Online-Abo
Games World
  • Sony Xperia Tablet Z im Hands-on-Test - wasserfeste 10-Zoll-Schönheit

    Das Xperia Tablet Z von Sony ist eine echte Schönheit unter den Android-Tablets. Wir haben uns in unserem Hands-on-Test aber natürlich auch den inneren Werten gewidmet. Das Resultat: Schickes Tablet, brauchbare Technik, relativ hoher Preis.

    Mit dem Xperia Tablet Z hat Sony jetzt ein neues Tablet mit dem Android-Betriebssystem von Google im Angebot. Neben moderner Hardware zieht das Gerät vor allem mit einem sehr gelungenen Design den Kunden in seinen Bann. Das Xperia Tablet Z besitzt einen 10-Zoll-Bildschirm, einen Quadcore-Prozessor und mit einem Gewicht von knapp unter 500 Gramm ist es eines der leichtesten Tablets auf dem Markt. Wenn man das Xperia Tablet Z zum ersten Mal in die Hand nimmt, kann man schon ins Schwärmen geraten: das geringe Gewicht gepaart mit dem schicken Design sorgt für Begeisterung. Wenn man das Tablet zum zweiten Mal in die Hand nimmt stören zwar Fingerabdrücke den positiven Gesamteindruck, doch immerhin kann man das Gerät unter Wasser säubern - praktisch. Wie sich das Xperia Tablet Z gegen die Konkurrenz schlägt, zeigt unsere kurzer Hands-on-Test.

    Sony Xperia Tablet Z im Test: Chassis, Design und Verarbeitung

          

    Das neue Sony-Tablet ist 6,9 Millimeter dick und somit sogar noch flacher als das iPad mini mit 7,9 Millimeter. Das iPad ist mit 9,4 Millimeter sogar noch deutlich dicker. Das Gewicht des Xperia Tablet Z (WLAN-Version) ist mit 494 Gramm ebenfalls deutlich leichter als das iPad mit 652 Gramm. Erste Befürchtungen, die geringe Bauhöhe und das geringe Gewicht könnten sich negativ auf die Stabilität des Tablets auswirken, haben sich allerdings nicht bewahrheitet. Allerdings lässt sich das Xperia Tablet Z deutlich leichter biegen, als das iPad mit Alu-Rückseite. Wie widerstandsfähig das Sony-Gerät im alltäglichen Gebrauch ist, lässt sich jetzt noch nicht sagen. Die Glasabdeckung des Displays ist jedoch relativ unempfindlich gegenüber Kratzern. Nach einigen Tagen im Einsatz haben wir noch keine Schäden bemerkt.

    Das Design des Tablet Z ist vom Xperia-Z-Smartphone abgeleitet, überall dominiert die Farbe schwarz und die Ränder sind mit einem Kantenschutz aus Kunststoff versehen. Trotz der sehr graden Linienführung und den vielen Störkonturen liegt das Xperia Tablet Z sehr gut in der Hand und auch die Gewichtsverteilung ist gut gelungen. Egal ob im Quer- oder Hochformat, die Balance des Xperia Tablet Z bleibt stets neutral. Wer allerdings Fotos macht, wird für den hohen Preis zu recht genervt sein, dass Sony keinen dedizierten Auslöser für die Kamera am Rand des Chassis platziert hat. An sich aber auch gut so, vielleicht bleiben uns so im alltäglichen Leben noch mehr Leute mit einem Brett vor dem Kopf erspart.

    Der Kantenschutz aus Kunststoff ragt vorn und hinten etwas über die großen Flächen hinaus und schützt so die Glasplatte auf der Vorderseite ein wenig, die Rückseite besteht aus Kunststoff und ist nicht anfällig gegenüber Kratzern. Auf dem schwarzen und matten Kunststoff sieht man aber jeden Fingerabdruck - egal ob man vorher eine Tüte Chips gegessen oder sich grade die Hände gewaschen hat. Mittig auf dem Rahmen oberhalb des Displays hat Sony eine 2,2-Megaapixel-Kamera für Videotelefonie platziert. Der Rahmen um das Display ist zwar relativ breit, dafür kann man das Tablet aber in jeder Lebenslage in der Hand halten, ohne unabsichtlich auf dem Bildschirm zu fassen. Eine nette optische Spielerei ist die dunkle Färbung des Displays, denn im ausgeschalteten Zustand kann man den Übergang vom Display zum Rahmen kaum sehen - bringt keine Vorteile, sieht aber cool aus. Die Rückseite besteht aus einer großflächigen Kunststoffplatte samt zunehmender Anzahl an Fingerabdrücken. Von vorn betrachtet oben links sitzt die 8-Megapixel-Kamera, die über das Touch-Display ausgelöst wird.

