem Diskussionsforum?

        Zitat
        Primitives Bashing. Warum verallgemeinerst Du das? Hat nichts mit der grundsätzlichen Sache zu tun. Vermutung und Projektion.


        Beobachtung. Gestützt von Studien und Marktanalysen. Und ja: Eine Aussage über die Mehrheit hat nichts mit einer grundsätzlichen Sache zu tun. Will sie auch gar nicht. Das gilt genauso für deine Aussage über die Mehrheit bzw. sogar die Gesamtheit der Konentindustrie, auf die ich hier eingegangen bin.

        Zitat
        Bitte zurück zum Thema:

        - Informationszugang ist Menschenrecht
        - freie Meinungsäußerung ist Menschenrecht

        In der allgemeinen Erklärung der Menschenrechte steht nichts einschränkendes zu speziellen Kommunikationwegen Punkt Und wenn Du tausendmal Dieter Bohlen nicht magst - es hat nichts, aber auch gar nicht, mit dem Thema zu tun.


        Thema dieses Threads
        "Musikindustrie verklagt Irland"

        Es gibt angrenzende Themen, die man gerne mit abhandeln kann - aber ich denke nicht, dass du im Alleingang und nach deinem Geschmack entscheidest, welche das sind. Das Beispiel "Dieter Bohlen" ist jedenfalls wesentlich näher an "Musikindustrie" dran, als "Menschenrechte".
      • Von rabe08 Software-Overclocker(in)
        Zitat von ruyven_macaran
        Natürlich kann man, auch als Konzern, eine Regierung verklagen, die gegen Gesetze verstößt. (Gerade in Deutschland ein beliebter Sport, unsere Regierung versucht ja auch möglichst oft Anlass zu bieten...) Und innerhalb der mehr-oder-minder demokratischen Union kann das auch auf Grundlage von EU-Recht erfolgen. Da wurden schon mehrfach nationale Regelungen gekippt, weil sie Grundrechte verletzten.

        In dem Fall bin ich aber mal auf den Erfolg gespannt. Denn zumindest dass, was die Industrie scheinbar fordert, geht auch über deutsche Regelungen hinaus (die afaik nicht gegen EU-Gesetze verstoßen). Entweder bringen sie hier gleich ein paar zusätzliche Forderungen mit in die Diskussion ein, oder aber die irischen Regelungen verstoßen nur gegen EU-Richtlinien, nicht Verordnungen. Und letztere müssen z.T. gar nicht umgesetzt werden, wenn sie gegen die Verfassung des Mitsgliedslandes verstoßen


        Wie Du schon sagst, auch die Legislative muß sich an Gesetz halten. Irland hat aber Gesetze nicht geschaffen, weil verfassungsrechtliche Bedenken bestehen. Wer will sich also hier als Gesetzgeber aufspielen?

        Zitat von ruyven_macaran
        Das ist eine sehr weite Auslegung letzterer...


        Nein. Wird von allen so gesehen, die sich damit beschäftigen, nicht in der MI beschäftigt sind und nicht Mitglied eines Parlamentes sind. Recht auf freie Meinungsäußerung, freier Zugang zu Medien etc.pp.



        Zitat von ruyven_macaran
        Wenn man fair an die Sache rangeht, muss man ganz klar sagen: In den letzten anderthalb Jahrzehnten wurden ganze Abofallenbranchen durch neue Gesetze vernichtet. Aber Raubkopieren ist beliebter denn je.


        Quatsch. Schau Dir aktuelle Gerichtsurteile an.

        Zitat von ruyven_macaran
        Willkommen im Kapitalismus, in dem der Staat nicht versucht, Unternehmen zum Wohle der Menschheit und deren Grundversorgung zu lenken, sondern in dem Unternehmen das machen, was am profitabelsten erscheint.


