Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
  • Nexus 10 im Test: Ist das Google-Tablet das bessere iPad 4?

    Das Nexus 10 ist das Tablet mit der höchsten Auflösung und Pixeldichte auf dem Markt, selbst das iPad 4 mit Retina-Display hat dem Nexus 10 theoretisch in dieser Disziplin nichts entgegenzusetzen. Darüber hinaus arbeitet im Nexus 10 ein brandneues SoC auf Cortex-A15-Basis samt schneller GPU-Einheit. PCGH macht den Test des Nexus 10.

    Mit dem Nexus 7 hat Google für rund 200 Euro ein Android-Tablet zum Kampfpreis aus dem Hut gezaubert, welches trotz Einschränkungen derzeit als das beste der 7-Zoll-Tablets gilt. Beim Nexus 10 steigt man jedoch mit rund 400 Euro ein und daher muss man die Konkurrenz ohne rosa Budget-Brille zum Vergleich heranziehen. Das Nexus 10 kann zwar in einigen Bereichen durchaus glänzen, aber in wichtigen Disziplinen ist es nur Durchschnitt. Daher sollten Sie sich vor dem Durchlesen des Tests kurz überlegen, welche Tablet-Merkmale Ihnen besonders wichtig sind und auf Basis dieser Präferenz entscheiden. Bemerkenswert ist beim Nexus 10 auf jeden Fall, dass die Pixeldichte die Retina-Displays von Apple deutlich übertrumpft - bislang eine Disziplin, in der Apple immer der Tablet-Primus war. Doch Auflösung und Preis sind nicht alles, lesen Sie mehr zu den Stärken und Schwächen des Nexus 10 in unserem Test. Übrigens ist das Nexus 10 derzeit nicht im Play Store erhältlich und eine UMTS-version ist noch nicht offiziell angekündigt. Unser Rat: Verschieben Sie den Tablet-Kauf idealerweise auf März 2013, dann ist nämlich auch der MWC abgehandelt und die Preis purzeln erneut.

    Google Nexus 10 - Chassis, Design und Verarbeitung

    Das Nexus 10 ist mit rund 603 Gramm etwas leichter als das iPad 4 (WLAN) mit 652 Gramm. Bei den Abmessungen tendiert das Google-Tablet eher zu einer länglichen Bauart, diese ist dem 16:10-Format des Displays geschuldet. Die Abmessungen des Nexus 10 betragen 263,9 x 177,6 x 8,9 Millimeter. Zum Vergleich: Das iPad 4 von Apple ist auf Grund des 4:3-Formats etwas höher, dafür aber nicht ganz so länglich. In der Praxis gefallen uns die 241 x 186 x 9,4 Millimeter beim iPad 4 etwas besser. Nominell hat das Nexus 10 zwar einen Gewichtsvorteil, doch der lange "Hebel" ermüdet das Handgelenk mindestens genauso schnell, wie es beim schwereren iPad 4 der Fall.

    Am Design des Nexus 10 ist an sich nicht viel auszusetzen, allerdings wirkt das iPad 4 samt Aluminium-Rückseite grundsätzlich etwas hochwertiger. Das Nexus 10 besitzt auf der Vorderseite ein 10-Zoll-Display, die Randbereich sind etwas breiter als bei der Apple-Konkurrenz, hier könnte Google bei einem Nachfolger noch etwas nachlegen. Im oberen Rahmen befindet sich, leicht versetzt, eine 1,9-MP-Kamera für Videotelefonie. Das Display wird rechts und links von zwei breiten lautsprechergittern flankiert - das Design und die Einpassung der Gitter ist gelungen. Der Rahmen geht nahtlos in die Kanten und die Rückseite über, der Kunststoff besitzt eine angenehme Gummierung, welches die Handhabung vereinfacht. In der unteren Rahmenkante sitzt ein 6-poliger-Dock-Anschluss, links gibt es USB- und Kopfhörer-Anschluss, rechts noch einen Mico-HDMI-Ausgang und im oberen Rahmen befindet sich die Lautstärkewippe neben dem Power-Schalter. Die Qualität der Schalter geht zwar in Ordnung, aber die Wippe ist wenig intuitiv - auch hier kann Google sich beim Power-Schalter einiges beim iPad 4 abschauen. Die Wippe ist allerdings auch beim iPad 4 eher mau. Die Rückseite des Nexus 10 beherbergt eine 5-MP-Kamera samt LED-Blitz. Der Bereich um die beiden Kamera-Bauteile ist mit einem Einsatz vom restlichen Chassis abgehoben. Sieht an sich nicht schlecht aus, aber bei unserem Modell ist die Halterung des Einsatzes nicht perfekt angepasst und hat Spiel - gut möglich, dass wir einfach mit unserem Testmuster Pech hatten. Achten Sie beim Kauf wenn möglich aber auf die Einpassung des Zusatz-Bauteils auf der Rückseite.

