Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
      • Von Infin1ty BIOS-Overclocker(in)
        Zitat
        Wenn es um harte Drogen geht dann gehe ich konform aber eine Bevormundung bei Bagatellen ist schon ziemlich starker Tobak
        Hart und weiche Drogen gibt es nicht. Droge ist Droge, du denkst schwarz/weiß gut
        und böse aber das ist nicht die Realität.

        Ich finde Pro Cannabislegalisierungsanhänger, die dann gegen "harte" Drogen
        sind fast noch idiotischer als Leute, die generell gegen die Legalisierung
        von Drogen sind.

        Du hast also verstanden, dass Cannabisprohibition mehr Leid als Nutzen erzeugt,
        aber weigerst dich, diesen Schluss auf andere Drogen anzuwenden ? Du denkst
        nicht weniger ideologisch als die CSU.

        Zitat
        Die Interessen der Drogenkonsumenten sollen keine Beachtung finden ebensowenig wie die Interessen anderer Krimineller. Jeder einzelne von ihnen ist eine Gefahr für die Gesellschaft.
        Drogenkonsum ist eine Gefahr für die Gesellschaft, ja. Da hast du Recht. Aber
        du wirst diese Gefahr nicht durch Kriminalisierung verhindern, du verschlimmerst sie.

        Zitat
        Wer bereit ist sich nur für etwas "Spaß" selbst zu schaden ist sich offensichtlich selbst nicht viel wert
        Wenn du so argumentierst musst du jede Sportart verbieten, und gerade auch Extremsport. Und Alkohol, Nikotin, Coffein und Schmerzmittel wie Paracetamol, denn letzere werden von vielen Menschen wie Smarties
        eingeschmissen, nicht zum Spaß aber bei jedem noch so kleinen Wehwehchen.. Aber genau das ist der falsche Weg.
        Oder willst du leugnen, dass die Alkoholprohibition in den USA nach hinten losgegangen ist ?

        Zitat
        Die einen streben im Leben vor allem nach "Lust" und Wohlbefinden, dazu gehört auch der Rausch. Die anderen streben primär nach steter Selbstverbesserung.
        Junge Junge was hast du eigentlich für ein Weltbild ?

        Zitat
        Eine effektive Kriminalisierung des Drogenkonsums ist hier meiner Ansicht nach ein geeignetes Mittel zum Zweck.
        Ja, ein geeignetes Mittel um unschuldige Konsumenen zu kriminalisieren und dem Schwarzmarkt seine Monopolstellung niemals zu entrauben.
        Ich zitiere mich mal selbst:
        Zitat
        - Verdrängung des Marktes in die Illegalität, Monopol liegt beim Schwarzmarkt
        - Streckmittel in Drogen, die gesundheitsschädigender als die Drogen an sich sind (Beispiel Desomorphin -> Krokodil als Extremfall),
        extreme Wirkstoffschwankungen, keiner weiß was er wirklich konsumiert
        - Kriminalisierung von Konsumenten, obwohl Selbstschädigung kein Verbechen ist (und die Schäden sind wie gesagt mit Prohibition viel schlimmer)
        - Stigmatisierung von Konsumenten
        - Verhinderung von Forschung und Aufklärung
        - vermehrter Drogenverkauf an Minderjährige
        - Hoher Schaden für die Gesellschaft, wesentlich höher als ohne Prohibition. Wie gesagt, keine Steuereinnahmen
        zum Ausgleich
        Zitat
        verlieren ihre Fortschritts- und Wachstumsorientierun
        Achso, so einer bist du also. Na dann ist Hopfen und Malz eh schon verloren.
        Geboren werden, zur Schule gehen und Profit erzeugen. Das ist also der Sinn des Lebens für dich.

        Sorry für die Polemik jetzt, aber du bist so dermaßen weltfremd ich kotz gleich.
        Rechts und menschenverachtend.

        Achja:
        Zitat
        Drogenkonsum als Mittel zum Zweck (angefangen mit Energy Drink wenn man so will oder auch diversen Medikamenten)
        Wenn du so argumentierst, Amphetamine kann ich auch als Mittel
        zum Zweck konsumieren. Steigert auch meine Produktivität.
        Sollte ja in dein kapitalistisches Weltbild passen. Oder etwa nicht ? Hier:

        Zitat
        Ersteres ist nicht automatisch verwerflich und kann (offensichtlich) auch einen Nutzen für die Gesamtgesellschaft erfüllen.
        Du widersprichst dir selber

        Zitat
        Mit Alkohol und Nikotin haben wir schon mehr als genug. Probleme und Kosten, von daher bräuchten wir nicht wirklich noch eine legale Droge zusätzlich.
        Genau das habe ich in meinem Post widerlegt.
        Die Kosten und Probleme werden erst durch die Prohibition so schlimm.

