Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
      • Von TheMF6265 PC-Selbstbauer(in)
        wo ich den Artikel sehe erinnere ich mich grad an einen Besuch bei uns im Stadtarchiv
        da hat ein Archivator alle MM Zeitschriften seit 1995 gesammelt, weil er halt auch ein wenig hardwareinteressiert ist. Bei unserem Besuch da hat er uns das halt mal gezeigt und direkt mal eine Seite mit nem Komplettrechner aufgeschlagen. Keine Leistung und 999 Mark, war schon heftig, dachten wir...
        bis er die Hand wegnahm und da 2999 stand
      • Von ruyven_macaran Trockeneisprofi (m/w)
        Zum Zeitpunkt meines Vergleichs war Hardware-3D-Beschleunigung Standard. Sicher: 2-3 Jahre vorher nicht zwingend - aber dafür waren die CPUs, die man zum zocken brauchte, um so teurer.
        Von einem zweckgebundenen Vergleiche halte ich persönlich nichts. Ein heutiger "Taschen"rechner hat vor 70 Jahren zwei Zimmer belegt und wurde als eigene Abteilung abgerechnet. Die Funktionen, die ein XXXXX DM Macintosh früher erfüllt hat, sind heute eine kleine Ecke im Menü eines iPod touch

        Und das Preisspektrum bei Monitoren reicht auch heute noch sehr weit nach oben. Geändert hat sich nur die Spieletauglichkeit. Die ist am oberen Ende der Preisklasse eher abnehmend. Ich hab mir 99 zu obigen Rechner einen gute Iiyama 19" gegönnt - zu Zeiten, als 17" üblich waren, durchaus was gehobenes und mit 1125 DM weit unterhalb deiner Zahlen. 2005 bin ich dann zwangsumgestiegen auf einen Dell2001FP - mit 20" S-IPS statt der üblichen 19" TN definitiv Oberklasse, und trotz Sonderangebot bei 700 €. Zugegeben: Mein nagelneuer ZR24w für 350 € liegt da ein gutes Stück drunter. Aber der ist auch ~Durchschnitt und ich wäre auch durchaus bereit gewesen, wieder mehr für was bessere auszugeben - aber es gab schlichtweg nichts, was meinen Anforderungen entsprochen hätte. Für meine statischen Anforderungen hätte ich 1000 € auf den Tisch packen können und sie wären meilenweit übererfüllt worden, aber dazwischen gabs nicht. Und selbst wenn ich soviel Geld ans Bein gebunden hätte, wäre das Ergebniss in Spielen eher schlechter gewerden.
        Es gibt heute genauso überteuerte Luxusmonitore, die sich primär an Grafiker richten, wie früher. Nur sind sie einfach nicht mehr spieletauglich - im Gegensatz zu früher.
      • Von Mazrim_Taim Software-Overclocker(in)
        @ pierrerocky
        war eher die 486 bzw. anfang P1 Zeit.

        @ ruyven_macaran
        Finde eher das man das so nicht vergleichen kann.
        Zu dieser Zeitgab es keine 3D Karten und dementsprechend auch keine Spiele die das überhaupt nutzen.
        Würde da eher vom Zweck des PCs ausgehen um vergleiche anzustellen.
        Also was kostet ein Bürorechner damals und was heute.

        Man darf auch nicht vergessen das z.B. auch die Monitore sau teuer waren.
        Ich hatte am anfang nur ein pöpligen 17er und bin aber schnell auf ein 19er und später auf 21 Zoll gegangen (SONY GDM-F520)
        Wer gibt heute 3000DM /2000€ nur für ein Monitor (heute TFT) aus? Da ist mein 24er TFT mit 120Hz für ~ 330€ praktisch umsonst gegen.
        Oder Arbeitsspeicher. Damals gab es wirklich noch No-Name welcher oft Ärger gemacht hatte.

        Würde sagen das der reine PC inc. dem "wichtigen direkten" Komponenten viel billiger ist als damals.
        Heute landet viel mehr € in andere Artikel wie besserer Tower, andere Kühlung bzw Lüftersteuerung, Mäuse / Pad usw.
        als damals.
      • Von ruyven_macaran Trockeneisprofi (m/w)
        Also ohne Bezugspunkt zur relativen Leistung ist das imho wenig wert.
        Das die gleiche Leistung immer billiger wird, ist sowieso klar - die interessanteste Frage wäre wohl eher, ob z.B. die "Mittelklasse" im gleichen Preisbereich bleibt.
        Ich habe z.B. Anno99 2254 DM für einen PC bezahlt, der
        - einen extrem soliden Big Tower hatte (nutze ich bis heute, weil ich nichts besseres finde)
        - mit ausreichendem noname Netzteil (läuft bis heute)
        - eine CPU der unteren Oberklasse mit akzeptablem Kühler
        - Die zweitschnellste Grafiklösung am Markt (Multi-GPU eingeschlossen)
        - überdurchschnittlich viel RAM
        - ein mittelmäßig ausgestattes Markenboard
        - Mittelklasse-Festplatte
        - High-End optisches Laufwerk
        - ein akutelles M$ OS
        hatte.