    Das Design des Nexus 10 lässt sich grundsätzlich als schlicht und unaufdringlich bezeichnen - trotz viel Kunstsoff fühlt es sich aber nicht "billig" an. Dennoch, wer ein Tablet als Status-Symbol betrachtet, findet bei Apple mehr Prestige. Samsung ist in Anbetracht des Einstiegspreises beim Nexus 10 auf dem richtigen Weg, allerdings gibt es noch viele Ansätze, mit denen man ein Android-Tablet deutlich praktischer und auch wertiger gestalten kann.

    Google Nexus 10 - Hardware und Software in der Praxis

    Das Display des Nexus 10 bietet mit rund 10 Zoll derzeitigen Tablet-Standard. Wer ein kleineres 7-Zoll-Display sucht, wird beim Nexus 7 fündig. Das Nexus-10-Display löst Inhalte mit 2.560 × 1.600 Bildpunkten auf, dies entspricht einer Pixeldichte von 299 ppi. Zum Vergleich: Das iPad 4 besitzt mit 2.048 x 1.536 Bildpunkten und einer Pixeldichte von 264 ppi nominell die schlechteren Werte. In der Praxis sind aber auf beiden Displays Inhalte unglaublich detailliert aufgelöst und selbst kleinste Details und vor allem Schriften lassen sich erstklassig lesen. Bei der Display-Qualität wird der gute Eindruck allerdings etwas getrübt. Zwar ist die Helligkeit mit maximal 308 Candela sehr gut und damit auch höher als beim iPad 4 mit 286 Candela, aber die Farben und Kontraste sind nicht ganz so gut wie bei der Apple-Konkurrenz. Beim iPad 4 wirken die Farben natürlicher und auch etwas knackiger. Der Qualitätsunterschied ist aber nur für Fotografen wirklich wichtig, denn dieser fällt erst im direkten Vergleich direkt ins Auge. Wer mit dem Tablet alltägliche Arbeiten verrichtet wird die Qualitätsunterschiede bei den beiden Tablets vermutlich vernachlässigen. Achten Sie jedoch beim Kauf auf die Qualität der Darstellung, dann bleibt Ihnen später eine Enttäuschung erspart. Bei schwarzen Hintergründen und voller Beleuchtung sind auch einige "Lichthöfe" am Rand des Displays feststellbar, in der Praxis hat uns dies aber ebenfalls nicht weiter gestört.

    Unter der Haube arbeitet beim Nexus 10 ein Exynos-5-Dual-SoC - Experten erkennen in dieser Bezeichnung sofort den Exynos-5250-Chip mit brandneuen Cortex-A15-Kernen. Und der Laie? Der freut sich über gute Performance, geringe Ladezeiten bei Webseiten und dank vier Mali T-604-GPUs über gute Spieleleistung. Trotz Android 4.2 haben wir allerdings vor allem bei längerem Betrieb und paralleler Verwendung unterschiedlicher Apps ab und an Ruckler festgestellt. Keine Bange, in der Praxis ist die Leistung des Nexus 10 nahezu über jeden Zweifel erhaben und es kommt kein Frust auf. Im Vellamo-Benchmark erreicht das Nexus 10 rund 3.044 Punkte und auch im GLBenchmark (Egypt Standard Offscreen) muss es sich mit 76 Bildern pro Sekunde nicht verstecken. Die Ruckler dürften an sich auch nicht dem Arbeitsspeicher von 2 GiByte zusammenhängen, allerdings benötigt das hochauflösende Display natürlich auch relativ viele Reserven. Es besteht allerdings die Hoffnung, dass Google die kleineren Ruckler mit einem späteren Android-Update beheben kann.

    Kommen wir zu den Schwachpunkten des Nexus 10. Die 5-MP-Kamera auf der Rückseite liefert durchwachsene Ergebnisse. Mit den Standard-Einstellungen sind im Extremfall in Serie völlig unterschiedliche Bilder möglich - damit beziehen wir uns allerdings auf die Qualität. Denn die Farbdarstellung variiert von Bild zu Bild, Fotos erscheinen oft auch zu "soft". Für Schnappschüsse sind beide Kamers brauchbar, aber Smartphones wie das iPhone 5, Lumia 920 oder das Galaxy S3 liefern deutlich besserer Ergebnisse. Da Fotos mit dem Tablet eher die Ausnahme sind, dürfte dieses Problem die meisten Anwender nicht zu arg tangieren. Auch hier könnte eventuell ein Patch Abhilfe verschaffen.