    Rund um das Tablet verläuft ein schmaler Steg, auf dem sich alle Bedienelemente befinden. Der Steg über dem Bildschirm besitzt bis auf winzige Öffnungen keine weitere Funktion, ebenso der rechte Rand, der unten rechts im Eck einen der beiden Stereo-Lautsprecher beherbergt. Hält man das Tablet also im Querformat in der Hand, bedeckt man recht wahrscheinlich beide Lautsprecher, was den Klang mitunter aber noch verbessert, dazu später mehr. Der untere Rand des Xperia Tablet Z beherbergt hinter wasserdichten Schotten den microSD-Slot und den USB-Anschluss. Die Abdeckungen sind mit einem kleinen Kunststoffsteg wabbelig am Gehäuse fixiert - nicht schön, aber halbwegs praktisch. Auf der linken Seite sitzt der auffällig Power-Knopf, den man bereits vom Xperia Z kennt und der Kopfhöreranschluss. Das Tablet kann auch durch einen Doppelklick auf das Display aktiviert werden. Hier sitzt auch die Lautstärkewippe, die wenig intuitiv ist und billig anmutet - für den Preis hätten wir mehr Liebe fürs Detail erwartet.

    Die Verarbeitung des Xperia Tablet Z ist gut. Manche Detaillösungen sind durchaus gelungen (Power-Knopf), andere hingegen nicht (Lautstärkewippe). Die Schutzklappen über den verschiedenen Ports stören den schönen Gesamteindruck des Tablets nicht. Wer das Gerät unter Wasser halten will sollte allerdings peinlichst darauf achten, dass alle Kappen sicher im Chassis stecken. Trotz des schönen Designs ist der Gesamteindruck beim iPad-Konkurrenten immer noch besser. Vor allem die Bedienelemente sind beim iPad bis ins letzte Detail durchgeplant, von solcher Detailliebe ist die Android-Meute noch einen Schritt entfernt.

    Sony Xperia Tablet Z im Test: Hard- und Software in der Praxis

          

    Der Snapdragon S4-SoC (APQ8064) des Xperia Tablet Z taktet mit maximal 1,5 GHz und in fast allen Tablet-Lebenslagen scheint die Leistung ausreichend. Allerdings konnten wir bei manchen schnellen Scroll-Bewegungen kleine Ruckler feststellen. Trotz zwei GiByte Arbeitsspeicher scheint Android 4.1.2 oder die Anpassung des Tablets an das Betriebssystem der Grund für diese kurzen Engpässe zu sein. Sony hat bereits ein Update auf Android 4.2.x angekündigt, mit dem die Performance des Xperia Tablet Z nochmals verbessert werden dürfte. Die jetzige Variante ist allerdings kein Grund, das Tablet nicht zu kaufen, denn im praktischen Einsatz stören die seltenen Ruckler kaum.

    Sony setzt beim Xperia Tablet Z auf einen LDC mit 10.1 Zoll, einer Auflösung von 1.920 x 1.200 Bildpunkten und einer Pixeldichte von 224 ppi. Das Display ist in der Lage, 1080p-Inhalte abzuspielen. Die etwas höhere Auflösung, 1080p-Displays haben in der Regel 1.920 x 1080 Bildpunkte, wird zum Teil für die Android-Bedienelemente benötigt. Das Display spiegelt allerdings recht stark. Wir haben im Betrieb bei viel Umgebungslicht die Helligkeit meist auf das mögliche Maximum gestellt - kostet zwar Akkulaufzeit, erleichtert aber die Lesbarkeit der Inhalte ungemein. Ein Pluspunkt des Xperia Tablet Z sind die Einblickwinkel. Von der Seite kann man Inhalte auch noch bei sehr geringen Blickwinkeln lesen und auch die Farbechtheit des Sony-Geräts ist gut.

    Bei der Kamera sollten Sie sich allerdings vom 8-Megapixel-Versprechen nicht täuschen lassen. Die Kamera des Xperia Tablet Z liefert durchaus gute Fotos, aber für Begeisterungsstürme reicht die Qualität immer noch nicht aus. Smartphones scheinen derzeit eine Generation weiter zu sein, was die Fotoqualität angeht. Ohne LED-Blitz ist die Leistung bei schlechter Beleuchtung darüber hinaus den Umständen entsprechend. Videos können zwar ruckelfrei aufgenommen werden, aber je nach Intensität des Umgebungslichts kommt es zu Überbelichtungen.