        Wenn ich mir beim gleichen Händler heute was vergleichbares zusammenstelle, bin ich bei 1580 € - (und das, obwohl ich auf die GPU-Wakü verzichte, die man für Vergleichbarkeit eigentlich brauchen würde)
        Ich würde da nicht von einem Preisverfall sprechen. Inflationsbereinigt ist es vielleicht ±das gleiche geblieben.
        Was gesunken sind, dass sind die Leistungsanforderungen von Spielen. Spiele, die (Ende) 99 erschienen, wie z.B. UT, brauchte man auf selbst auf einem Ultra-High-End System von 96 (Pentium 200 non-MMX, Voodoo Graphics, vielleicht 64 MB RAM) eigentlich gar nicht erst zu installieren. Heute dagegen?
        Ich glaube nicht, dass in diesem Jahr noch eine Konsolenportierung ein Spiel erscheint, bei dem man die Auflösung vierteln muss, damit es auf einem 2008er Enthusiast-System (i7-965XE, Triple-GTX280, 12 GB RAM) in niedrigsten Details eine "interaktive" Framerate erreicht.


        Systeme
        Zusammenstellung 2011 - nicht super optimiert, aber damals hatte ich auch kein Internet:
        8GB-Kit Corsair PC3-14900U
        Lian Li PC-V2120B
        Super-Flower SF550P14
        Gigabyte GA-P67A-UD3P
        WD Caviar Blue 1TB SATA 3 6Gb/s
        LG CH10LS20 Blu-Ray ROM Retail
        Intel Core i5-2400
        Corsair Hydro Series H60
        Gigabyte GeForce GTX 580
        Microsoft Windows 7 Home Premium
        Strengenommen sollte es eigentlich ein 2500K oder 2600K und ein Board mit NF200 sein, wenn man die preisliche High-End-Klasse mit einberechnet - aber ich ignoriere Gulftown mal freundlicherweise und weiß nichts von einem anstehenden SB-E . Das keine SSD fürs Betriebssystem dabei ist, senkt den Preis weiterhin - man auch durchaus 200-300 € mehr rechtfertigen könne.

        Zusammenstellung Anfang 99:
        128 MB Infineon PC100
        Casetek Big Tower mit Netzteil
        Gigabyte GA-6BX-E
        Samsung 6,4 GB
        Toshiba x32
        PentiumII 350 box
        Elsa Erazor II
        Win98

        Mit Ausnahme einer größeren Festplatte und einer 100 MHz schnelleren CPU wäre seinerzeit höchstens noch ein teureres Board (ohne nutzen abseits OC) und ein Voodoo2 Gespann möglich gewesen. Sonst war das mit das Beste vom Besten
      • Von pierrerocky Kabelverknoter(in)
        Oha. Gegen die Nixdorf Rechner war ja mein Amiga 2000 damals Spott billig. und der hat in der damaligen Ausstattung knapp über 5000 DMark gekostet.
        Erstaunlich wie sich die Preise verändert haben. und natürlich auch die Leistung.
        Habe letztens beim Umzug noch eine alte PcGames aus dem Jahre 1995 gefunden wenn ich mich jetzt nicht irre. P2 und P3 Zeiten.
        Preise waren auch vergleichsweise hoch im Gegensatz zu heute.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
837325
Neue Technologien
Personal Computer
Die Preise für Personal Computer sind in den letzten Jahrzehnten immer weiter gefallen. Musste man 1971 für einen typischen Bürocomputer noch 100.000 DM hinblättern, bekommt man heute für unter 1.000 Euro portable Rechner, die schneller sind und mehr Funktionsumfang bieten. Wie sich der Markt in Deutschland in den letzten 40 Jahren entwickelt hat, zeigt nun eine Webseite.
http://www.pcgameshardware.de/Neue-Technologien-Thema-71240/News/Personal-Computer-837325/
04.08.2011
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2011/08/CC01.JPG
news