Online-Abo
Games World
  • Outcast 1.1 im Technik-Test: Trotz Multi-Threadings ist ein 5-GHz-Prozessor ratsam

    Keine Vorankündigung, wenig Rummel: Outcast 1.1 erschien wie aus dem Nichts. Wem das nur ein Schulterzucken entlockt, der hat womöglich etwas verpasst: Outcast ließ anno 1999 zahllose Kinnladen zu Boden fallen und steht auf vielen "Bestes Spiel aller Zeiten"-Listen ganz oben. Outcast 1.1 stellt eine geringfügig modernisierte Version des Evergreens dar, welche unter anderem eine höhere Bildschirmauflösung beherrscht - mit schweren Folgen für Ihren Computer. PCGH macht den Techniktest.

    Eigentlich hatte man beim Entwickler Fresh 3D einen anderen Plan: Outcast HD sollte als klassischer Reboot den Geist des 15 Jahre alten Klassikers in die Neuzeit überführen, doch die Kickstarter-Kampagne Mitte dieses Jahres scheiterte. Fresh 3D, das sich unter anderem aus ehemaligen Outcast-Verantwortlichen zusammensetzt, kündigte jedoch im gleichen Atemzug an, dass dies nicht das Ende sei. Man wollte auf jeden Fall weitermachen. Die Frucht dieser Bemühungen hört auf den unspektakulären Namen Outcast 1.1 und ist genau das, was draufsteht: eine überarbeitete Version des Klassikers, nicht mehr und nicht weniger. Outcast 1.1 dient als Finanzspritze für Fresh 3D, die Einnahmen sollen direkt in die Weiterentwicklung von Outcast HD, dem "echten" Remake, fließen. PC Games Hardware prüft, ob sich die 4,99 Euro bei Steam respektive 4,79 Euro bei GoG.com lohnen.

    06:00
    Outcast 1.1 im Video-Test: 15 Jahre alter Evergreen erstrahlt in Full HD

    Outcast: Eine runde Sache

          

    In Outcast schlüpfen Sie gestern wie heute in die Rolle des Haudegens Cutter Slade, welcher sich nach einer nicht ganz nach Plan begonnenen Erden-Rettungsmission auf der fremden Welt Adelpha wiederfindet - natürlich mit verstreuter Ausrüstung und ohne seine Kameraden. Immerhin: Die Bewohner Adelphas sehen in ihm den Erlöser und sind dem "Ulukay" folglich wohlgesonnen. So macht sich Herr Slade auf den Weg, nicht nur die eigene, sondern auch die fremde Welt zu retten. Was folgt, war Mitte 1999 in vielerlei Hinsicht wegweisend. Mehr dazu lesen Sie im Artikel Spieleklassiker Outcast: Pixelshader und Tessellation schon anno 1999.

    Outcast überzeugt von der ersten Minute an mit filmreifer Inszenierung, amüsanten Dialogen - Cutter wird in der deutschen Version von Manfred Lehmann alias Bruce Willis gesprochen -, einem wohlklingenden Orchester-Soundtrack und einzigartiger Grafik. Appeal, der mittlerweile in Fresh 3D aufgegangene Outcast-Entwickler, setzt zur Darstellung der weitläufigen, lebendigen Welten auf volumetrische Pixel, sogenannte Voxel. Diese 3D-Pixel, kleine Würfel, ermöglichen eine Darstellungsqualität, für die es Unmengen an Polygonen gebraucht hätte. Damals wie heute gilt: Mangels dedizierter Voxelbeschleuniger landet die komplette Berechnungsbürde auf dem Hauptprozessor, welcher in der Folge schwer zu schaffen hat. Zum Release waren die schnellsten Prozessoren mit Taktfrequenzen um 500 MHz der maximalen Detailstufe und Auflösung (512 × 384 Pixel) nicht gewachsen, 10 bis 15 Fps die Regel. Dafür hat sich Outcast wesentlich besser gehalten als beispielsweise sein Zeitgenosse Ultima 9.

    Outcast wurde im Jahr 2010 bei GoG.com neu veröffentlicht und unter anderem um Kompatibilität für Windows 7/8 x64 erweitert. Besitzer der GoG-Version dürfen außerdem einen inoffiziellen Patch installieren, welcher das Spiel fehlerfrei in bis zu 1.280 x 1.024 Pixeln darstellt. Darüber hinaus existieren ein paar Tweaks, um das LOD-System des Spiels zumindest für Polygonobjekte abzuschalten. Eine Sammlung der empfehlenswerten Updates finden Sie im PCGHX-Forum.

    Outcast 1.1: Die Neuerungen im Detail

          

    Outcast 1.1 geht noch einige Schritte weiter. Die Basis bildet der originale Quellcode, den die Entwickler unter anderem um Multithreading erweiterten. Durch diese parallele Bearbeitungsweise kann das Spiel mehr Performance auf modernen Prozessoren abrufen - die folgenden Benchmarks werden zeigen, dass das bitter nötig ist. Neu sind außerdem eine Unterstützung von Auflösungen bis Full HD, ein bilinearer Texturfilter für alle polygonbasierten Objekte (Original: blockiges Point Sampling) sowie eine Handvoll besserer Texturen, unter anderem für den Himmel. Unzählige Bugfixes, ein neuer Launcher mit einigen Start-Optionen, Xbox-Gamepad-Unterstützung sowie Windows-8.1-Kompatiblität runden das Featurepaket von Outcast 1.1 ab. Politur für ein fünfzehneinhalb Jahre altes Spiel - ob das gut geht?

