Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
      • Von Dr Bakterius Flüssigstickstoff-Guru (m/w)
        Generell wäre ein Süchtiger für alles anfällig wenn der entsprechende Kontakt vorhanden wäre.
      • Von JTRch Software-Overclocker(in)
        Wenn ich wieder so ein Stuss lesen muss. Dass dumme ist, es gibt zwar genetische Veranlagungen die etwas begünstigen, aber die Gene sind nie an etwas schuld. So haben wissenschaftliche Studien klar gezeigt, dass das Umfeld (Ernährung, Erziehung usw.) immer viel höheren Einfluss hat, als jede genetische Veranlagung. Es ist aber im Trend (gerade in der USA) den Genen Schuld zu geben, nur wissenschaftlich gesehen ist es total unhaltbar und auf gut Deutsch nicht mehr als Esoterik.
      • Von Rakyr Freizeitschrauber(in)
        Naja, gerade bei Studien ist das doch so eine Sache. Im Endeffekt gibts eigentlich nie Beweise, nur Behauptungen.
        Und gerade was Studien angeht die Ursachen für Verhaltensweisen in den Genen suchen, halte ich das meiste für Müll. Ich sag nicht dass es unmöglich ist, aber wenn jetzt irgendwer zu mir sagt er ist fett weil es eben in ihren/seinen Genen liegt, dann ist das idR nur eine Ausrede um sich rechtfertigen zu können. Und so ähnlich sehe ich das auch mit "Suchtverhalten". Im Endeffekt kommts immer auf die Einstellung (resultierend aus Umfeld, Erziehung usw.) an.
      • Von Gizeh Schraubenverwechsler(in)
        Zitat von Standeck
        Was war zuerst da? Das Huhn oder das Ei? So ähnlich kommt mir es immer vor wenn genetische Ursachen für eine Krankheit oder Sucht vermutet werden. Es könnte ja auch sein das das Gen durch Suchtmittel Gebrauch mutiert. Das ganze zeigt nur das die Forschung noch immer nicht gut genug ist in dem Bereich.
        So funktioniert die Natur aber nicht. Um das kurz anzureißen: In jeder Zelle ist der gesamte genetische Code codiert(mit ein paar Ausnahmen). Wenn nun eine Mutation stattfindet (durch Starhlung, Vergiftung, Zufall, etc) so findet diese zunächst nur in einer betroffenen Zelle statt. Meistens führt dies zu den unterschiedlichen Ausprägungen von Krebs. Eine Veränderung im Sinne von Verhalten, Stoffwechsel oder gar Suchtverhalten entsteht dadurch aber nicht!

        Mutationen die eine Veränderung wie oben beschrieben mit sich bringen sind nur wie folgt möglich: Bei der Befruchtung kommt (in 98% der Fälle) genau eine Eizelle auf ein Spermium, sprich zwei Zellen aus deren Information der gesamte Organismus entsteht. Nur hier kann eine Mutation (die nicht tödlich verläuft, wie die meisten) den organismus dauerhaft verändern.
        Oder anders ausgedrückt: Der Verzehr von Uran-Brennstäben mag dir zwar keine Superkräfte geben, deinen Nachkommen aber vielleicht drei Augen

        On Topic: War zu erwarten, dass auch hier genetische Ursachen wie bei anderen Abhängigkeiten eine Rolle spielen. Es ist nunmal ein Zusammenspiel von vielen Faktoren: Gene, Erziehung, akute Umstände, usw. Einen Aspekt dabei aus zuklammern wäre denke ich fatal. Hier geht es ja nicht darum, dass jemand sich "unwohl" fühlt, wenn er nicht am PC ist, davon gibt es viele, diese sind aber nicht zwangsläufig als süchtig zu bezeichnen. Vielmehr sind doch die Probanden interessant, welche starke psychische vielleicht sogar körperliche Reaktionen zeigen. Auch die Suchtmedizin steckt noch in den Kinderschuhen jedoch hat sich bereits gezeigt, dass Botenstoffe im Gehirn einen großen Einfluss auf unser Suchtverhalten haben (natürlich in Summe auf unser gesamtes Verhalten). Das Potential wie diese nun metabolisiert werden wird natürlich durch die Gene vorgeben. Somit könnte(!) es sein, dass manche Menschen eine genetische Veranlagung zu Suchtverhalten haben vielleicht sogar zu bestimmten Suchtmitteln. (Wieso trinkt jemand raucht aber nicht, wieso ist jemand Heroin- aber nicht Internetabhängig?)

        PS.: Auch wenn es cool ist alles als Schwachsinn und Sinnlos zu bezeichnen, weil man dann besonders abgeklärt wirkt: Meistens kommt der Boomerang zurück und zeigt nur die eigene Unwissenheit auf, wenn er dann noch mit lauter Hohn losgeworfen wurde, kommt doch meistens nur Spott zurück, nichtwahr? Oder um es ein weniger blumig auszudrücken: Wenn man keine Ahnung von der Thematik hat, sollte man lieber den Mund halten, als die Dinge gleich schlecht zu machen. Auch wenn das wohl inzwischen zum "guten Ton" gehört werde ich mich wohl daran , auch nach 10 Jahren des Internetkonsums, nie gewöhnen...
      • Von JensderRoggi
        deleted
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1022040
Online-Sucht
Neue Studie legt genetische Ursache für Internetsucht nahe
Eine aktuelle Untersuchung der Universität Bonn und des Zentralinstituts für Seelische Gesundheit in Mannheim gibt Hinweise darauf, dass es bei der Internetsucht molekulargenetische Zusammenhänge gibt - ähnlich wie bei Nikotin- oder Alkoholabhängigkeit, die bisher auch weitaus besser erforscht sind.
http://www.pcgameshardware.de/Online-Sucht-Thema-210248/News/Neue-Studie-genetische-Ursache-Internetsucht-1022040/
02.09.2012
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2011/06/Internet-Telefon2.JPG
internet,sucht
news