Online-Abo
Games World
  • AMDs HD 8970M vs. Nvidias Geforce GTX 780M: Das Notebook Nexoc G730 im Test

    Unser Testmodell des G730 vom Hersteller Nexoc ist mit einem mobilen Grafikchip von AMD ausgestattet, dem Radeon HD 8970M. Als CPU kommt ein Core i7-4800MQ zum Einsatz, der bis zu 3,7 GHz leistet. Wir testen, ob die AMD-Grafik den High-End-Modellen von Nvidia das Wasser reichen kann.

    Mit dem Testnotebook G730 von Nexoc hat uns ein Testexemplar erreicht, das über eine mobile AMD Radeon HD 8970M verfügt. Mit der Radeon HD 8970M will AMD zum Angriff gegen Nvidias mobiles Topprodukt Geforce GTX 780M blasen. Im Test zeigen wir, ob das gelingt. Die GPU hat mit einem Kerntakt von 900 MHz, einem Speichertakt von 2.500 MHz und einer Anbindung mit 256-Bit von den Daten her gesehen gute Karten. Auch die 4 GiByte GDDR5-Speicher sehen vielversprechend aus.

    Neben dem aktuell schnellsten mobilen Grafikchip von AMD kommt in unserem Nexoc G730 außerdem ein Core i7-4800MQ zum Einsatz, der mit 2,7 GHz bis 3,7 GHz betrieben wird. Die 32 GiByte DDR3-1600 Arbeitsspeicher nutzen die vier verfügbaren Speicherbänke komplett aus, mit vier Modulen zu je 8 GiByte. Die Systempartition befindet sich auf einer SSD von Mushkin mit 256 GByte, außerdem steht ein weiteres Terabyte an Speicherplatz über eine HDD von Hitachi zur Verfügung.

    05:02
    AMD Radeon HD 8970M vs. Nvidia Geforce GTX 780M

    Nexoc G730 im Test: Verarbeitung und Lautstärke

          

    Das Gehäuse von Nexoc macht überwiegend einen wertigen Eindruck. Die Handballenauflage sowie die Rückseite des Displays bestehen Nexoc G730 im Test: Härtetest für die mobile Radeon-GPU (1)Nexoc G730 im Test: Härtetest für die mobile Radeon-GPU (1)Quelle: PC Games Hardwareaus Metall. Allerdings sind die Ränder des Notebooks mit Plastikzierleisten versehen, bei denen dank der Klavierlackoptik Fingerabdrücke gut sichtbar sind und Kratzer fast vorprogrammiert wirken. Die Tastatur des G730 weißt einen sehr guten Druckpunkt. Für viele gewöhnungsbedürftig könnte sich allerdings die Tastenanordnung sein. Raute- und Plus-Taste befinden sich zwischen Return und Backspace. Das Touchpad des G730 ist relativ klein gehalten, für ein Notebook mit 17-Zoll-Display. Dementsprechend unpräzise lässt sich der Cursor dann auch durch das Touchpad bedienen. Die Scharniere des Displays sind zwar stabil, allerdings wackelt das Display etwas nach, wenn man die Position des Bildschirms ändert.Nexoc G730 im Test: Härtetest für die mobile Radeon-GPU (4)Nexoc G730 im Test: Härtetest für die mobile Radeon-GPU (4)Quelle: PC Games Hardware

    Im Soundlabor wurde die Lautstärke des Nexoc G730 analysiert. Dabei wurde festgestellt, dass die Lüftersteurung noch nicht optimal arbeitet. Im Idle haben wir bereits eine Lautstärke von 1,5 Sone gemessen, ein Wert, den andere Notebooks erst unter leichter Last erreichen. Bei leichter Last dreht der Lüfter des Nexoc G730 deutlich auf. Hier sind Werte von 2,6 Sone normal. Hier muss aber darauf hingewiesen werden, dass unter leichter Last ein hochpulsen des Lüfters auf bis zu 3,9 Sone zu beobachten war. Unter Volllast wurden schließlich 6,0 Sone gemessen. Das Lüftergeräusch selbst ist dabei weniger mit einem Rauschen zu vegleichen, sondern beinhaltet auch einige hochfrequente Töne, die dem Notebook eine stetige akkustische Präsenz verschaffen. Eventuell kann hier über eine Modifikation der Lüftersteuerung, etwa über das BIOS, nachgebessert werden.

