Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
      • Von |L1n3 Freizeitschrauber(in)
        Zitat von Fawkes
        Aha. Wie wärs wenn du dieses Prinzip auch mal bei deiner Rechtschreibung anwendest?
        Wird vertagt!
      • Von Memphys Software-Overclocker(in)
        Zitat von zeffer
        der kleinste Datenspeicher der Welt bleibt also bis dahin die DNA und das ganz ohne "quanten" und "Ähnlich kompakt sind Daten nur im menschlichen Erbgut abgelegt" ist ziemlich anmaßend da die Datendicht im Erbgut sehr viel höher ist , was ich natürlich nicht beweisen kann
        da ein Säuren paar bereits ein Byte darstellt

        Ich glaube nicht das die jeweils ein Byte darstellen, Erbanlagen sind nämlich nicht nur auf den beiden Basen (wär auch ziemlich blöde, dann hätten wir nur 2 Erbinformationen, die aber ziemlich oft) sondern hängen von der Abfolge der beiden möglichen Basenpaare ab...

        Und jetzt fragt sich wie groß der Durchmesser im entspiralisierten Zustand ist (ich errinere mich dunkel an Bio-LK, ich glaube 20nm)... wenn man dann dabei bedenkt das es dutzende Abfolgen braucht um eine Erbanlage zu definieren werden wohl die Forscher gewinnen.

        Basiert jetzt alles auf Annahmen/dunklen Errinerungen von mir
        Vielleicht kann das ja mal jmd. bestätigen/widerlegen.

        Edit: Da fehlte ne Null ^^
      • Von Fawkes Komplett-PC-Käufer(in)
        Zitat von |L1n3
        An selber stelle immer noch ein fehler! Die Temperatur-Skala nach Kelvin wird nicht in grade eingeteilt und die einheit daher auch nicht durch das " ° " begleitet, einfach nur "[WERT] K" oder Kelvin eben ausgeschrieben.
        Schon bisschen her der Physik-unterricht, was

        soll nicht böse gemeint sein, aber die leser sollen sich sowas ja nicht abgucken, vorallem nicht die die noch zur schule gehn, wir bekamen dafür immer heftig punkte abgezogen in arbeiten


        Aha. Wie wärs wenn du dieses Prinzip auch mal bei deiner Rechtschreibung anwendest?
      • Von CentaX Software-Overclocker(in)
        .. Zukunftsmusik? Ich hoff eher, dass die Menschheit von mit wahnwitziger Geschwindigkeit rotierenden Platten wegkommt und lieber neue Technologien auf Basis von SSDs entwickelt ..
      • Von ruyven_macaran Trockeneisprofi (m/w)
        Zitat von PunkButcher
        Edit: Wenn ich die Informationen auf Wikipedia richtig deute, haben Guanin und Thymin 10, Adenin 8 und Cytosin 7 Atome. Macht im Schnit 8,75 Atome pro Säure, und da die meines Wissens nach Paarweise vorliegen wären wir bei 17,5 Atome für 2 Bit. Das ist zwar weniger, aber nicht "sehr viel".


        Und dazu kommt noch die eigentliche Nukleinsäure, an der die Basen hängen. Aber: Die meisten dieser Atome sind mickrige Wasserstoffe, ganz so einfach ist der Vergleich also nicht.


        Zitat von zeffer
        und ich hatte es so gelernt das ein paar immer 8 Zustände entspricht zb. (10+11)+(01+00) oder (11+00)+(01+10) usw. wie in einer Komprimierung.


        Nö. Die Paarung der Basen ist vorgegeben, ein Strang ist eine Kopie des anderen. Man könnte so gesehen aber von einem integrierten RAID1 sprechen. RNA wäre als Einzelstrang entsprechend sparsamer.
        Aber das besondere an der DNA ist ja nicht so sehr ihre Effizienz in Atomen ausgedrückt, sondern ihr geringer Raumverbrauch - d.h. die Art und Weise, wie diese langen Ketten mehrfach aufgewickelt werden. Das soll mit Eisen erstmal jemand nachmachen. Und zwar so, dass er sie zum ablesen auch wieder entwunden bekommt. Der bisher einzige Versuch, dessen Stückzahlen vermutlich nichtmal an die DNA-Replikate in einem menschlichen Körper rankommt, schneidet da imho denkbar schlecht ab und bleibt eher als Bandsalat in Erinnerung, denn als kompaktes Speichermedium mit großem Volumen
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
863673
Neue Technologien
Wissenschaft
Um ein Byte an Daten abzuspeichern, brauchen moderne Festplatten etwa eine halbe Milliarde Atome. Forschern ist es nun gelungen, die gleiche Datenmenge auf nur 96 Atomen unterzubringen. Praxistauglich ist das allerdings nicht.
http://www.pcgameshardware.de/Neue-Technologien-Thema-71240/News/Wissenschaft-863673/
13.01.2012
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2010/10/WD_Caviar_Green_007.jpg
wissenschaft,speicher
news