Online-Abo
Login Registrieren
Games World
  • LG 38UC99-W im Test: High End-Display mit Freesync und hohem Preis
    Quelle: PC Games Hardware

    LG 38UC99-W im Test: High End-Display mit Freesync und hohem Preis

    Ein Ultrawide-Monitor mit 38-Zoll-Diagonale ist an sich schon beeindruckend. Aber auch das Datenblatt des aktuellen Top-Modells von LG lässt staunen: 1600p-Auflösung und 99 Prozent sRGB-Abdeckung dank werkseitiger Kalibrierung. Dabei zielt LG nicht nur auf Bildbearbeiter ab. Freesync macht den Monitor zur eierlegenden Wollmilchsau. Mit über 1.400 Euro kostet der 38UC99-W dafür auch so viel wie zwei andere Oberklasse-Monitore.

    Der LG 38UC99-W wäre eigentlich konkurrenzlos in seiner Größenklasse, wenn nicht Acer mit dem XR382CQK im Dezember 2016 ein Gerät auf den Markt brachte, dessen Datenblatt nahezu identisch ist. Zum Testzeitpunkt ist der Acer zwar schon gelistet, aber noch nicht lieferbar. Der LG-Monitor wurde zur IFA 2016 vorgestellt und erfreut sich auf den Markt bereits guter Verfügbarkeit.

    Der große Ultrawide-Monitor überzeugt zunächst optisch: Der Look im gebürsteten Aluminium sowie die Vorderseite des Standfuß sind ein Hingucker. Die weiße und hochglänzende Rückseite lässt das Gerät schlicht und edel wirken. Kabel und Netzteil sind zudem in Weiß gehalten und fügen sich somit der Optik.

    LG 38UC99-W: Ultrawide Monitor mit 38 Zoll im TestLG 38UC99-W: Ultrawide Monitor mit 38 Zoll im TestQuelle: PC Games HardwareMit 9,3 kg ist der 38-Zoll-Riese natürlich kein Leichtgewicht. Er benötigt einen entsprechend stabilen Standfuß. Dieser ist über eine Arretierung recht einfach abnehmbar, sodass der Monitor etwa an eine VESA-Halterung geschraubt werden kann. Ohne Standfuß wiegt der Monitor nur noch 7,7 kg. Viele Monitorhalterungen haben ihre Grenze bei 8 kg.

    Am Standfuß lässt sich das Display mit 7 bis 18 cm Abstand zum Tisch in der Höhe verstellen und um etwa 20 Grad in beide vertikalen Richtungen neigen. Drehbar ist der Fuß nicht, auch eine Pivot-Funktion würde beim Ultrawide-Format keinen Sinn ergeben.


    LG 38UC99-W: Ausstattung

    Als "Erfinder" des Ultrawide-Formats wartet auch LGs aktuelle Topmodell mit einem breiten Panel auf. Während andere Hersteller in dieser Kategorie bestenfalls einen sprichwörtlichen Testballon starten, bietet LG mittlerweile einen Blumenstrauß an über 30 Modellen in dieser Nische. All diese verfügen über ein Seitenverhältnis von 21:9. Der 38UC99 ist das einzige Gerät im 24:10-Format, ist also etwas breiter als andere Ultrawide-Modelle. Mit 37,5 Zoll bzw. 95 cm natürlich auch um einiges größer als die kleinen Brüder, deren Diagonalen sich auf 34, 29 oder gar 25 Zoll beschränken.
    LG 38UC99-W: FormatvergleichLG 38UC99-W: FormatvergleichQuelle: PC Games Hardware

    Auflösung

    Auch die Auflösung ist ultimativ mit 3.840 × 1.600 Pixeln. Damit erreicht das Panel trotz der Übergröße eine gute Pixeldichte über 110 Pixel pro Zoll - andere 34-Zöller im Ultrawide-Format haben mit einer 1440p-Auflösung nahezu dieselbe Dichte. Zum Vergleich: 24 Zoll in Full HD entsprechen 92 ppi. Das Gaming-Modell unter den Ultrawide-Modellen von LG, das 34UC79G, kommt nur auf eine dichte von 81 Bildpunkten pro Zoll. Dafür sind dort 144 Hz bei einer 1080p-Auflösung möglich. Die Bildwiederholrate beim hier getesteten 38UC99-W beläuft sich wahlweise auf 60 oder 75 Hz. Außerdem arbeitet Freesync zwischen 52 Hz und 75 Hz, was das Gerät zu einem Allrounder macht.

