Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
      • Von ruyven_macaran Trockeneisprofi (m/w)
        Chips wird man sicherlich nie auf diese Art mitfertigen. Selbst wenn man die Technik hat, lohnt es sich nicht, eine Maschiene mit 100 x 100m Verfahrweg so präzise zu bauen, dass sie 1x1 nm Präzision erreicht. Da kommt man mit Pick&Place einfacher zum Ziel - wenn man es überhaupt soweit treiben will. (Was ich nicht glaube. Denn bei der Innenausstattung hätte ein Drucker einfach keine Vorteile, wie bei der Außenhaut. Und ein automatisiertes Universalsystem ist bei diesen Stückzahlen einfach teurer, als eine angepasste, halbautomatische Massenfertigung - egal mit welcher Technik.)
      • Von GR-Thunderstorm BIOS-Overclocker(in)
        Zitat von Superwip
        Am selben Werkstück aus dem selben Material ist es natürlich sinnlos Drucken und Fräsen zu kombinieren aber es gibt einige Dinge, die man mit einer Fräse besser bearbeiten kann.

        Das Endziel soll ja immerhin, soweit ich das verstehe, eine Maschine sein, die völlig selbstständig ein (weitgehend beliebiges!) Flugzeug bauen kann, das man vor dem Start dann nurnoch volltanken muss...

        Wie bereits angesprochen dürfte sich dies sehr schwierig gestalten, da sich die ganzen Computerchips und Kabel noch nicht drucken lassen. Das kommt dann evtl. in 100 Jahren oder so und dann wird die Crew auch gleich mit ausgedruckt.
        Sicher könnte man Chips theoretisch durch reines Sputtern herstellen, aber das dauert dann mit aktuellen Methoden sicher einige Jahre pro Die.
      • Von Superwip Lötkolbengott/-göttin
        Zitat
        3D Drucker und Fräse zu kombinieren wäre imho sinnlos. 3D Drucken kann dir bereits die perfekte Form geben, problematisch ist wenn dann das innere gefüge. Aber abzufräsen gibt es da nichts mehr und überhaupt wird das erst möglich, wenn das ganze Bauteil fertig und überschüssiges Pulver entfernt ist - aber dann kannst du auch an die nächste Maschiene, wenn es nötig ist, und den Drucker für das nächste Exemplar freimachen.

        Am selben Werkstück aus dem selben Material ist es natürlich sinnlos Drucken und Fräsen zu kombinieren aber es gibt einige Dinge, die man mit einer Fräse besser bearbeiten kann.

        Das Endziel soll ja immerhin, soweit ich das verstehe, eine Maschine sein, die völlig selbstständig ein (weitgehend beliebiges!) Flugzeug bauen kann, das man vor dem Start dann nurnoch volltanken muss...
      • Von ruyven_macaran Trockeneisprofi (m/w)
        Zitat von GR-Thunderstorm
        Und wie gesagt denke ich, dass es wegen der Gewichtseinsparung keinen Sinn ergibt, die Außenhülle aus Metall zu machen. Von der Dichte her kommt keines an CFK heran.


        Mit welchen Materialien man arbeitet, ist ja erstmal egal (wobei bei CFK "drucken" der falsche Ausdruck wäre), aber es bleibt das Grundproblem, dass das gesamte Flugzeug als eine Einheit entstehen soll und das ist kaum möglich da sich die Einzelteile (weder Metallpulver noch CF) während der Verarbeitung nicht selbst tragen, sondern auf Stützmaterialien angewiesen sind. Das klappt bei Schalenbauweise oder bei massiven Einzelteilen sehr gut, aber bei einem hohlen Flugzeugrumpf und noch mehr bei engen aber hohlen Tragflächen sehe ich ein Problem, dass die Fertigungsvorteile wieder aufwiegt.

        Zitat
        Man könnte eine kleine Abdeckung bauen, die mit einem Elektrolyt gefüllt ist und diese dann langsam über die gewünschten Bereiche bewegen. Ablaufender Elektrolyt wird abgesaugt. Außerdem reden wir von der Zukunft in 20 bis 30 Jahren. Wer weiß, was es dann für Möglichkeiten gibt.


