80 Plus Gold, Platinum und mehr: Wie effizient sind Netzteile? Update: Titanium

Netzteil

Hersteller:
k.A.

80 Plus Gold, Platinum und mehr: Wie effizient sind Netzteile? Update: Titanium

Andreas Link
|
16.10.2012 16:22 Uhr
|
25°
|
Immer öfter wird in Zeiten von Stromsparmaßnahmen und Umweltschutz bei Netzteilen mit 80 Plus oder besser geworben. Das Stichwort heißt Netzteil-Effizienz. PC Games Hardware klärt, was hinter 80 Plus steckt und welche Zertifikate es gibt. Neben Bronze, Silber, Gold und Platin gibt es nun auch das Titanium-Siegel.

Immer öfter wird in Zeiten von Stromsparmaßnahmen und Umweltschutz bei Netzteilen mit 80 Plus geworben.Immer öfter wird in Zeiten von Stromsparmaßnahmen und Umweltschutz bei Netzteilen mit 80 Plus geworben. [Quelle: Siehe Bildergalerie] Anmerkung: Der Artikel wurde um Informationen zum Titanium-Standard aktualisiert. Diese Aktualisierung sollte eigentlich schon vor Monaten geschehen. :-)

In Zeiten von "Green IT" und Klimawandel legen viele Anwender besonderen Wert auf sparsame Rechner und Netzteile. Die vom Unternehmen EPRI-Solutions hervorgerufene 80-Plus-Initiative zeigt, welche Stromversorger sowohl bei 20 als auch bei 50 und 100 Prozent Last eine Effizienz von mehr als 80 Prozent erreichen. Dabei sollten Sie allerdings beachten, dass die Belastungstests nicht exakt der ATX-Spezifikation ent­sprechen und unter den Bedingungen des amerikanischen Stromnetzes erfolgen. Deshalb sind die Resultate nicht direkt auf unser Versorgungsnetz übertragbar, wo die Effizienz oftmals etwas höher ausfällt.

80 Plus: Platin, Gold, Silber, Bronze bei Netzteilen

Mittlerweile wurde das Konzept erweitert und ein Bronze-, Silber-, Gold- und Platin-Zertifikat eingeführt, was die Effizienz weiter kategorisiert. Mit "80 Plus Gold" oder "Platin" ausgezeichnete Netzteile verfügen über einen besonders hohen Wirkungsgrad und waren anfangs noch eher selten am Markt vertreten. Mittlerweile hat sich die Situation aber geändert. Ganz neu sind die Platin-Netzteile, die zumindest Anfang 2011 noch keine große Rolle spielten. Mittlerweile sieht die Situation anders aus.

Zudem muss bedacht werden, dass die reale Energieersparnis beispielsweise eines Silber- im Vergleich zu einem Gold-Netzteil recht gering ist. Zwischen beiden Zertifikaten besteht ein Effizienzunterschied von nur zwei Prozentpunkten. Allerdings nähern sich die Preise der Netzteile mit unterschiedlichen Effizienzklassen immer weiter an.

80 Plus Titanium

Die 80-Plus-Zertifizierung für PC-Netzteile erfolgt im Gegensatz zu Server-Netzteilen mit 115-Volt-Wechselspannung. Spannungswandler für den professionellen Einsatz werden hingegen mit 230-Volt-Eingangsspannung durch die 80-Plus-Organisation getestet. Da sich nicht nur die Spannung, sondern auch die Netzfrequenz unterscheidet, arbeiten alle Netzteile im deutschen Stromnetz – also mit 230 Volt – messbar effizienter. Die Vorgaben für beispielsweise 80 Plus Platin für Desktop und Server unterscheiden sich daher um ein bis zwei Prozent. Für 80 Plus Titanium liegen aktuell nur Anforderungen für das 230-Volt-Netz vor. Diese liegen bei 10, 20, 50 sowie 100 Prozent Auslastung bei einem Wirkungsgrad von mindestens 90, 94, 96 beziehungsweise 91 Prozent. Damit gibt es erstmals auch Vorgaben für zehn Prozent Auslastung. Wenn man der bisherigen Logik der 80-Plus-Organisation folgt, müsste dann ein 80-Plus-Titanium-Netzteil im 115-Volt-Test bei 20, 50 sowie 100 Prozent Auslastung einen Wirkungsgrad von 92, 94 beziehungsweise 91 Prozent erreichen.

Wie effizient ist ein Netzteil: Beispielrechnung

Ein Beispiel soll die Bedeutung der Effizienz verdeutlichen: Nehmen wir an, ein System verbraucht 200 Watt nominell. Bei einer durchschnittlichen Netzteil-Effizienz von 80 Prozent müssten also 250 Watt aus dem Netz gezogen werden, um die 200 Watt zu erreichen. Hätte das Netzteil nun 90 Prozent Effizienz, wären es 222 Watt. Der Anschaffungspreis von hocheffizienten Netzteilen liegt dabei deutlich höher als die vergleichbare Energieeinsparung. Die 28 Watt Einsparung in unserem Beispiel kosten mindestens 50 Euro bei der Anschaffung eines Netzteils.