    Sound

    An der Unterseite befinden sich zwei Stereo-Lautsprecher mit je 10 Watt. Per HDMI oder Displayport kann somit der Sound ohne zusätzliches Kabel wiedergegeben werden. Darüber hinaus hat der Monitor eine Bluetooth-Schnittstelle, die als Eingang für ein Audiosignal dient - etwa von einem Smartphone. Sie funktioniert aber nicht als Audio-Ausgang, etwa um den Sound an Bluetooth-Boxen oder -Kopfhörern weiterzugeben, was viel mehr Sinn ergeben hätte. Das ist nur mit dem analogen Klinkenausgang möglich.

    Die Soundqualität reicht aus für einfache Ansprüche aus dem PC-Alltag. Jedoch möchte man nicht unbedingt einen ganzen Film anschauen, dessen Ton nur über die Monitor-Boxen kommt. Einfache Aktivboxen haben einen deutlich besseren Sound.

    Zubehör

    LG bietet neben dem erwarteten Zubehör auch einige Extras: Das externe Netzteil und ein Displayport sowie HDMI-Kabel sind Standard. Der USB-3.0-Hub wird jedoch über eine USB-Typ-C-Buchse verbunden. Daher liegt nicht nur ein Kabel mit entsprechenden C-Steckern bei, sondern auch ein Adapter von Typ C auf Typ A. Auf der CD sind Display-Treiber, Handbuch sowie Software für das Onscreen-Menü. Damit lassen sich die Monitoreinstellungen LG 38UC99-W: Anschlüsse auf der RückseiteLG 38UC99-W: Anschlüsse auf der RückseiteQuelle: PC Games Hardwarebequem per Maus ändern, anstatt sich mit dem kleinen Joystick an der Unterseite durch das Menü zu mühen. Hier hat LG an alles gedacht - nicht weniger haben wir bei dem Preis auch erwartet.

    Anschlüsse

    Neben einem Displayport-Anschluss und zweimal HDMI ist die USB-C-Buchse das eigentliche Highlight des Geräts. Darüber wird nicht nur der USB-Hub betrieben, er dient auch gleichzeitig als Videoeingang und Ladebuchse. Mit nur einer Verbindung erfüllt er damit drei Funktionen. Der Monitor wird damit zur vollwertigen Docking-Station für Notebooks. Auch wenn bislang noch kaum Modelle über Typ C geladen werden. Der Monitor kann außerdem mehrere Videosignale mittels vielerlei Split-Screen-Optionen gleichzeitig anzeigen.

    LG 38UC99-W: Bildqualität

    Helligkeit und Kontrast

    Wie die meisten qualitativ hochwertigen Consumer-Displays verfügt auch der große LG über ein AH-IPS-Panel, das eine Maximalhelligkeit über 300 cd/m² und einem Kontrastverhältnis über 1000:1 bieten soll. Unsere Messungen mit dem Kolorimeter bestätigen diese Angaben in etwa: Wir messen maximal 295 cd/m² und einen Schwarzwert von 0,3 cd/m², was einem Kontrastverhältnis von 983:1 entspricht.

    Farbabweichungen

    LG 38UC99-W: Farbqualität kalibriertLG 38UC99-W: Farbqualität kalibriertQuelle: PC Games HardwareWas Helligkeit und Kontrast betrifft, so liegt der LG gleichauf mit anderen aktuellen IPS-Panel. Deutlich besser ist aber hier die Farbdarstellung. Eine werkseitige Kalibrierung ist nichts Selbstverständliches. Monitore für den Privatgebrauch weisen oft deutliche Farbabweichungen auf. So haben viele günstige TN-Panels einen Blaustich. Solche Differenzen werden mit dem Delta-E-Wert angegeben, der hier im Auslieferungszustand durchschnittlich bei 2 liegt, wie wir mit der Software CalMan messen. Andere IPS-Panels haben hier Differenzen zwischen 5 und 6. Mit manueller Kalibrierung mittels unseres Farbmessgeräts können wir beim 38UC99 das Delta E auf 1,3 senken, der besonders in den Graustufen die Darstellung verbessert. Nur bei einigen Rottönen sind noch kleinere Schwächen vorhanden, die aber lediglich in der CalMan-Auswertung erkennbar sind und nicht etwa mit dem bloßen Auge.