        Vermutlich sehr komplexe, denn ich wieß ja extra auf die komplexe Form hin, für die du nicht "eine Abdeckung" bauen kannst

        Zitat
        Wie die Wärmebehandlung aussehen müsste, habe ich mir auch schon überlegt. Besonders im Hinblick auf die Mischung verschiedener Werkstoffe. Man könnte durch Induktion den Werkstoff langsam lokal erwärmen und dann von außen mit Wasser oder Öl aus Düsen abschrecken. Dann könnte man bei Bedarf auch eine lokale Randschichthärtung durchführen.


        Erwärmen tut man den Werkstoff ja schon bei der Verarbeitung - Schockkühlen könnte schwieriger werden.


        Zitat von Superwip
        Die Idee wäre wohl eher eine Maschine, die gleichzeitig ein 3D Drucker für diverse Materialien ist und gleichzeitig eine CNC Fräse und die außerdem in der Lage ist einzelne Teile zusammenzusetzen.


        3D Drucker und Fräse zu kombinieren wäre imho sinnlos. 3D Drucken kann dir bereits die perfekte Form geben, problematisch ist wenn dann das innere gefüge. Aber abzufräsen gibt es da nichts mehr und überhaupt wird das erst möglich, wenn das ganze Bauteil fertig und überschüssiges Pulver entfernt ist - aber dann kannst du auch an die nächste Maschiene, wenn es nötig ist, und den Drucker für das nächste Exemplar freimachen.

        Zitat
        Ich denke nicht, dass jemand ein Flugzeug will, das "aus einem Stück gegossen" ist, alleine wegen der fehlenden Wartbarkeit; soetwas gäbe es allenfalls von Apple


        Die Vernietung von Flugzeugen werden größtenteils nie wieder gelöst und seit längerem wird einfach direkt verklebt. Bei CFK Konstruktionen ala 787 stellt sich die Frage sowieso nicht - das Endresultat ist ein einziges Bauteil, Wartung geht nur über dafür vorgesehene Öffnungen, Reperatur an tragenden Teilen nur sehr, sehr eingeschränkt. Es jetzt von vorneherein als homogenes Bauteil zu fertigen, ist der nächste logische Schritt, denn die Handhabbarkeit bleibt gleich und man spart sich die Materialdoppelungen und Verstärkungen an den Fügestellen. (noch wichtiger wird aber die Möglichkeit komplexer organischer Formen sein - für die wiederum Nahtstellen auch Gift wären)
      • Von Blacktemplar Komplett-PC-Käufer(in)
        @Superwip: Es wird niemals ein Flugzeug als ganzes " gedruckt" es geht hier nur um einzelne Bauteile, die per Rapid Prototyping bzw. Schichtweise gesintert werden. Dieses schichtweise Sintern ist wie eine Art Drucken. Wobei der Begriff Drucken hier eher falsch gewählt ist. Es gibt auch andere Möglichkeiten einem Werkstoff bestimmte Eigenschaften zu geben. Wenn man ein sehr feines Gefüge einstellt hat man schon eine Festigkeitssteigerung. Stufen- und Schraubenversetzungen, Mischkristallhärtung etc. Dann kommen noch die normalen Wärmebehandlungen dazu. Das ist aber beim Pulversintern nicht alles notwendig
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
993900
Neue Technologien
Airbus arbeitet an der Fertigung von Flugzeugen durch 3D-Drucker
3D-Drucker gibt es schon seit längerem und die Technologie ist sogar schon über 20 Jahre alt. Das einzige Problem dieser Technik ist, dass es derzeit noch nicht möglich ist sehr große Teile zu drucken und hierbei noch verschiedenen Materialien zu nutzen. Dies will Airbus nun ändern.
http://www.pcgameshardware.de/Neue-Technologien-Thema-71240/News/flugzeugen-per-3d-drucker-von-airbus-993900/
18.07.2012
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2010/03/HAWX_DLC_screen_Phantom-II.jpg
technik
news