Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
  • No Man's Sky auf der E3: Wir haben es gespielt und die Magie bleibt

    No Man's Sky ist das unaufgeregteste, entspannteste Spiel der E3, zumindest wenn Sie orangen Robotern auf langen Stelzenbeinen keine Kristalle klauen und nicht zu lange vor dem Baby einer Saurier-Mama herumstehen. Und theoretisch hätten wir auch ein paar Unterwasser-Völker besuchen können, wenn uns nicht die Weltraumpolizei abgeschossen hätte. Von Ryan Southardt / Benjamin Kratsch.

    "Das ist ja wie GTA im Weltall", scherzen wir, als während der Anspiel-Demo von No Man's Sky gerade blau-schwarze Raumschiffe mit großer Police-Aufschrift auftauchen und das Feuer eröffnen. "Wer Frachter angreift, ruft die Polizei auf den Plan. Und wer die ausschaltet, der löst Alarm für das Militär aus", erklärt Sean Murray. Der Chefentwickler von Hello Games scheint sich ein bisschen zu lockern, er wirkt doch sehr aufgeregt und verspannt zu Beginn des Termins. Murray ist der Archetyp eines Indie-Entwicklers, der eigentlich nie auf die große Bühne wollte und auf den jetzt die ganze Welt schaut.

    Auch wenn er mittlerweile etliche hundert Journalisten nach der Enthüllung auf den VGA-Awards im Dezember 2014 getroffen hat, wirkt er auf Pressekonferenzen immer noch so nervös wie ein Teenager vor seinem ersten großen Auftritt auf der Theaterbühne seiner neuen Schule. Murray ist kein Showmaster. Er spricht lieber über DNA-Verbindungen und Molekülstrukturen, prozedurale Design-Prozesse und vollautomatische K.I.-Roboter, die sein Spiel auf Fehler absuchen, als über die großen Gameplay-Features, die Sie auf einer durchgeskripteten Industrieshow wie der E3 sonst im Sekundentakt um die Ohren gehauen bekommen.

    Ehrlich gesagt wissen wir immer noch nicht, ob No Man's Sky ein gutes Spiel wird. Aber es bietet auf jeden Fall viel, denn diese ganze Artenvielfalt soll es auch Unterwasser geben. Ehrlich gesagt wissen wir immer noch nicht, ob No Man's Sky ein gutes Spiel wird. Aber es bietet auf jeden Fall viel, denn diese ganze Artenvielfalt soll es auch Unterwasser geben. Quelle: Hello Games

    Wie spielt sich denn nun dieses No Man's Sky?

    Aus der Ego-Perspektive stromern wir gemütlich durch eine dieser kunterbunten Landschaften, die das Spiel seit seiner ersten Präsentation auszeichnen. Das Gras ist rot wie ein Bordeaux-Wein, die Bäume strahlen in einem grellen Froschgrün. Am Horizont erstreckt sich so etwas wie Berge, nur dass sie immer wieder von Luft unterbrochen werden. Bizarr und interessant, weiter geht's. Wir treffen auf Roboter auf mächtigen schwarzen Stelzen, die einen dicken orangen Korpus tragen. Die Dinger sehen fast schon aus wie Metal Gear Rays aus Metal Gear Solid 5 (haben wir auch gerade gespielt).
    No Man's Sky ist ein unaufgeregtes Spiel.
    Instinktiv zücken wir den Blaster, doch die Robos kümmern sich wenig um uns. Mit mechanischem Knacken ziehen sie ihrer Wege und scheinen eine Art Kristall abzuarbeiten. An ihren Gelenken schlängeln sich lange Schläuche auf den Boden, wodurch Sie die Rohstoffe aufsaugen. Am Kopf haben Sie eine Antenne, im Mittelteil zwei Scheinwerfer, die ein bisschen aussehen wie Augen. Sie leuchten auf uns, wundern sich, trotten ihrer Wege. No Man's Sky ist ein unaufgeregtes Spiel und das ist schön so, gerade auf einer Messe wie der E3, wo wir gerade erst Pfeile durch Menschenköpfe in Rise of the Tomb Raider gebohrt und eine Menge Rebellen in Star Wars: Battlefront ausradiert haben.

