Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
      • Von Porsche2000 Freizeitschrauber(in)
        Die effektivste Petition ist das Spiel nicht zu kaufen. Damit trifft man EA an der richtigen Stelle.

        DRM ist nicht besser als Piraterie und absolut unzumutbar für den ehrlichen Käufer. Ich bezahle gerne ein Mehrfaches für eine DRM-freie Ladenversion. DRM in Form von Steam nutze ich nur, wenn es anders nicht geht und es sich um günstige Angebote handelt bei Spielen, die mir nicht allzu wichtig sind oder wenn es sich um Spiele mit Onlinemodus handelt. Ich zahle gerne 50 Euro für ein Spiel, aber nicht mit DRM. Bei Project CARS war das nicht so dramatisch, da die Server dank Steam nicht nach ein paar Jahren abgeschaltet werden. Aber bei reinen Offline-Spielen ist das ein No-Go. Und "Always-on-DRM" geht überhaupt nicht. Dafür würde ich nicht mal einen Cent bezahlen.
      • Von bofferbrauer BIOS-Overclocker(in)
        Zitat von Dr Bakterius
        Wenn die richtig nachfragen würden sollten die es auch schon so wissen. Einerseits wird man eingelullt mit Versprechen die keiner hält und auf der anderen Seite wird sich dann gewundert das die Absatzzahlen einbrechen.
        Generell sollten Anbieter egal welcher Art den Kunden einfach ernst nehmen so das man wenigstens einen Kompromiss erzielen könnte
        Betonung auf wenn. Tja, wenn das Wörtchen wenn nicht wär...

        Aber du hast recht, nur tut es kaum jemand so. Bis es soweit ist, muss man sie wohl eben erst darauf anstoßen bevor sie reagieren.
      • Von Dr Bakterius Flüssigstickstoff-Guru (m/w)
        Wenn die richtig nachfragen würden sollten die es auch schon so wissen. Einerseits wird man eingelullt mit Versprechen die keiner hält und auf der anderen Seite wird sich dann gewundert das die Absatzzahlen einbrechen.
        Generell sollten Anbieter egal welcher Art den Kunden einfach ernst nehmen so das man wenigstens einen Kompromiss erzielen könnte
      • Von bofferbrauer BIOS-Overclocker(in)
        Zitat von Incredible Alk
        Der wesentlich effektivere Weg als 50.000 Unterschriften zu sammeln wäre es, 50.000 Kopien des Spiel weniger zu kaufen. Die Petitionen interessieren solche Konzerne doch nicht im geringsten. So lange der wilde Mob troitzdem kauft kanner sich ruhig ärgern. Bis nächstes Jahr ists wieder vergessen und NFS Nummer 829 wird wieder gekauft.
        Im eigentlichen Richtig, nur hat dieses Vorgehen alleine auch ein Problem: Der Publisher, in diesem Falle EA, sieht nur die niedrigen Verkaufszahlen. Und wenn man sie nicht zuvor auf das Problem Always-On-DRM so aufmerksam macht, ist in den Augen der Publisher die Zugkraft des Spieles (oder schlimmer, das Entwicklerstudio) und bestimmt nicht das DRM Schuld. Weshalb dann als Konsequenz eher die Spieleserie eingestellt wird als dass man irgendetwas gegen das Online DRM tut.

        Deshalb denke ich, dass beides wichtig ist: Das Spiel nicht kaufen, um dem Publisher wirksam zu zeigen, dass was mit dem Spiel nicht in Ordnung ist, und die Petition, um ihnen den wahren Grund unter die Nase zu reiben.

        Viel zu oft schon wurden Entwicklerstudios geschlossen weil sie Wünsche oder Order vom Publisher nachgekommen sind und diese dem Publikum nicht gefallen haben und das Spiel Produkt in irgendeiner Weise abgestraft haben; einfach nur weil die Pubsher in den Fällen nicht sehen (wollen) dass sie selber Schuld dran haben. Vor allem EA hat eine lange Geschichte mit dieser Praxis: Maxis nach den Sim City (2013) und Sims 4 Debakel, Mythic Entertainment nach Dungeon Keeper Mobile, Victory Games nachdem Command & Conquer (2013, der ja ursprünglich als C&C Generals 2 kommen sollte, dann zum F2P wurde und Schelte dafür bekam) eingestellt wurde, Danger Close Games nachdem Medal of Honor: Warfighter gefloppt ist, Playfish weil die Social Games weil die Social Games oftmals zu wenig gratisgameplay beinhalteten und deshalb nicht gut ankamen, EA Phenomic weil die F2P Battleforge, Lords of Ultima und Command & Conquer: Tiberium Alliances nicht profitabel genug waren. Und das sind nur die Schließungen seit 2013. Kurz: Nicht der Publisher, sondern das Entwicklungsstudio zahlt generell die Zeche.

        Sehr passend dazu:
        [Ins Forum, um diesen Inhalt zu sehen]
      • Von JTRch Software-Overclocker(in)
        Es kommt halt auf die Firmenphilosophie an und wie die Reputation der Firma ist. Wenn Blizzard, welche Diablo 1 noch 12 Jahre danach pflegten, den Nachfolger Diablo 3 mit stetiger online Funktion bringt, dann stört mich das kaum. Genauso wie ich in Steam vertrauen habe wo ich schon über 10 Jahre Erfahrung damit habe.

        Wenn aber eine Firma die 2 Jahre nach Release bei Sportspielen etc. die Server abstellt um dieses Vertrauen fragt, dann muss ich einfach nur schallend lachend dies verneinen.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1160607
Need for Speed 2015
Need for Speed: Always-On-DRM erzürnt Spieler - Petitionen fordern Umdenken
Es war wohl nur eine Frage der Zeit. Nachdem EA angekündigt hatte, das Need for Speed-Reboot mit einer Always-On-DRM-Maßnahme auszustatten, brach ein Sturm der Entrüstung los. Inzwischen gibt es sogar Petitionen im Netz, die EA auffordern, die Entscheidung zu überdenken.
http://www.pcgameshardware.de/Need-for-Speed-2015-Spiel-55563/News/Petitionen-gegen-Always-On-DRM-1160607/
02.06.2015
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2015/05/Need_for_Speed_Teaser-gamezone_b2teaser_169.jpg
need for speed,ea electronic arts
news