    Nexoc G730 im Test: Austattung

          

    Die Ausstattung des 17-Zöllers von Nexoc ist üppig. Die wichtigsten Hardwaredaten wurden bereits Eingangs genannt. Die Anschlussmöglichkeiten sind vielfältig. Zwar sind zwei USB-3.0-Anschlüsse und ein USB-2.0-Anschluss nicht gerade viel, können aber per Hub bei Bedarf ergänzt werden.Für den Anschluss zusätzlicher Displays stehen beim G730 ein HDMI-Anschluss, ein Displayport sowie ein Mini-Displayport zur Verfügung. Für den Anschluss von Audiogeräten stehen vier Klinkenstecker zur Verfügung. Neben den beiden Headset-Anschlüssen und einem Line-In-Anschluss gibt es auch einen S/PDIF-Anschluss für die Ausgabe des digitalen HD-7.1-Audiosignals. Darüber hinaus verfügt das Notebook über einen Firewire-Anschluss, E-SATA und einen Kartenleser. Der WLAN-Chip unterstützt den n-Standard, das Bluetooth-Modul kommt in Version 4.0.

    Das Display des Nexoc kann mit 1.920 x 1.080 Pixeln Full HD wiedergeben. Das matte Display weißt keine große Spiegelung auf, auch nicht in hellen Räumen. Die Helligkeit ist mit 21 bis 212 cd/m² eher unterer Durchschnitt. Die Helligkeitsverteilung fällt für ein Notebook-Display mit 12 Prozent ebenfalls durchschnittlich aus. Die Reaktionszeit liegt in unserem Test bei 12 Millisekunden. Bei diesem Wert ist es nicht erstaunlich, dass auch Schlieren bei Bewegung am Bildschirm zu beobachten sind. Im Displayrahmen ist eine Webcam mit 2 Megapixeln Auflösung integriert. Außerdem ist im Touchpad ein Lesegerät für Fingerabdrücke vorhanden.

    Nexoc G730 im Test: Spieleleistung und Benchmarks

          

    Das Nexoc G730 mit Radeon HD 8970M hat für Spannung bei den Benchmarks gesorgt, ist es doch das erste Notebook in unserem Testlabor mit diesem Grafikchip. Besonders interessant erscheint hier der Benchmarkvergleich von Battlefield 3 mit der GTX780M. Dabei wurde festgestellt, dass die Radeon HD 8970M das Full-HD-Display nicht so schnell mit Pixeln füllen kann, wie die Geforce GTX 780M. Nvidias Highend-GPU errechnet mit einem langsameren Prozessor immer noch durchschnittlich 48,9 Fps. Unser Testnotebook schaffte hier mit schnellerem Prozessor und Radeon-GPU nur 46,1 Fps. Auch bei unserem Benchmark-Tests von Anno 1404 kann die Radeon-Grafikeinheit mit 47,6 Fps nicht schneller als Nvidias GTX 780M angesehen werden. Obwohl das Nexoc G730 mit dem schnelleren Core i7-4800MQ ausgestattet ist, errechnete beispielsweise das Erazer von Medion mit einem Core i7-4700HQ und GTX 780M 47,2 Fps, in etwa gleich viele Pixel wie das Nexoc. Dabei ist ist bei Anno insbesondere CPU-Leistung gefragt. Neben der Spieleleistung wurde auch die Akkulaufzeit getestet. Dieser hält im Spielbetrieb 78 Minuten durch. Im Dauerbetrieb wurden 181 Minuten gemessen.

    Nexoc G730 im Test: Fazit

          


    PCGH-Wertung
    2,01

    Das Nexoc G730 ist ein solides Notebook, das für circa 1.700 Euro ein gutes Preis-/Leistungsverhältnis bietet. Allerdings merkt man dem günstigen Preis auch einige Schwächen an. Insbesondere die Lüftersteuerung fiel beim G730 eher negativ auf. Die Radeon HD 8970M hat eine ordentliche Leistung gezeigt, kommt aber an eine Geforce GTX 780M nicht ganz heran. Die gute Verarbeitung und die sehr gute Hardware rechtfertigen den Preis.

