Online-Abo
Login Registrieren
Games World
  • Geforce 500M & GTX 485M: Nvidia überarbeitet sein Grafikkarten-Portfolio für Notebooks

    Neues Jahr, neue Grafikeinheiten: Nvidia vollzieht die Umstellung auf die Geforce-500M-Nomenklatur. Dabei ist traditionell nicht alles neu, auch wenn es danach aussieht. Ein Überblick.

    Geforce 400M


    Nachdem Nvidia Ende letzten Jahres zwei Geforce-GTX-500-Karten einführte und noch für diesen Monat eine GTX 560 erwartet wird, hält die neue Namensgebung nun im Mobilbereich Einzug. Das bedeutet: Existente Einheiten der Geforce-400M-Reihe werden nicht nur umbenannt, sondern auch minimal anders spezifiziert. Mit dem Update des Lineups verschwinden alle 400M-Chips aus dem Mainstream-Segment, die Oberklasse hingegen verbleibt vorerst bei ihrer Namensgebung - und erhält mit der Geforce GTX 485M sogar ein neues Flaggschiff in alter Nomenklatur. Dieses ist nicht nur aufgrund seiner Stellung als Topmodell interessant – dazu später mehr.

    Nvidia bewirbt die Geforce-500M-Reihe als idealen Partner für Intels neue Sandy-Bridge-Prozessorserie. Letztere bietet zwar ausnahmslos integrierte Grafikchips, Nvidia sieht die eigenen GPUs jedoch klar im Vorteil: Neben deutlich höherer Anwendungskompatibilität bieten selbst die kleinen Geforce-Chips laut Nvidia die doppelte bis vierfache Rechenkraft von Intels HD 3000. Alle aktuellen Geforce-Mobilchips basieren auf der Fermi-Architektur und beherrschen daher nicht nur Direct X 11, sondern auch reichlich Tessellationsleistung. Nvidias Optimus-Technologie, welche Geforce-Notebooks das Stromsparen lehrt, wird ebenfalls von der gesamten Mobilflotte unterstützt.

     GPUShader-ALUsTMUsGPU-/ALU-TaktSpeichermengeRAM-TaktRAM-InterfaceRAM-TypDX-/Shader-Modell
    Neu: Geforce GTX 485M GF10438464575/1.150 MHz2.048 MiByte1.500 MHz256 Bit GDDR5 Direct X 11/SM 5.0
    Alt: Geforce GTX 480M GF100 35244425/850 MHz2.048 MiByte1.200 MHz256 Bit GDDR5 Direct X 11/SM 5.0
    Geforce GTX 470M GF104 28848535/1.070 MHz1.536 MiByte1.250 MHz192 Bit GDDR5 Direct X 11/SM 5.0
    Geforce GTX 460M GF106 19232675/1.350 MHz1.536 MiByte1.250 MHz192 Bit GDDR5 Direct X 11/SM 5.0
    Neu: Geforce GT 555MGF106 14424590/1.180 MHz1.536 MiByte900/1.800 MHz192 BitDDR3/GDDR5 Direct X 11/SM 5.0
    Alt: Geforce GT 445MGF106 14424590/1.180 MHz1.536 MiByte800/1.250 MHz192 BitDDR3/GDDR5 Direct X 11/SM 5.0
    Neu: Geforce GT 550MGF108 9616740/1.480 MHz1.024 MiByte900/1.800 MHz128 Bit DDR3/GDDR5 Direct X 11/SM 5.0
    Alt: Geforce GT 435MGF108 9616650/1.300 MHz1.024 MiByte800 MHz128 Bit DDR3 Direct X 11/SM 5.0
    Neu: Geforce GT 540MGF108 9616672/1.344 MHz1.024 MiByte900/1.800 MHz128 Bit DDR3/GDDR5 Direct X 11/SM 5.0
    Alt: Geforce GT 425MGF108 9616560/1.120 MHz1.024 MiByte800 MHz128 Bit DDR3 Direct X 11/SM 5.0
    Neu: Geforce GT 525MGF108 9616600/1.200 MHz1.024 MiByte900/1.800 MHz128 Bit DDR3/GDDR5 Direct X 11/SM 5.0
    Alt: Geforce GT 420MGF108 9616500/1.000 MHz1.024 MiByte800 MHz128 Bit DDR3 Direct X 11/SM 5.0
    Neu: Geforce GT 520MGF108 488700/1.400 MHz1.024 MiByte800/1.600 MHz64 BitDDR3/GDDR5 Direct X 11/SM 5.0
    Alt: Geforce GT 415MGF108 488500/1.000 MHz512 MiByte800 MHz128 Bit DDR3 Direct X 11/SM 5.0


    Die Grafikchips sind alte Bekannte: Vom GF104, über den GF106, bis zum GF108 kommen alle Fermi-Chips moderater Größe zum Einsatz. Die Unterschiede zwischen den SKUs betreffen die Taktraten, die Anzahl der Recheneinheiten und die Speicherbestückung. Gemeinsamkeiten gibt es beim 40-Nanometer-Fertigungsprozess sowie der Unterstützung für CUDA, Physx, 3D Vision und Optimus. Letzteres wird zwar von allen Geforce M unterstützt, das bedeutet aber nicht, dass alle Notebook-Hersteller die nötige Verdrahtung vornehmen.