    06:16
    No Man's Sky: Gameplay-Video von der E3-Präsentation

    Ein unaufgeregtes Spiel mit Kreaturen, die ihrer Wege trotten

    Diese Harmonie ist schon ein besonderes Gefühl, das gibt's ja eher selten in Spielen. In No Man's Sky werden von der prozeduralen Engine permanent neue Planeten erschaffen, mit Ressourcen bestückt und eine komplexe Code-Architektur entscheidet dann, was für Wesen sich hier ansiedeln sollen und was sie tun. Hello Games hat dafür ein gigantisches digitales Lexikon angelegt, wo tausende Informationen gespeichert sind, auf die das Spiel zugreift. Will heißen: Hello Games definiert Ressourcen für einen Planeten, die Game-Engine überlegt dann, was dazu passen könnte und beamt entsprechende Figuren dahin. Robos, die Kristalle abernten? Ja, warum denn nicht.
    Beeindruckend an dieser Vision ist, wie sich jede einzelne Spielwelt zusammenpuzzelt.
    Die E3-Demo ist zumindest laut Entwickler nicht wirklich vorbereitet oder geskriptet, wir schauen uns einfach um und Murray entschuldigt vorab, dass "möglicherweise nicht viel passieren wird. Wir wollten hier keine Show inszenieren, sondern zeigen, wie sich das Spiel anfühlt. Nicht selten werdet ihr einfach rumlaufen, den Planeten erkunden, die Kreaturen beobachten und überlegen, wie ihr die Ressourcen des Umlandes für euer Schiff nutzen könnt." Beeindruckend an dieser Vision ist, wie sich jede einzelne Spielwelt zusammenpuzzelt. Bleiben wir beispielsweise zu lange bei den Robos stehen und stören sie bei der Arbeit, kommen kleine, fliegende Drohnen angesaust und leuchten rot. "Die könnten wir jetzt abschießen und uns einige Kristalle klauen", meint Murray. Generell sei das Spiel nicht sonderlich auf Aggression ausgelegt, die "Einwohner" reagieren vielmehr auf Ihre Aktionen. Wenn Sie schießen, feuern die Droiden zurück. Wenn Sie einen Schritt zurück und einen Bogen um die Robos auf Stahl-Stelzen machen, hören die schwebenden Securitys auf zu blinken und beenden ihren Alarmstatus. "In einer anderen Demo sind wir auf einem Planeten der Replikatoren gelandet, die sind eher feindselig."

    00:49
    No Man's Sky: Offizieller E3-Trailer

    Die wütende Saurier-Mama und ab in den Weltraum

    Das Ziel von Hello Games ist es, natürliche Welten zu erschaffen. In einer Szene werden wir von einer Mischung aus diversen Saurierarten mit Stachelschwanz gejagt: "Na ja, das ist eine Mama und das kleine Ding da vorne, wo Sie so lange rumgestanden haben, ist ihr Baby. Da bekommt Sie Panik und greift an", erklärt Murray in seiner typisch unaufgeregten Art. Der Brite aus Guildford ist ein interessanter Zeitgenosse, aber auch ein bisschen komisch, weil er seinen Interviewpartnern eher selten ins Gesicht schaut, sondern eher in den Raum redet und mitunter verwirrt zu sein scheint, dass da ja noch ein anderer Mensch neben ihm sitzt, der gerade sein Spiel spielt.
    Der Weltraumpart fühlt sich an wie Eve Online oder Elite Dangerous.

    Es wird Zeit, den Weltraum unsicher zu machen, also steigen wir in unseren Gleiter, der irgendwo am Rand geparkt ist und zischen ohne Ladezeiten direkt in den Orbit. Wir docken in einer Art Handelsposten an, wo zig andere Schiffe durch die Gegend fliegen. "Das sind aktuell noch Bots, spielen ja noch nicht so viele", meint Murray. Später sollen das mal echte Menschen sein, Piloten und Abenteurer, so wie wir. Neue Schiffe und bessere Ausrüstung kosten Ressourcen, vor allem Kristalle. Aha, hätten wir also die Robos auf ihrem Planeten angegriffen, hätten wir die Kristalle einsacken und davon einen besseren Antrieb kaufen können. Aber immerhin können wir uns einen Scanner leisten, der in Zukunft Ressourcen für uns auf Planeten markiert. Der Weltraumpart fühlt sich an wie Eve Online oder Elite Dangerous, denn Sie können handeln, als Security-Schiff Ihre Dienstleistung zur sicheren Überfahrt verkaufen oder als Pirat Handelsschiffe überfallen. Nur kreuzt dann eben die Polizei auf. Wir sind gespannt, wann No Man' Sky nun erscheint - immerhin kommt es parallel zur PS4 ja auch auf PC.