    Die AirPlay-Alternative Miracast wird derzeit vom Nexus 10 nicht unterstützt, obwohl die benötigte Hardware vorhanden ist. Google hat sich noch nicht zum Verzicht geäußert, aber auch hier dürfte die Funktionalität mit einem Update nachgereicht werden. Wie bei den Nexus-Modellen üblich, gibt es keinen microSD-Steckplatz. Sie sollten also vor dem Kauf genau überlegen, ob die 16 GiByte Speicherplatz der kleinen Version wirklich ausreichen. Ebenfalls Ärgerlich: Ein einfacher Dateiaustausch via USB ist nicht möglich, hierfür benötigen Sie eine zusätzliche App, die im Falle des "Nexus Media Importer" nicht kostenlos angeboten wird.

    Beim Test mit den wichtigsten Apps ist uns keine Inkompatibilität aufgefallen. Dies hängt mit den Entwickler-Vorgaben für Android-Apps zusammen, die eine Skalierung an unterschiedliche Auflösungen ermöglichen. Alle wichtigen Programme waren auf dem ganzen Bildschirm ohne große Einschränkungen nutzbar. Positiv hat uns beim Test die Qualität der Lautsprecher gefallen. Auf Grund des fehlenden Volumens kann man zwar keine Bassbox erwarten, doch wir waren dennoch positiv überrascht - für das Youtube-Video zwischendurch reichen die Boxen allemal.

    Die Akkulaufzeit des Nexus 10 variiert stark. Im Testlabor haben wir rund 9 Stunden geschafft, das iPad 4 ist hier mit rund 11 Stunden klar besser. Im alltäglichen Einsatz sind durchaus zwei Tage oder mehr drin. Da die UMTS-Version des Nexus 10 noch nicht erschienen ist, kann man diesbezüglich nur spekulieren. Vermutlich wird mit UMTS die Laufzeit weiter sinken, einen vollen Arbeitstag sollte das Nexus 10 selbst mit UMTS jedoch ohne Probleme bewältigen. Angesichts der modernen Architektur könnte es mit späteren SoC-Versionen wieder deutlich besser in dieser Disziplin laufen, da beispielsweise Samsung an einer Mixtur aus Low-Power- und High-End-Kernen arbeitet. Dies dürfte auch bei Tablets für mehr Laufleistung sorgen. Allerdings darf man speziell beim Nexus 10 nicht vergessen, dass das Display trotz aller möglichen Optimierungen per se eine Menge Energie benötigt.

    In Android 4.2 ist unter anderem eine neue Foto-App integriert, die es dem Nutzer erlaubt, 360-Grad-Aufnahmen mit dem Tablet zu machen. Das ließe sich zwar auch von Hand bewerkstelligen, ist aber ohne Unterstützung mit einem Handy mehr als mühsam – vor allem, wenn das Ergebnis einigermaßen vorzeigbar sein soll. Diese Aufnahmen lassen sich dann auf Google Plus und Maps hochladen. Ebenfalls neu in Android 4.2 ist die Tastatur, die nun auch "Gesture Typing" unterstützt. Ähnlich wie bei Swype kann man mit dem Finger von Zeichen zu Zeichen rutschen und so die Worte eingeben. Das und die Vorschlagsliste für Folgeworte im Satz sollen das Eingeben von Text deutlich beschleunigen. Passend dazu sei das integrierte Wörterbuch verbessert worden sowie die Spracheingabe und Sprachausgabe. Ebenfalls schneller soll das Reagieren auf Nachrichten werden, die sich nun schneller einblenden lassen und direkt aus der Übersicht eine Aktion erlauben. Man muss nicht mehr zwingend die die jeweilige Anwendung wechseln. Speziell für Tablets hat Google sogar eine Option für mehrere Benutzerkonten hinzugefügt. Zwar kann man die Apps nicht teilen, aber für den Anfang ist die Lösung durchaus eine Bereicherung.

    Fazit: Das Nexus 10 eine günstigere Alternative zum iPad 4

    Das Nexus 10 ist mit 400 Euro relativ günstig, es ist allerdings keine Kampfansage wie das Budget-Modell Nexus 7. Neben den genannten Kritikpunkten ist vor allem der Verzicht auf einen microSD-Slot ein schlechter Schachzug, da man so an die festen Preise im direkten Vergleich zum iPad 4 gebunden ist. Mit microSD-Slot könnte man sich bedenkenlos die günstigste 16-GiByte-Version für 400 Euro kaufen und Speicherplatz wäre dennoch kein Thema. Ist es aber und somit findet man sich bei der realen Berechnung der Anschaffungskosten schnell im Feld der anderen Android-Alternativen wieder. Das Nexus 10 ist ein sehr schnelles und praktisches Gerät, allerdings sollte man die Kamera deutlich aufwerten und auch die kleinen Kinderkrankheiten mit einem Update beseitigen. Das Nexus 10 von Samsung ist ein gelungenes Android-Tablet, aber es ist nicht einzigartig.