    Geforce Mobile vs. Sandy -Bridge-IGP: Nvidia deckt Intels Schwächen auf.Geforce Mobile vs. Sandy -Bridge-IGP: Nvidia deckt Intels Schwächen auf.Quelle: NvidiaGeforce 500M: die neue Performance-Klasse
    Unterhalb der Geforce GTX 460M fängt das "Performance"-Segment mit der GT 555M an, signalisiert durch das fehlende X (GT anstatt GTX). Nvidia ersetzt hier alle 400M-Einheiten durch solche mit 500er-Benennung. Wie Sie der Tabelle entnehmen, verfügen die meisten Neulinge über einen höheren Chiptakt. Beim Kauf eines Geforce-Notebooks ist besondere Vorsicht angebracht, da Nvidia nicht nur den Einsatz verschieden breiter Interfaces, sondern auch alternativ GDDR5- oder DDR3-Speicher erlaubt.

    Geforce 500M: GTX 485M, GTX 470M, GTX 460M, die Oberklasse
    Die neue Geforce GTX 485M nimmt über der GTX 470M Platz, während die GTX 460M mit ihrem voll ausgebauten GF106 den unteren "Enthusiast"-Bereich bedient. Die GTX 485M tritt das Erbe der GTX 480M an. Letztere basiert noch auf dem stromhungrigen GF100 und entspricht einer stark untertakteten Geforce GTX 465 (Desktop). Die neue Mobilspitze wartet mit einer Überraschung auf: Das Herz besteht aus einem voll ausgebauten GF104 mit 384 Shader-ALUs und 64 Textureinheiten – jenem Chip, welcher nach wie vor nicht auf dem Desktop erschienen ist und dem man nachsagt, dass er auch die Geforce GTX 560 befeuern wird. Die GTX 485M arbeitet zum Wohle der Leistungsaufnahme nur mit 575/1.150 MHz Chip- und 1.500 MHz Speichertakt und kann auf satte 2.048 MiByte GDDR5-RAM zurückgreifen. Mit diesen Daten erreicht die GTX 485M etwa 85 Prozent der Rechenkraft einer Geforce GTX 460/1G (Desktop). Ob das gegen AMDs ebenfalls neue Radeon HD 6900M genügt, werden Benchmarks klären.

    Doch damit ist das Notebook-Portfolio von Nvidia noch nicht erschöpft. Unter den genannten DirectX-11-Chips bleibt das DX10.1-Modell Geforce G 310M bestehen.

  • Es gibt 7 Kommentare zum Artikel
    Von ReaCT
    Solange es der Weltmacht Apple nicht gefällt wirds wohl nix. Die bauen (warum auch immer) auf Intel+Amd.Supreme…
    Von push@max
    Beide Giganten möchten sich zusammenlegen und sprechen von der besten Kombination
    Von X-Ben
    So dann ergänzen wir in der Tabelle mit den Fails der IntelGrafik noch ein paar erfundene Spiele ... SupremeCommander…
    Von kuer
    Na ja, das NV umbennent ist ok. Ist leichter für den Kunden, die neuen mit den alten zu vergleichen. Was ich aber…
    Von der_flamur
    Erwischt!Der GF104 wird wohl auch ein GF104 bleiben und kein GF114 werden. (Siehe GTX485M mit 384 Shadern ergo…
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 04/2017 PC Games 03/2017 PC Games MMore 04/2017 play³ 04/2017 Games Aktuell 04/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017
    PCGH Magazin 04/2017 PC Games 03/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
806081
Notebook_Laptop
GTX 485M & Co.
Neues Jahr, neue Grafikeinheiten: Nvidia vollzieht die Umstellung auf die Geforce-500M-Nomenklatur. Dabei ist traditionell nicht alles neu, auch wenn es danach aussieht. Ein Überblick.
http://www.pcgameshardware.de/Notebook_Laptop-Hardware-201330/News/GTX-485M-und-Co-806081/
05.01.2011
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2010/09/Geforce-400M_Benchmark_CoD6.png
geforce,fermi
news