Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
      • Von Superwip Lötkolbengott/-göttin
        Zitat
        Man kann ja auch net einfach beliebig mehr Aluminium erzeugen, das muss ja auch jemand haben wollen. ^^

        Aktuell wird nur aus einem winzigen Bruchteil des weltweit erzeugten Aluminiums Gallium extrahiert...

        Der Galliumgehalt in Bauxit (also Aluminiumerz) beträgt ~0,005%, natürlich je nach Vorkommen unterschiedlich; 2007 betrug die Welt Bauxitproduktion etwa 170 Millionen Tonnen, daraus hätte man folglich etwa 8500t Gallium erzeugen können

        2008 betrug die Gallium Weltproduktion ~95t- hier ist also schon mal ordentlich Steigerungspotential vorhanden

        Es gibt auch noch andere Mineralien mit einem höheren Galliumgehalt als Bauxit, die aber aktuell nicht wirtschaftlich abgebaut werden können- das könnte sich in Zukunft natürlich ändern...

        Over all ist Gallium in der Erdkruste etwa so häufig wie Lithium (~27400t/Jahr) oder Blei (~3,1Mt/Jahr), es ist nur schwerer zu gewinnen
      • Von Captain_Schorle Schraubenverwechsler(in)
        Für CPUs: keine Ahnung. Aber Silizium wird im Kilotonnenmaßstab Hergestellt und schon da kommt man mit der Produktion dem Bedarf kaum hinterher. Allerdings werden auch Solarzellen etc. damit produziert.

        Man kann ja auch net einfach beliebig mehr Aluminium erzeugen, das muss ja auch jemand haben wollen. ^^
      • Von Superwip Lötkolbengott/-göttin
        Mich würde mal interressieren, wie viel Silizium pro Jahr weltweit zu CPUs verarbeitet wird...

        Vermutlich nichtmal 100t

        Durch die Möglichkeit Ga aus Roh-Al zu gewinnen kann man die aktuelle Weltproduktion auch noch bei weitem steigern wenn Preise und Nachfrage steigen sollten
      • Von Captain_Schorle Schraubenverwechsler(in)
        Die Kosten basieren ja nicht nur auf dem Abbau sondern der Gewinnung und sind nicht das einzige Problem. GaAs wird einfach niemals Massentauglich produziert werden können. Das Problem ist die Gewinnung von Ga: es kommt so selten vor und wird nur bei der Aluminumgewinnung als Abfallprodukt isoliert (im 0,0irgendwas % Bereich!) mit gerade mal wenigen 100 t Weltjahresproduktion. Man sieht ja schon am Indium wo das hinführt, sollte man also lieber die Finger von lassen.
      • Von Superwip Lötkolbengott/-göttin
        Klingt ja sehr interressant...

        Mal sehen, ob und wann es sich durchsetzt

        Kohlenstoffgraphen wären dann wie schon erwähnt auch noch eine Lösung, eine noch extremere... noch höhere Taktraten, noch komplexere Herstellung

        Die Giftigkeit des Arsens sollte dabei jedenfalls genauso wenig ein Hinderniss darstellen wie der größere Rohstoffpreis- welchen Anteil macht denn schon der Rohstoffpreis bei einem Prozessor aus?
        Mit Silizium liegt der Rohstoffpreis praktisch bei 0- Quarzsand ist bekanntlich nichtnur häufig sondern lässt sich auch leicht abbauen
        Mit Galliumarsenid hätten wir Rohstoffkosten von vielleicht 1€/CPU, daran sollte es auch nicht scheitern auch wenn es anders betrachtet eine verzigtausendfachung im Vergleich zu Silizium ist

        Letztenendes ist ja ein Chip nur ein kleines, hauchdünnes Plättchen, da ist nicht viel Material dran, ich denke selbst wenn das Zeug so teuer wie Gold wäre könnte man daraus noch problemlos wirtschaftlich CPUs herstellen

        Und wenn ich etwa an Lampen oder Batterien mit Quecksilber oder Cadmium denke, die in viel größeren Mengen hergestellt, vertrieben und unsachgemäß entsorgt werden als CPUs zumal Arsen auch bei weitem nicht so umweltschädlich wie Quecksilber oder Cadmium ist...

        Und was die technischen Probleme betrifft... na ja... ein wichtiger Schritt zu deren Lösung scheint getan
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
748945
Neue Technologien
Alternative zu Silizium vorgestellt
Galliumarsenid zählt zu den Halbleiterwerkstoffen. Es hat einen festen Aggregatzustand und reagiert mit Wasser. Der Schmelzpunkt liegt bei 1.238 Grad/Celsius und die Dichte bei 5,31 g/cm.
http://www.pcgameshardware.de/Neue-Technologien-Thema-71240/News/Alternative-zu-Silizium-vorgestellt-748945/
27.05.2010
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2010/05/Westmere_Wafer_100527104130.jpg
news