        Die Drogen sind da, die Drogen werden konsumiert. Dein Argument beruht auf dem Trugschluss,
        Prohibiton kann effektiv Drogenkonsum verhindern.
        Zitat

        Es werden doch auch geschmuggelte und gefälschte Zigaretten gekauft (Jin Ling & Co.) Da ist inzwischen auch wohl jedem bekannt, wie die produziert werden und was da alles reingemixt wird.
        Und Prohibition sorgt dafür, dass das nicht Ausnahme, sondern Regel ist.

        Zitat
        Natürlich schadet mal ein Glas Wein nicht. Auch nicht mal(!) eine ordentliche Party
        Doch es schadet.
        Jeder Drogenkonsum schadet, das ist gar nicht die Frage. Du argumentierst total
        an den Punkten vorbei, um die es eigentlich geht.

        Es ist immer das gleiche, es wird argumentiert und alles was ihr dagegen halten könnt
        ist "Drogen sind schädlich" obwohl es genau darum geht, die Schäden des Drogenkonsums
        für Gesellschaft und Konsumenten zu verringern.

        Und bei Superwip erkenne ich vor allem eins: Ein absolut rechtes,
        eingeschränktes und menschenverachtendes Weltbild.

        Edit:
        Zitat
        Wobei ich hier an dieser Stelle ausdrücklich vor den gefährlichen Abgasen der Indica Produktion warnen möchte. Diese Varietäten emittieren in der Blühphase erheblich gesundheitsgefährdende Gase. Solange die Cannabinoide nicht in Cannabinol umgewandelt sind ist mit dem Zeug nicht zu spaßen...
        Das ist ein Mythos.
      • Von Superwip Lötkolbengott/-göttin
        Zitat
        Genau dieses Denken ist das, was ich mit Stigmatiserung meine. Drogenkonsum als Geisteskrankheit, was bitte ?
        Kriminalisierung ist genau das, was die größten Schäden verursacht. Es ist eine Illusion zu denken,
        Kriminalisierung würde die Schäden von Drogenkonsum verhindern. Heroinsüchtige an den Rand der Gesellschaft
        zu drängen verschlimmert ihre Situation nur. Wie kann man nur so emphatielos denken.
        Die Interessen der Drogenkonsumenten sollen keine Beachtung finden ebensowenig wie die Interessen anderer Krimineller. Jeder einzelne von ihnen ist eine Gefahr für die Gesellschaft.

        Zitat
        Du hast in deiner Argumentation sowieso schon einen fundamentalen Denkfehler:
        Drogenkonsum muss NICHT zurückgedrängt werden. Der Rausch gehört zum Mensch sein dazu.
        Was meinst du denn, was beim Sex und beim (Extrem-)Sport in deinem Gehirn passiert ? Sich zu berauschen
        ist nichts unnatürliches. Und die allerwenigsten Menschen entwickeln Abhängigkeiten.
        Das stimmt bestenfalls sehr eingeschränkt.

        Ich bin zu dem Schluss gekommen das es letztendlich im Wesentlichen zwei Arten von Menschen gibt. Die einen streben im Leben vor allem nach "Lust" und Wohlbefinden, dazu gehört auch der Rausch. Die anderen streben primär nach steter Selbstverbesserung.

        Ich denke das beide Lebenseinstellungen nicht angeboren sondern anerzogen bzw. ein Ergebnis des sozialen Umfelds sind. Wir müssen um jeden Preis die Rahmenbedingungen für letzteres Schaffen denn das Ziel ist eine Gesellschaft starker, zielstrebiger und eigennütziger Individuen. Die Lustorientierte Lebenseinstellung halte ich für primitiv, animalisch und vor allem auch selbstzerstörerisch. Wer bereit ist sich nur für etwas "Spaß" selbst zu schaden ist sich offensichtlich selbst nicht viel wert. Diese Lebenseinstellung bedingt auch ganz im Allgemeinen eine kurzsichtiges und irrationales Handeln der betroffenen Personen und eine relativ einfache politische Manipulierbarkeit. Solche Leute sind leicht zufrieden zu stellen und leicht saturiert, verlieren ihre Fortschritts- und Wachstumsorientierung. Ich glaube das das auch mittel-langfristig politisch sehr gefährlich ist. Jedenfalls ist es nicht in meinem Interesse.

