Online-Abo
Games World
  • Logitech G502 Proteus Core im Test: Eine perfekter Spielpartner dank 12.000-Dpi-Sensor? [Test der Woche]

    Mit der Präsentation der neuen G502 Proteus Core Tunable Gaming Mouse setzt sich Logitech an die Spitze des Rennens um den Sensor mit der höchsten Abtastrate. Der in den Laboren der Schweizer in Lausanne entwickelte Signalgeber tastet nicht nur mit 12.000 Dpi ab, er soll sich je nach Unterlage auch selbst kalibrieren können. Ist die G502 Proteus die neue Referenz bei den Spielermäusen? Das verrät unser Test.

    Anmerkung der Redaktion: Dieser Artikel war der erfolgreichste der abgelaufenen Woche. Aus diesem Grunde veröffentlichen wir ihn heute zum Wochenabschluss erneut mit dem Hinweis auf seinen Erfolg. Viel Spaß damit.

    Logitech G502 Proteus Core im Test: Eine perfekter Spielpartner dank 12.000-Dpi-Laser? Logitech G502 Proteus Core im Test: Eine perfekter Spielpartner dank 12.000-Dpi-Laser? Quelle: PC Games Hardware Update: Zu Beginn der Bildergalerie finden Sie auf Wunsch der Community nun auch ein paar Bilder mit Größenvergleichen zwischen der Logitech G502 Proteus Core und der Roccat Kone XTD (entspricht auch der Form der Kone [+]) und der Steelseries Sensei Wireless (entspricht der Steelseries Sensei/Sensei MLG Edition).

    --------
    Mit der Präsentation eines in den eigenen Laboren entwickelten 12.000-Dpi-Sensors (Quellen sprechen von einem Pixart PMW3366, Logitech selbst schweigt sich aber aus) lässt Logitech die Konkurrenz im Rennen um die Abtastrate deutlich hinter sich. Bisher war Avagos ADNS-9800, der immerhin mit bis zu 8.200 Dpi abtastet und in vielen aktuellen Spielermäusen wie der Steelseries Sensei Wireless oder Mad Catz R.A.T. TE zum Einsatz kommt, das Maß aller Dinge. Doch der Schweizer Spezialist für Eingabegeräte verspricht mehr als einfach nur eine sehr hohe Dpi-Rate. Der neue, mit der G502 Proteus Core debütierende Sensor, kann sich auch auf verschiedensten Unterlagen selbst kalibrieren. Diese Feature bot bisher nur der Pro-Aim R3-Sensor in Roccats Kone XTD sowie der als 4G-Sensor bezeichnete Hybrid mit Laser- und LED-Abtastung, der in der Razer Taipan und Ouroboros steckt. Zusätzlich verspricht Logitech bei der Abtastung weder eine Beschleunigung, Filterung (Smoothing) noch Pfadbegradigung (Angle Snapping) einzusetzen. Ob das stimmt und ob eine 12.000-Dpi-Maus überhaupt noch kontrollierbar ist, wollen wir für Sie im Folgenden herausfinden.

    Logitech G502 Proteus Core: Ausstattung, die kaum Wünsche offen lässt

          

    Logitech G502 Proteus Core im Test: Eine perfekter Spielpartner dank 12.000-Dpi-Laser? Logitech G502 Proteus Core im Test: Eine perfekter Spielpartner dank 12.000-Dpi-Laser? Quelle: PC Games Hardware Obwohl der neue, von Logitech selbst entwickelte 12.000-Dpi-Sensor definitiv das Alleinstellungsmerkmal der G502 Proteus ist, hat die nur für Rechtshänder geeignete Spielermaus noch viele weitere Vorzüge zu bieten. Das fängt schon bei der Ausstattung an: Sechs frei belegbaren Zusatztasten stehen zur Verfügung, der interne Speicher fasst drei Profile inklusive der vom 32-Bit-ARM-Prozessor verwalteten Makros sowie Einstellungen für die Dpi-Umschaltknöpfe (50 Dpi-Schritte/bis zu fünf Stufen festlegbar). Dazu kommt ein Taste, mit der die Rasterung des 4-Wege-Scollrads deaktiviert werden kann, eine gummierte Daumenablage sowie ein besonders Gewichtssystem (siehe Bild unten). Letztgenanntes beschwert die G502 Proteus nicht nur um bis zu 5 x 3,6 Gramm, die speziell geformten Gewichte lassen sich auch so einsetzen, dass der Schwerpunkt der Maus nach vorne, hinten, links oder rechts verlegt werden kann. So findet jeder Nutzer nicht nur das ideale Gewicht, er kann die Logitech G502 auch bewusst heck- oder seitenlastig modifizieren. Das hilft auf jeden Fall beim Handling und der Kontrolle, gerade wenn die G502 mit der maximalen Rate von 12.000 Dpi abtastet.