        Kapitalismus ist ein Begriff, der von Marx und Engels geprägt wurde. Den Kapitalismus im Sinne der kommunistischen Dogmatik hat es nie gegeben. Schau mal in Wikipedia nach sozialer Martkwirtschaft.

        Zitat von ruyven_macaran
        Es gibt wenig Dinge, die sich in den letzten 2000 Jahren so stark gewandelt haben, wie das Urheberrecht. Da könnte man selbst die Nukleartechnik als älter bezeichnen, denn die Menschheit hat sich schon vor >2000 Jahren Gedanken über kleinste Teilchen gemacht, kannte aber vor 200 Jahren noch nicht einmal so etwas wie "Urheberrecht". Wozu auch? Vor dem großindustriellen Verlagswesen hatte nicht der Autor, sondern der Kopierer die Hauptarbeit bei der Erzeugung eines neuen Exemplares. Das jeder sich mal eben einen hochwertigen Abzug machen kann (gar von Musik. Oder sogar Film), ist noch keine 20 Jahre her - auch wenn viele PC-Nutzer irgendwie nicht mehr in der Lage, Prozesse zu erfassen, die sich nicht alle 12 Monate einmal komplett runderneuern.


        Auch vor 2000 Jahren hat es schon eine Art von Urheberrecht gegeben. Es galt z.B. schon im römischen Reich als verwerflich, Werke anderer als seine auszugeben. Vor 200 Jahren kannte man sehr wohl schon etwas wie Urheberrecht. Ansonsten weiß ich nicht, was Du mit Deiner Weisheit über PC-Benutzer sagen willst.

        Zitat von ruyven_macaran
        In Karl Marx' Vorstellung sollten die sich spätestens im 21. Jhd. verabschieden. Der Gegenbeweis wurde anschaulich geführt und alle weiteren theoretischen Überlegungen zum Potential der Menschheit, wie sie sich heute darstellt, erübrigt sich damit wohl.


        Wenn Du es sagst...

        Zitat von ruyven_macaran
        Das Konzept des Besitzes ist ein verdammt fundamentaler Bestandteil unseres heutigen Wirtschafts-Gesellschaftsmodell und die wenigsten Leute sind noch in der Lage, außerhalb dieses Modells zu denken. Auch in unserem Grundgesetz steht das Recht auf Besitz auffallend nahe an Menschenrechten&Co und das Urheberrecht ist eben dessen Gegenstück für intellektuelle Güter - die eine immer größere Bedeutung im Warenverkehr haben.


        Sehr unreflektiert. Ersteinmal ist Sinn und Zweck der Menschenrechte, dem Individuum eine Basis an unabdingbaren Rechten zuzusprechen - gegenüber einem übermächtigen Staat. Wenn Du das mit dem Menschenbild der Antike bis hin zum Heiligen Römischen Reich Deutscher Nationen vergleichst, wirst Du einen grundsätzlichen Wandel im Bild des Menschen erkennen. Selbstverständlich hat das Individuum auch ein Recht auf Besitz, in das der Staat nicht ohne wichtigen Grund eingreifen darf.

        Im Gegensatz dazu steht das Urheber- und Patentrecht. Sinn dieser Rechte ist dem Schöpfer eines Werkes oder auch dem Erfinder einer technischen Lösung oder eines neuen Medikamentes für eine begrenzte (!) Zeit Einkünfte aus seiner Schöpfung zu ermöglichen ohne den kulturellen oder technischen Fortschritt zu be- oder verhindern.

        Zitat von ruyven_macaran
        Verbietet es Apple den Künstlern, eine "spielt Musik von XYZ"-App rauszubringen? Afaik nicht.


        Lies "Courtney does the math" und Du wirst verstehen.

