Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
      • Von ruyven_macaran Trockeneisprofi (m/w)
        Würde vermuten, dass sowas in Hardware implementiert wird -> sehr aufwendig. Ggf. könnte man seperate Chips fertigen, die diesen Teil übernehmen. Aber: Um das alles zu beurteilen, bräuchte man die genauen Specs von UMI und vor allem DMI.
        Und nun rate mal, was nur Leute mit einer Lizenz, die es gar nicht gibt, sehen dürfen?
      • Von Superwip Lötkolbengott/-göttin
        Zitat
        Die Chipsätze übernehmen auch Ansteuerungsfunktionen für die CPU (und bei Intel die Bildausgabe), der Teil wird nicht kompatibel sein.

        Kann sein... man müsste mal die Zeit aufbringen, die jeweiligen Datenblätter zu vergleichen... fragt sich auch, wie aufwendig es wäre, sie kompatibel zu machen
      • Von ruyven_macaran Trockeneisprofi (m/w)
        Zitat von Superwip
        Der Einsatz von AMD Southbridges/Chipsätzen auf Intel Boards scheitert wahrscheinlich nur an lizenzrechtlichen Problemen... technisch sollte es jedenfalls durchaus möglich sein, sowohl DMI 2.0 also auch A-Link Express III als auch UMI basieren auf 4 PCIe 2.0 Lanes, wahrscheinlich sind sie ohne weiteres kompatibel, mir wäre jedenfalls nichts bekannt, dass dagegen spricht.

        Mit 6 SATA III und nativem USB 3.0 (A75) sind AMDs Chipsätze aktuell technisch klar überlegen; nur bei den PCIe Lanes ist AMD mit 2x 2.0 (SB 850/ SB 950) bzw. 4x 2.0 (A75) unterlegen; da die Chipsätze selbst aber onehin alle nur via PCIe 2.0 x4 angebunden sind können mehr als 4 sowieso nicht gleichzeitig ausgelastet werden


        Die Chipsätze übernehmen auch Ansteuerungsfunktionen für die CPU (und bei Intel die Bildausgabe), der Teil wird nicht kompatibel sein. Aber (bei angemessener Treiberintegration) wäre es sehr zu begrüßen, wenn AMD den A75 kurzerhand als Zusatzcontroller auf den Markt wirft.
        Derzeit hängen am durchschnittlichen Z68 ein PCI-Controller, ein bis zwei SATA2/3-Controller und ein bis zwei USB3-Controller und blockieren so 3-5 Lanes, um die Grundversorgung für ein Oberklasseboard sicherzustellen. Auf High-End-Platinen hängen die dann z.T. alle noch hinter einem PCIe-Switch, um trotzdem noch einen PCIe x4 aufs Board packen zu können.
        Das sind dann also 4-5 Chips - und zusammen bieten sie genau die Funktionalität, die ein A75 alleine generieren könnte. (jeweils + dem Z68 selbst)

        Und Lizenzen von Intel wären nichtmal betroffen, schließlich wird nur PCIe benötigt.
        Stellt sich aber die Frage: Ist es in AMDs Interesse, wenn man den größten Trumpf der aktuellen Unter- und Mittelklasse auch für Intel-CPUs anbietet?
      • Von Superwip Lötkolbengott/-göttin
        Der Einsatz von AMD Southbridges/Chipsätzen auf Intel Boards scheitert wahrscheinlich nur an lizenzrechtlichen Problemen... technisch sollte es jedenfalls durchaus möglich sein, sowohl DMI 2.0 also auch A-Link Express III als auch UMI basieren auf 4 PCIe 2.0 Lanes, wahrscheinlich sind sie ohne weiteres kompatibel, mir wäre jedenfalls nichts bekannt, dass dagegen spricht

        Mit 6 SATA III und nativem USB 3.0 (A75) sind AMDs Chipsätze aktuell technisch klar überlegen; nur bei den PCIe Lanes ist AMD mit 2x 2.0 (SB 850/ SB 950) bzw. 4x 2.0 (A75) unterlegen; da die Chipsätze selbst aber onehin alle nur via PCIe 2.0 x4 angebunden sind können mehr als 4 sowieso nicht gleichzeitig ausgelastet werden
      • Von OctoCore Lötkolbengott/-göttin
        Ich höre von Bulldozer, von Treiberproblemen der AMD-Chipsätze... Lassen wir's also.
        Das SATA-Gate-Problem wurde ja gelöst. Und als es aktuell war, konnte man es umgehen.
        Bei anderen Problemen anderer Hersteller geht nur Augen zu und durch.
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 01/2017 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
864476
Mainboard
Wiederbelebt
Intel hatte seinem X79-Chipsatz ursprünglich die Fähigkeit spendiert, mehrere im Server-Bereich übliche SAS-Ports anzutreiben. Mangels zuverlässiger Performance hatte Intel die Anschlüsse jedoch wieder deaktiviert. Die Kollegen von Legitreview haben nun festgestellt, dass sich auf dem ECS X79R-AX vier solcher Ports befinden, die aber erst freigeschaltet werden müssen.
http://www.pcgameshardware.de/Mainboard-Hardware-154107/News/Wiederbelebt-864476/
19.01.2012
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2012/01/cdm-sas-ports.jpg
mainboard,intel,ivy bridge
news