Swiftshader: 3DMark, Crysis und Call of Duty komplett auf der CPU berechnet (Update: AMD-Werte)

Neue Technologien

Swiftshader: 3DMark, Crysis und Call of Duty komplett auf der CPU berechnet (Update: AMD-Werte)

Raffael Vötter
|
09.04.2008 10:19 Uhr
|
Neu
|
Ihr brandneuer Vierkern-Prozessor dreht in der aktuellen Spielelandschaft Däumchen? Die Grafikkarte ist zu schwach? Dann lassen Sie doch mal den Prozessor rendern. Mit dem "Swiftshader" wird die CPU zur GPU.


Swiftshader: 3D-Grafik auf der CPU anstelle der GPU. PCGH macht den Test. Swiftshader: 3D-Grafik auf der CPU anstelle der GPU. PCGH macht den Test. [Quelle: ]
Beim Swiftshader handelt es sich um einen Software-Rasterizer. "Software" bedeutet in diesem Fall, dass die Recheneinheiten der Grafikkarte unangetastet bleiben und die anfallende Arbeit stattdessen dem Hauptprozessor aufgebürdet wird. Und zwar alles: Die CPU kümmert sich nicht nur um Transformation, Beleuchtung (T&L), sondern auch um die Texturfilterung, Pixel-Shading und natürlich die typischen Berechnungen für KI, Sound und Physik.

Crysis: Der Swiftshader nutzt alle vier Kerne zu etwa drei Vierteln aus. (Bild: PCGH) Crysis: Der Swiftshader nutzt alle vier Kerne zu etwa drei Vierteln aus. (Bild: PCGH) [Quelle: ] Sie ahnen sicher, dass dafür kein Pentium II ausreicht. Der Hersteller Transgaming wirbt jedoch damit, dass der Swiftshader 2.0 bis zu 50 Mal schneller arbeitet als Microsofts Direct3D-Referenz-Rasterizer. Dank Mehrkernunterstützung und SSE-Optimierungen soll so die Leistung von Low-End-GPUs erreicht werden. Die Haken: "Schnell" ist das gewiss immer noch nicht, zudem unterstützt die aktuelle Version maximal das Shader Model 2.0. Natürlich ist die Software nicht als Grafikkarten-Ersatz für Spieler gedacht, sondern richtet sich primär an Entwickler. Diese können damit relativ schnell 3D-Rendering ausführen, selbst wenn keine 3D-Beschleunigung verfügbar ist.

Swiftshader in der Praxis
Wenn Sie die Software testen möchten, dann laden Sie sich die Demo-Version des Swiftshader 2.0 beim Hersteller herunter. Hierbei ist stets ein Wasserzeichen eingeblendet, außerdem ist die Konfiguration nur über Ini-Einträge möglich. Um die CPU zur GPU umzufunktionieren, ist es lediglich nötig, die im Download enthaltene d3d8.dll und d3d9.dll samt swiftshader.ini in das Hauptverzeichnis der angestrebten 3D-Anwendung zu kopieren. Letztere suchen oft zuerst im eigenen Verzeichnis nach diesen Dateien und nutzen sie anschließend. Haben Sie nach dem Start kein Wasserzeichen in der linken unteren Bildecke, nutzt das Spiel die Dateien aus dem System-Verzeichnis und die Grafikkarte rendert.

 

Verwandte Artikel

706°
 - 
Tag für Tag erhält PC Games Hardware Anfragen, Vorschläge und Kritik von Lesern. In der Rubrik "Leserbrief der Woche" stellen wir Ihnen wöchentlich einen ausgewählten Leserbrief und bei Bedarf die Antwort eines Fachredakteurs vor. Beachten Sie, dass der Leserbrief der Woche nicht zwangsläufig in der Woche an die Redaktion geschickt wurde, in der er Ihnen an dieser Stelle präsentiert wird. mehr... [24 Kommentare]
239°
 - 
2008 hat Intel die Core-i-Prozessorserie eingeführt, die in die Modellreihen Core i7, Core i5 und Core i3 unterteilt ist. Welche Kriterien entscheiden darüber, in welche Core-i-Reihe ein Prozessor einsortiert wird? Ist ein Core i7 immer schneller als ein Core i5? Diese und andere Fragen beantwortet PC Games Hardware in einem Video. mehr... [32 Kommentare]
219°
 - 
Der Vorgänger des Xeon E3-1231 v3 war der Geheimtipp schlechthin: Man bekam für kleines Geld extrem viel Rechenleistung, die ganz knapp an das Spitzenmodell der Desktop-Serie heranreichte. Dafür musste man auf einen offenen Multiplikator und die integrierte Grafikeinheit verzichten, m Gegenzug gab es ECC - für Spieler leicht verschmerzbar. Ob das immer noch gilt, zeigt unter Test. mehr... [42 Kommentare]