    02:18
    No Man's Sky: "GTA meets Elite meets Minecraft" - Video-Fazit von der E3 2015
      • Von Gamer090 PCGH-Community-Veteran(in)
        Zitat von MäD
        Alles was die Grenze des Ereignishorizont des Schwarzen Lochs überschreitet, ist unwiderbringlich verloren. Zumindest nach aktuellem wissenschaftlichem Stand. Da kann auch "Interstellar" nichts dran ändern .
        By the way, es kann gar nichts auf der anderen Seite des Schwarzen Lochs sein. Vielleicht verwechselst du das mit einem Wurmloch, von dem man ja auch nur annimmt, dass es sie gibt. Ein Schwarzes Loch ist der Überrest eines Hyperriesen, eines Sterns mit tausendfacher Sonnenmasse. So ein Stern haucht sein, in galaktischen Maßstäben, kurzes Leben in einer Hypernova aus, wodurch die riesige Masse des vorherigen Sterns auf einen unendlichkleinen Punkt konzentriert wird( Singularität). Da Masse Raum krümmt und sie in dem Falle sehr komprimiert ist, wird der Raum auch extrem gekrümmt und nichtmal Licht kann ihm nunmehr entkommen. Ich kann mir also kaum vorstellen, dass man jemals "auf die andere Seite" eines Schwarzen Lochs gelangen wird, zumal das nächste sicher tausende von Lichtjahren entfernt ist. Spannend is es aber!
        Du kennst dich da etwas besser aus als ich bin nun mal kein Astrophysiker oder Sheldon aus Big Bang Theory
      • Von MäD Komplett-PC-Aufrüster(in)
        Alles was die Grenze des Ereignishorizont des Schwarzen Lochs überschreitet, ist unwiderbringlich verloren. Zumindest nach aktuellem wissenschaftlichem Stand. Da kann auch "Interstellar" nichts dran ändern .
        By the way, es kann gar nichts auf der anderen Seite des Schwarzen Lochs sein. Vielleicht verwechselst du das mit einem Wurmloch, von dem man ja auch nur annimmt, dass es sie gibt. Ein Schwarzes Loch ist der Überrest eines Hyperriesen, eines Sterns mit tausendfacher Sonnenmasse. So ein Stern haucht sein, in galaktischen Maßstäben, kurzes Leben in einer Hypernova aus, wodurch die riesige Masse des vorherigen Sterns auf einen unendlichkleinen Punkt konzentriert wird( Singularität). Da Masse Raum krümmt und sie in dem Falle sehr komprimiert ist, wird der Raum auch extrem gekrümmt und nichtmal Licht kann ihm nunmehr entkommen. Ich kann mir also kaum vorstellen, dass man jemals "auf die andere Seite" eines Schwarzen Lochs gelangen wird, zumal das nächste sicher tausende von Lichtjahren entfernt ist. Spannend is es aber!
      • Von Gamer090 PCGH-Community-Veteran(in)
        Zitat von Ion
        Na was soll da sein? Unheimlich viel Masse und kein Licht - klasse
        Aber interessant wäre es allemal, ich denke aber nicht das es so etwas im Spiel geben wird
        Und deswegen wäre es eine harte Herausforderung weil du nicht weiss wohin du fliegst
      • Von Ion Moderator
        Zitat von Gamer090
        Dann kannst du entdecken was auf der anderen Seite des schwarzen Loches ist
        Na was soll da sein? Unheimlich viel Masse und kein Licht - klasse
        Aber interessant wäre es allemal, ich denke aber nicht das es so etwas im Spiel geben wird
      • Von Gamer090 PCGH-Community-Veteran(in)
        Zitat von MäD
        Wenn sie das Spiel nach realistischen Faktoren gestaltet haben, dann wartet in der Mitte der Galaxie ein supermassereiches schwarzes Loch oder ein Quasar. Bestimmt sehenswert!
        Dann kannst du entdecken was auf der anderen Seite des schwarzen Loches ist ist dann nur was für die Profis unter den Spielern.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1162564
No Man's Sky
No Man's Sky auf der E3: Wir haben es gespielt und die Magie bleibt
No Man's Sky ist das unaufgeregteste, entspannteste Spiel der E3, zumindest wenn Sie orangen Robotern auf langen Stelzenbeinen keine Kristalle klauen und nicht zu lange vor dem Baby einer Saurier-Mama herumstehen. Und theoretisch hätten wir auch ein paar Unterwasser-Völker besuchen können, wenn uns nicht die Weltraumpolizei abgeschossen hätte. Von Ryan Southardt / Benjamin Kratsch.
http://www.pcgameshardware.de/No-Mans-Sky-Spiel-16108/Specials/E3-Vorschau-1162564/
23.06.2015
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2015/06/NoMansSky_04-pcgh_b2teaser_169.jpg
specials