    Das Gewichtssystem der Logitech G502 Proteus Core
    before
    after

    Logitech G502 Proteus Core: Für alle Handgrößen und Griffarten geeignet

          

    Logitech G502 Proteus Core im Test: Eine perfekter Spielpartner dank 12.000-Dpi-Laser? Logitech G502 Proteus Core im Test: Eine perfekter Spielpartner dank 12.000-Dpi-Laser? Quelle: PC Games Hardware Das modifizierbare Gewichtssystem wirkt sich zusätzlich auch positiv auf die Ergonomie aus. Zu den weiteren Faktoren, die für eine sehr gute Ergonomie sorgen, gehören zum einen die gummierten Seitenteile - insbesondere die Ablage für den Daumen -, die sowohl beim der Palm- als auch bei der Claw-Handhaltung eine sehr gute Griffigkeit ermöglichen. Zum anderen garantieren die relativ niedrige Höhe des leicht angerauten Chassis, das lange, nicht zu steil abfallende Heck sowie die an die Länge des Zeige- respektive Mittelfingers angepassten Haupttasten, dass die Logitech G502 Proteus Core auch sehr gut in mittelgroßen bis großen Spielerhänden liegt. Während Claw-Grip-Spieler den Daumen etwas mehr verrenken müssen, um den hinteren der am oberen Ende der Griffmulde platzierten Daumenschalter (G4) zu erreichen, benötig der Palm-Grip-Nutzer für die Betätigung des G4-Knopfes noch nicht einmal die Daumenspitze. Die Gefahr, einen der drei Daumentasten ungewollt auszulösen, besteht allerdings bei keinem Griffstil. Lediglich zum Erreichen der hinter dem Schalter zum Ausschalten der Scrollrad-Rasterung positionieren G9-Taste muss der Zeigefinger sehr stark gekrümmt werden. Die Zeigefingerbewegungen, die zum Betätigen der seitlich neben der linken Haupttaste angebrachten Extratasten (Voreinstellung Dpi hoch/runter) notwendig sind, halten sich dagegen in Grenzen.

    09:24
    Logitech G502 Proteus Core: Spielermaus mit 12.000-Dpi-Sensor

    Logitech G502 Proteus Core: Perfekte Arbeit und Präzision trotz filligranster Abtastung

          

    Logitech G502 Proteus Core im Test: Eine perfekter Spielpartner dank 12.000-Dpi-Laser? Logitech G502 Proteus Core im Test: Eine perfekter Spielpartner dank 12.000-Dpi-Laser? Quelle: PC Games Hardware Wie wir es von allen für Spieler konzipierten Mäusen der Schweizer gewohnt sind, fallen sowohl die Druckpunkte der Haupt- als auch der frei belegbaren G-Sondertasten sehr gut aus. Die Kraft, die zum Auslösen der Mikroschalter benötigt wird, für die Logitech eine Lebensdauer von 20 Mio. Klicks angibt, ist gut austariert und weder zu hoch, noch zu niedrig. Auch die vom Hersteller versprochenen Mausrad-Optimierungen können wir bestätigen, denn das Scrollrad rastet nicht nur spürbarer als noch bei der G602, G600, G500s oder G400s ein. Es besitzt auch einen verringerten Leerlauf. Trotzdem bieten viele Konkurrenten eine noch feinere, direkte Scrollrad-Rasterung, die schon bei geringerer Krafteinwirkung ohne jegliches Spiel reagiert. Eine weitere Schwäche, die wir generell bei Logitech-Nager, egal ob schnurlos oder verdrahtet immer wieder bemängelten, ist eine zu hohe Lift-Off-Distanz. Das trifft auf den neuen 12.000-Dpi-Sensor nicht mehr zu. Bereits bei einer Anhebung der G502 Proteus Core um 1 Millimeter reißt die Verbindung zum Signalgeber ab.

