Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
      • Von Ap0ll0XT
        Absolut vollkommen falscher Ansatz. Es benötigt vor allem gerade im Internet für die auf Text spezialisierte Contentindustrie ein Youtube für Journaliasten. Youtube Red macht zwar aktuell dem einen oder anderen Sorgen. Dumm ist dieser Schritt aber nicht. Die meisten Videos landen eben auf Youtube und unter dem vielen Müll veröffentlichen eben auch sehr viele einen qualitativ hochwertigen Content. Wer dann für eine Gewisse Summe im Monat vollen und zudem werbefreien Zugriff auf diese Medien bekommt und das Angebot auch üppig ist, dann wird sich das definitiv für viele lohnen. Denn die Videos wären alle zentral. Aber wenn jeder einzelne Blog oder jedes einzelne Magazin (von denen es insgesamt Millionen gibt) nun anfängt, ein Abomodell zu etablieren, dann wird das nichts werden. Aber eine zentrale Anlaufstelle für interessierte und Journalisten mit nur einem Abo und nach Zugriffen gerechter Verteilung würde das ganze definitiv attraktiver machen als so eine Zwangsabgabe. Denn jeder kann selbst entscheiden, ob er zahlen will (Inhalte sehen) oder nicht (Inhalte nicht sehen oder nur mit dezenter Werbung). So eine Zentrale gepaart mit dezenterer Werbung wäre schon ein sehr guter Weg.

        https://docs.com/dennisro...
      • Von Hellhammer Schraubenverwechsler(in)
        in deutschland bezahlt ihr 17,50. in österreich ich 24 pro monat, ist nach bundesland unterschiedlich! jeder hat den selben scheiss, keiner ist zufrieden
      • Von Dr Bakterius Flüssigstickstoff-Guru (m/w)
        Zitat von majinvegeta20
        Noch irgendwelche Sonderwünsche?!
        Ist ja nicht so als ob ich meine Print Medien und mein Internet zu Hause umsonst bekommen würde.

        Ich zahle dafür bereits schon!!
        Du zahlst, aber noch lange nicht genug. Die Telekom mit neuen Gebühren winkt ja auch schon freudig und ein Ende der Fahnenstange ist ja nicht zu sehen
        Zitat von Effectbay
        Du weißt aber schon was die GEMA ist und macht??? ich glaube nicht da du beide in einem Satz nennst den die GEZ abgabe ist eine Zwangsabgabe die jeder Haushalt der sich nicht befreien lässt zahlt.

        Die GEMA achtet darauf das der Künstler der seine Titel bei der Gema meldet auch seinen Anteil an Verwertungen bekommt.
        aber das ist ja egal nicht war künstler leben ja von Luft und Liebe......

        Manchmal frage ich mich wie blöd man sein muß.
        Hätten die mal einen gescheiten Beruf erlernt. Wenn die sich nicht erst selbst bedienen würden wäre es vielleicht was. Ach so und was manche Künstler abliefern sollte auch mit Gebühren belegt werden.
        Zitat von KonterSchock

        der kleine man wird immer zu Kasse gebeten.
        Das ändert sich, ab demnächst bekommt der Mündelbürger nur noch ein Taschengeld was er sich jeden Sonntag in Berlin aus Merkels Gichthaken klauben kann.
      • Von KonterSchock Volt-Modder(in)
        Dadran wird aber nicht gedacht und genau das Ist doch das traurige.

        der kleine man wird immer zu Kasse gebeten.
      • Von tdi-fan Freizeitschrauber(in)
        Wenn die Gebühren im Rahmen bleiben ist das doch keine schlechte Idee
        um qualitativen Journalismus zu erhalten.

        Was die GEZ angeht, sind knapp 18€ Zwangsgebühr ein stolzes Sümmchen,
        vor allem wenn man mal alle zahlenden Haushalte zusammenrechnet, und
        weit vom Rahmen entfernt, es wird Plus "erwirtschaftet" und trotzdem soll
        immer wieder erhöht werden, das nennt man Maßlosigkeit.
        Man stelle sich mal einen Familienvater mit Zeitarbeitsvertrag und einem
        Gehalt von sagen wir mal 6,50 bis 8€ /Stunde vor, die Frau in Mutterschutz, da sind
        die 18€/ Monat eine extreme Belastung für die Haushaltskasse.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1176170
Panorama
DJV fordert Haushaltsabgabe für Print- und Onlinemedien
Der scheidende Bundesvorsitzender Michael Konken des Deutschen Journalisten-Verbands (DJV) hat in einem Interview eine Haushaltsabgabe für Print- und Onlinemedien ins Spiel gebracht. Seiner Ansicht nach ist das notwendig, um die Berichterstattung auch über Lokalereignisse zu wahren.
http://www.pcgameshardware.de/Panorama-Thema-233992/News/Haushaltsabgabe-fuer-Print-und-Onlinemedien-1176170/
29.10.2015
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2015/10/DJV_fordert_Haushaltsabgabe_fuer_Print-_und_Onlinemedien-pcgh_b2teaser_169.jpg
news