Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
      • Von Atent123 Volt-Modder(in)
        Zitat von Tradon
        Das 14 tägige Rückgaberecht gilt nur auf unbenutzte Artikel in eingeschweißter Originalverpackung. Alles was man darüber hinaus so kennt ist reine Kulanz.

        Auf digitale Waren gibt es übrigens gar kein Rückgaberecht, da die Waren sich theoretisch zu einfach vervielfältigen und auch nach der Rückgabe nutzen lassen.
        Was man von Steam und von Kindle kennt ist ebenfalls rein Kulanz aber bei weitem keine Pflicht für Anbieter von digitalen Waren.

        Ich sehe bei dem Schritt von Oculus übrigens kein großes Problem, die Bewertungen sollte man auch so genau durchlesen.
        Der einzige Nachteil der entsteht ist wohl für Hersteller der Spiele, da potenzielle Käufer vorsichtiger sein werden.
        Das stimmt so nicht.
        Wen du den Kaufvertrag über das Fernabnahme Gesetz wiederufst muss der Händler die Ware zurück nehmen.
        Er kann dir wen er Nachweisen kann das die Ware durch dich beschädigt wurde den Betrag den das beschädigte Produkt nun weniger Wert ist in
        Rechnung stellen. Das die Artickel Orginal Verpackt also eingeschweißt sein müssen wird nirgendswo erwähnt und zählt auch nicht als Beschädigung.
        Ansonsten wird es sehr schwer für den Händler Nachzuweisen das eine Grafikkarte durch 1-2 Betriebsstunden schaden genommen hatt.
      • Von Terracresta Freizeitschrauber(in)
        Zitat von Tradon
        Das 14 tägige Rückgaberecht gilt nur auf unbenutzte Artikel in eingeschweißter Originalverpackung. Alles was man darüber hinaus so kennt ist reine Kulanz.

        Auf digitale Waren gibt es übrigens gar kein Rückgaberecht, da die Waren sich theoretisch zu einfach vervielfältigen und auch nach der Rückgabe nutzen lassen.
        Was man von Steam und von Kindle kennt ist ebenfalls rein Kulanz aber bei weitem keine Pflicht für Anbieter von digitalen Waren.

        Ich sehe bei dem Schritt von Oculus übrigens kein großes Problem, die Bewertungen sollte man auch so genau durchlesen.
        Der einzige Nachteil der entsteht ist wohl für Hersteller der Spiele, da potenzielle Käufer vorsichtiger sein werden.
        Naja, scheinbar ist nicht nur Deutschland Servicewüste. Manche Kunden scheinen aber auch keinen Service mehr zu wünschen und finden ihn unnütz, solang sie selber ihn nicht wahrnehmen möchten...
        Wenn Unternehmenssoftware solche Fehlerquoten hätte wie Spiele, würden die dahinterstehenden Unternehmen sich nicht mehr vor Nachbesserungen bzw. Vertragsstrafen retten können.
      • Von Tradon Komplett-PC-Aufrüster(in)
        Zitat von danthe
        Wie ist es also in Europa, innerhalb von 14 Tagen geht es dann?
        Das 14 tägige Rückgaberecht gilt nur auf unbenutzte Artikel in eingeschweißter Originalverpackung. Alles was man darüber hinaus so kennt ist reine Kulanz.

        Auf digitale Waren gibt es übrigens gar kein Rückgaberecht, da die Waren sich theoretisch zu einfach vervielfältigen und auch nach der Rückgabe nutzen lassen.
        Was man von Steam und von Kindle kennt ist ebenfalls rein Kulanz aber bei weitem keine Pflicht für Anbieter von digitalen Waren.

        Ich sehe bei dem Schritt von Oculus übrigens kein großes Problem, die Bewertungen sollte man auch so genau durchlesen.
        Der einzige Nachteil der entsteht ist wohl für Hersteller der Spiele, da potenzielle Käufer vorsichtiger sein werden.
      • Von h_tobi Lötkolbengott/-göttin
        Zitat von Oberst Klink
        .....................fragmentiert sich der Markt ja immer weiter und irgendwann braucht man dann 10 Clients für alle seine Spiele. Das fände ich dann schon sehr lästig.
        Sieh es doch sportlich, ne 6 TB HDD kostet nicht mehr die Welt, da ist dann sogar noch bissl Platz für Spiele.

        Ich würde auf jeden Fall noch ein warten, die VR-Geschichte steht erst am Anfang, auch da wird auch noch viel passieren (müssen).
      • Von Oberst Klink Lötkolbengott/-göttin
        Zitat von Bevier
        Von den großen Distributionsplattformen bietet einzig Uplay kein Rückgaberecht. Origin war die Erste, bietet das mittlerweile schon seit August 2013 an. Bei GOG gab es eine Refundoption bei Nichtfunktion eines Titels auch schon ewig, mittlerweile wurde sie auch noch etwas ausgeweitet, ist wohl aktuell der umfangreichste und fairste (so ist der Kauf erst mit dem Runterladen wirklich abgeschlossen und man bekommt 30 Tage Rückgaberecht).
        Okay, danke für die Auflärung.
        Was mir allerdings etwas Unbehagen bereitet ist die Tatsache, dass neben diesem neuen MS-Games Store jetzt auch Oculus einen eigenen Store hat. Steam, Origin, Uplay, GoG, reichen mir schon vollkommen aus, besser gesagt würde ich auf Uplay und Origin auch am liebsten komplett verzichten. Wenn dann aber noch MS mit exculsiven Titeln kommt, fragmentiert sich der Markt ja immer weiter und irgendwann braucht man dann 10 Clients für alle seine Spiele. Das fände ich dann schon sehr lästig.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1191095
Oculus Rift
Oculus Rift: Im Oculus Store gekaufte Inhalte kann man nicht umtauschen
Während Steam und Origin schon länger mit einer Refund-Option werben, kann man Inhalte, die man direkt im Store der Oculus Rift-Macher kauft, offenbar nicht mehr zurückgeben. Es sei denn, örtliche Gesetze schreiben das vor.
http://www.pcgameshardware.de/Oculus-Rift-Hardware-256208/News/kein-umtauschen-VR-Inhalte-1191095/
02.04.2016
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2016/01/oculusrift-pc-games_b2teaser_169.jpg
oculus rift,gdc,vr
news