    Logitech G502 Proteus Core im Test: Eine perfekter Spielpartner dank 12.000-Dpi-Laser? Logitech G502 Proteus Core im Test: Eine perfekter Spielpartner dank 12.000-Dpi-Laser? Quelle: Logitech Doch nicht nur die geringe Hubhöhe (Lift-Off-Distanz) und die bisher einzigartige Abtastrate von 12.000 Dpi machen den neuen Sensor der G502 Proteus Core zur aktuellen Referenz. Auch seine Leistung gibt keinen Anlass zur Kritik. Obwohl die G502 beim Arbeiten mit 12.000 Dpi - für den Spielbetrieb reicht eine Dpi-Rate zwischen 3.000 und 6.000 Dpi locker - äußerst empfindlich ist, bleibt die Maus nach einer kurzen Eingewöhnung kontrollierbar. Auch die Präzision ist beeindruckend, denn schon eine horizontale/vertikale Mausbewegung von wenigen Millimetern wird in eine sichtbare Zeigerbewegung auf dem Bildschirm umgesetzt - mit etwas Übung ließen sich sogar feine Zeichnung mit der Linienfunktion von MS Paint durchführen. Dieses direkte Gefühl ist nur deshalb möglich, weil weder eine Zeigerbeschleunigung noch eine Pfadbegradigung zum Einsatz kommt. Für Spieler mag die Umsetzung von minimalem Mausbewegungen in lange Zeigerbewegungen auf dem Bildschirm zwar generell weniger geeignet zu sein. Wer aber einmal vor einem 4K-Bildschirm oder gar einem Multi-Monitoring-Setup mit mehreren 30 Zöllern gesessen hat, wird es zu schätzen wissen, wenn er seine Maus nicht mehrmals neu ansetzen muss um den Mauszeiger vom linken zum rechten Rand des riesige Flachmanns zu bewegen. Eine Abtastrate von 12.000 Dpi ist also keinesfalls nur ein Marketing-Feature, sondern eine Sache, die gerade für die Arbeit an den immer populärer werdenden 4K-Bildschirme oder der Nutzung von mehreren Geräten dieses Typs interessant wird.

    Logitech G502 Proteus Core: Ein sehr positives Fazit

          

    Das immer noch nicht definiert genug einrastende Mausrad sowie die für Claw-Grip-Spieler nicht optimal positionierten Daumentasten sind die einzigen Kritikpunkte, die sich die G502 Proteus Core von Logitech gefallen lassen muss. Die Ausstattung ist sehr gut, das Gewichtssystem hilfreich und die Software fällt Logitech-typisch sehr umfangreich aus und ist einfach zu bedienen. Zusätzlich enthält sie Features wie die Untergrund-Kalibrierung oder die Ausschaltfunktion für das Angle-Snapping, welche die eh schon sehr gute Leistung des bisher einmaligen 12.000-Dpi-Sensors noch einmal einen Tick verbessern. Es macht sogar Spaß, mit der sehr empfindlichen Abtastung ein wenig im MS Paint herumzuspielen und man ist überrascht wie präzise und verzögerungsfrei Logitechs Eigenentwicklung auch die kleinste Bewegung umsetzt. In puncto Leistung ist der neue Sensor definitiv die Referenz. Bei der Ausstattung und den Eigenschaften, respektive der Ergonomie und den Tastendruckpunkten zieht die Logitech G502 Proteus Core mit den drei erstplatzierten im PCGH-Einkaufsführer, der Steelseries Sensei MLG Edition, Roccat Kone XTD und der Razer Ouroboros gleich. Ein Top-Produkt, das allerdings etwas günstiger als 80 Euro sein könnte.