Die Effizienz ist also mit Vorsicht zu genießen und auch andere Faktoren sollten bei der Auswahl des Gerätes eine Rolle spielen. Im Zweifel ist der Griff zum günstigeren 80-Plus-Bronze-Netzteil empfehlenswerter als der Kauf überteuerter Produkte allein aus Effizienzgründen. Nur Enthusiasten mit großem Budget sollten eine höherwertige Auszeichnung berücksichtigen.

Die folgende Tabelle zeigt die benötigten Effizenzwerte bei entsprechenden Lasten. Diese müssen erfüllt werden, um ein entsprechendes Zertifikat zu bekommen.

 20 Prozent50 Prozent100 Prozent
80 Plus80 Prozent80 Prozent80 Prozent
80 Plus Bronze82 Prozent85 Prozent 82 Prozent
80 Plus Silver85 Prozent88 Prozent85 Prozent
80 Plus Gold87 Prozent90 Prozent87 Prozent
80 Plus Platin90 Prozent92 Prozent89 Prozent
80 Plus Titanium92 Prozent94 Prozent91 Prozent

Netzteile: Hintergrundinformation zum Wirkungsgrad

Während der Leistungsfaktor mehr die Wirtschaftlichkeit des Arbeitsaufwands beschreibt, ist der Wirkungsgrad eine feste physikalische Größe. Der Wirkungsgrad (auch als Effizienz bezeichnet) zeigt auf, wie viel von der aufgenommenen Energie an das System ausgegeben wird. In einem Netzteil treten Verlustleistungen an den unterschiedlichen Bauteilen auf, die in Wärme umgewandelt werden. Die ermittelte Pro­zentzahl gibt Aufschluss darüber, wie viel von der Eingangsleistung beim Rechner ankommt - und somit auch darüber, wie viel Energie in Form von Wärme verpufft. Ein effizienteres Netzteil hat somit den Vorteil, dass weniger Wärme erzeugt wird und der Lüfter leiser drehen kann.

2008 gab es einen Wissensartikel, der Ihnen erklärt, wie Sie guten von schlechten Netzeilen unterscheiden. Weitere Informationen erhalten Sie auch auf der offiziellen Homepage von 80 Plus.

 
BIOS-Overclocker(in)
10.12.2012 22:02 Uhr
Wieder was dazugelernt, Danke!
PCGH-Community-Veteran(in)
20.10.2012 17:54 Uhr
hab ich später auch gesehen
Software-Overclocker(in)
17.10.2012 15:15 Uhr
Zitat: (Original von BigBubby;4646420)
wieso wärmst du ein 1 1/2 jahre altes thema auf? oder gabs ne news?


Das war nicht aufgewärmt, sondern aktueller Anlass. Wie bereits gesagt gehts um das Titanium Update, auf welches ich mich auch beziehe.
Software-Overclocker(in)
17.10.2012 15:10 Uhr
Zitat: (Original von Uter;4647192)
Es gab ein Update (Titanium).


Hab ich auch letztens gesehen. Wie soll man das denn schaffen, bei 10% Last 90% Effizienz zu haben, bei 50% 96% Effizienz! Unglaublich! Sollte 90+ sein
Moderator
17.10.2012 14:17 Uhr
Es gab ein Update (Titanium).

Verwandte Artikel

12°
 - 
Im PC-Games-Hardware-Extreme-Forum hat Jarafi einen Test des Be quiet Pure Power L8 mit 500 Watt veröffentlicht. Die L8-Reihe reicht von 300 bis 700 Watt, die 500-Watt-Version sortiert sich also in der Mitte ein. Um einen niedrigen Preis zu ermöglichen, hat Be quiet gegenüber den Serien Dark Power und Straight Power den Rotstift angesetzt. Kann das Produkt den Tester dennoch überzeugen? mehr... [1 Kommentar]
 - 
Der Markt bietet dem Verbraucher heutzutage eine kaum zu überschauende Anzahl von Netzteilen. Die Branche boomt, weil die Geräte durch Hersteller oder Händler schnell und einfach an den Kunden gebracht werden können. Zudem lassen sich Netzteile jenen Produkten zuordnen, die sich mit einer guten Gewinnmarge verkaufen lassen. mehr... [2 Kommentare]
Neu
 - 
Die neue Dark-Power-Serie bildet die Speerspitzen von den Netzteilen bei Be quiet. Die Geräte der P10-Serie sind mit einem 80-Plus-Platin-Zertifikat ausgezeichnet und erweisen sich so als äußerst effizient. Neben der geringen Lautstärke bieten die Netzteile Kabelmanagement und gute Leistungswerte. PC Games Hardware macht den Test mit dem 850-Watt-Modell. mehr... [18 Kommentare]