Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
      • Von commandobot Schraubenverwechsler(in)
        Beim Hauptlicht in Küche oder Wohnzimmer rentiert sich eine LED-Lampe besonders, in anderen Räumen kommt es darauf an.
        Bei 4h/Tag hat sich eine 12W LED-Lampe gegenüber 60W-Glühlampen bei normalen Stromkosten nach 1,5 Jahren amortisiert und bringt auf 10 Jahre bezogen eine Gesamtersparnis von 207€. Also das fünffache des eigenen Anschaffungspreises, wenn von 40€ für die LED und 2€/Stück pro Glühlampe ausgegangen wird.

        Die meisten Bürger in Deutschland zahlen 20-25ct/kWh, haben also mehr als dreimal so hohe Energiekosten wie gewerbliche Nutzer.

        Und für eine kleines WC sind 25W/200lm mehr als nötig. Wobei es ja primär auf die Beleuchtungsstärke und eben nur indirekt auf den Lichtstrom ankommt. 50 Lux sind absolut ok, im Bad sollten es natürlich mindestens 100lx sein.

        Und schon jetzt sind LED-Lampen beliebter und werden mehr gekauft als andere Lampenarten.
        Amazon.de: 4 Sterne & mehr Leuchtmittel
        Leuchtmittel Preisvergleich | Leuchtmittel - Preise bei idealo.de
        eBay Pulse: Lampen Licht, aktuelle Trends und häufige Suchbegriffe bei eBay
        eBay Pulse: Leuchtmittel, aktuelle Trends und häufige Suchbegriffe bei eBay
      • Von Superwip Lötkolbengott/-göttin
        Zitat
        Die meisten schauen nur auf die Anschaffungskosten.
        Relevant sind aber die Unterhaltskosten, welche mit zunehmender Leistung ebenfalls extrem linear ansteigen.

        Ein weiterer Faktor sind die Anschaffungskosten der Glühlampen/Halogenbrennstäbe.
        Diese müssen regelmäßig nachgekauft werde, kommen also auch ohne Energiekosten schon teurer als LED-Lampen (dort wo es equivalenten Ersatz gibt).
        Einen Rechner zur Kalkulation der Amortisationszeit hatte ich kürzlich schon verlinkt.

        Und mit geringem Aufwand lässt sich eine große Ersparnis erzielen. Ein 40W Ersatz für <15€ bei hoher Qualität hat sich bei 4h Leuchtdauer pro Tag nach einem Jahr gegenüber einer Glühlampe amortisiert.

        Hm...

        Eine Halogenlampe hat eine Lebensdauer von etwa 2000 Stunden.

        Bis sich eine 40W Äquivalente LED alleine dadurch rechnet muss die Halogenlampe mindestens etwa zehn mal ersetzt werden, das entspricht dann 20000 Stunden oder anders gesagt mehr als zwei Jahren Dauerbetrieb

        In der Praxis hat man aber kaum je mehr als 4-5 Stunden Betrieb/Tag, zumindest bei Heimanwendungen, meist wesentlich weniger, mit Ausnahme von Spezialfällen (z.B. Straßenbeleuchtung aber wen interressiert das schon?)

        -> Wenn es nur um die Kosten der Leuchtmittel geht rechnet sich eine LED Lampe in der Praxis je nach Leistungsklasse entweder erst nach Jahrzehnten oder sogar nie; ewig halten LEDs ja auch nicht


        Zitat
        Wer es selbst ausrechnen will:
        www.ledtipp.de

        Wir zahlen hier 7,30 Cent/kWh.

        Das ist weniger als der Rechner minimal vorsieht

        Laut Rechner würde es ~4 Jahre, also praktisch ewig, dauern, bis sich eine 15€ 8W LED, die eine 1,2€ Halogenlampe mit 40W ersetzen kann bei 4 Stunden Brenndauer/Tag rentiert, bei höheren Leistungen oder einer kürzeren Brenndauer auch wesentlich länger, da dann die LEDs, wie schon bemerkt unverhältnismäßig teurer werden

        Und was sind schon 40W Halogen? Mit so einer Funsen würde ich nichtmal das Klo beleuchten...