    ProduktnameG730
    Hersteller (Webseite)Nexoc
    Preis/Preis-Leistungs-VerhältnisCa. € 1.700,-/gut
    PCGH-PreisvergleichNicht gelistet
    Ausstattung (20 %)3,18
    Arbeitsspeicher4 x 8.192 MiByte DDR3-1600
    Prozessor/ChipsatzCore i7-4800MQ (2,7 GHz bis 3,7 GHz, 4 Kerne)
    GrafikchipAMD Radeon HD 8970M (max. 900 MHz)
    Grafikspeicher/Anbindung4.096 MiByte (2.500 MHz)/256 Bit
    FestplatteSSD: 250 GByte, HDD: 1 TByte
    Optisches LaufwerkBlu-ray-Brenner
    LCD, Spiegelung17,3 Zoll (1.920 x 1.080, 127,34 ppi), gering
    Akku/Gewicht inkl. Akku77 Wattstunden/3,8 kg
    KommunikationWLAN 801.11 b/g/n, Bluetooth, SD-Kartenleser, Webcam, Fingerabdruck-Leser
    Eigenschaften (20 %)1,58
    Zubehör/SoftwareWindows 8
    Anschlüsse2 x USB 3.0, 1 x USB 2.0, 4 x Klinkenaudio, Firewire, E-SATA, Gigabit-Ethernet, Displayport, Mini-Displayport, HDMI, Kartenleser
    ErgonomieFullsize-Tastatur mit gutem Druckpunkt, präzises Touchpad
    Haptik (Verarbeitung/Stabilität, Look & Feel)Wertiges Kunststoffgehäuse
    Leistung (60 %)3,31
    Cinebench 11.5 (64 Bit)/x264 4.06,64 Punkte/37,7 Fps
    Crysis Warhead 720p (kein AA/AF, 4x MSAA/16:1 AF)58,8 Fps, 55,4 Fps
    Anno 1404 720p (kein AA/AF, 4x MSAA/16:1 AF)47,6 Fps, 46,5 Fps
    Akkulaufzeit 80 cd/m², Crysis Warhead Loop Max. cd/m²181 Min. (2:41 h), 78 Min. (1:18 h)
    Lautheit 2D/Leichte Last/Crysis Warhead Loop1,5/2,6/6,0 Sone
    Datenträger: Lesen, Zugriff (HD Tach) SSD: 315,8 MB/s, 0,1 ms, HDD: 113 MB/s, 15,3 ms
    LCD: Reaktionszeit, Inputlag, Regelbereich12 (30) ms, -, 21 bis 212 cd/m²
    LCD: Helligkeitsverteilung (Abweichungen), InterpolationMax. 12%, Gut (2,0)
    LCD: Grobkörniges Bild (Kristalleffekt)Klares Bild (geringer Kristalleffekt)
    Klangqualität LautsprecherBefriedigend (3,0)
    Fazit2,94
    Pro/Contra+ Gute Spiele-Leistung
     + Preis-/Leistungsverhältnis
     - Sehr laut unter Last

    Testmethoden

    Die Leistung (Rechenkraft, Akkulaufzeit etc.) bestimmt die Endnote zu 60 Prozent, während die Ausstattung (Speichermenge, Webcam etc.) und die Eigenschaften (Verarbeitung, Ergonomie etc.) jeweils zu 20 Prozent einfließen. Die Details der meisten Wertungskriterien entnehmen Sie der Testtabelle am Ende des Artikels. Trotz des Fokus auf die Spieleleistung muss das Gesamtpaket ausgewogen sein. Die Akkulaufzeit, eine bei Nutzer­umfragen stets stark gewichtete Disziplin, messen wir wie gehabt mit dem Battery Eater (www.batteryeater.com). Dieses Tool protokolliert die Akkulaufzeit bei zwei Lastszenarien: Für den 2D-Laufzeittest wird das Lesen beziehungsweise Bearbeiten eines Textes im Energiesparmodus mit stark reduzierter Helligkeit (ca. 80 Candela pro Quadratmeter) und aktiver WLAN-Einheit simuliert. Die 3D-(Spiele-)Leistung evaluieren wir mit demselben Programm im Hintergrund, während dem Crysis Warhead bis zum Ende der Energiereserven in einer Schleife läuft. Neu sind die LCD-Tests des Inputlags und die subjektive Prüfung des Kristall­effekts.

  • Stellenmarkt

    Es gibt 25 Kommentare zum Artikel
    Von toni28
    1. Der Prozessor ist in grafiklimitierten Situationen ziemlich wurscht. 2. immer noch durchschnittlich 'soundsoviel'…
    Von Research
    Dell hat da schon funktionierende Dockingstations. Darin ist auch eine Art Sub-PC für die Schnitstellen wie 2xDVI-I,…
    Von Torsley
    verbreitung ist sicher ein vorteil. aber solange graka und dockingstation mit tb verbunden sind is doch alles super.
    Von Alex555
    Ja, definitiv. Eine Dockingstation mit Desktop Grafikkarte wäre super, dafür muss thunderbolt jedoch erstmal…
    Von Torsley
    noch ein grund für die dockingstation. dann haut man da halt über thunderbolt noch ne externe graka ran.
      • Von toni28 PC-Selbstbauer(in)
        Zitat
        nvidias Highend-GPU errechnet mit einem langsameren Prozessor immer noch durchschnittlich 48,9 Fps. Unser Testnotebook schaffte hier mit schnellerem Prozessor und Radeon-GPU nur 46,1 Fps


        1. Der Prozessor ist in grafiklimitierten Situationen ziemlich wurscht.
        2. immer noch durchschnittlich 'soundsoviel' vs. nur 'sovielweniger' ist ein Unterschied von unmerkbaren 5%!
        3. Was kostet das gleiche Notebook mit einer GTX780M?