        Daher sollte der Anteil der Lustorientierten Menschen an der Gesamtbevölkerung möglichst klein gehalten werden, die verbleibenden sollten gesellschaftlich an den Rand gedrängt werden was wiederum ersterem Ziel zuträglich ist. Zudem sollte ganz allgemein ihr politischer Einfluss reduziert oder im Idealfall nihiliert werden. Eine effektive Kriminalisierung des Drogenkonsums ist hier meiner Ansicht nach ein geeignetes Mittel zum Zweck.
      • Von Felgenfuzzi Freizeitschrauber(in)
        @Infin1ty
        Wer das (womöglich) gestreckte Zeug kaufen würde, wenn es saubere Ware im Fachgeschäft gibt?

        Wohl jeder, der nicht bereit wäre, die vermutlich deutlich teureren Produkte zu bezahlen. Guck Dir doch mal den hohen Preis von medizinischem Marihuana an.

        Der Wirkstoffgehalt müsste angegeben und somit möglichst gleichbleibend sein. Das setzt enorme Qualitätskontrollen voraus. Außerdem nicht zu vergessen die zu generierenden Steuereinnahmen.
        DAS wäre auch der einzige Grund, weshalb das irgendwann mal legalisiert werden würde.

        Es werden doch auch geschmuggelte und gefälschte Zigaretten gekauft (Jin Ling & Co.) Da ist inzwischen auch wohl jedem bekannt, wie die produziert werden und was da alles reingemixt wird.

        Und gerade Leute mit wenig Geld, also hauptsächlich Jugendliche würden wohl nach wie vor eher auf den Schwarzmarkt/Freundeskreis/Selbstanbau zurückgreifen.

        Oder aber Leute, die sich nicht der Gefahr der gesellschaftlichen Ächtung aussetzen möchten.

        Angenommen, kiffen wäre plötzlich legal, hieße das noch lange nicht, daß die Nachbarschaft oder der Arbeitgeber das toll finden würde.

        Wer kiffen möchte, kann dies doch hin und wieder relativ gefahrlos machen und wenn er es im Griff hat, fällt es in der Regel auch nicht auf.
        Im Straßenverkehr und bestimmten Berufsgruppen (Polizei, Bundeswehr) kann es natürlich enorm negative Konsequenzen haben, selbst wenn die Personen zum Zeitpunkt der Feststellung absolut nüchtern sind.
        Das ist natürlich schon irgendwo unfair/unverhältnismäßig.

        Kenne schon genügend Leute, die früher hin und wieder gerne was geraucht haben, allerdings auch welche, die es schon in der Schulzeit eher zu ihrem Hobby gemacht haben. Die sind teilweise ein guter Beweis dafür, daß es sich zumindest bei jungen Leuten deutlich auf die geistigen Fähigkeiten auswirkt ("Ey Alter, lass mal chillen und fett einen durchziehen" )

        ---
        Das Argument "Alkohol ist schädlicher und ist auch erlaubt" lasse ich ebenfalls nicht gelten.
        Mit Alkohol und Nikotin haben wir schon mehr als genug. Probleme und Kosten, von daher bräuchten wir nicht wirklich noch eine legale Droge zusätzlich.
        Aber daran wird auch eine Menge verdient, es hängen viele Arbeitsplätze und Kulturgut daran.
        Auch Lobbyisten sind genügend vertreten, bei Tabak hat es auch lange Zeit gut geklappt und selbst jetzt wird doch eher halbherzig dagegen vorgegangen, bzw ist es gar nicht gewollt, daß niemand mehr Tabakprodukte kauft.

        Natürlich schadet mal ein Glas Wein nicht. Auch nicht mal(!) eine ordentliche Party. Ebenso kenne ich Raucher, die Marathonläufe erfolgreich bestehen und meine Oma, inzwischen 80, hat bis vor 3 Jahren gute zwei Schachteln/Tag geraucht und ist topfit.
        Dafür ist mein Schwiegervater, Nichtraucher, sportlich, selten Alkohol vor zwei Jahren an Krebs gestorben.

