Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
      • Von tolga9009 Freizeitschrauber(in)
        Ich habe zufällig beim rumsurfen ein Video gefunden und würde es gerne mit euch teilen: Bigfoot Networks: MyOpenRouter. Und dort wird nämlich auch klar, warum es soviele Kritiker gegenüber dieser Netzwerkkarte gibt: der Hersteller verliert kein einziges Wort darüber, was denn so besonders an dieser Karte ist. Ständig labern die von "Improving Network Performance", "Smoother Online Experience", "No Lags", "Lower Ping" etc. aber nirgendwo wird gesagt, wie das Ding den nun funktioniert! Durch optimierte Netzwerktreiber (was aber nur den Durchsatz zum Router verbessern kann, nicht wirklich die Internet-Verbindung!)? Oder vielleicht Entlastung durch den NPU? Man weiß es nicht. Und solange sich Bigfoot Networks auch nicht zu äußert und mir gute Gründe nennt, warum diese Hardware wirklich brauchbar ist und ob das Konzept mehr Software als Hardware oder umgekehrt ist (ähnlich Radeon <-> FirePro) werde ich meine Meinung immernoch verfechten. Wenn das Produkt wirklich so gut wäre, würden sie mehr Werbung für machen und es gäbe auch bei Weitem mehr im Internet über die Karte. Aber so bleibt es erstmal ein Mythos für mich, der für den einen vielleicht klappen mag, für den anderen aber nicht (siehe Bewertungen bei Newegg).

        //Edit: Auf der Homepage von Bigfoot Networks bin ich auf "How it works" gestoßen. Ich muss an dieser Stelle meine Anschuldigungen zurücknehmen, ich hatte einfach nicht gut genug gesucht. Dort wird aber eigentlich erklärt, dass diese ganze Lösung eher Softwaremäßig gelöst ist als Hardwaremäßig. Allerdings könnte man im vorhinein mit einer Linux LiveCD grob testen, was und wieviel der Killer bringen würde, da Killer's Funktionsweise eigentlich nur auf der Umgehung des Windows Network Stacks beruht, den es bei Linux ja nicht gibt. Ich denke, dass man somit bzgl. Internet Speed etc. schon das Maximum mit Linux erreichen sollte. Damals hatte ich im Schnitt 40kb/s besseren Download-Speed mit Linux und beim Upload im Schnitt ca. 2 - 5kb/s (DSL 6000 T-Online). Ping-mäßig war eigentlich alles gleich. Die Killer dürfte sich bei mir anscheinend nicht lohnen , aber auch aufgrund der Tatsache, dass eigentlich alle Spiele, die ich bis jetzt gezockt habe, ruckelfrei von der Bühne gehen und ich im Inet auch nicht meckern kann.
      • Von KILLTHIS Sysprofile-User(in)
        Soweit ich weiß, tut's auch eine Intel (welche sogar stellenweise besser ist als eine Killer) - und darüber hinaus weiß ich auch, dass die Killer NICs schwierigkeiten im LAN hatten und dort auf niedrigere Werte als onBoard-Netzwerkkarten kommen. Halte ich für Unsinn, muss ich gestehen.
      • Von Luckysh0t Komplett-PC-Käufer(in)
        also ich habe für meine Pro 1000 Pt ca 40 € bezahlt ist ne Pcie
      • Von LOGIC Volt-Modder(in)
        Und was kostet so eine Intel Netztwerkkarte ?
      • Von job314403 Kabelverknoter(in)
        Eine gescheite Intel Netzwerkkarte reicht auch schon aus um sein Inet zu verbessern.
        Zumindest hab ich damit die besten Erfahrungen gemacht
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
744343
Neue Technologien
Eigenes Modell von Leadtek
Leadtek präsentiert die Netzwerkkarte Winfast Killer Xeno Pro. Die dedizierte Netzwerklösung soll für eine niedrigere Netzwerk-Latenz bei Internet-Anwendungen oder Online-Spielen sorgen.
http://www.pcgameshardware.de/Neue-Technologien-Thema-71240/News/Eigenes-Modell-von-Leadtek-744343/
05.04.2010
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2010/04/Leadtek-WinFast-Killer-Xeno-Pro-Netzwerkkarte-2.jpg
bigfoot,leadtek,netzwerk
news