        Zitat von ruyven_macaran
        Traurigerweise muss man aber klar sagen: Die Mehrheit will keine Künstler. Die Mehrheit will produzierte Musik. Deswegen sind nicht diverse alternative Kreative erfolgreich, sondern Bohlens Retortenbabys. Die Musikindustrie ist, in Form von Werbung und Vermarktung, weiterhin unverzichtbar für den großen Erfolg. Das ist traurig - aber es ist keine Schuld der Musikindustrie. Sondern in Teilen der (Nicht-)Künstler, vor allem aber der Konsumenten. Dass die auf die Folgen ihres eigenen Verhaltens damit reagieren, dass sie sich die Produkte dieser Industrie unentgeltlich aneignen, anstatt wenigstens nach der Erkennung der Nachteile nach freier und echter Kunst zu gucken, hat dann auch wenig mit Gerechtigkeit und viel mit Egozentrismus zu tun.


        Primitives Bashing. Warum verallgemeinerst Du das? Hat nichts mit der grundsätzlichen Sache zu tun. Vermutung und Projektion.

        Zitat von ruyven_macaran
        Ein Vergleich von Musik und Natur erscheint passend: Beides sollte eigentlich frei sein und alle sollten sich daran erfreuen. Stattdessen behandeln es alle als ihren persönlichen Besitz, bedienen sich, wann wo und wie sie wollen, ohne auf Folgen zu achten und wehe dem, der ihnen dabei in den Weg tritt.


        Sehr schöner Allgemeinplatz. Nichtssagend. Am besten jetzt noch ein weises Zitat eines Indianerhäuptlings.

        Bitte zurück zum Thema:

        - Informationszugang ist Menschenrecht
        - freie Meinungsäußerung ist Menschenrecht

        In der allgemeinen Erklärung der Menschenrechte steht nichts einschränkendes zu speziellen Kommunikationwegen Punkt Und wenn Du tausendmal Dieter Bohlen nicht magst - es hat nichts, aber auch gar nicht, mit dem Thema zu tun.
      • Von ruyven_macaran Trockeneisprofi (m/w)
        Zitat von rabe08
        Es wäre mir neu, dass eine Gruppe von Unternehmen zu den gesetzgebenden Organen eines souveränen Staates gehört. Die Frage, die sich hier als erstes stellt, ist demzufolge: Kann diese Gruppe juristischer Personen überhaupt einen Staat bzgl. der Gesetzgebung, die in einer Demokratie dem Volk und seiner frei gewählten Vertretung zusteht, verklagen?


        Natürlich kann man, auch als Konzern, eine Regierung verklagen, die gegen Gesetze verstößt. (Gerade in Deutschland ein beliebter Sport, unsere Regierung versucht ja auch möglichst oft Anlass zu bieten...) Und innerhalb der mehr-oder-minder demokratischen Union kann das auch auf Grundlage von EU-Recht erfolgen. Da wurden schon mehrfach nationale Regelungen gekippt, weil sie Grundrechte verletzten.

        In dem Fall bin ich aber mal auf den Erfolg gespannt. Denn zumindest dass, was die Industrie scheinbar fordert, geht auch über deutsche Regelungen hinaus (die afaik nicht gegen EU-Gesetze verstoßen). Entweder bringen sie hier gleich ein paar zusätzliche Forderungen mit in die Diskussion ein, oder aber die irischen Regelungen verstoßen nur gegen EU-Richtlinien, nicht Verordnungen. Und letztere müssen z.T. gar nicht umgesetzt werden, wenn sie gegen die Verfassung des Mitsgliedslandes verstoßen.

        Zitat
        - Internetsperren widersprechen der allgemeinen Erklärung der Menschenrechte


        Das ist eine sehr weite Auslegung letzterer...

        Zitat
        - unsere lieben Gesetzgeber in Berlin sehen sich außer Stande, etwas gegen Abofallen-Betreiber zu unternehmen, können aber sehr gut mit der Kriminalisierung zehntausender Bundesbürger durch Abmahnrechtsverdreher leben


        Wenn man fair an die Sache rangeht, muss man ganz klar sagen: In den letzten anderthalb Jahrzehnten wurden ganze Abofallenbranchen durch neue Gesetze vernichtet. Aber Raubkopieren ist beliebter denn je.

