ESA: So sieht Nvidias Monitoring-Tool aus

Mainboard

Hersteller:
k.A.

ESA: So sieht Nvidias Monitoring-Tool aus

Andreas Link Google+
|
18.12.2007 10:04 Uhr
|
Neu
|

Grafikkartendaten im Monitoring-Tool (Bild: PCGH) Grafikkartendaten im Monitoring-Tool (Bild: PCGH) [Quelle: (Bild: PCGH)] Gestern hatte PC Games Hardware Nvidias neuen Chipsatz Nforce 780i im ausführlichen Test. Besonderes Augenmerk lag natürlich auf der Performance und dem neuen Feature Drei-Wege-SLI. Der 780i unterstützt aber auch ein weiteres Feature, dass im Rummel um drei Grafikkarten etwas unterging: ESA (Enthusiast System Architec­ture).

ESA ist die neue Diagnose-und Tuning-Funktion für Nforce 780i SLI und 680i SLI. Zwar konnten wir diese bisher leider nicht ausprobieren, da hierfür entsprechende Komponenten mit ESA-Chip nötig sind, aber wir können einen ersten Blick auf die Software werfen. Die uns vorliegende Version 6.00 befindet sich noch im Beta-Stadium.

Interessant ist vor allem das Monitoring-Tool, das sich optisch modern präsentiert und auf unserem Testsystem ohne ESA-Komponenten bereits allerhand Daten liefert. Zum Einsatz kam das gleiche System, mit dem auch unserem Test zum Nforce 780i und zugehörigem Drei-Wege-SLI-Gespann entstand. Hübsch gelöst sind die verschiedenen Positionierungsmöglichkeiten. So lassen sich die Informationen des Kreises anpassen und Felder per Drag and Drop permanent auf den Desktop ziehen.

Weniger spannend präsentierte sich das Menü zur Einstellung etwaiger Komponenten, da eben jene besagten Komponenten fehlen. Aus diesem Grund sieht man auch nur die üblichen Einstellungsmöglichkeiten der Hauptplatine und der Grafikkarten. Dennoch können Sie sich schon einmal den ersten Eindruck anhand unserer Screenshots verschaffen.

An der Stabilität muss Nvidia bis zur finalen Version noch etwas arbeiten. Einmal gestartet macht das Programm zwar keine Probleme, aber hin und wieder verweigert es beim Starten den Dienst. Das OC-Menü arbeitete auf unserem Referenzboard überraschend stabil und zuverlässig. Selbst Latenzveränderungen wurden umgesetzt.

Mehr zum Thema ESA erfahren Sie im Test des Nforce-780i-Chipsatzes und im Artikel zu ESA, in dem PC Games Hardware bereits Anfang November auf die neuen Funktionen einging.

   
Bildergalerie: Mainboard
Bild 1-4
Klicken Sie auf ein Bild, um die Bilderstrecke zu starten! (14 Bilder)
 
Software-Overclocker(in)
06.07.2009 02:44 Uhr
mittlerweile ist es ja schon was erwachsener^^
aber iwie sind die Werte wie eingefroren ändern sich nur beim erneuten öffnen

liegt das vllt an Vista?

Verwandte Artikel

1723°
 - 
Mainboard-Tests und Kaufempfehlungen in der Bestenliste von PCGH: Mit den Tipps von PC Games Hardware finden Sie immer das richtige Mainboard. Im Folgenden sehen Sie eine Übersicht aktueller Mainboards mit den Sockeln AM3+, AM3, FM2, 1150, 1155 und 2011. mehr... [240 Kommentare]
850°
 - 
Adaptive Bildwiederholfrequenzen sind bei Monitorherstellern gerade im Kommen: Aktuell ist die Nvidia G-Sync-Technologie Vorreiter auf dem Markt und nur Geforce kompatibel, 2015 aber sollen erste Geräte mit AMD Unterstützung und dynamischer Bildwiederholfrequenz kommen. Wir testen den G-Sync-LCD G2460PG von AOC. mehr... [39 Kommentare]
734°
 - 
Der AOC G2460PG ist ein klassisches 24-Zoll-Full-HD-Gerät mit schnellem TN-Panel. Zusätzlich bringt es aber Nvdias proprietäre Technologie G-Sync mit, die dynamische Bildwiederholraten ermöglicht und somit eine höhere Darstellungsqualität von Spielen ermöglicht. Zudem ist der AOC G2460PG 144 Hz tauglich. mehr... [16 Kommentare]