Online-Abo
Login Registrieren
Games World
      • Von Rizzard PCGH-Community-Veteran(in)
        Zitat von Karotte81
        Das war schon immer ein Grund für Blizzards riesigen Erfolg. Nichts gegen Studios die Grafik nach vorne puschen und technisch hochmoderne Titel machen, aber Blizzards Spiele haben fast alle sehr moderate Anforderungen. Dazu eben der leichte u stets atmosphärische Einstieg. So kann jeder sofort loslegen.
        Gerade ein Spiel wie D3 hätte sich nicht 20 oder gar 30 Millionen mal verkauft (und das allein auf dem PC), wenn es nicht auf jedem Taschenrechner laufen würde.
        Das hat Blizzard tatsächlich schon vor Millionen von Jahren erkannt, und bringt seit her die grafischen Superlativen auf den Markt.^^

        @alk:
        Also ich habe D2 damals auch als recht fordernd in Erinnerung.
        War noch ne rechte Ruckelorgie damals, und mein PC war geschätzt 1-2 Jahre alt.
      • Von Andregee F@H-Team-Member (m/w)
        Zitat von Incredible Alk
        Das ist heute so, war es damals aber nicht ansatzweise.

        Diablo2 forderte in seiner Ur-Version eine 233 MHz schnelle CPU und 32 MB RAM als Mindestanforderung. Vor 17 Jahren!
        Das schaffte damals nur der Pentium II was um die Jahrtausendwende ein wirklich dickes System war wenn man sowas hatte. Die allerallermeisten dürften da noch mit einem Pentium, K6-2 oder gar 486er mit 4-16 MB RAM rumgelaufen sein und konnten D2 in 10 fps spielen mit etwas Glück.

        Das auf heutige Verhältnisse umzusetzen wäre wie wenn jetzt ein Diablo 4 kommt das einen 6-Kerner mit mindestens 3,5 GHz und 32 GB RAM voraussetzt.
        Vertust du dich da nicht im Jahrzehnt, ja sogar im Jahrhundert? Mein Notebook taktete 2003 mit 2800mhz und schon 1998 waren 500mhz Pentium Standardware

        Gesendet von meinem GT-I9300 mit Tapatalk
      • Von MountyMAX Freizeitschrauber(in)
        .. und ich Esel hab extra ne gtx 980 ti für Overwatch ...

        Hmm, ich seh grad Overwatch läuft sogar auf meinem Tablet Intel Compute Stick (Core m3) Gaming: Overwatch - 720p - YouTube oO wobei ich mit meinem m5 noch etwas mehr CPU Power habe
      • Von Karotte81 Freizeitschrauber(in)
        Zitat von Incredible Alk
        Das ist heute so, war es damals aber nicht ansatzweise.

        Diablo2 forderte in seiner Ur-Version eine 233 MHz schnelle CPU und 32 MB RAM als Mindestanforderung. Vor 17 Jahren!
        Das schaffte damals nur der Pentium II was um die Jahrtausendwende ein wirklich dickes System war wenn man sowas hatte. Die allerallermeisten dürften da noch mit einem Pentium, K6-2 oder gar 486er mit 4-16 MB RAM rumgelaufen sein und konnten D2 in 10 fps spielen mit etwas Glück.

        Das auf heutige Verhältnisse umzusetzen wäre wie wenn jetzt ein Diablo 4 kommt das einen 6-Kerner mit mindestens 3,5 GHz und 32 GB RAM voraussetzt.


        Diablo vllt anfangs nicht so, aber nach einiger Zeit auf jeden Fall. Ich hatte auch keinen Super PC und konnte diese Spiele gut spielen. Spätestens seit WoW ist das ein wichtiger Faktor. Auch ein Diablo 3 ist nicht sondernlich fordernd, hat eher einfache Grafik, wo heutzutage alles auf möglichst hohen Realismus u hochauflösende Texturen gesetzt wirkt. Overwatch genau so.

        Deine Zukunftsprognose ist auch Unsinn. Und natürlich hast du dir von mehreren Beispielen ein Spiel rausgesucht, auch noch dass Älteste der Dreien, die aktuellen Beispiele ignorierst du gekonnt. Aber hauptsache was dagegen gesagt haben, wa?
      • Von KrHome BIOS-Overclocker(in)
        Zitat von Incredible Alk
        Das ist heute so, war es damals aber nicht ansatzweise.

        Diablo2 forderte in seiner Ur-Version eine 233 MHz schnelle CPU und 32 MB RAM als Mindestanforderung. Vor 17 Jahren!
        Das schaffte damals nur der Pentium II was um die Jahrtausendwende ein wirklich dickes System war wenn man sowas hatte. Die allerallermeisten dürften da noch mit einem Pentium, K6-2 oder gar 486er mit 4-16 MB RAM rumgelaufen sein und konnten D2 in 10 fps spielen mit etwas Glück.

        Das auf heutige Verhältnisse umzusetzen wäre wie wenn jetzt ein Diablo 4 kommt das einen 6-Kerner mit mindestens 3,5 GHz und 32 GB RAM voraussetzt.
        Da täuscht dich dein Erinnerungsvermögen aber gewaltig. Ich kann mich an die Zeit noch gut erinnern und hab sogar noch die PCGames mit dem Test irgendwo rumliegen.

        Ich hab Mitte 1999 (Diablo 2 kam ein Jahr später, nämlich im Juni 2000) einen K6-2 400, der etwa so schnell wie ein Pentium II 333 war, für 120 Mark gekauft. Auf diesem System lief das Spiel astrein.

        Diablo 2 wollte einen gammeligen Pentium I 233 sehen. Das war Mitte 2000 ein Witz. Du brauchtest also eine CPU die zu dieser Zeit keine 50 Mark wert war.

        Ein System zu der Zeit, das deinem 3,5 GHz Hexacore, 32GiB Ram Beispiel entsprochen hätte, wäre ein Pentium III 600 mit 128MiB Ram gewesen.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 06/2017 PC Games 05/2017 PC Games MMore 06/2017 play³ 06/2017 Games Aktuell 06/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017
    PCGH Magazin 06/2017 PC Games 05/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1223551
Overwatch
Overwatch: Fast ein Viertel der Spieler nutzt die Grafikeinheit der CPU
Laut offizieller Statistik nutzen 22 Prozent der PC-Spieler von Overwatch die CPU-interne Grafikeinheit. Dies bedeutet vor allem auch die große Nutzung von Laptops oder Einsteiger-PCs, die keine unabhängige Grafikeinheit besitzen. Blizzard sieht gerade hier den Erfolg von Overwatch, da durch geringe Systemanforderungen mehr Spieler angesprochen werden können.
http://www.pcgameshardware.de/Overwatch-Spiel-55018/News/22-Prozent-nutzen-CPU-Grafikeinheit-1223551/
19.03.2017
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2017/03/Overwatch_Heldin_Orisa_3-pc-games_b2teaser_169.png
overwatch,blizzard
news