        Zitat
        - eine flächendeckende Versorgung mit Breitbandinternet ist gem. unserer Gesetzgeber den Telko-Unternehmen nicht zumutbar


        Willkommen im Kapitalismus, in dem der Staat nicht versucht, Unternehmen zum Wohle der Menschheit und deren Grundversorgung zu lenken, sondern in dem Unternehmen das machen, was am profitabelsten erscheint.


        Zitat von Oberst Klink
        @rabe: Das Beharren auf dem Urheber- bzw. Patentrecht, ist ein Beleg dafür, dass sich die Menschheit in den letzten 2000 Jahren kaum weiterentwickelt hat. Und damit meine Ich nicht den technischen Fortschritt, den es ja ohne Zweifel gibt, Ich meine in geistigen und sozialen Dingen.


        Es gibt wenig Dinge, die sich in den letzten 2000 Jahren so stark gewandelt haben, wie das Urheberrecht. Da könnte man selbst die Nukleartechnik als älter bezeichnen, denn die Menschheit hat sich schon vor >2000 Jahren Gedanken über kleinste Teilchen gemacht, kannte aber vor 200 Jahren noch nicht einmal so etwas wie "Urheberrecht". Wozu auch? Vor dem großindustriellen Verlagswesen hatte nicht der Autor, sondern der Kopierer die Hauptarbeit bei der Erzeugung eines neuen Exemplares. Das jeder sich mal eben einen hochwertigen Abzug machen kann (gar von Musik. Oder sogar Film), ist noch keine 20 Jahre her - auch wenn viele PC-Nutzer irgendwie nicht mehr in der Lage, Prozesse zu erfassen, die sich nicht alle 12 Monate einmal komplett runderneuern.

        Zitat
        In Gene Roddenberrys Vorstellung gab es ja im 24. Jahrhundert kein Geld und keinen Besitz mehr. Angesichts der menschnlichen Entwicklung, halte Ich eine solche Vision für völlig unmöglich.


        In Karl Marx' Vorstellung sollten die sich spätestens im 21. Jhd. verabschieden. Der Gegenbeweis wurde anschaulich geführt und alle weiteren theoretischen Überlegungen zum Potential der Menschheit, wie sie sich heute darstellt, erübrigt sich damit wohl.


        Zitat von rabe08
        ich habe schon Aussagen gelesen, die das Urheberrecht in Richtung eines den Menschenrechten gleichgesetzten Grundrechts anordnen. Das ist wirklich pervers.


        Das Konzept des Besitzes ist ein verdammt fundamentaler Bestandteil unseres heutigen Wirtschafts-Gesellschaftsmodell und die wenigsten Leute sind noch in der Lage, außerhalb dieses Modells zu denken. Auch in unserem Grundgesetz steht das Recht auf Besitz auffallend nahe an Menschenrechten&Co und das Urheberrecht ist eben dessen Gegenstück für intellektuelle Güter - die eine immer größere Bedeutung im Warenverkehr haben.

        Zitat
        Die gesamte Verwaltungs-Industrie hat eines erkannt: Sie ist überflüssig geworden. Niemand braucht sie mehr, weder Künstler noch Konsumenten. Sie hofft, dass sie für relevant und unverzichtbar angesehen wird, wenn sie laut genug schreit und die Welt mit ihrem Terror überzieht. Warum braucht heute noch ein Künstler eine Plattenfirma, iTunes und andere könnten das ganze auch machen. Was würde sich der Künstler freuen, wenn er wie Programmierer im Appstore 70% der Erlöse direkt bekäme? Eine unfaßbare Vorstellung...