    Outcast 1.1 Benchmarks: Minimalanforderungen vs. Full-HD-Realität

          

    Die bei Steam publizierten Systemvoraussetzungen halten sich mit einem 1,2-GHz-Prozessor, 1 GiByte RAM sowie 2 GByte HDD-Speicherplatz zwar in Grenzen, liegen aber deutlich über dem, was 1999 möglich gewesen ist. Texturfilterung hin oder her, auch in Outcast 1.1 ist die Grafikkarte nur für die Bildausgabe, nicht aber für dessen Berechnung zuständig. Im PCGH-Test zeigte sich sofort, dass die Minimalanforderung nichts mit dem zu tun hat, was das Spiel für maximale Grafikqualität erfordert.

    Werfen wir direkt einen Blick auf die Benchmarkwerte von Outcast 1.1. Die Tests führen wir in der Start-Welt Ranzaar durch, welche das komplette Effektspektrum der Engine abbildet: Neben üppigen Voxel-Formationen punktet Ranzaar mit ansehnlicher Wasserdarstellung sowie Schneetreiben - Schwerstarbeit für Ihren Computer. Alle Benchmarks führen wir in Full High Definition durch, damit Outcast 1.1 seine volle Pracht entfalten kann. Erste Screenshots mit diesen Einstellungen finden Sie in der Galerie.

    Outcast 1.1 CPU-Benchmarks

    • Outcast 1.1 CPU-Benchmarks
    Info Icon
    Game/Version Version 1.1/Steam
    Details max. Details
    • Produkte ein-/ausblenden

    26.4
    22
    24.1
    20
    21.7
    18
    20.4
    17
    15.2
    13
    14.9
    13
    13.9
    12
    13.8
    12
    12.8
    11
    12.7
    11
    12.6
    10
    0
    5
    10
    15
    20
    25
    30
    Name
    1.920 × 1.080, ingame-AA (Average Fps)
    Minimum Fps

    System

    8 GiByte RAM, R9 280X, Catalyst Omega 14.501, Win 8.1 x 64

    Resultate nicht unbedingt vergleichbar mit früheren Reviews/Results not necessarily comparable with earlier reviews


    Outcast ist und bleibt ein Prozessorkiller. Es wirkt auf den ersten Blick befremdlich, ist jedoch Realität: Outcast ist und bleibt ein Prozessorkiller. Das Multi-Threading ermöglicht zwar eine bessere Nutzung moderner Mehrkernprozessoren und sogar SMT hat auf Intel-CPUs eine positive Wirkung, allerdings ist die Engine weit davon entfernt, aus vier Kernen 4× so viele Fps herauszupressen. Beim Blick auf die AMD-Prozessoren fällt zudem eine eklatante Schwäche ins Auge. Ein paar Tests später stellt sich heraus, dass die "Auto"-Einstellung der Voxel-Threads FX-Prozessoren ausbremst, laut unseren Tests läuft das Spiel hier mit 3 Threads am besten. Phenom-CPUs haben, wie die Intel-Modelle auch, kein Problem mit der Auto-Einstellung. Obwohl wir eine überdurchschnittlich fordernde Testszene verwenden und Outcast 1.1 die meiste Zeit über etwas höhere Bildraten zeigt, ist klar: Outcast 1.1 nimmt, zumindest in Full HD, 5-GHz-Prozessoren dankend entgegen. Wer sich mit einer niedrigeren Auflösung zufrieden gibt, landet schnell bei dreistelligen Bildraten (siehe Video oben), muss dann jedoch mit groben Riesenpixeln und Flimmern leben.

    04:41
    Outcast 1.1 angespielt: Neuauflage im kommentierten Gameplay-Video

    Outcast 1.1: Bessere Glättung dank MLAA und FXAA

          

    Apropos: Falls Ihnen das spielinterne Anti-Aliasing nicht genügt, sollten Sie MLAA (Radeon) respektive FXAA (Geforce) im Grafiktreiber aktivieren. Im PCGH-Test macht MLAA die bessere Figur, es erfasst auch lange Schrägen wirksam und trägt damit einen großen Teil zum besseren Gesamteindruck bei. Da die Grafikkarte in Outcast 1.1 sonst nichts zu tun hat, erfolgt diese Glättung kostenlos - vom Schärfeverlust jener Postfilter abgesehen.

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 09/2016 PC Games 10/2016 PC Games MMore 10/2016 play³ 10/2016 Games Aktuell 10/2016 buffed 10/2016 XBG Games 09/2016
    PCGH Magazin 09/2016 PC Games 10/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1146551
Outcast
Outcast 1.1 im Technik-Test: Trotz Multi-Threadings ist ein 5-GHz-Prozessor ratsam
Keine Vorankündigung, wenig Rummel: Outcast 1.1 erschien wie aus dem Nichts. Wem das nur ein Schulterzucken entlockt, der hat womöglich etwas verpasst: Outcast ließ anno 1999 zahllose Kinnladen zu Boden fallen und steht auf vielen "Bestes Spiel aller Zeiten"-Listen ganz oben. Outcast 1.1 stellt eine geringfügig modernisierte Version des Evergreens dar, welche unter anderem eine höhere Bildschirmauflösung beherrscht - mit schweren Folgen für Ihren Computer. PCGH macht den Techniktest.
http://www.pcgameshardware.de/Outcast-Spiel-26294/Specials/Technik-Test-1146551/
23.12.2014
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2014/12/Outcast_1.1_1080p_maxed_1-pcgh_b2teaser_169.jpg
kickstarter,action
specials