    Für die professionelle Bildbearbeitung sind Farbabweichungen durchgängig unter 2 erforderlich. Für den Gamer ist die Farbqualität fast egal. Denn bei den meisten Monitoren aus der Mittelklasse kann einem störenden Farbstich mittels manueller RGB-Auspegelung etwas entgegengewirkt werden, was aber hier nicht nötig ist.

    Ausleuchtung und Blickwinkelstabilität

    Mit dem Kolorimeter prüfen wir auch die gleichmäßige Ausleuchtung des Displays. Hierfür wird die Helligkeit an neun Feldern gemessen und mit dem Wert in der Mitte verglichen. Bis auf einen Ausreißer mit etwa vier Prozent Helligkeitsabweichung liegen die Unterschiede bei höchstens ein Prozent - besser geht es kaum.

    Andere Mittelklasse-Modelle weisen Abweichungen in der Ausleuchtung von bis zu zehn Prozent auf, was gerade noch akzeptabel wäre. Wie auch die Homogenität ist die Blickwinkelstabilität - typisch für IPS - recht hoch. Auch wenn man nahezu immer frontal auf das Display blickt, bleibt das Bild stabil, wenn es seitlich oder von oben betrachtet. Eine geringe Blickwinkelstabilität ist ein Merkmal von günstigen TN-Panels.

    Input-Lag und Reaktionszeit

    Wir haben in der Redaktion eine CRT-Röhre stehen, die mittlerweile nur noch den Zweck erfüllt, das Input-Lag von LCD-Displays zu ermitteln. Wir gehen also davon aus, dass der Röhrenmonitor das Bild verzögerungsfrei anzeigt. LCD-Monitore brauchen bekanntlich dafür einige Millisekunden länger. Der 38UC99 verfügt über drei Overdrive-Funktionen, die für einen schnelleren Bildwechsel sorgen sollen. Für den Vergleich mit dem Röhrenmonitor haben wir den Modus für die schnellste Reaktionszeit gewählt und ermittelten ein mittleren Input-Lag von circa 10 Millisekunden. Für ein IPS-Panel ein guter Wert, der nur von TN-Panels übertroffen wird.

    Deaktiviert man den Overdrive, wächst der Input-Lag auf circa 30 ms, was für schnelle Shooter schon zu viel sein kann. Die Kollegen von Prad aber haben die Amplituden der jeweiligen Stufen genauer untersucht und kamen zum Ergebnis, dass die Überschwinger moderat ausfallen und auch ohne Overdrive vorhanden sind. Es ergibt laut Prad daher keinen Sinn, den Overdrive zu deaktivieren, zumal er die Reaktionszeit deutlich reduziert. In den Mischfarben etwa sinkt sie laut den Messungen der Kollegen im 60-Hz-Betrieb von 17,2 ms auf 6,6 ms.

    LG 38UC99-W: Fazit

    Mal vom deftigen Preis von circa 1.400 Euro abgesehen, hat der LG 38UC99 keinen Makel - weder in der Verarbeitung noch in der Bildqualität. Mit einer Diagonale über 37,5 Zoll ist er der größte Ultrawide von LG und mit 1600p auch der hochauflösendste.

    Er ist ein wahrer Allrounder, also kein Modell, das auf eine Zielgruppe spezialisiert ist. Wer lediglich am Rechner spielt, der ist möglicherweise mit einem Monitor mit 144 Hz besser bedient - beispielsweise mit dem LG 34UC79G-B, wenn es Ultrawide sein soll. Dieser kostet auch nur halb so viel. Nichtsdestotrotz schafft der größere 38UC99 bis zu 75 Hz und bietet immerhin Freesync. Nicht unbedingt für Pro-Gamer, aber für anspruchsvolle Gelegenheitsspieler unterschiedlicher Genres ist so ein Ultrawide-Monitor noch immer gut geeignet. Erst recht, wenn er gleichzeitig zum Arbeiten verwendet werden soll.

    Dank der Farbkalibrierung ab Werk bedient er auch vollumfänglich Ansprüche für Bildbearbeiter und Hobbyfilmer. Der 38UC99 bietet ein homogenes und farbtreues Bild, das in dieser Qualität kaum ein Consumer-Modell bietet.