    Testtabelle Logitech G502 Proteus Core (Auszug aus Testtabelle mit 18 Wertungskriterien)
    ProduktG502 Proteus Core
    Hersteller (Webseite)Logictech (www.logitech.de)
    Preis/Preis-LeistungCa. 80,- Euro/gut
    PCGH-Preisvergleichwww.pcgh.de/preis/1098847
    Bauart/AnschlussKabel-Maus/USB
    Empfohlener SpielstilLow-, Mid- und High-Sense 
    Ausstattung:1,88
    Abtastung/LasertypOptisch (Laser/Eigenentwicklung) 
    Anzahl Tasten9 + Vier-Wege-Scrollrad
    Max. Auflösung12.000 Dpi (+Untergrundkalibrierung) 
    KabellängeCa. 180 cm
    Sonderausstattung6 programmierbare Sondertasten, Dpi-Umschaltung, Gewichtssystem mit Schwerpunktverlagerung, Makrofunktion, Profilspeicher, Beleuchtung, 1.000 MHz Polling Rate, Scrollrad-Rasterung ausschaltbar, Daumenablage 
    Note Eigenschaften:1,90
    Geeignet fürRechtshänder
    Gewicht128 Gramm + 5 x 3,6 Gramm
    Druckpunkte Haupt-/SondertastenSehr gut/sehr gut
    Druckpunkt/Rasterung ScrollradGut/befriedigend bis gut
    Verarbeitung/SoftwareSeht gut/sehr gut
    Leistung:1,11
    ErgonomieSehr gut
    Präzision/1.000 Hz Polling-RateSehr gut/ja, per Software
    GleiteigenschaftenGut bis sehr gut
    Anspruchsverhalten (Latenz)Sehr gut
    Gesamtnote (Fazit)1,42
     Wichtige Bewertungspunkte
     + Ausstattung
     + Leistung des 12.000-Dpi-Sensors
     + Ergonomie (beide Griffstile)

    PCGH-Wertung
    1,42
  • Stellenmarkt

    Es gibt 67 Kommentare zum Artikel
    Von JackA$$
    Geb ich dir recht, die paar Milimeter, die sie die Form abgeflacht haben, macht sie ergonomisch leider ungangenehmer,…
    Von editor666
    Ist zwar alt aber trotzdem: Das ist bei der Nutzung von 2 oder mehr Monitoren mit höherer Auflösung wie full HD…
    Von Gary94
    Ähm, man kann in BF4 doch die Zoom Empfindlichkeit in den Einstellungen, nach belieben einstellen? Wozu so eine…
    Von Spinal
    Ich habe mir die Maus auch bestellt, damit meine G9 abgelöst wird. Richtig schön finde ich sie nicht, aber scheinbar…
    Von Khazar
    So ich habe gestern Abend mal die G502 getestet, ich bin von der G400 umgestiegen. Also ich habe innerhalb von 2…
      • Von JackA$$ Software-Overclocker(in)
        Geb ich dir recht, die paar Milimeter, die sie die Form abgeflacht haben, macht sie ergonomisch leider ungangenehmer, da war die damalige MX-Form perfekt.
      • Von editor666 Schraubenverwechsler(in)
        Ist zwar alt aber trotzdem: Das ist bei der Nutzung von 2 oder mehr Monitoren mit höherer Auflösung wie full HD nützlich. Trotzdem liegt die G500s besser in der Hand. Auch die 3 Tasten sind bedeutend besser bei der G500S untergebracht für den Daumen. Dort eine zusätzliche (Snipertaste) wäre klasse gewesen. Aber Logitech hat die gute Ergonomie leider! nicht beibehalten. Auch wenn alle Tester Lobeshymnen verkünden. Für mich ein (ergonimischer) Rückschritt zur G500s.
      • Von Gary94 Freizeitschrauber(in)
        Zitat von Khazar
        ... und das Rechtshalten Script zum DPi runterschrauben(ich spiele auf 3200 und wenn ich die Kimme anziehe mit rechte Maustaste gedrückt halten, dann springt die DPi für diesen Moment auf 2500[niedriger ist einfach eine zu große Umstellung und holt einen aus dem Spiel raus und außerdem viiiiel zu lahm, außer für Hardcore Snipern]) klappt ganz gut.

