Online-Abo
  • Login
  • Registrieren
Games World
      • Von ruyven_macaran Trockeneisprofi (m/w)
        Zitat von jelais99
        Warum sollte nvidia dann noch die Entwicklungs- und Produktionskosten sowie Kosten für den Support eines eigenen Chipsatzes auf sich nehmen?


        Weil die Gewinnspanne größer ist, als nur bei einer Lizenz und weil man dadurch die Zahl der Crossfire-tauglichen Boards verhindert
        Ambitionen wie z.B. PhysX und Cuda können auch entscheidend von IGPs profitieren, denn je mehr System zumindest kompatibel sind, desto eher macht es Sinn, Software dafür zu entwickeln.

        Aber da müssen halt auch die CPUs zu passen...
        Ein IMC reduziert die Möglichkeiten schon massiv und wenn dann noch die Grafik-Anbindung zum IMC wandert ist es ganz aus.


        Zitat von Zerebo
        Das ist zwar sicher nicht der Preis den die Hersteller zahlen,


        Klar. Das sind vermutlich die Endkundenpreise für die Millionen von Nutzern, die die Chips gerne einzeln kaufen und selber auflöten.

        Zitat
        Mir geht es nur darum das der p55 nichts anderes ist als eine Southbridge mit dmi.Das damit gesparte Geld kassiert Intel und lässt sich die umgelabelte Southbridge 40 Dollar kosten.


        Sämtliche Intel-Southbridges seit der ICH6 nutzen DMI
        Der P55 unterscheidet sich von den ICH7 bis ICH10 dadurch, dass er auch eine ganze Reihe von grundlegenden Funktionen im Bereicht Taktsteuerung und BOOT-Initierung übernimmt, außerdem bietet er zwei PCI-E Lanes zusätzlich.
        Von der Weitergabe gesenkter Herstellungskosten ist aber wirklich nichts zu spüren, da hast du recht - wie in der gesamten Intel-Produktpalette. Das ist halt das Problem, wenn ein Hersteller den gesamten oberen Marktbereich für sich hat und zeitgleich noch Wirtschaftskrise herscht. Die gesamte Intel Produktpolitik der letzten ~1,5 Jahre erweckt den Eindruck, als würde man ganz bewusst Neuerungen verzögern, Produktpreise hoch halten,... . Entweder ein Rückfall in prä-Core2-Zeiten, als man AMDs Preisdumping einfach ignoriert hat, oder die Katze spielt mit der Maus.
      • Von Zerebo Freizeitschrauber(in)
        Zitat von ruyven_macaran
        Dann solltest du andere Quellen lesen. Z.B. die, die es wissen müssen:
        Eine ICH10R kostet 17$ - heute. Vor einem Jahr, als sie neu war, dürfte sie teurer gewesen sein. (wenn sie genauso im Preis gefallen ist, wie der P45 -was logisch wäre-, sollten es 28$ gewesen sein)
        Der P45 kostet heute 26$ (also 35$ für den kompletten Chipsatz), zum Launch war er laut Computerbase bei 40$.
        Genau das kostet der P55 jetzt auch, da kommt aber eben keine Southbridge dazu.
        (der X48 ist mit 56$ -d.h. 71$ für den Chipsatz- übrigens noch deutlich teurer)
        Das ist zwar sicher nicht der Preis den die Hersteller zahlen,aber das ist auch egal.
        Mir geht es nur darum das der p55 nichts anderes ist als eine Southbridge mit dmi.Das damit gesparte Geld kassiert Intel und lässt sich die umgelabelte Southbridge 40 Dollar kosten.
      • Von jelais99 PC-Selbstbauer(in)
        Das sich nvidia vorerst aus diesem Bereich zurückzieht war abzusehen. Immerhin wird nvidia durch die Vergabe der SLI Lizens am Umsatz aus dem Verkauf von Intelboards beteiligt. Jedenfalls gab es dazu mal eine Meldung bei Computerbase
        Nvidia und die „Power of 3“ - 23.08.2009 - ComputerBase

        Warum sollte nvidia dann noch die Entwicklungs- und Produktionskosten sowie Kosten für den Support eines eigenen Chipsatzes auf sich nehmen?
      • Von GR-Thunderstorm BIOS-Overclocker(in)
        Zitat von Zsinj
        Ja und? Das steht da, in den Shops sieht man aber etwas anderes.
        Da gibt es kaum brauchbare Boards mit nv Chipsatz. Für AM3 gibt es wohl gerade mal ein lausiges Board und das wird sicher nicht soo ofzt verkauft werden das es einen nennenswerten Anteil am AM3 Markt, der wohl die nahe Zukunft bei AMD darstellt, hätte.

        Betonen können die viel, Fakt ist was dabei heraus kommt.
        Du vergisst, dass die großen PC-Hersteller nicht die Boards aus dem Retailmarkt verwenden. Im OEM-Bereich finden sich in fast jedem PC Eigenkreationen. Wie dort die Aufteilung zwischen AMD- und Nvidia-Chipsätzen ist, vermag wohl keiner hier zu sagen.

        Ich hätte mir damals wesentlich lieber ein Nvidia-Board geholt, aber die lagen preislich gute 30€ über dem Durchschnittspreis.
      • Von ruyven_macaran Trockeneisprofi (m/w)
        Dann solltest du andere Quellen lesen. Z.B. die, die es wissen müssen:
        Eine ICH10R kostet 17$ - heute. Vor einem Jahr, als sie neu war, dürfte sie teurer gewesen sein. (wenn sie genauso im Preis gefallen ist, wie der P45 -was logisch wäre-, sollten es 28$ gewesen sein)
        Der P45 kostet heute 26$ (also 35$ für den kompletten Chipsatz), zum Launch war er laut Computerbase bei 40$.
        Genau das kostet der P55 jetzt auch, da kommt aber eben keine Southbridge dazu.
        (der X48 ist mit 56$ -d.h. 71$ für den Chipsatz- übrigens noch deutlich teurer)
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMore 01/2016 play³ 12/2016 Games Aktuell 12/2016 buffed 12/2016 XBG Games 11/2016
    PCGH Magazin 01/2017 PC Games 12/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
696978
Mainboard
FSB versus DMI
Aufgrund des immer noch andauernden Lizenzstreites zwischen Nvidia und Intel hat Grafikkartenhersteller Nvidia beschlossen, das Chipsatz-Geschäft für Intel-Plattformen, die nicht auf den klassischen Front-Side-Bus (FSB) setzen, vorerst einzufrieren.
http://www.pcgameshardware.de/Mainboard-Hardware-154107/News/FSB-versus-DMI-696978/
09.10.2009
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2009/10/Nvidia-Chipsatz.jpg
intel
news