    Wem Multi-Monitor-Setups zu sperrig sind, aber dennoch maximale Bildfläche benötigt, kommt kaum um den 38UC99 herum. Der Acer-Klon ist noch nicht verfügbar, sodass das LG-Modell hier als Allrounder konkurrenzlos ist.

    PCGH-Wertung
    1,39
    Leserwertung:
     
    Bewerten Sie diesen Artikel!

    Produktname38UC99-W
    HerstellerLG
    Preis/Preis-Leistungs-VerhältnisCa. € 1.400,-/Ausreichend
    PCGH-Preisvergleichwww.pcgh.de/preis/1501656
    Ausstattung (20 %)1,47
    Diagonale/Anschlüsse95,25 cm/HDMI 2.0 (×2), DP1.3, USB-C
    Max. Auflösung/Pixeldichte3.840 × 1.600 px/110 ppi
    PanelAH-IPS
    Netzteilextern
    Gewicht/Maße9,3 kg/89,7 x 46,6 x 23,0 cm
    Pivot 90Grad/neigbar/höhenverst.Nein/20 Grad/18 cm
    TCO/Garantie-/2 Jahre send in
    Sonstiges/ZubehörUSB-3.0-Hub, Kopfhörerausgang, USB-C-Kabel, On-Screen-Menü, 2 × 10 Watt Lautsprecher
    Eigenschaften (20 %)2,00
    Betrachtungswinkel horizontal/vertikal170/160 Grad
    Max. Bildwiederholrate75 Hz
    Kontrastverhältnis/Schwarzwert983:1/0,3 cd/m²
    Max. Leistungsaufnahme/Stand-by45,5 Watt/1,1 Watt
    Leistung (60 %)1,17
    Input Lag (CRT-Vergleich)10 ms
    Reaktionszeit7 ms
    Farbabweichungen (ø Delta E 2000)/kalibriert3,0/1,3
    Regelbereich Helligkeit (0 - 100 %)50 - 295 cd/m²
    Helligkeitsabweichungen/max. ØBis 4 %
    Schlieren-/Korona-Bildung gering/gering
    Endnote1,39 (sehr gut)
    +Sehr gute Bildqualität
    +Allround-Modell
    -hoher Preis
      • Von Skipper81Ger PCGH-Community-Veteran(in)
        Genau. Bei Tv Geräten ( hab einen 55Zoll und einen 48 ) find ich das schon ganz geil. ist halt wie im kino dann, mit gutem Sound. Aber bei Monitoren kann ich den Größenwahn überhaupt nicht nachvollziehen. Ich hatte kurze zeit einen 27Zoll und fand den viel zu groß. 23 bzw 24 Zoll sind für mich das absolute maximum was ich mir kaufen würde, denn ich sitze etwa nen halben meter da vor und hab den zudem an der wand hängen mit Arm. Gerade bei FPS-Spielen dauert es doch viel zu lange hin und her zu kucken und durch einen annähernden Tunnelblick beim Zielen seh ich ohnehin nicht, was teilweise zeitgleich rechts und links am Bildschirm passiert. Hinzu kommt, das ich bei einem kleineren Bildschirm auch mit weniger Pixeln ein insgesammt besseres bild hab. Also ich mein damit wenn ich an meinen 55zoll 4k tv 40cm dran gehe, und im vergleich 40cm an einen 24zoll uhd monitor, hab ich da trotzdem ein besseres bild. Am tv sitz ich natürlich weiter weg. 2,5m etwa. aber da ist natürlich dann auch mehr luft und staub dazwischen. xD. Besser währe es nur, direcht mit dem bild hinters auge zu kommen. oder mit nem kabel ins gehirn diebilder hin schicken, so braucht man garkeinen bildschirm mehr. Bis dahin ist für mich nur uhd und 120hz bei nem guten bild wichtig.
      • Von JoM79 Kokü-Junkie (m/w)
        Zitat von yingtao
        Die Laptops die letztendlich erschienen sind haben dann doch ein G-Sync Modul bekommen weil es mit Adaptive-Sync über den eDP Probleme gab.
        Link dazu?
      • Von yingtao Freizeitschrauber(in)
        Zitat von Sajuk
        Technisch gesehen ist Adaptiv Sync nur eine Treiber Sache & nVidia nutzt Adaptiv Sync bereits und zwar in Notebooks.
        Adaptive Sync fur Notebooks: Nvidia arbeitet an G-Sync ohne Zusatzmodul - Golem.de
        Aber da sie ihre Gsync Module verkaufen wollen... tja... wird der Desktop Markt erstmal schön weiter für Gsync Monitore mit tollem extra Modul gut Geld hinlegen müssen.