        Ähm, man kann in BF4 doch die Zoom Empfindlichkeit in den Einstellungen, nach belieben einstellen? Wozu so eine unnötige Taste konfigurieren?
      • Von Spinal Software-Overclocker(in)
        Ich habe mir die Maus auch bestellt, damit meine G9 abgelöst wird. Richtig schön finde ich sie nicht, aber scheinbar handelt es sich um ein super Gesamtpaket. Zwar gefällt mir die Kone besser, aber ich hatte die Ur-Kone und bin nie glücklich mit ihr geworden, da war es vielleicht gar nicht schlecht dass die diesen Fehler hatte und das Mausrad plötzlich im Eimer war. Bin wieder zurück zu Logitech, bin zwar kein großer Logitech Fan, aber bis auf einen Garantietausch wegen Sensor-Ausfall bei meiner ersten G9 habe ich noch keine einzige defekte Logitech Maus gehabt.
        Was sich manche Leute an dem 12k Sensor stören ist mir allerdings ein Rätsel, denn laut Tests ist es offenbar einer der besten, wenn nicht der beste Sensor den es derzeit gibt. Da ist es mir wurscht welche Zahl dabei steht.
        Hat denn jemand einen Vergleich zur G9? Die G9 war mir immer etwas zu klein und zu kurz. Wenn ich am Zweitrechner die MX510 in der Hand hatte, fühlte sich das immer etwas "richtiger" an. Ich hoffe die G052 vereint die Tugenden beider Mäuse und legt vielleicht noch einen drauf

        Edit: Ich weiß, der Thread ist was älter, aber vielleicht gibts ja noch was input, oder Tipps.

        bye
        Spinal
      • Von Khazar Software-Overclocker(in)
        So ich habe gestern Abend mal die G502 getestet, ich bin von der G400 umgestiegen. Also ich habe innerhalb von 2 Stunden fast meine alte Leistung in BF4 erreicht. Die Maus ist erstmal umgewohnt, weil man darauf achten muss wo man seine Finger positioniert wegen den zusätzlichen Knöpfen. Aber im Laufe der Benutzung habe ich es recht schnell rausgehabt, habe die Maus vernünftig über das Mauspad gekriegt und das Rechtshalten Script zum DPi runterschrauben(ich spiele auf 3200 und wenn ich die Kimme anziehe mit rechte Maustaste gedrückt halten, dann springt die DPi für diesen Moment auf 2500[niedriger ist einfach eine zu große Umstellung und holt einen aus dem Spiel raus und außerdem viiiiel zu lahm, außer für Hardcore Snipern]) klappt ganz gut.

        Alles in allem bin ich mit der neuen G502 sehr zufrieden und wenn jmd mal was neues haben will und etwas in Richtung der G400 hat, dann kann ich die G502 nur empfehlen.

        P.S. die Verpackung ist aber mal das lächerlichste was ich sehen durfte für 80€..
  • Print / Abo
    Apps
    PC Games Hardware 09/2016 PC Games 09/2016 PC Games MMore 09/2016 play³ 09/2016 Games Aktuell 09/2016 buffed 08/2016 XBG Games 09/2016
    PCGH Magazin 09/2016 PC Games 09/2016 PC Games MMORE Computec Kiosk On the Run! Birdies Run
article
1120850
Mäuse
Logitech G502 Proteus Core im Test: Eine perfekter Spielpartner dank 12.000-Dpi-Sensor? [Test der Woche]
Mit der Präsentation der neuen G502 Proteus Core Tunable Gaming Mouse setzt sich Logitech an die Spitze des Rennens um den Sensor mit der höchsten Abtastrate. Der in den Laboren der Schweizer in Lausanne entwickelte Signalgeber tastet nicht nur mit 12.000 Dpi ab, er soll sich je nach Unterlage auch selbst kalibrieren können. Ist die G502 Proteus die neue Referenz bei den Spielermäusen? Das verrät unser Test.
http://www.pcgameshardware.de/Maeuse-Hardware-255539/Tests/Logitech-G502-Proteus-Core-Test-1120850/
17.05.2014
http://www.pcgameshardware.de/screenshots/medium/2014/04/Logitech_G502_Proteus_Core_3-pcgh_b2teaser_169.jpg
logitech,maus
tests