Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
      • Von DKK007 Moderator
        Zitat von IronAngel
        Der reine Chip ist relativ Effizient, 110 Watt sind jetzt nicht die Welt, nur die 8 GB Ram samt Speicherinterface und Wandler verbrauchen halt recht viel. Die GTX 1060 hat zwar 2 Ram Chips weniger und das kleinere Interface, aber irgendwie habe ich das Gefühl Nvidia bekommt das besser hin. Hinzu kommt man kann die AMD Karten relativ gut undervolten, also den Chip und Speicher. So kann man nochmal 20 - 30 Watt einsparen und der Boost wird auch mal gehalten, weil die 160 Watt nicht überschritten werden. Der Sweetspot dürfte irgendwo bei 1100 - 1200 MHZ liegen.

        Das ist zwar schön und gut das man das machen kann, aber ich würde mir wünschen das die Karten von Haus aus optimiert wären, so wie es bei Nvidia ist.
        Liegt eher daran, das Nvidia plötzlich die neuen Karten vorgestellt hatte und AMD nachziehen musste. Da half dann eben nur mehr Takt und Spannung um die GTX1060 einzuholen, sowie die 970 zu überholen.
      • Von Pu244 BIOS-Overclocker(in)
        Zitat von wuselsurfer
        Nö.
        Der Prozeß bezeichnet die kleinste herstellbare Strukturbreite.
        Das mit Source und Drain hab ich noch nie gehört und wüßte auch nicht, wo das stehen sollte.

        Die Gatelänge stellt zwar ein Maß dafür dar, ist aber so nicht konkret festgelegt in der Halbleitertechnologie, jedenfalls so lange ich studiert habe.


        Transistors & The End of Moore's Law - YouTube

        Konkret festgelegt (im Sinne von was genau zählt wie zu messen ist) ist da eh nichts, das ist im Prinzip alles nur Marketingbullshit. so wie früher die 120W PMPO Lautsprecher, die nur 2-3W real hatten (gut, ganz so krass ist es bei der Strukturbreite doch nicht).
      • Von wuselsurfer Software-Overclocker(in)
        Zitat von Pu244
        Das ganze kommt aus den 70ern und bezeichnet den Abstand zwischen Source un Drain..
        Nö.
        Der Prozeß bezeichnet die kleinste herstellbare Strukturbreite.
        Das mit Source und Drain hab ich noch nie gehört und wüßte auch nicht, wo das stehen sollte.

        Die Gatelänge stellt zwar ein Maß dafür dar, ist aber so nicht konkret festgelegt in der Halbleitertechnologie, jedenfalls so lange ich studiert habe.
      • Von IronAngel Software-Overclocker(in)
        Der reine Chip ist relativ Effizient, 110 Watt sind jetzt nicht die Welt, nur die 8 GB Ram samt Speicherinterface und Wandler verbrauchen halt recht viel. Die GTX 1060 hat zwar 2 Ram Chips weniger und das kleinere Interface, aber irgendwie habe ich das Gefühl Nvidia bekommt das besser hin. Hinzu kommt man kann die AMD Karten relativ gut undervolten, also den Chip und Speicher. So kann man nochmal 20 - 30 Watt einsparen und der Boost wird auch mal gehalten, weil die 160 Watt nicht überschritten werden. Der Sweetspot dürfte irgendwo bei 1100 - 1200 MHZ liegen.

        Das ist zwar schön und gut das man das machen kann, aber ich würde mir wünschen das die Karten von Haus aus optimiert wären, so wie es bei Nvidia ist.
      • Von Locuza Lötkolbengott/-göttin
        Zitat von peior
        Die niedrigen Taktfrequenzen bei AMD sind eher im Chipdesign begründet. War ja auch schon so im 28nm Prozess, den beide verwendet haben. AMD packt seine Chips sehr dicht mit Low Density Librarys, Leiterbahnen und Transistoren liegen sehr dicht beieinander. Dies bedeutet: Höhere Leckströme. Dies bedeutet auch; Sehr viele Transistoren auf der Fläche möglich, somit auch sehr viele Shader Einheiten. Der GP106 besitzt bei 200mm² 4,4 Mrd Transistoren. Die RX480 besitzt bei 232mm² 5,7Mrd Transistoren. Nvidia geht auf Takt, AMD mehr auf hohe Shaderzahl. In der Theorie sollten sich beide Methoden ebenbürtig sein.
        [...]
        Die Packdichte vom P10 ist im Vergleich zum GP106 ~12% höher, die Taktfrequenzen aber weit darunter.
        In der Theorie ist der breite, aber niedrig getaktete Weg wesentlich effizienter, solange der Rest grob vergleichbar bleibt.
        Es liegt sehr wahrscheinlich primär an der grundlegenden Architektur, Sekundärfaktoren wie die Implementierung und der Prozess wirken sich natürlich auch positiv bzw. negativ auf das Taktverhalten aus.
        Durchaus wird es interessant zu sehen sein, mit welcher Spannung und Taktfrequenz die kleinen Pascal-Chips ausgestattet werden.

        Zitat von arcDaniel
        Betrachte einfach mal die Nvidia Fermi Karten, diese waren auch sehr stark Compute Lastig ausgelegt und waren deshalb im allgemeinen nicht sehr Stromsparend um es freundlich auszudrücken, bei Kepler wurde dann der Chip gerade der GK104 in Richtung Gaming ausgelegt, sich dem unnötigen Ballast entledigt und schon hatte man ein für diese Zeit Effizienzwunder und bei Maxwell wurde nochmals ausgemistet.
        Bei Maxwell hat man eig. nichts anderes gemacht als wieder stark drauf zu legen.
        Gespart hat man an der Texturierleistung und es gab keinen Chip mit vielen FP64-Einheiten.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1204498
Nvidia Pascal
Nvidia Pascal: Samsung schrumpft GPUs auf 14 nm - Bericht
Zwar hatte Nvidias Pascal-Chips durch den 16 nm FinFET-Fertigungsprozess bereits an Energieeffizienz gewonnen, dennoch hat man sich nun dazu entschieden, die Chips von Samsung optisch auf 14 nm zu verkleinern. Ob diese kleineren Chips dann in Ti-Karten oder der nächsten Generation zum Einsatz kommen, ist noch unklar.
http://www.pcgameshardware.de/Nvidia-Pascal-Hardware-261713/News/Samsung-schrumpft-GPU-auf-14-nm-1204498/
14.08.2016
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2016/08/Nvidia-Titan-X-Pascal-0--pcgh_b2teaser_169.jpg
news