        Wird beim Laptop nicht eingesetzt. Nvidia hatte damit an 2 LKaptops herumexperimentiert (Asus und MSI) was dann zu den ganzen News geführt hat. Die Laptops die letztendlich erschienen sind haben dann doch ein G-Sync Modul bekommen weil es mit Adaptive-Sync über den eDP Probleme gab. Es war nicht zuverlässig genug, mal gab es aussetzer und damit verbundenes Tearing bei extremen FPS Schwankungen was man bei den ersten Free-Sync Monitoren auch beobachten konnte, mittlerweile durch bessere Treiber aber nicht mehr passiert. G-Sync wird so lange bleiben wie sich G-Sync Monitore verkaufen. Das Monitore ohne G-Sync erscheinen aber mit Free-Sync/Adaptive-Sync ist also eher eine gute Sache damit Nvidia irgendwann dazu gezwungen ist G-Sync in seiner aktuellen Form aufzugeben. Da die meisten Leute aber eine Nvidia GPU haben und Monitore mit G-Sync nur ca. 100€/$ teurer sind wird es wohl noch sehr lange dauern.
      • Von ChrisMK72 Software-Overclocker(in)
        Mein nächster wäre eher ein mind. 42" 21:9. Gern etwas größer.
        Würd' auch n 50 Zöller nehmen.

        Evtl. wird's ja 2018 was damit, inkl. neuer Basis mit CPU, Ram und neue GPU passend dazu. Vielleicht mit 3080Ti
        Wenn man bedenkt, dass ein 42" 21:9 gerade die Höhe eines 34" 16:9 hat.

        Visual TV Size Comparison : 34 inch 16x9 display vs 42 inch 21x9 display
        Visual TV Size Comparison : 40 inch 16x9 display vs 50 inch 21x9 display

        Macht sich auch sicher ganz gut auf meinem Schreibtisch der 220x95 ist, oder dahinter an der Wand.

        Mein 34 Zöller 21:9 kommt mir schon so klein vor.
        Naja, mal schaun wie weit die Technik in 2 Jahren ist.
      • Von Crackpipeboy Komplett-PC-Aufrüster(in)
        Zitat von Palmdale
        @MiezeMatze & Crackpipeboy

        34" in UWQHD wär auch meine nächste Anschaffung, doch ich warte noch auf DP1.4, dann geht nämlich mehr als nur die 100hz (und selbst die erreicht man ja nur mit Übertaktung). Dann bin ich am Start!
        Ja, ich hätte auch gern wie vorher 144 gehabt, allerdings wollte ich die 200€ Cashback von Asus nutzen, sowie die Gunst der Stunde das mein alter 144Hz LG noch soviel gebracht hat. Hab 250 dafür bekommen, so hat mich dann der Asus "nur750€" gekostet. Ich muss sagen ich habe den Kauf bisher nicht bereut. UWQHD bietet einfach ein dermaßen schön formatiges Bild, dass ich mich täglich neu darüber freue. Wie in einem anderen Thread erwähnt, schwächelt nur die 980ti halt langsam bei der Auflösung.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 06/2017 PC Games 05/2017 PC Games MMore 06/2017 play³ 06/2017 Games Aktuell 06/2017 buffed 12/2016 XBG Games 04/2017
    PCGH Magazin 06/2017 PC Games 05/2017 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1216616
Monitor-Display
LG 38UC99-W im Test: High End-Display mit Freesync und hohem Preis
Ein Ultrawide-Monitor mit 38-Zoll-Diagonale ist an sich schon beeindruckend. Aber auch das Datenblatt des aktuellen Top-Modells von LG lässt staunen: 1600p-Auflösung und 99 Prozent sRGB-Abdeckung dank werkseitiger Kalibrierung. Dabei zielt LG nicht nur auf Bildbearbeiter ab. Freesync macht den Monitor zur eierlegenden Wollmilchsau. Mit über 1.400 Euro kostet der 38UC99-W dafür auch so viel wie zwei andere Oberklasse-Monitore.
http://www.pcgameshardware.de/Monitor-Display-Hardware-154105/Tests/LG-38UC99-W-Review-1216616/
16.01.2017
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2016/12/LG-38UC99-W-pcgh_b2teaser_169.jpg
tests