        Hier mal ein Fazit von Notebookcheck:

        Zitat

        Die Radeon HD 8970M entpuppt sich als rundum gelungene High-End-Grafikkarte. Sofern man keinen »Problem-Treiber« erwischt, agiert das DirectX-11-Modell zuverlässig. Zwar kann die Grafikumschaltung weiterhin nicht an das Nvidia Pendant heranreichen, halbwegs erfahrene Spieler werden in der Praxis aber gut mit der Technologie zurechtkommen.

        Besonders beeindruckt waren wir vom Preis-Leistungs-Verhältnis. Wie die Radeon HD 7970M bietet der Nachfolger sehr viel Geschwindigkeit fürs Geld. Nvidia sollte dringend über die Preisgestaltung der eigenen Produkte nachdenken. Mit Blick auf die Benchmark-Ergebnisse sind sowohl die GeForce GTX 770M als auch die GeForce GTX 780M zu teuer.

        http://www.notebookcheck....
      • Von Research Lötkolbengott/-göttin
        Dell hat da schon funktionierende Dockingstations. Darin ist auch eine Art Sub-PC für die Schnitstellen wie 2xDVI-I, 2xDisplayport, 2xUSB 3.0 etc.
        Wenn man also eine PCI-E 3.0 16x draus machen würde, wäre dies machbar. Das Netzteil kommt bereits ins Dock und versorgt das Notebook.
        Genug platz für eine Kühlung wäre auch da.
      • Von Torsley BIOS-Overclocker(in)
        verbreitung ist sicher ein vorteil. aber solange graka und dockingstation mit tb verbunden sind is doch alles super.
      • Von Alex555 Software-Overclocker(in)
        Ja, definitiv. Eine Dockingstation mit Desktop Grafikkarte wäre super, dafür muss thunderbolt jedoch erstmal "alltagstauglich" bzw. weit verbreitet sein. So viel ich weiß, verbaut derzeit nur Apple und ASUS (gaming series) thunderbolt. Diese Technik müsste einfach allgegenwärtig werden.
        Zudem ist es schade, dass High End GPUs wieder ausgebremst werden.
      • Von Torsley BIOS-Overclocker(in)
        Zitat von Alex555
        Am besten wäre es, wenn man Desktop Grafikkarten extern für Notebooks nutzen könnte, ohne Geschwindigkeitsverlust.
        Die Mobile CPUs haben mittlerweile genug Power, vor allem die I7 CPUs können recht gut mit ihren Desktop Kollegen mithalten.
        Eine 780M kostet ca. 670€. Eine HD 7950, die sogar noch schneller ist, ist schon ab 250€ zu haben. Das ist ein riesiger Unterschied in Sachen P/L-Verhältnis.
        Selbst eine GTX 770 ist mit ca. 350€ deutlich günstiger, und ist der GTX 780M einiges überlegen.
        Mobil eine Intel Iris Grafikkarte für mobiles zocken, für den stationären Einsatz eine externe Grafikkarte mit voller Geschwindkeit - das wäre das Optimale.


        noch ein grund für die dockingstation. dann haut man da halt über thunderbolt noch ne externe graka ran.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 08/2016 PC Games 08/2016 PC Games MMore 08/2016 play³ 08/2016 Games Aktuell 08/2016 buffed 08/2016 XBG Games 03/2016
    PCGH Magazin 08/2016 PC Games 08/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1080959
Notebook_Laptop
AMDs HD 8970M vs. Nvidias Geforce GTX 780M: Das Notebook Nexoc G730 im Test
Unser Testmodell des G730 vom Hersteller Nexoc ist mit einem mobilen Grafikchip von AMD ausgestattet, dem Radeon HD 8970M. Als CPU kommt ein Core i7-4800MQ zum Einsatz, der bis zu 3,7 GHz leistet. Wir testen, ob die AMD-Grafik den High-End-Modellen von Nvidia das Wasser reichen kann.
http://www.pcgameshardware.de/Notebook_Laptop-Hardware-201330/Tests/Nexoc-G730-im-Test-1080959/
03.08.2013
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2013/07/Nexoc_G730_mit_AMD_Radeon_HD_8970M_13_20130730171228-pcgh.JPG
notebook,test
tests