Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
      • Von Oberst Klink Lötkolbengott/-göttin
        Hast schon recht Gripschi: Ohne Versuch wird man nicht klug. Es gehört aber genau so zum Fortschritt eine Technologie aufzugeben, die sich einfach als zu umständlich oder nicht praktikabel erweist. Ob dies hier der Fall ist vermag Ich nicht zu sagen, aber eine gewisse Skepsis halte Ich schon für angebracht.
      • Von Gripschi Software-Overclocker(in)
        Es ist schade wie lächerlich das viele finden.
        Gerade durch solche Ideen kommen wir vor ran.
        Sicher muss da viel berücksichtigt werden, doch ohne Versuche geht das aber nicht.
        Das Konzept hat Potenzial. Z.b. könnten Teile vorgefertigt werden und Ähnlich eines Fertigbauhauses mit Balken etc. zusammengesetzt werden.

        Ihr seid wie mein 80 Jähriger Opa, das ist neu, gabs schon , warum aendert sich was. Was früher gut war ist jetzt noch gut.

        Gebt dem eine Chance, damit man sieht was möglich ist und was nicht.
      • Von Wiggo Komplett-PC-Aufrüster(in)
        Hoffe, dass die Preise für 3D-Drucker so fallen, dass sie für jeden erschwinglich sind. Finde das Konzept generell interessant
      • Von RofflLol Freizeitschrauber(in)
        3D Drucker machen das doch aus Plastik. wer will schon in einem haus was aus plastik besteht wohnen? Ich mein einmal ausversehen mit dem Feuerzeug gespielt. Pfummmm weg sind die eigenen 4 Wände. Da stehste danach ohne Wände da ;D
      • Von ruyven_macaran Trockeneisprofi (m/w)
        Zitat von JJup82
        Es gibt Beton in dem Stahlstifte enthalten sind, dieser braucht keine Stahlbewerung, ist aber nicht danz so stabiel wie mit einer normalen Bewehrung und dazu auch noch sau teuer.
        Die Stabilität einer Spannbetondecke wirst du damit nicht bekommen, Korrosionsprobleme schon eher. Sinnvoller könnte es sein, mit Drahtgitter-Streifen zu arbeiten, die deutlich dünner als eine Druckschicht sind. Aufbringen lässt sich so etwas automatisch (vergleichbare Techniken für Kunstfasermatten -die auch eine gute Bewährung abgeben, aber da ist dann die Entsorgungsproblematik- gibt es im Glas- und Kohlefaserbau) und die Wirkung könnte an eine klassische Stahlarmierung heranreichen. Man hat zwar feinere Stränge, aber entsprechend mehr und weiterhin in voller Länge. Nur die Quervernetzung der Schichten entfällt.

        Alternativ kann man in weiten Teilen der Welt auch einfach bei einer Etage bleiben und abseits freitagender Decken kommt man auch mit unbewährtem Beton recht weit.

        Zitat
        So oder so ist es mit soviel Beton zu bauen schlecht, da dieser teuer ist und auch eine schlechte Wärmedämmung hat, somit muss mehr mit Styropor (Styrodur) gedämmt werden, kosten steigen weiter.

        Hier läge ein echter Vorteil des Druckers: Man kann Beton nicht mehr nur massiv verarbeiten, sondern die ganze Wand als Hohl"ziegel" mit exzellenter Dämmung ausführen. Im Renderbild sind auch ausdrücklich Doppelwände mit großem Hohlraum gezeigt, der ähnlich wie eine Holzwand mit Dämmaterial vollgeblasen werden kann.

        Der berechtigste Einwand bisher ist imho die benötigte extrem kurze Trocknungszeit. Die könnte man in der weiteren Entwicklung aber auch kompensieren, denn schließlich hat so ein Drucker keinen Feierabend. Herkömmlichen Beton einzusetzen wäre somit in erster Linie eine Frage der Maschinenkosten - und die sinken, wenn das System erstmal in Bereichen, in denen es ohnehin auf Geschwindigkeit ankommt, etabliert wurde.
        Ein weiteres Anwendungsfeld wäre der Unterwasserbau. Der ist technisch heute zwar kein Problem, aber afaik sehr schnell SEHR teuer, wenn Taucher benötigt werden oder unter Druck gearbeitet werden muss. Ein vollautomatisches System, dass selbst komplexe Strukturen selbstständig und passgenau vor Ort fertigt, könnte eine gute alternative sein.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1105504
Neue Technologien
Forscher wollen Häuser mit 3D-Drucker bauen - innerhalb 24 Stunden
Das Team von Professor Behrokh Khoshnevis von der Universität Südkalifornien hat einen 3D-Drucker entwickelt, der ein rund 250 Quadratmeter großes Haus in 24 Stunden errichten soll. Die Technik könnte den Hausbau revolutionieren und ist auch bei größeren Gebäuden nutzbar. Dann werden Fertigteile vorproduziert und vor Ort zusammengesetzt.
http://www.pcgameshardware.de/Neue-Technologien-Thema-71240/News/Forscher-wollen-Haeuser-mit-3D-Drucker-bauen-1105504/
17.01.2014
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2014/01/Contour_Crafting-pcgh.png
news