        4 Stunden sind auch schon sehr viel

        -> meiner Meinung nach sind LEDs vor allem für Anwendungen sinvoll, bei denen Energieeffizienz und Erschütterungsunempfindlichkeit im Vordergrund stehen, etwa bei Taschenlampen oder Farradlampen sowie dort, wo relativ kleine Leistungen und eine hohe Brenndauer gefordert sind, etwa bei Ampeln oder der Randbeleuchtung von Straßentunnels sowie die Beleuchtung von Werbeschildern

        Was den Einsatz im Haushalt als Ersatz von klassischer Beleuchtung betrifft sind sie mit Ausnahme vielleicht von vielgenutzten Schreibtischlampen o.Ä. bis auf weiteres eine teure technische Spielerei
      • Von commandobot Schraubenverwechsler(in)
        Zitat von ruyven_macaran
        Der Preis war das meistkritisierteste Problem
        (und Vollspektrum für gute Farbwiedergabe wird bei LED glaube ich richtig, richtig teuer)

        War trifft es wohl. In Punkto Wirtschaftlichkeit ist momentan noch die ESL der Konkurrent von LED-Lampen, was aber durch einige Modelle und besonders bei Spots schon langsam in Richtung LEDs geht.
        Dazu kann ich den neuesten Test von Leuchtmitteln in der aktuellen Ausgabe der Stiftung Warentest empfehlen - kann ich auf Anfrage gerne per PN versenden.

        Zitat von Gordon-1979
        Für mich ist LED-Lampen nur eine Lachnummer. Ich nutze lieber Leuchtstoffrohren ,denn sind effizient, sehr hell, optimales Lichtspektrum. Die Sparbirnen haben kein Lichtspektrum und sind daher nicht so gesund, denn :
        für mich ist das Lichtspektrum sehr wichtig.
        Das ist ein wiederspruch in sich - nur die besten Leuchtstoffröhren haben ein halbwegs glattes Spektrum.
        LED-Lampen haben generell ein kontinuierliches Spektrum.
        Darstellung des Lichtspektrums unterschiedlicher Lichtquellen von 270 bis 880 Nanometer

        Zitat von knarf0815
        wie ist eigentlich die komplette energiebilanz von der ledlampe im vergleich zur normalen glühlampe (rohstoffe/herstellung und verbrauch)? gibt es da irgendwo eine quelle?
        hab noch keine led´s weil zu teuer

        Dazu habe ich auch schonmal recherchiert - bei LED-Lampen entfällt nur ein geringer Bruchteil der Energie auf die Herstellung und Entsorgung, gleichzeitig sind diese umweltfreundlicher und sie ist im Betrieb sparsamer.
        Ökobilanz von LED-Lampen - LED Forum
        WISIONS of sustainability: TECHNOLOGY RADAR
        Öko-Innovationen: Leuchtdioden zur Allgemeinbeleuchtung
        Ökologischer Rucksack – Wikipedia

        Zitat von Incredible Alk
        Eine ekzeptable Helligkeit bei passendem Gewinde, passender Form und womöglich noch gewünschter Lichtfarbe? Quasi nicht zu kaufen. Ich konnte meine beiden Küchenlampen mit LEDs ersetzen da das wirklich keine "anspruchsvolle" Aufgabe ist, aber wenn ich beispielsweise im Arbeitszimmer (wo ich kaltes Licht bevorzuge - fragt einfach nicht warum) ne LED haben will mit ordentlich Lichtstrom und 6000K Lichtfarbe aufwärts - keine Chance.
        Für welchen Sockel und mit welchem Abstrahlwinkel sucht du?
        Was wäre mit folgenden Modellen:
        Vergleich für Osram LED CL A 40 FR CW E27, Osram LED PAR16 50 Weiß GU10 35 °, Osram LED PPRO PAR16 50R 10W/765 GU10 35 °, Toshiba LED 16W PAR30 6500K E27 32 °


        Zitat von Dulla_Po
        Welche LED's für GU10 / GU 5.3 benutzt ihr denn so? Ich muss gestehen, dass ich die 4W (ergibt 35W) LEDs von Osram aus dem Baumarkt nehme.
        Gibt es bessere LEDs die 35W Halogen ersetzem bei warmen Licht?
        Mit Osram habe ich bis jetzt die besten Erfahrungen gemacht, aber Herstellernamen die mir nichts sagen trau ich mich nicht so recht zu kaufen, hoffe ihr könnt mir helfen.

