Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
      • Von ruyven_macaran Trockeneisprofi (m/w)
        Zitat von cuthbert
        Natürlich sind sie dennoch nicht, da nicht alle Oberflächen in der Realität auch fließende Farbübergänge haben.


        "nicht alle"? Genaugenommen keine. Ein paar sind so nah dran, dass der Unterschied nicht auffallen würde, aber die Interaktion aus nicht-einheitlichen Formen, multiplen nicht-Punkt Lichtquellen in verschiedenen Färbungen und der wechselnde Einblickwinkel des Betrachters sorgen zwangsläufig für eine hochkomplexe Überlagerung von Gradienten.
        Und das wäre jetzt nur die Betrachtung einer kontinuierlich geformten, einfarbigen Fläche, wie man sie allenfalls in kahler Architektur oder abstrakten Kunstwerken findet. Packe noch eine Oberflächenstruktur, multiple sich überlagernde Objekte (und sei es sowas banales wie Dreck auf besagten, einfachen Formen) und wechselnde Farbgebung und du hast kaum noch zwei zusammenhängende Pixel.
        Vermutlich wäre es stellenweise leichter, eine Szene als Polygonmodell mit prozeduralen Texturen und nachträglicher Beleuchtung zu speichern, denn als vektorisiertes Bild ohne Qualitätsverlust.
      • Von docdent Freizeitschrauber(in)
        Zitat von cuthbert
        Das ist doch normal bei vektorbasierten Grafiken. Fließende Farbverläufe sind doch kein Problem (einfach nur Startwert+Endwert oder auch mehr als zwei Werte und dann deren Mischstufen zwischen drin). Natürlich sind sie dennoch nicht, da nicht alle Oberflächen in der Realität auch fließende Farbübergänge haben.
        Nun, die Macher behaupten aber von sich, in dem Punkt sei ihnen etwas Besonderes gelungen. Immerhin müsste der Farbverlauf variabel sein, denn es gibt ja in der Realität harte Kanten genauso wie fließende Übergänge.

        N.B.: Es geht ja nicht darum, ein Bild irgendwie mit Hilfe von Vektoren darzustellen. Die Kunst liegt ja bei der Frage, was man alles weglassen kann und wie stark man vom Original abweichen darf, ohne dass es auffällt.
      • Von cuthbert Software-Overclocker(in)
        Zitat von docdent
        Das besondere ist wohl, dass die dann aber nicht einfarbig ausgefüllt werden (das sähe aus wie bei Malen-nach-Zahlen), sondern dass fließende und natürlich wirkende Übergänge geschaffen werden. Leider findet man auf der genannte Seite keine weiteren Details.


        Das ist doch normal bei vektorbasierten Grafiken. Fließende Farbverläufe sind doch kein Problem (einfach nur Startwert+Endwert oder auch mehr als zwei Werte und dann deren Mischstufen zwischen drin). Natürlich sind sie dennoch nicht, da nicht alle Oberflächen in der Realität auch fließende Farbübergänge haben.
      • Von docdent Freizeitschrauber(in)
        Zitat von ruyven_macaran
        Und nicht vergessen: Selbst es aus irgendwelchen Gründen sinnvoll sein sollte, ein Bild in Vektoren zu zerlegen, um es zu skalieren, könnte dieser Schritt auch jederzeit beim Endnutzer durchgeführt werden. In Pixeln erstellte (z.B. fotografierte) Information in Vektoren zu speichern/übermitteln kann nur aus Speicherplatzgründen sinnvoll sein. Und das geht eben nur, wenn große, 100% homogene Fläche existieren, die sich auch gut mit Vektoren beschreiben lassen - was aber in realen Bildern sehr, sehr selten der Fall ist.
        Wenn man das Bild auf der Webseite anschaut, hat man den Eindruck, es geht bei der Kompression nicht wirklich um Vektoren, sondern um Pixelpfade, die mehr oder weniger homogene Flächen umschließen. Das besondere ist wohl, dass die dann aber nicht einfarbig ausgefüllt werden (das sähe aus wie bei Malen-nach-Zahlen), sondern dass fließende und natürlich wirkende Übergänge geschaffen werden. Leider findet man auf der genannte Seite keine weiteren Details.
      • Von ruyven_macaran Trockeneisprofi (m/w)
        Zitat von Superwip
        Hm... ich verstehe jedenfalls nach wie vor nicht, wie das Verfahren funktionieren oder welche Vorteile es bieten soll. Höhere Auflösungen interpolieren kann man auch mit Pixelgrafik recht gut, dafür gibt es haufenweise schöne und effiziente Algorithmen.


        Und nicht vergessen: Selbst es aus irgendwelchen Gründen sinnvoll sein sollte, ein Bild in Vektoren zu zerlegen, um es zu skalieren, könnte dieser Schritt auch jederzeit beim Endnutzer durchgeführt werden. In Pixeln erstellte (z.B. fotografierte) Information in Vektoren zu speichern/übermitteln kann nur aus Speicherplatzgründen sinnvoll sein. Und das geht eben nur, wenn große, 100% homogene Fläche existieren, die sich auch gut mit Vektoren beschreiben lassen - was aber in realen Bildern sehr, sehr selten der Fall ist.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1040182
Neue Technologien
Vektoren statt Pixel: Forscher arbeiten an revolutionärem Video-Codec
Forscher der Universität Bath entwickeln derzeit an einem Videocodec, der nicht auf Pixel, sondern auf Vektoren setzt. Dafür arbeiten die Forscher mit den Unternehmen Root6, Smoke & Mirrors und Ovation Data Services zusammen - doch werden Pixel in fünf Jahren tatsächlich der Vergangenheit angehören?
http://www.pcgameshardware.de/Neue-Technologien-Thema-71240/News/Vektoren-statt-Pixel-Video-Codec-1040182/
13.12.2012
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2012/12/BILD_1.jpg
news