    Werbefrei auf PCGH.de und im Forum surfen - jetzt informieren.
    11:56
    Das Nexus 10 mit Android 4.2 (Jelly Bean) im Hands-on-Test
  • Stellenmarkt

    Es gibt 16 Kommentare zum Artikel
    Von Bambusbar
    Nuja, hätte Google mehr N10s produzieren lassen wären die Absatzzahlen auch Bombe So ließt man immer nur ' Ausverkauft'
    Von Sight
    Ja es kommt nicht daran weil es ja keinen "Apfel" drauf hat, das ist fast der einzige Grund, egal wie toll das N10 ist…
    Von AnthraX
    Ich frage mcih wie ein Android Tab ein besseres iOS tab sein soll? komische fragestellung.....So btw. Ich finde das…
    Von watercooled
    Also ich nutze dazu meine externe Platte.Da sind alle Fotos und Filme drauf
    Von Julian1303
    Mein Bub hat das Galaxy Nexus, und ich das S3 lte. wir nutzen beide AirDroid zum draufspielen von Musik und so. Hab…
      • Von Bambusbar BIOS-Overclocker(in)
        Nuja, hätte Google mehr N10s produzieren lassen wären die Absatzzahlen auch Bombe
        So ließt man immer nur ' Ausverkauft'
      • Von Sight Freizeitschrauber(in)
        Ja es kommt nicht daran weil es ja keinen "Apfel" drauf hat, das ist fast der einzige Grund, egal wie toll das N10 ist .

        Aber mit dem Punkt; "überladen", gebe ich dir Recht. Das N10 ist für mich das erste Android Tablet was ich wirklich super finde. Es hat halt die Vanilla ROM/Software/OS (wie auch immer ^^). Somit ist da fast kein Schnick Schnack drauf.
      • Von AnthraX Software-Overclocker(in)
        Ich frage mcih wie ein Android Tab ein besseres iOS tab sein soll? komische fragestellung.....

        So btw. Ich finde das display des iPads weiterhin am besten von der qualität. Dazu kommt, das ich iOS auf dem Tablet einfach am besten finde. Die Multitouchfunktionen (4-5 finger funktionen) sind der wahnsinn, die Performance und das flüssige arbeiten ebenfalls. Dazu die gute verarbeitung.
        Diese Sachen machen für mich das iPad weiterhin zum besten Tablet weltweit. Ich selber nutze auch ein Androidtablet. Jedoch aus Kostengründen.
        Beim Tablet lege ich persönlich keinen wert auf anpassungsmöglichkeiten etc. Die gesten sollen gut sein und alles andere sehr minimalistisch. Androidtabs finde ich im Gesmtpaket zu überladen.
        Das Nexus 10 ist natürlich trotzdem ein Super Gerät. An das iPad kommt es für mich jedoch nicht heran. Und für viele käufer wohl ebenfalls nicht, denn der Absatz der iPads ist ja der wahnsinn
      • Von watercooled Gesperrt
        Also ich nutze dazu meine externe Platte.
        Da sind alle Fotos und Filme drauf
      • Von Julian1303 Sysprofile-User(in)
        Mein Bub hat das Galaxy Nexus, und ich das S3 lte. wir nutzen beide AirDroid zum draufspielen von Musik und so. Hab ausser einmal nie das USB Datenkabel benutzt. Die App AirDroid sollte eigentlich mit jedem Android Gerät verwendet werden. Nur mal als Tipp
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1039791
Nexus 10
Nexus 10 im Test: Ist das Google-Tablet das bessere iPad 4?
Das Nexus 10 ist das Tablet mit der höchsten Auflösung und Pixeldichte auf dem Markt, selbst das iPad 4 mit Retina-Display hat dem Nexus 10 theoretisch in dieser Disziplin nichts entgegenzusetzen. Darüber hinaus arbeitet im Nexus 10 ein brandneues SoC auf Cortex-A15-Basis samt schneller GPU-Einheit. PCGH macht den Test des Nexus 10.
http://www.pcgameshardware.de/Nexus-10-Tablet-256532/Tests/Nexus-10-Test-1039791/
21.12.2012
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2012/12/Nexus_10__2_.JPG
tests