        Ich nutze hauptsächlich bei GU10 Philips MasterLED 40D 827 und Toshiba E-Core 8,5W 35° 830.
        Aber auch Osram, Megaman und Verbatim sind bei mir vertreten. Bei GU5.3 hatte ich mal die Philips MyVision 7W 25D 830 und nutze noch die Master LED 4W 25D 830.

        Derzeit plane ich den Kauf von Samsung LED-Spots, da diese die höchste Effizienz und gleichzeitig das beste Preis/Leistungsverhöltnis (Lumen/€) bieten.
      • Von ruyven_macaran Trockeneisprofi (m/w)
        Zitat von commandobot
        Von Philips und Samsung gibt es LED-Lampen in dunkelgrauem Gehäuse.
        MASTER LEDspotMV 5.5-50W GU10 2700K 40D - Philips
        Philips Master LED Spot GU10 5.5W, warmweiß

        Megaman führt LED-Spots mit E27-Sockel und 20W Energieaufnahme (mit Ra95).


        Spots nützen in einer konventionellen Lampe aber wenig

        Zitat
        Vollspektrum ist bei LEDs generell gegeben, da sie so wie Glüh- und Halogenlampen ein kontinuierliches Spektrum aufweisen.
        farbspektren.pdf


        Dein Link beweist eindrucksvoll das Gegenteil und zeigt klare Maxima und z.T. sehr ausgeprägte Minima. Sie haben keine Lücken im Spektrum, ja. Aber die klare Abtrennung zwischen primärer blauer Diode und gelben Phosphor ist i.d.R. deutlich ausgeprägt (bzw. die Täler zwischen R/G/B LEDs, welche hier aber gar nicht vorkommen - ggf. preislich bedingt)


        Zitat von Verminaard
        jahhhaa die hohe Lebensdauer.

        Gibt es da Langzeiterfahrungen oder sind das nur hochgerechnete Werte?


        I.d.R. sind alle Lebensdauerangaben bei allen Produkten hochgerechnet, meist auf Basis verschärfter Tests. Da LEDs schon recht lange verwendet werden, ist aber davon auszugehen, dass hier eine fundierte Grundlage vorliegt. Die Schaltzyklen sind sowieso kein technisches Problem. Wie schon erwähnt wurde, ist es vollkommen normal, LED-Beleuchtungen via PWM zu dimmen, d.h. z.T. im kHz-Bereich an und aus zu schalten. Problematisch bei minderwertigen 230 V Leuchtmitteln sind die vorgeschalteten Spannungswandler (12 V arbeitet afaik oft mit Vorwiderstand oder einfacher Reihenschaltung). Das ist an für sich stink normale Leistungselektronik, wie sie z.B. in PC-Netzteilen seit Jahrzehnten verwendet wird und bei der man auch weiß, wie man sie für viele Schaltzyklen konstruieren muss.
        Die Frage ist halt, ob man das auch macht, oder man sie lieber etwas knapper und billiger auslegt.
      • Von Verminaard BIOS-Overclocker(in)
        jahhhaa die hohe Lebensdauer.

        Gibt es da Langzeiterfahrungen oder sind das nur hochgerechnete Werte?
        Genauso mit den Schaltzyklen, wobei man die eher simulieren koennte.

        Nur so als Hinweis: ein Jahr hat 8760 Stunden.
        Wenn mir ein Hersteller sagt, das ein Leuchtmittel ca 45000 Stunden Lebensdauer hat (frueher wurden Angaben von bis zu 100000 Stunden gemacht, sowas verkauft sich doch besser), woher nimmt er diese Erkentniss?
        Ich glaube kaum, das diese Leuchtmittel, die jetzt verkauft werden, vor 6 Jahren entwickelt worden sind, und bis zum Verkaufsstart ein Langzeittest von ueber 5 Jahren gemacht wurde.

        Vieles ist einfach nur Werbung und Bauernfaengerei.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
869529
Neue Technologien
Schleppender Absatz
Nachdem die Europäische Union die traditionelle Glühbirne per Geheiß für obsolet erklärte, hätte der LED-Markt eigentlich einen Boom erleben sollen. Bisher blieb der jedoch aus, wie die Technology Review schreibt. Kunden könnten mit den neuen Leuchtmitteln nur wenig anfangen.
http://www.pcgameshardware.de/Neue-Technologien-Thema-71240/News/Schleppender-Absatz-869529/
24.02.2012
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2008/03/vista_online_bildergalerie_highspeed_2_fotos_gluehbirne.jpg
wissenschaft
news