Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
      • Von CoreLHD Freizeitschrauber(in)
        Toll, das ist doch auch nur ein weiterer DLNA Player, da kauf ich lieber einen Chromecast für 5 Euro mehr, der kann dann auch noch Videos abspielen. Und DLNA Player gibt es für 25 euro auf Amazon, das Ding passt aber gut hierzu : SBX Steam Machine: iBUYPOWER® Gaming PC
      • Von Zappaesk BIOS-Overclocker(in)
        Zitat von INU.ID
        Langsam.
        Ich mach ja langsam...

        Zitat von INU.ID
        Entweder suchst du ein Gerät zum streamen, also um Streams an andere Geräte weiter leiten zu können. Dann wäre zb. ein geeignetes NAS (ich empfehle hier Synology) die richtige Wahl. Das verteilt (zb. über DLNA) alle möglichen Quelldaten (Audio, Video, tlw. DVB-T usw) an alle möglichen Clients/Abspielgeräte. Dazu brauch es dann aber weder Audio- noch Videoausgänge, da Bild und Ton ja auf dem Abspieler (dem Smartphone, dem Fernseher usw) erzeugt werden.

        Oder du suchst ein Gerät zum empfangen derartiger Streams, also einen "Netzwerkplayer" ähnlich dem WD-Live (oder eben einem Smartphone, Tablet) usw, der die Daten über LAN/WLAN empfängt, und dann direkt ausgibt oder an einen TV (HDMI) oder eine Anlage (Analog- o. Digitalausgang) weitergibt. Dann brauch man verschiedene Ausgänge und ggf. gute DA-Wandler.
        BlackNeo schreibt ja schon, dass so ein Gerät Streamer heißt, dem ist an sich nix hinzuzufügen. Ein NAS fungiert da als Server - bzw. So heißt das im Hifi Bereich.

        Aber keine Sorge, ein NAS ist vorhanden (kein Fertigkruscht sondern ein selber Gebautes, läuft unter FreeNAS) und ein Streamer fürs Wohnzimmer auch (kein WD Live sondern ein ausgewachsener Streamer/Wandler von Naim (kein Uniti Kombigerät)). Mit der Thematik DLNA bin ich durchaus vertraut und Ansprüche an den Klang habe ich ebenfalls. Ich denke nicht, dass du mir da viel Neues erzählen kannst.

        Zitat von INU.ID
        Fürs Internetradio in der Küche hingegen brauchst du wiederum keine Ausgänge an dem entsprechenden Gerät (wozu?), sondern direkt Lautsprecher, also zb. ein Netzwerkfähiges Radio mit Lautsprechern oder etwas teurer eine (kleine) Kompakt-Anlage mit den entsprechenden Fähigkeiten.
        Woher weißt du, dass ich keine Ausgänge an einem Gerät für die Küche benötige? Damit kann ich auch da neun ordentlichen Wandler befeuern. Ich denke da kann ich besser beurteilen was ich brauche und was nicht.

        Zitat von INU.ID
        Daher mein Einwand bzgl. Smartphone. Ein günstiges Smartphone kann quasi alle Arten von Streams empfangen, sie entweder direkt über den Lautsprecher ausgeben, oder über (3,5mm) Kabel oder sogar kabellos über Bluetooth (dank Apt-X auch mit sehr gutem Klang) an Verstärker o.ä. weiterleiten.
        Daher mein (und BlackNeos) Einwand, das klingt fürchterlich! Apt-X ist theoretisch möglich, aber im Ernst ich will doch nicht das Smartphone die Ganze Zeit in der Küche oder sonst wo liegen haben nur, dass da alle Musik hören können...

        Steuerung mittels Smartphone ist schon in Ordnung bei so nem Gerät. Es sollte dann aber auch Vorteile ggü. einem solchen haben, sonst braucht man so ein Gerät nicht! Der Vorteil erschließt sich mir anhand der Infos nicht.
      • Von BlackNeo BIOS-Overclocker(in)
        Zitat
        Oder du suchst ein Gerät zum empfangen derartiger Streams, also einen "Netzwerkplayer"
        Die nennt man im HiFi-Bereich auch Streamer. Genau sowas wäre klasse.

        Zitat
        Daher mein Einwand bzgl. Smartphone. Ein günstiges Smartphone kann quasi alle Arten von Streams empfangen, sie entweder direkt über den Lautsprecher ausgeben, oder über (3,5mm) Kabel oder sogar kabellos über Bluetooth (dank Apt-X auch mit sehr gutem Klang) an Verstärker o.ä. weiterleiten.
        Direkt über den LS vom Handy = Grütze.

        Über den 3,5mm Ausgang = Grütze bei halbwegs gescheiten LS, denn die DACs in aktuellen Smartphones sind nicht so toll und es gibt auch nur für beide Kanäle einen DAC.