        Verbietet es Apple den Künstlern, eine "spielt Musik von XYZ"-App rauszubringen? Afaik nicht.
        Traurigerweise muss man aber klar sagen: Die Mehrheit will keine Künstler. Die Mehrheit will produzierte Musik. Deswegen sind nicht diverse alternative Kreative erfolgreich, sondern Bohlens Retortenbabys. Die Musikindustrie ist, in Form von Werbung und Vermarktung, weiterhin unverzichtbar für den großen Erfolg. Das ist traurig - aber es ist keine Schuld der Musikindustrie. Sondern in Teilen der (Nicht-)Künstler, vor allem aber der Konsumenten. Dass die auf die Folgen ihres eigenen Verhaltens damit reagieren, dass sie sich die Produkte dieser Industrie unentgeltlich aneignen, anstatt wenigstens nach der Erkennung der Nachteile nach freier und echter Kunst zu gucken, hat dann auch wenig mit Gerechtigkeit und viel mit Egozentrismus zu tun.
        Ein Vergleich von Musik und Natur erscheint passend: Beides sollte eigentlich frei sein und alle sollten sich daran erfreuen. Stattdessen behandeln es alle als ihren persönlichen Besitz, bedienen sich, wann wo und wie sie wollen, ohne auf Folgen zu achten und wehe dem, der ihnen dabei in den Weg tritt.
      • Von Hansvonwurst Lötkolbengott/-göttin
        Wie kommst du darauf, dass 90% der Musik als mp3 vertrieben werden?
        Laut der Statistik hier galt 2010:
        Zitat
        Mit physischen Produkten werden in Deutschland immer noch 86,3 Prozent der Gesamtumsätze aus dem Musikverkauf erwirtschaftet.
        Also nicht durch mp3s
        Ich persönlich kauf auch lieber auf CD...
      • Von Oberst Klink Lötkolbengott/-göttin
        Stimmt, heute brauchen Musiker eigentlich nur noch jemanden der ein Tonstudio besitzt, jemanden der ihre Musik als Mp3-Datei im Internet, z.b. über iTunes anbietet und vielleicht noch jemanden, der ihnen ihre Tour organisiert. Die Musikindustrie war bis vor etwa 10 Jahren noch notwendig für die Künstler, da sie selbst nicht dazu in der Lage waren, ihre Musik in Form von CDs oder Schallplatten einer breiten Masse zugänglich zu machen. Heute braucht man das alles nicht mehr, da etwa 90% der Musik als MP3-Dateien übers Internet vertrieben werden.

        Mit der Zeit werden wir es wohl erleben, dass immer mehr Stars sich fragen werden: "Wozu soll Ich diesen gierigen Plattenbossen noch 70% meiner Einnahmen überlassen?". Spätestens dann, wenn der letzte Künstler das verstanden hat, der letzte Vertrag mit einem Label ausgelaufen ist, spätestens dann hat die Musikindustrie in der heutigen Form keine Daseinsberechtigung mehr. Dann werden die Rechte an der Musik so lange beim Künstler liegen, bis dieser sie abgibt oder stirbt. Da die Künstler sowieso mit Tourneen das meiste Geld verdienen, werden sie wohl kein großes Interesse daran haben, die Rechte bei einem Verwalter wie z.B. der GEMA verschimmeln zu lassen und sie statt dessen der Allgemeinheit überlassen.

        Zur zeit können Labels noch Klagen einreichen, weil sie noch Verträge mit Stars haben und noch Rechte an Musiktiteln besitzen. Dies wird in zukunft wohl nicht mehr der Fall sein.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
863653
Panorama
Urheberschutz
Wegen mangelnder Umsetzung von EU-Richtlinien zum Urheberschutz haben fünf Plattenlabels eine Zivilklage gegen den irischen Staat eingereicht.
http://www.pcgameshardware.de/Panorama-Thema-233992/News/Urheberschutz-863653/
14.01.2012
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2010/04/Bittorrent-Raubkopien.JPG
raubkopien,musik
news