        Ich rauche selbst seit etwa 20 Jahren (leider und inzwischen viel zu viel, soviel zu der Macht der psychischen Abhängigkeit) und hin und wieder mag ich auch mal etwas Whiskey- oder Barcadi-Cola.
        Ist inzwischen aber selten geworden. Vielleicht werde ich doch alt.

        ---
        Btw: Was mich immer wundert: Zu meiner frühen Jugend (bin Bj 1977) war man als Raucher der Coolste Typ auf dem Spielplatz , wohl mit ein Grund, warum ich immer mal wieder probiert habe, bis ich irgendwann dann abhängig war.
        Mache mir da auch keine Illusionen, daß es nur eine lästige Angewohnheit oder ein Zeichen der Geselligkeit ist.

        Inzwischen werden eher die Raucher ins Abseits gestellt und auch unter den Jugendlichen gilt das als absolut uncool.
        Dafür sind viele aber sehr neugierig auf Shisha.
        Keine Ahnung, ob das an Bushido, Sido, MoneyBoy und anderen neuen Helden liegt?!
      • Von Dr Bakterius Flüssigstickstoff-Guru (m/w)
        Zitat von Superwip
        Das stimmt ist aber leichter gesagt als getan da der Alkoholkonsum (leider) extrem stark in unserer Gesellschaft verwurzelt ist...

        Nicht zwingend.

        Während heute primär Drogenhandel und Produktion bekämpft werden gibt es eine oft vernachlässigte andere Möglichkeit: Den Konsum an sich bekämpfen bzw. effektiv kriminalisieren.

        Drogenkonsum verbreitet sich in der Gesellschaft über soziale Kontakte praktisch wie eine ansteckende Geisteskrankheit. Wenn man die Drogenkonsumenten in der Gesellschaft an den Rand drängt oder sie aus der Gesellschaft entfernt indem man sie effektiv kriminalisiert kann man den Drogenkonsum effektiv zurückdrängen. Es ist ja auch der Drogenkonsum an sich welcher die Schäden an der Gesellschaft anrichtet.

        Der Drogenonsum könnte daher relativ effektiv bekämpft werden indem Konsumenten konsequent mit Gefängnisstrafen bestraft würden bzw. in geschlossenen Anstalten interniert würden.

        Händler und Produzenten dagegen richten eigentlich keinen Schaden an der Gesellschaft an, es ist im Prinzip erst deren Kriminalisierung die dazu führt das es hier Schäden gibt die man als Kollateralschäden im "Krieg gegen die Drogen" bezeichnen kann.
        Du bist ja päpstlicher als der Papst. Als jemand der der Erdball bereist hat und natürlich auch mal ne Tüte geraucht hat anstatt zu tragen kann ich sagen das mir weder eine Schwalbe im Nest fehlt noch andere Fehlleistungen meinen Körper befallen haben. Wenn es um harte Drogen geht dann gehe ich konform aber eine Bevormundung bei Bagatellen ist schon ziemlich starker Tobak. So lange durch mein Verhalten keine 3. Person geschädigt wird kann es normalerweise jedem egal sein was ich treibe. Es ist letztlich mein Körper und ich entscheide was ich mache. Kirchen sind für Spinner aber trotzdem komme ich nicht auf die Idee die in sinnvolle Bauten zu verwandeln.
      • Von Redbull0329 PCGH-Community-Veteran(in)
        Super Sache. Das Teil könnte ein Verkaufsschlager werden, wenn der Preis sinkt.

        [Ins Forum, um diesen Inhalt zu sehen]
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 12/2016 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1172538
Neue Technologien
Start-up-Projekt: Cannabis-Anbau im automatisierten Mini-Gewächshaus samt App
Geht es nach dem US-amerikanischen Start-up-Unternehmen Leaf, wird der Anbau von Cannabis-Planzen für jedermann in den eigenen vier Wänden möglich. Angedacht ist ein automatisiertes Gewächshaus, das man per App steuert und das fast völlig automatisiert arbeitet. Da keine Fenster existieren, bekämen nicht einmal die Nachbarn oder ungebetene Gäste davon Wind.
http://www.pcgameshardware.de/Neue-Technologien-Thema-71240/News/Plug-n-Plant-ermoeglicht-automatisierten-Hanf-Anbau-im-Wohnzimmer-1172538/
26.09.2015
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2015/09/cabin-with-plants1_Plug_n__Plant-pcgh_b2teaser_169.png
app,technik
news