        Per BT weiterleiten = dann braucht man kein Smartphone, denn die einzigen Geräte die BT empfangen können und dabei einen guten DAC haben sind Streamer oder Kombigeräte wie die Naim Uniti Serie, die eh alle schon nen LAN Anschluss haben. Denn Billig-Empfänger haben analoge Ausgänge, das bringt dann auch nichts (so billig DACs sein mögen: gute Chips sind nicht billig, gute Digitalfilter auch nicht und die Bauteile für ne ordentliche analoge Ausgangsstufe erst recht nicht.).

        Zitat
        Dazu kommt das man eh ein Smartphone brauch um das Gramafon zu bedienen - also wozu überhaupt ein Gramofon?
        Die Frage ist berechtigt, denn der DAC im Gramophon wird kaum besser sein als der in nem Billig-BT-Empfänger.
      • Von INU.ID Moderator
        Zitat von Zappaesk
        Interessant wäre für mich z.B. ein kleiner DLNA Streamer, der günstig und mit Digitalausgängen oder ordentlichem Wandler bestückt ist um z.B. in der Küche Musik und Radio zu hören.
        Langsam.

        Entweder suchst du ein Gerät zum streamen, also um Streams an andere Geräte weiter leiten zu können. Dann wäre zb. ein geeignetes NAS (ich empfehle hier Synology) die richtige Wahl. Das verteilt (zb. über DLNA) alle möglichen Quelldaten (Audio, Video, tlw. DVB-T usw) an alle möglichen Clients/Abspielgeräte. Dazu brauch es dann aber weder Audio- noch Videoausgänge, da Bild und Ton ja auf dem Abspieler (dem Smartphone, dem Fernseher usw) erzeugt werden.

        Oder du suchst ein Gerät zum empfangen derartiger Streams, also einen "Netzwerkplayer" ähnlich dem WD-Live (oder eben einem Smartphone, Tablet) usw, der die Daten über LAN/WLAN empfängt, und dann direkt ausgibt oder an einen TV (HDMI) oder eine Anlage (Analog- o. Digitalausgang) weitergibt. Dann brauch man verschiedene Ausgänge und ggf. gute DA-Wandler.

        Fürs Internetradio in der Küche hingegen brauchst du wiederum keine Ausgänge an dem entsprechenden Gerät (wozu?), sondern direkt Lautsprecher, also zb. ein Netzwerkfähiges Radio mit Lautsprechern oder etwas teurer eine (kleine) Kompakt-Anlage mit den entsprechenden Fähigkeiten.

        Daher mein Einwand bzgl. Smartphone. Ein günstiges Smartphone kann quasi alle Arten von Streams empfangen, sie entweder direkt über den Lautsprecher ausgeben, oder über (3,5mm) Kabel oder sogar kabellos über Bluetooth (dank Apt-X auch mit sehr gutem Klang) an Verstärker o.ä. weiterleiten.

        Dazu kommt das man eh ein Smartphone brauch um das Gramafon zu bedienen - also wozu überhaupt ein Gramofon?
      • Von Zappaesk BIOS-Overclocker(in)
        Da muss ich BlackNeo recht geben. Ohne digitalem Ausgang ist es absolut nutzlos - zumal die internen Wandler vermutlich auch eher billigst sind - und in meinen Augen ohne jeglichen Mehrwert zum Streaming beispielsweise mittels Tablett oder Smartphone. Dazu noch die Beschränkung auf Spotify...

        Interessant wäre für mich z.B. ein kleiner DLNA Streamer, der günstig und mit Digitalausgängen oder ordentlichem Wandler bestückt ist um z.B. in der Küche Musik und Radio zu hören. Es sollte doch kein Thema sein sowas zu machen, warum gibts das nicht (oder wenn doch warum kenne ich das nicht )? Um mir selbst sowas aus ner Himbeere zu basteln ist mein Leidensdruck aktuell noch nicht hoch genug...
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1117859
Neue Technologien
Gramofon: Musik-Streamingbox auf Kickstarter
Wer mit dem Pono Player noch nicht genug hat, der kann nun auch bei Gramofon in die Schwarmfinanzierung einsteigen. Auf Kickstarter werden Unterstützer für diese Musik-Streamingbox gesucht, die in Deutschland zunächst nur mit Spotify kommunizieren wird. Mindestens 30 USD muss man in die Kampagne stecken, um ein Gramofon zu bekommen.
http://www.pcgameshardware.de/Neue-Technologien-Thema-71240/News/Gramofon-Musik-Streamingbox-auf-Kickstarter-1117859/
17.04.2014
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2014/04/Gramofon_Musik-Streamingbox_auf_Kickstarter__1_-pcgh_b2teaser_169.jpg
news