    Die Laufzeit des Xperia Tablet hängt zum Teil von der Helligkeitseinstellung des Displays ab. Mehr Helligkeit, geringere Laufzeit. In ersten Tests konnten wir mit dem Tablet meist bis zu acht Stunden arbeiten, dann musste es ans Ladegerät. Bei normaler Nutzung steigt die Laufzeit auf rund einen Tag. Besitzer des Xperia Tablet Z sollten in den ersten Tagen besser das Ladegerät einpacken, damit nicht auf einmal der Saft weg ist. Allerdings benötigt das schwache Netzteil über sechs Stunden für eine Aufladung, auch hier könnte Sony nachbessern. Verzichten sollten Sie auf den Einsatz der Lautsprecher, der Sound ist keine Katastrophe, aber eben auch nicht weit davon entfernt. Sony hat durchaus eigene Produkte im Portfolio, die deutlich bessere Ergebnisse produzieren würden. Warum man bei so einem hochpreisigen Gerät nicht darauf zurückgreift, bleibt das Geheimnis von Sony.

    Die eingangs erwähnten Ruckler beim Scrollen hängen vermutlich mit fehlenden Android-Optimierungen zusammen. Im Internet gibt es bereits Berichte, nach denen ein Xperia Tablet Z mit einer angepassten Version von Android 4.2.x ohne erkennbare Ruckler butterweich läuft. Sony sollte sich daher sputen, das Update an die Kunden zu verteilen. Die Benchmark-Werte sprechen eine ähnliche Sprache, denn beim Sunspider sind unter 1.400 Millisekunden drin und AnTuTu liefert auch über 20.000 Punkte. Spiele laufen auf dem Xperia Tablet Z daher ebenfalls ohne Probleme.

    Die Sony-Erweiterungen von Android sind meist eher unaufdringlich und einige der Mini-Apps, wie beispielsweise der Taschenrechner, sind richtig nützlich. Die kleinen Apps lassen sich über laufende Apps einblenden und müssen manuell geschlossen werden. So können Sie beispielsweise auf einer Webseite surfen und mit eingeblendetem Taschenrechner arbeiten. Auf extreme Umbauten wie Sense oder TouchWIZ verzichtet Sony zum Glück.

    Fazit: Xperia Tablet Z - brauchbares Tablet, hoher Preis

          

    In der 16-GiByte-Version ohne Mobilfunk kostet das Xperia Tablet Z derzeit rund 460 Euro im PCGH-Preisvergleich, die LTE-Version mit ebenfalls 16 GiByte Speicherplatz schlägt mit rund 620 Euro zu Buche. Angesichts der durchschnittlichen Kamera und der nicht ganz so gelungenen Lautsprecher sollten Sie sich derzeitige Alternativen genauer anschauen. Zur Wahl in dieser Klasse stehen beispielsweise das Nexus 10 mit deutlich höherer Auflösung oder das iPad 4, bei dem der Gesamteindruck etwas runder ist. Das Xperia Tablet Z ist kein Fehlkauf und das Design entschädigt etwas für die kleineren Fehler, doch würde dem Gerät ein etwas geringerer Preis gut zu Gesicht stehen. Neben dem Design ist das geringe Gewicht des Xperia Tablet Z einer der größten Pluspunkte. Mit Android 4.2.x dürfte darüber hinaus auch die Ruckler verschwinden.

  • Stellenmarkt

  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 09/2016 PC Games 08/2016 PC Games MMore 09/2016 play³ 09/2016 Games Aktuell 09/2016 buffed 08/2016 XBG Games 09/2016
    PCGH Magazin 09/2016 PC Games 08/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1075077
Notebook_Laptop
Sony Xperia Tablet Z im Hands-on-Test - wasserfeste 10-Zoll-Schönheit
Das Xperia Tablet Z von Sony ist eine echte Schönheit unter den Android-Tablets. Wir haben uns in unserem Hands-on-Test aber natürlich auch den inneren Werten gewidmet. Das Resultat: Schickes Tablet, brauchbare Technik, relativ hoher Preis.
http://www.pcgameshardware.de/Notebook_Laptop-Hardware-201330/Tests/Sony-Xperia-Tablet-Z-Test-Review-1075077/
23.06.2013
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2013/06/Sony_Xperia_Tablet_Z__2_-pcgh_b2teaser_169.jpg
tests